Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tweether: Europäische Millimeter…

Während Forscher schon an 6G arbeiten,...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Während Forscher schon an 6G arbeiten,...

    Autor: plutoniumsulfat 23.01.15 - 11:16

    ....surft eni Großteil der Nutzer immer noch mit EDGE durch die Weiten des Internets.

    Egal, hauptsache Fortschritt.

  2. Re: Während Forscher schon an 6G arbeiten,...

    Autor: Lemo 23.01.15 - 11:22

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ....surft eni Großteil der Nutzer immer noch mit EDGE durch die Weiten des
    > Internets.
    >
    > Egal, hauptsache Fortschritt.

    Und was nutzt dir die 5. oder 6. Mobilfunkgeneration wenn du volumentechnisch die Möglichkeiten nicht mal annähernd nutzen kannst, das ist die wichtigere Frage

  3. Re: Während Forscher schon an 6G arbeiten,...

    Autor: Poison Nuke 23.01.15 - 11:25

    Wie soll sich die Situation mit dem Volumen verbessern, wenn niemand daran forscht das ganze günstiger zu machen? 3G und 4G Netze haben halt ihre technischen Beschränkungen und Kosten für den Provider, daher können sie dir kein unlimitiertes Volumen geben. War früher bei Festnetz-Internet auch nicht anders.

    Wenn hingegen die Technologie mehr User und mehr Datenvolumen erlaubt, wird es auch irgendwann entsprechend angepasste Tarife geben.

    Greetz

    Poison Nuke

  4. Re: Während Forscher schon an 6G arbeiten,...

    Autor: plutoniumsulfat 23.01.15 - 11:31

    Die Technologie erlaubt aber dynamische Drosselung, damit hätte ich persönlich dann auch gar kein Problem:

    Wenn eine Zelle zu ist, bekommen halt alle ein gleich großes Stück vom Datenkuchen, wenn sie leer ist, kann jeder mit seiner tariflich vereinbarten Leistung ungedrosselt surfen.

    Warum wird das nicht gemacht? Ganz klar: Geld.

  5. Re: Während Forscher schon an 6G arbeiten,...

    Autor: CommanderZed 23.01.15 - 11:41

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll sich die Situation mit dem Volumen verbessern, wenn niemand daran
    > forscht das ganze günstiger zu machen? 3G und 4G Netze haben halt ihre
    > technischen Beschränkungen und Kosten für den Provider, daher können sie
    > dir kein unlimitiertes Volumen geben. War früher bei Festnetz-Internet auch
    > nicht anders.
    >
    > Wenn hingegen die Technologie mehr User und mehr Datenvolumen erlaubt, wird
    > es auch irgendwann entsprechend angepasste Tarife geben.

    Son schwachsinn, wenn die Basisstation einer Funkzelle eh schon mit 4G ausgestattet ist, und auch entsprechend an den Backbone angebunden ist, was entstehen denn dann deiner Meinung nach noch für zusätzliche Kosten die abhängig sind von der "Auslastung" Der Verbindung und Zelle?

    Da kommen doch maximal noch der Tausch von defekten Komponenten hinzu, das dürfte aber völlig unabhängig von der Auslastung sein.

  6. Re: Während Forscher schon an 6G arbeiten,...

    Autor: Poison Nuke 23.01.15 - 17:50

    > Son schwachsinn, wenn die Basisstation einer Funkzelle eh schon mit 4G
    > ausgestattet ist, und auch entsprechend an den Backbone angebunden ist, was
    > entstehen denn dann deiner Meinung nach noch für zusätzliche Kosten die
    > abhängig sind von der "Auslastung" Der Verbindung und Zelle?

    Bevor man etwas als Schwachsinn beschreibt, sollte man selbst verstehen wie das ganze abläuft.
    Die Funkzelle wird nicht einfach nur an einen Backbone angeschlossen, der unlimitiert viel Leistung hat. Das gesamte Netz hat nur eine begrenzte Kapazität. D.h. auch die Backbones dahinter haben nur eine eingeschränkte Bandbreite, die von mehreren Zellen mehr als ausgelastet werden kann.

    Insgesamt kann ein gesamtes Netz von einem Provider nur eine bestimmte Bandbreite ohne Probleme dauerhaft verarbeiten. Diese Bandbreite wird dann vereinfacht durch die Anzahl aller Teilnehmer aufgeteilt, was dann für jeden Teilnehmer das Volumen pro Monat ergibt.

    Eine Erhöhung der Bandbreite ist mit Kosten verbunden, die auch erstmal investiert werden müssen. Daran hängen bei weitem nicht nur die eigentlichen Basisstationen dran. Am Ende müssen auch die Komponenten im Backbone ausgetauscht werden, was sehr schnell sehr teuer werden kann. Von den nicht unerheblichen Betriebskosten mal abgesehen.

    Wenn ein Provider unlimitiert viel Datenvolumen bereitstellen könnte, dann würde er es auch tun. Es scheitert bestenfalls am Geld, das die Kunden bereit sind auszugeben. Wer entsprechend bezahlt, wird IMMER die maximale Leistung bekommen. Aber den Preis ist niemand bereit zu bezahlen.

    Greetz

    Poison Nuke

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Wochenrückblick: Früher war nicht alles besser
    Wochenrückblick
    Früher war nicht alles besser

    Golem.de-Wochenrückblick Voller Nostalgie spielen wir die Neuauflage von Age of Empires - und sehnen uns nach modernen Strategiespielen. Und auch der neue Airbus lässt uns alte Maschinen schnell vergessen.

  2. Raumfahrt: Falsch abgebogen wegen Eingabefehler
    Raumfahrt
    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

    Jeder macht einmal Fehler, aber bei Raketen sind sie besonders ärgerlich. Ein kleiner Irrtum bei der Eingabe reicht, damit eine Ariane 5 in die falsche Richtung fliegt.

  3. Cloud: AWS bringt den Appstore für Serverless-Software
    Cloud
    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

    Von AWS-Kunden für AWS-Kunden: Das Serverless Application Repository ist eine Datenbank, die Nutzer nach Diensten durchstöbern können, die sie dann für ihre eigenen Projekte nutzen. Das Ganze findet ausschließlich in der Cloud statt.


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10