Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tunneleffekt-Transistoren: IBM…

10 GHz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 10 GHz?

    Autor: Gott der Schlachtenlenker 27.10.10 - 14:20

    Warum sind dann immer noch keine 10GHz Prozessoren in Sicht?

    Da hat sich ja schon lange nichts mehr getan. Zwar immer mehr Kerne, aber im Moment sind 3 GHz immer noch gängig.
    Das war aber auch schon vor vielen Jahren aktuell

  2. Re: 10 GHz?

    Autor: nalolinger 27.10.10 - 14:31

    Die gibt's ja eben wegen genau eben jenen Leckströmen um die sich der Text ja gerade dreht nicht... es war damals offiziell ja angepeilt, aber irgendwo ist man dann eben auf das physikalische Phänomen der Leckströme gestoßen bzw. ab ner gewissen Taktfrequenz ist dieser Effekt eingetreten (bzw. aufgetaucht) und letzten Endes zu nem Problem geworden. Dieses Problem kann aber mit eben jenen TFET's evtl. auch umgangen werden oder zumindest verringert werden.

  3. Re: 10 GHz?

    Autor: cuntholz 27.10.10 - 14:34

    Leckströme .... :drool:

  4. Re: 10 GHz?

    Autor: JoMan 27.10.10 - 14:37

    Wer zu faul zum lesen ist, hat sich die Antwort auch nicht verdient. Steht alles im Text. Lesen bildet. Faulheit muss nicht auch noch unterstützt werden.

  5. Re: 10 GHz?

    Autor: iiiiiiii 27.10.10 - 14:46

    Dann schlage ich vor du folgst deinem eigenen Vorschlag und liest. Im Text steht, wie von nalolinger schon geschrieben, dass es eine Loesung gibt - TFETs.

    Die Frage ist also berechtigt und "Gott der Schlachtenlenker" muss sich von dir nicht anpoebeln lassen.

  6. Re: 10 GHz?

    Autor: DrAgOnTuX 27.10.10 - 14:49

    Leckströme sind immer da, nur steigen die nun mal mit der Taktfrequenz mit an, bzw. quadratisch mit der Spannung mit.

    Bei 10 GHz hast du also 5x so viele Leckströme wie bei 2 GHz. Dazu kommt dann noch, dass du, damit die Transistoren auch mit 10 GHz schalten können, entsprechend die Spannung erhöhen, damit die Transistoren schneller gesättigt sind und daher schneller schalten. Und genau da wird dann der quadratische Anstieg der Leckströme zum Killer.

    Milchmädchenrechnung:
    - 2 GHz @ 1 V = 35 W
    - 35 W * (10 / 2) = 175 W
    - 10 GHz @ 2 V = 175^2 W = 30625 W ?!?!?! lol... Ich liebe Milchmädchenrechnungen x)

    Hoffen wir, dass die Forschung in diesem Bereich nun endlich schneller Vorwärts kommt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.10 14:51 durch DrAgOnTuX.

  7. Re: 10 GHz?

    Autor: mel 27.10.10 - 14:58

    ne 30kw CPU - Das ist ja mal sexy!

    Heizt Haus und Garten gleich mit!

  8. Re: 10 GHz?

    Autor: dfgsdfgd 27.10.10 - 16:34

    "dass sich die ursprünglich angepeilten 10 GHz Taktfrequenz für den Pentium 4 nicht mehr erreichen ließen. Die Lösung brachte erst die Bauform mit High-k und Metal Gates für die Transistoren, die inzwischen viele Hersteller übernommen haben. "

    Aber nach dem Text heißt das doch eigentlich, dass es die TFETs schon etwas "länger" gibt und die Taktfrequenzen und die Taktfrequenzen schon wieder eigentlich etwas höher gehen sollten. Oder sind diese TFETs noch sehr neu und höhere Taktraten wird man erst in ein paar Jahren haben?

  9. Re: 10 GHz?

    Autor: Martin F. 27.10.10 - 17:00

    DrAgOnTuX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quadratisch mit der Spannung
    >
    > Milchmädchenrechnung:
    > - 2 GHz @ 1 V = 35 W
    > - 35 W * (10 / 2) = 175 W
    > - 10 GHz @ 2 V = 175^2 W = 30625 W ?!?!?! lol... Ich liebe
    > Milchmädchenrechnungen x)

    Quadratisch mit der Spannung heißt: Bei n-facher Spannung n²-facher Verlust. Nach deiner Rechnung müsste ja der Verlust sinken, wenn man Recheneinheiten mit weniger als 1 Watt hat.

    Hier also die Milchbubenrechnung:
    2 GHz @ 1 V = 35 W
    10 GHz @ 1 V = 35 W * 5 = 175 W
    10 GHz @ 2 V = 175 W * 4 = 700 W

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  10. Re: 10 GHz?

    Autor: dgfsdgfd 27.10.10 - 17:36

    "Eines der Kernprobleme von Elektronik ist dabei die bisher übliche Bauform von Transistoren, die unweigerlich Leckströme mit sich bringt. Bei Intel als weltgrößtem Hersteller von Halbleitern wurde dieses Problem sogar so groß, dass sich die ursprünglich angepeilten 10 GHz Taktfrequenz für den Pentium 4 nicht mehr erreichen ließen. D i e L ö s u n g brachte erst die Bauform mit High-k und Metal Gates für die Transistoren, die inzwischen viele Hersteller übernommen haben."

    Aber anscheinend auch nur als Lösung bis ~3,8GHz, die wir heute
    als Maximum so haben. Und damit das nicht das Ende der Fahnenstange ist,
    sollen jetzt ganz andere Techniken zum Einsatz kommen:

    "Mit dem Project Steeper sollen die Transistoren nun gleich völlig anders konstruiert werden. Statt der heute häufigsten Bauform des MOSFET auf Basis von Silizium sollen Tunneleffekt-Transistoren (TFET) zum Einsatz kommen."

  11. Re: 10 GHz?

    Autor: Glögg 27.10.10 - 17:37

    dfgsdfgd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber nach dem Text heißt das doch eigentlich, dass es die TFETs schon etwas
    > "länger" gibt und die Taktfrequenzen und die Taktfrequenzen schon wieder
    > eigentlich etwas höher gehen sollten. Oder sind diese TFETs noch sehr neu
    > und höhere Taktraten wird man erst in ein paar Jahren haben?


    @dfgsdfgd:
    Die Transistoren mit metal gate und high-k Dielektrikum haben nur dazu beigetragen, dass die Strukturen weiter verkleinert werden konnten (hängt mit dem Widerstand zusammen, das vorher verwendete Material hatte einen höheren Widerstand, ergo hat mehr Hitze produziert). Die Taktraten konnte man aber nur marginal erhöhen. Das Leckstromproblem wurde damit aber nicht gelöst und man hängt seit Jahren bei ca. 3-4GHz fest aber die Transistoren konnten weiter schrumpfen und Platz für 2.,3.,4. Kerne schaffen.Das ist etwas falsch formuliert im Artikel.
    Um deine Frage zu beantworten: die TFETS sind neu.

  12. Re: 10 GHz?

    Autor: Obendroben 27.10.10 - 18:15

    Ob eine CPU mit 3GHz oder 10GHz taktet ist mir wurscht.
    RAM mit 1ns Zugriffszeit wäre ein wirklicher Fortschritt.

  13. Re: 10 GHz?

    Autor: ilcsas 28.10.10 - 00:34

    dgfsdgfd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber anscheinend auch nur als Lösung bis ~3,8GHz, die wir heute
    > als Maximum so haben. Und damit das nicht das Ende der Fahnenstange ist,
    > sollen jetzt ganz andere Techniken zum Einsatz kommen:

    Also zumindest IBM verkauft CPUs mit 5Ghz und meinte zum POWER 6, dass dessen Prototypen auch mit 6Ghz laufen. Wenn man da noch mit Stickstoff o.ä. kühlt dürfte da doch bestimmt noch einiges gehen (mit riesiger Abwärme).

  14. Mainboards spielen aber nicht mit

    Autor: d2 28.10.10 - 09:10

    Man hat es schon bei 140 Watt CPUs gesehen, günstige Boards gaben da auf. Nur an den CPUs liegt es nicht.

    Aber ein Mainboard zu bauen, welches mehr als 140 Watt wegsteckt ist halt überproportional teurer und das machen die Hersteller nicht mit, bzw. würden die wenigsten Kunden bezahlen.

    Aber man sieht ja dass es durchaus positives gebracht hat, die CPU-Hersteller haben in Strukturgröße, Verbrauch, Aufbau, Funktionen, usw. viel Arbeit investiert... bei einer reinen Erhöhung auf 10 Ghz hätten wir wahrscheinlich heute noch Single-Cores im PC ;-)

  15. Re: 10 GHz?

    Autor: DrAgOnTuX 28.10.10 - 17:14

    Stimmt, da hast du vollkommen recht :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. ERWEKA GmbH, Langen
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. MVV Energie AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. 33,95€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22