1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: Jugendliche sind…

Dass es dafür eine Studie braucht...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dass es dafür eine Studie braucht...

    Autor: TheConstr8or 12.08.21 - 10:03

    Es sind Teenager, das kann man sich schon denken, dass die den ganzen Tag online sind am smartphone aber von IT keine Ahnung haben^^

  2. Wir haben Kassettenrekorder benutzt...

    Autor: Boandlgramer 12.08.21 - 10:05

    ... und keine Ahnung vom Demagnetisieren oder von Bandgeschwindigkeiten gehabt.

  3. Re: Dass es dafür eine Studie braucht...

    Autor: WhiteWisp 12.08.21 - 10:14

    Kann man das? Ich finde das erschreckend.
    Für mich und viele andere in meinem Alter gehörte es vor 15 Jahren dazu, sich mit dem Gerät, was man da bedient auseinanderzusetzen. Kann aber auch sein, dass es wirklich an der Generation liegt. "Wir" sind quasi damit auf- und reingewachsen. Der Umbruch von Infrarot auf Bluetooth, das aufkommen von Smartphones, DSL, und und und.
    Irgendwie passiert sowas heute nicht mehr. Es ist kein Interesse mehr vorhanden. Sieht man ja auch an Autos. Frag mal Passanten wie ein Ottomotor funktioniert, was eine Kupplung macht; da kann dir niemand mehr eine Antwort geben. Es wird nur noch ohne weiteres Interesse konsumiert.

  4. Re: Wir haben Kassettenrekorder benutzt...

    Autor: M.P. 12.08.21 - 10:22

    Zumindest brauchte ich damals keine Hilfe von einem Klugsch***er Mädel, wenn es Bandsalat gab...

    "Darf ich?"

    ;-)))



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.21 10:26 durch M.P..

  5. Re: Dass es dafür eine Studie braucht...

    Autor: wurstfett 12.08.21 - 10:37

    Ach ist doch quatsch. Kompetenzen bilden sich nur einfach anders aus. War es damals so dass 100% der Gesamtbevölkerung sich damit auseinandergesetzt haben oder gehörtest du eher zu einem elitären kreis der sich damit auseinandergesetzt hat? Genau so ist das heute auch noch. Gibt einige die das ding nur nutzen andere die voll einsteigen. Davon abgesehen ist das feld auch halt viel weiter geworden. Heute hast du nicht mehr 15 Jahre lang einen c64 vor dir stehen mit dem du dich bis ins detail beschäftigen kannst. In der zeit kommen 15 neue Hardwaregenerationen raus und 30 Programiersprachen hoch. Noch dazu kannst du mit den Geräten mehr machen als damals. Bist du profesioneller Selfiefotograf? Mag zwar nicht deinen Vorstellungen von Kompetenz entsprechen aber es gibt halt auch Leute die in dem Bereich Kompetenzen entwickeln bis dahin wo Leute voll in die Hardware und Programierebene einsteigen.

  6. Re: Dass es dafür eine Studie braucht...

    Autor: px 12.08.21 - 10:40

    Merkt man inzwischen auch gut an Azubis. Früher gab es immer gute Gründe, sich mit PCs zu beschäftigen. Und sei es eben zum Zocken. Heute geht alles mit dem Handy oder eben hürdenlos nutzbaren Konsolen. Hilft einem in den üblichen Büro-Jobs so gar nicht weiter leider ;-)

  7. Re: Dass es dafür eine Studie braucht...

    Autor: aLpenbog 12.08.21 - 10:41

    Das gehörte auch dazu, weil man musste. Klar habe ich mich als Kid beschäftigt mit Sachen wie Konfigurationsdateien, Batchskripten, virtuellen Speicher und Startdisketten, schlicht weil ich das musste, um meine Spiele spielen zu können.

    Hätte ich ein Clicky Clicky Windows zum Einstieg gehabt, dann wäre ich ggf. heute nicht in der IT und sicher auch im Rahmen Windows nicht zwangsweise ein Poweruser geworden, sondern hätte das ggf. einfach als normaler Anwender genutzt.

    Davon ab ist die Welt um das Internet heute eben riesig und breit aufgestellt. Da kann man ja nicht mal ein Promille konsumieren, der auf einen einprasselt. Das gab es damals so noch nicht. Man hatte gefühlt sehr viel mehr Zeit, wo man aktiv nach Interessen gesucht hat, Sachen ausprobiert hat usw.

    Das liegt alles aber imo nicht am mangelnden Interesse der Leute, sondern den drum rum.

  8. Re: Dass es dafür eine Studie braucht...

    Autor: elidor 12.08.21 - 10:55

    Ich glaube schon, dass sich die Leute "damals" noch besser mit der IT auskannten. Sicherlich nicht alle, aber mehr als heute.
    Guckt man sich einfach mal LAN-Partys an. Heute werden die Rechner mit dem Router verbunden, der verteilt per DHCP ne IP Adresse und schwupp kann man über Steam zocken.
    Wir durften nicht im Internet spielen, weil das zu teuer war und die Telefonleitung blockiert hat. ALso haben wir uns mit nem Hub hingesetzt, herausgefunden wie man ein 08/15 Netzwerk konfiguriert und nach nur 4-5h konnten wir dann irgendwann zocken. Haben aber gelernt, wie eine IP Adresse aufgebaut ist und was eine Subnetzmaske ist. Irgendwann hatte dann jemand einen Switch statt eines Hubs und wir haben uns damit beschäftigt, was denn eigentlich der Unterschied ist.

    Du hast sicherlich recht, dass die Kompetenzen heute in anderen Berechen liegen, aber der Autor hat explizit von IT-Kompetenzen gesprochen.

    Ich finde es schon in meiner Generation erschreckend, wie viele Kollegen aus dem IT-Umfeld nicht blind mit 10 Fingern schreiben können. Von den Praktikanten, Azubis und Studenten, die momentan kommen, können das aber noch weniger. Ist natürlich alles nur ein Gefühl von mir und nicht repräsentativ, aber die Studie scheint meine Beobachtungen ja zu bestätigen.

  9. Re: Dass es dafür eine Studie braucht...

    Autor: minnime 12.08.21 - 16:41

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es schon in meiner Generation erschreckend, wie viele Kollegen
    > aus dem IT-Umfeld nicht blind mit 10 Fingern schreiben können. Von den
    > Praktikanten, Azubis und Studenten, die momentan kommen, können das aber
    > noch weniger. Ist natürlich alles nur ein Gefühl von mir und nicht
    > repräsentativ, aber die Studie scheint meine Beobachtungen ja zu
    > bestätigen.

    Blind mit zehn Fingern schreiben? Kann ich auch nicht wie die meisten anderen, wozu auch, ich bin keine Sekretärin die Unmengen Text oder gar Steno schreiben muss, was die übrigens auch kaum noch können. Ich gehe so weit zu behaupten, dass die meisten Schreibkräfte das auch nicht können, nur haben die mit dem Zweifingersuchsystem eine Geschwindigkeit erreicht die einfach ausreichend ist.

  10. Re: Dass es dafür eine Studie braucht...

    Autor: sambache 12.08.21 - 18:11

    WhiteWisp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man das? Ich finde das erschreckend.
    > Für mich und viele andere in meinem Alter gehörte es vor 15 Jahren dazu,
    > sich mit dem Gerät, was man da bedient auseinanderzusetzen. Kann aber auch
    > sein, dass es wirklich an der Generation liegt. "Wir" sind quasi damit auf-
    > und reingewachsen. Der Umbruch von Infrarot auf Bluetooth, das aufkommen
    > von Smartphones, DSL, und und und.
    > Irgendwie passiert sowas heute nicht mehr. Es ist kein Interesse mehr
    > vorhanden. Sieht man ja auch an Autos. Frag mal Passanten wie ein Ottomotor
    > funktioniert, was eine Kupplung macht; da kann dir niemand mehr eine
    > Antwort geben. Es wird nur noch ohne weiteres Interesse konsumiert.

    Für meinen Vater war es selbstverständlich, das Auto und den Rasenmäher immer selbst zu reparieren ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    NKD Group GmbH, Bindlach
  2. IT Mitarbeiter 1st Level Support (m/w/d)
    tegut... gute Lebensmittel GmbH & Co. KG, Fulda
  3. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  4. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Systemadministration eim Haupt- und Rechtsamt - Abteilung Einkauf, Organisation, ... (m/w/d)
    Stadt Viernheim, Viernheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Q80A (2021) 50 Zoll QLED für 749€)
  2. (u. a. Samsung U32R592CWU 32 Zoll Curved für 349€, Samsung U28R552UQU 28 Zoll für 249€)
  3. 549,90€
  4. 319€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de