Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tweether: Europäische Millimeter…

Während Forscher schon an 6G arbeiten,...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Während Forscher schon an 6G arbeiten,...

    Autor: plutoniumsulfat 23.01.15 - 11:16

    ....surft eni Großteil der Nutzer immer noch mit EDGE durch die Weiten des Internets.

    Egal, hauptsache Fortschritt.

  2. Re: Während Forscher schon an 6G arbeiten,...

    Autor: Lemo 23.01.15 - 11:22

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ....surft eni Großteil der Nutzer immer noch mit EDGE durch die Weiten des
    > Internets.
    >
    > Egal, hauptsache Fortschritt.

    Und was nutzt dir die 5. oder 6. Mobilfunkgeneration wenn du volumentechnisch die Möglichkeiten nicht mal annähernd nutzen kannst, das ist die wichtigere Frage

  3. Re: Während Forscher schon an 6G arbeiten,...

    Autor: Poison Nuke 23.01.15 - 11:25

    Wie soll sich die Situation mit dem Volumen verbessern, wenn niemand daran forscht das ganze günstiger zu machen? 3G und 4G Netze haben halt ihre technischen Beschränkungen und Kosten für den Provider, daher können sie dir kein unlimitiertes Volumen geben. War früher bei Festnetz-Internet auch nicht anders.

    Wenn hingegen die Technologie mehr User und mehr Datenvolumen erlaubt, wird es auch irgendwann entsprechend angepasste Tarife geben.

    Greetz

    Poison Nuke

  4. Re: Während Forscher schon an 6G arbeiten,...

    Autor: plutoniumsulfat 23.01.15 - 11:31

    Die Technologie erlaubt aber dynamische Drosselung, damit hätte ich persönlich dann auch gar kein Problem:

    Wenn eine Zelle zu ist, bekommen halt alle ein gleich großes Stück vom Datenkuchen, wenn sie leer ist, kann jeder mit seiner tariflich vereinbarten Leistung ungedrosselt surfen.

    Warum wird das nicht gemacht? Ganz klar: Geld.

  5. Re: Während Forscher schon an 6G arbeiten,...

    Autor: CommanderZed 23.01.15 - 11:41

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll sich die Situation mit dem Volumen verbessern, wenn niemand daran
    > forscht das ganze günstiger zu machen? 3G und 4G Netze haben halt ihre
    > technischen Beschränkungen und Kosten für den Provider, daher können sie
    > dir kein unlimitiertes Volumen geben. War früher bei Festnetz-Internet auch
    > nicht anders.
    >
    > Wenn hingegen die Technologie mehr User und mehr Datenvolumen erlaubt, wird
    > es auch irgendwann entsprechend angepasste Tarife geben.

    Son schwachsinn, wenn die Basisstation einer Funkzelle eh schon mit 4G ausgestattet ist, und auch entsprechend an den Backbone angebunden ist, was entstehen denn dann deiner Meinung nach noch für zusätzliche Kosten die abhängig sind von der "Auslastung" Der Verbindung und Zelle?

    Da kommen doch maximal noch der Tausch von defekten Komponenten hinzu, das dürfte aber völlig unabhängig von der Auslastung sein.

  6. Re: Während Forscher schon an 6G arbeiten,...

    Autor: Poison Nuke 23.01.15 - 17:50

    > Son schwachsinn, wenn die Basisstation einer Funkzelle eh schon mit 4G
    > ausgestattet ist, und auch entsprechend an den Backbone angebunden ist, was
    > entstehen denn dann deiner Meinung nach noch für zusätzliche Kosten die
    > abhängig sind von der "Auslastung" Der Verbindung und Zelle?

    Bevor man etwas als Schwachsinn beschreibt, sollte man selbst verstehen wie das ganze abläuft.
    Die Funkzelle wird nicht einfach nur an einen Backbone angeschlossen, der unlimitiert viel Leistung hat. Das gesamte Netz hat nur eine begrenzte Kapazität. D.h. auch die Backbones dahinter haben nur eine eingeschränkte Bandbreite, die von mehreren Zellen mehr als ausgelastet werden kann.

    Insgesamt kann ein gesamtes Netz von einem Provider nur eine bestimmte Bandbreite ohne Probleme dauerhaft verarbeiten. Diese Bandbreite wird dann vereinfacht durch die Anzahl aller Teilnehmer aufgeteilt, was dann für jeden Teilnehmer das Volumen pro Monat ergibt.

    Eine Erhöhung der Bandbreite ist mit Kosten verbunden, die auch erstmal investiert werden müssen. Daran hängen bei weitem nicht nur die eigentlichen Basisstationen dran. Am Ende müssen auch die Komponenten im Backbone ausgetauscht werden, was sehr schnell sehr teuer werden kann. Von den nicht unerheblichen Betriebskosten mal abgesehen.

    Wenn ein Provider unlimitiert viel Datenvolumen bereitstellen könnte, dann würde er es auch tun. Es scheitert bestenfalls am Geld, das die Kunden bereit sind auszugeben. Wer entsprechend bezahlt, wird IMMER die maximale Leistung bekommen. Aber den Preis ist niemand bereit zu bezahlen.

    Greetz

    Poison Nuke

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...
  2. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  3. 5,00€
  4. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    1. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
      Wochenrückblick
      Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

      Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

    2. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

    3. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
      Netzbetreiber
      Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

      Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.


    1. 09:02

    2. 19:17

    3. 18:18

    4. 17:45

    5. 16:20

    6. 15:42

    7. 15:06

    8. 14:45