Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Udoo: Entwicklerboard mit…

Zielgruppe?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zielgruppe?

    Autor: Little_Green_Bot 16.04.13 - 13:05

    Dass man Arduino Shields mit einer multimedia-tauglichen Plattform verbindet, ist neu. Doch die Schnittmenge für beide Anwendungsfelder (Robotik <-> Multimedia) ist gering. Soll das Ding in ein Mauseloch fahren, und dort HD-Videos zeigen? ;)

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  2. Re: Zielgruppe?

    Autor: cware 16.04.13 - 14:48

    Ich arbeite derzeit mit der Arduino-Plattform (Arduino Uno und Arduino Leonardo) und implementiere darauf kryptografische Algorithmen (Hashes, Cipher, PRNGs, etc.). Es funktioniert, stößt jedoch schnell an seine Grenzen, wenn es um die Verarbeitung großer Datenmengen geht.

    Da bei dem Gerät eine serielle Schnittstelle zwischen den beiden Systemen existiert, kann man rechenintensive Aufgaben auf das potente System auslagern und das Ansprechen von Sensoren und Aktuatoren der Arduino-Plattform überlassen. Und das ganze, ohne immer einen separaten Rechner mitschleppen zu müssen, wie es sonst bei solchen Projekten der Fall ist.

    Genug Anwendungsbeispiel?

  3. Re: Zielgruppe?

    Autor: bimini 16.04.13 - 14:53

    Naja gibt schon ein paar Szenarien die ich mir vorstellen könnte.
    Überall da wo du mit dem Ardunio was steuern willst und das ganze schön dargestellt haben willst musst das heute mit nem zweiten Gerät über USB oder Netzwerk machen. Damit kannst du saß Standalone machen.
    Dann der LVDS Schnittstelle kann auch einfach ein altes laptop Display dran hängen.

    Wird sich sicher nicht so oft verkaufen wie die raspis oder die arduinos. Ne Daseinsberechtigung ist aber schon gegeben.

  4. Re: Zielgruppe?

    Autor: Little_Green_Bot 16.04.13 - 17:07

    Danke für die Beispiele. Die Krypto-Sache ist schon sehr speziell, aber die Darstellung von Messwerten ist tatsächlich eine schöne Anwendung.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  5. Re: Zielgruppe?

    Autor: bimini 16.04.13 - 17:34

    Ja dank USB host sollte es auch möglich sein ein Touchscreen anzubinden. Dann ist man nicht nur aufs anzeigen beschränkt.

    Für den Arduino gibt's auch CAN-Bus oder EIB shields.
    Das heißt du kannst dir mit dem Teil 100 und nem Touch display die es auch ab 100¤ gibt eine schöne Kontrolleinheit für dein Smart home basteln. Die kosten von den kommerziellen Anbietern einen großen Haufen Asche.

  6. Re: Zielgruppe?

    Autor: Little_Green_Bot 16.04.13 - 18:00

    Jupp, Hausautomation und Laborgeräte wären Anwendungen, bei denen man mit diesem Board viel Geld sparen könnte. Vielleicht werd' ich ja doch schwach - der CAN-Bus über Android reizt mich.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Dota 2: Spieler vermeiden kostet 10 Euro
    Dota 2
    Spieler vermeiden kostet 10 Euro

    Die Community von Dota 2 gilt als besonders toxisch. Nun probiert Valve eine neue Funktion aus, mit der Spieler besonders unbeliebte Gegner gezielt vermeiden können. Allerdings gibt es diese Möglichkeit nur über den kostenpflichtigen Battle Pass.

  2. Kroah-Hartman: Linux 3.18 wandert von der Kernel-Community zu Android
    Kroah-Hartman
    Linux 3.18 wandert von der Kernel-Community zu Android

    Eigentlich sollte die Pflege für Linux 3.18 längst enden. Weil immer noch sehr viele Android-Geräte den mehr als vier Jahre alten Kernel verwenden, wird diese Version jedoch im Android-Repository weiter gepflegt.

  3. Lancehead: Razer bringt drahtlose Maus mit 16.000-DPI-Sensor
    Lancehead
    Razer bringt drahtlose Maus mit 16.000-DPI-Sensor

    Mit der Lancehead hat Razer ein Eingabegerät speziell für Spieler vorgestellt, das mit einen empfindlichen Sensor arbeitet. Außerdem wird die neue Synapse-3-Beta bereits von der Maus unterstützt.


  1. 10:50

  2. 10:34

  3. 10:21

  4. 10:09

  5. 09:40

  6. 08:46

  7. 08:13

  8. 07:48