Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umwelt: China baut 100-Meter-Turm…

Echte Ursachen - industrielle Verschmutzung - angehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Echte Ursachen - industrielle Verschmutzung - angehen

    Autor: ffx2010 23.01.18 - 09:07

    Auch in China wird der grösste Teil der Verschmutzung durch Industrie und Energieerzeuger verursacht, dort sicherlich weit mehr als 66%.

    Hierzulande verursachen die Privathaushalte - inklusive Autos und Heizung - 1/3 der Gesamtverschmutzung. Trotzdem wird der Bevölkerung immer eingeredet, sie seien Schuld, die Menschen in ihrer Anzahl und ihrem Lebensstandard. Das ist jedoch nur teilweise wahr. Natürlich ist ein sauberes Auto besser und erstrebenswert.

    Wenn aber ca. 1000 Industrieanlagen 50% der Verschmutzung verursachen, ist es wesentlich effizienter, dort mit Optimierungen anzusetzen, als bei 80 Million Individuen.

    Aber offenbar wird wieder der Profit weniger über das Wohlergehen der Bevölkerung und der Umwelt gestellt. Stattdessen gibt es von der CDU immer neue Kampagnen, die von den wahren Ursachen ablenken sollen - Beispiel Plastiktüten-Kampagne.

    In China wird es in gleicher Art ablaufen, nur eben noch viel extremer. Bisher haben wir sogar unseren Müll nach China verschifft, nun will China das immerhin nicht mehr. Mal sehen, ob man da was deichseln kann mit ein paar Zuwendungen an entscheidender Stelle. Nun baut man dort so einen Quatsch. Komischerweise kann man immer noch nicht die Hand vor Augen sehen. Und was ist mit den Filtern, müssen die ständig ausgewechselt werden oder reinigen die sich selbst?

  2. Re: Echte Ursachen - industrielle Verschmutzung - angehen

    Autor: Muhaha 23.01.18 - 09:29

    ffx2010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komischerweise kann man immer noch nicht die Hand vor Augen sehen.

    Ja, warum wird die Luft nicht sofort auf Knopfdruck sauber? Was ein shice ...

    > Und was ist mit den Filtern, müssen die ständig ausgewechselt werden oder
    > reinigen die sich selbst?

    Die werden regelmäßig mit der heissen Luft aus dem Golem-Forum durchgeblasen, um sie zu reinigen.

  3. Re: Echte Ursachen - industrielle Verschmutzung - angehen

    Autor: 0IO1 23.01.18 - 10:07

    ffx2010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn aber ca. 1000 Industrieanlagen 50% der Verschmutzung verursachen, ist
    > es wesentlich effizienter, dort mit Optimierungen anzusetzen, als bei 80
    > Million Individuen.
    >

    100% Industrieanlagen stellen am Ende aber die Produkte her, die beim Endverbraucher landen. Zum Beispiel unsere Handies, Batterien, Plastiktüten. Wenn wir unser Verhalten ändern, verändern wir die Industrie.

  4. Re: Echte Ursachen - industrielle Verschmutzung - angehen

    Autor: RicoBrassers 23.01.18 - 10:14

    0IO1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 100% Industrieanlagen stellen am Ende aber die Produkte her, die beim
    > Endverbraucher landen. Zum Beispiel unsere Handies, Batterien,
    > Plastiktüten. Wenn wir unser Verhalten ändern, verändern wir die Industrie.

    Recht hast du. Am besten lösen wir sämtliche Nationen und Bünde auf, reduzieren die Bevölkerung um mindestens 80% und kriechen wieder zurück in unsere Höhlen, dann ist die Umwelt gerettet!

    Die Frage ist doch: Warum benutzt du denn einen Computer/ein Smartphone, dessen Herstellung in Industrieanlagen doch überhaupt erst für den Klimawandel verantwortlich sind, um im Golem-Forum einen Kommentar abzugeben? ;)

  5. Re: Echte Ursachen - industrielle Verschmutzung - angehen

    Autor: Muhaha 23.01.18 - 10:17

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Recht hast du. Am besten lösen wir sämtliche Nationen und Bünde auf,
    > reduzieren die Bevölkerung um mindestens 80% und kriechen wieder zurück in
    > unsere Höhlen, dann ist die Umwelt gerettet!
    >
    > Die Frage ist doch: Warum benutzt du denn einen Computer/ein Smartphone,
    > dessen Herstellung in Industrieanlagen doch überhaupt erst für den
    > Klimawandel verantwortlich sind, um im Golem-Forum einen Kommentar
    > abzugeben? ;)

    Wenn Du ausser maßlosen Übertreibungen und Polemik kein anderes Argument mehr hast, könnte der Eindruck entstehen, dass Du keine Ahnung hast oder Dir eventuell lediglich die Argumente ausgehen :)

  6. Re: Echte Ursachen - industrielle Verschmutzung - angehen

    Autor: chefin 23.01.18 - 10:25

    Warum kann China nicht einfach besseren Umweltschutz machen?

    Eine Frage des Geldes. Wir haben in Europa ein hohes Lohnniveau. Wenn wir 10% unseres Umsatzes für Umweltschutz ausgeben können wir uns das leisten. Wenn China die selben Summen ausgibt, sind das 50% des Lohnes, das sie verdienen. Und sie verdienen inzwischen viel mehr als noch vor 20 Jahren.

    Umweltschutz kostet fast überall gleich viel, man muss es sich leisten können. Die Alternative ist Armut. Gerade genug um zu leben, aber weder Motorisierung, noch Kommunikationsmittel, noch Globalisierung. Stell dir vor, da gab es vor 30 Jahren in China Menschen die wussten nicht das es Bananen gibt. Oder Zitronen(obwohl die sogar im Land angebaut wurden).

    Nimm USA, Kanada, Europa, Russland, Australien und Neuseeland zusammen und du hast 5x soviel Fläche wie China, aber nur 70% der Bevölkerung. Zusammen haben obige Länder 1 Milliarde Einwohner und China hat fast 1,4 Milliarden. Um soviel Menschen zu versorgen und ihnen auch nur ansatzweise ein komfortables Leben zu ermöglichen wie wir es sogar bei Hartz4 Empfängern als Minimum betrachten musst du viel Dinge hinten anstellen. Die Alternative malst du dir besser selbst aus, du musst einen der zwei Faktoren die ich oben nannte ändern. Wir haben 21 Menschen/km², China hat 144. Sie müssten Leistungsmässig mit uns Deutschen gleichziehen, was aber wohl auch heist, das wir Deutsche dann leben müssen wie heute in China, nur das wir uns noch bevölkerungsmässig für unser Land halbieren müssen. Den wenn 1,4 Milliarden Chinesen schaffen wie die Schwaben, kann der Rest der Welt einpacken.

    Nimm es also als erfolg an, das sie das Problem erkennen und dran arbeiten und ich frage mich, wieso wir das nicht in Stuttgart auch so bauen? Den scheinbar will jeder den Smog loswerden, aber keiner zu Fuss gehen.

  7. Re: Echte Ursachen - industrielle Verschmutzung - angehen

    Autor: theFiend 23.01.18 - 11:08

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Eine Frage des Geldes. Wir haben in Europa ein hohes Lohnniveau. Wenn wir
    > 10% unseres Umsatzes für Umweltschutz ausgeben können wir uns das leisten.
    > Wenn China die selben Summen ausgibt, sind das 50% des Lohnes, das sie
    > verdienen. Und sie verdienen inzwischen viel mehr als noch vor 20 Jahren.

    Naja, allein die Chinesischen Staatsbetriebe haben im letzten Jahr 140 Milliarden Euro Gewinn gemacht (in etwa, hab die Zahl nicht mehr ganz genau im Kopf). In China ist die industrielle Entwicklung aber noch nicht so alt wie hier bei uns in Europa, weshalb der Sprung allein auf unser Niveau extrem viel Geld kosten würde, wenn es um Umweltschutzmaßnahmen ginge. Im Gegensatz zu uns, sind in vielen Städten und Regionen Chinas die negativen Auswirkungen der schnellen Industrialisierung aber direkt und für jeden Menschen spürbar, weshalb inzwischen auch ein anderes Bewusstsein für Umweltschutz entsteht. Das China z.B. elektroautos fordert und fördert, ist kein reiner Selbstzweck...


    > Denn
    > wenn 1,4 Milliarden Chinesen schaffen wie die Schwaben, kann der Rest der
    > Welt einpacken.

    Der Schwabe wirkt gegenüber dem Chinesen schon jetzt wie eine faule Sau...

  8. Re: Echte Ursachen - industrielle Verschmutzung - angehen

    Autor: Muhaha 23.01.18 - 11:45

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Schwabe wirkt gegenüber dem Chinesen schon jetzt wie eine faule Sau...

    Die vorauseilende Hörigkeit so manches Deutschen vor dem jeweils potentiell neuesten Overlord ist immer wieder erheiternd :)

    Warst Du schon mal in China? Das sind vielfach nur faule Säcke, die keinen Finger mehr krumm machen, als sie unbedingt müssen. Der ganze Wirtschaftsaufschwung basiert nicht auf dem angeblichen Fleiß der Chinesen, sondern der hemmungslosen Ausbeutung seiner Arbeiter.

  9. Re: Echte Ursachen - industrielle Verschmutzung - angehen

    Autor: theFiend 23.01.18 - 11:47

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warst Du schon mal in China?

    Mehrmals, beruflich... ich tausch jeden Schwaben gern gegen einen Chinesen...

    > Der ganze
    > Wirtschaftsaufschwung basiert nicht auf dem angeblichen Fleiß der Chinesen,
    > sondern der hemmungslosen Ausbeutung seiner Arbeiter.

    Also wie bei uns?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.18 11:48 durch theFiend.

  10. Re: Echte Ursachen - industrielle Verschmutzung - angehen

    Autor: Muhaha 23.01.18 - 11:51

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mehrmals, beruflich... ich tausch jeden Schwaben gern gegen einen
    > Chinesen...

    Ich glaube Dir nicht.

    > > Der ganze
    > > Wirtschaftsaufschwung basiert nicht auf dem angeblichen Fleiß der
    > Chinesen,
    > > sondern der hemmungslosen Ausbeutung seiner Arbeiter.
    >
    > Also wie bei uns?

    Sind nach dem 2. Weltkrieg die Arbeiter und Angestellten in diesem Land so hemmungslos ausgebeutet worden wie in China? Gab es hier nach dem 2. Weltkrieg rechtlose Wanderarbeiter, die man wir Werkzeug benutzt und dann wegwirft?

    Nein, ich glaube Dir kein Wort.

  11. Re: Echte Ursachen - industrielle Verschmutzung - angehen

    Autor: theFiend 23.01.18 - 13:19

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sind nach dem 2. Weltkrieg die Arbeiter und Angestellten in diesem Land so
    > hemmungslos ausgebeutet worden wie in China? Gab es hier nach dem 2.
    > Weltkrieg rechtlose Wanderarbeiter, die man wir Werkzeug benutzt und dann
    > wegwirft?

    Das du die kulturellen Unterschiede nicht begreifst, insbesondere was den Umgang mit Menschen betrifft... naja...

    > Nein, ich glaube Dir kein Wort.

    Wichtig zu wissen...

  12. Re: Echte Ursachen - industrielle Verschmutzung - angehen

    Autor: Muhaha 23.01.18 - 13:30

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das du die kulturellen Unterschiede nicht begreifst, insbesondere was den
    > Umgang mit Menschen betrifft... naja...

    Achso, die kulturellen Unterschiede ... natürlich ... Menschen ... der Umgang damit ... Schwaben ... Glyphosat ... Mappus ... S21 ... Umsatzwachstum ... HSV!! Vor allem der HSV, meine Damen und Herren!

  13. Re: Echte Ursachen - industrielle Verschmutzung - angehen

    Autor: twil 23.01.18 - 13:33

    ffx2010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Trotzdem wird der Bevölkerung immer
    > eingeredet, sie seien Schuld, die Menschen in ihrer Anzahl und ihrem
    > Lebensstandard.

    Verabschiedet euch endlich von dieser unsäglichen überzeugend, das es keine Überbevölkerung gibt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, München
  2. exscitron GmbH, Chemnitz
  3. MediaMarktSaturn Retail Group, Erfurt
  4. kirchbergerknorr GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. 12,99€
  3. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Synthesizer IIIp: Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf
    Synthesizer IIIp
    Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

    Der analoge Synthesizer IIIp von Moog gilt als Klassiker und ist auch fast 50 Jahre nach seiner ersten Veröffentlichung wegen seines Klangs gefragt. Moog bringt den modularen Synthesizer jetzt in einer handgefertigten, auf 40 Stück limitierten Neuauflage zurück - für 35.000 US-Dollar pro Stück.

  2. My Playstation: Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem
    My Playstation
    Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem

    Freunde finden, chatten und der Blick auf die Trophäensammlung: Sony hat das Playstation Network (PSN) um verbesserte Funktionen zum sozialen Austausch per Browser und App erweitert.

  3. Android: Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen
    Android
    Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen

    Google hat ein neues Programm speziell für Unternehmen ins Leben gerufen. Dabei geht es auch darum, Android-Smartphones zu empfehlen, die bestimmte Anforderungen erfüllen. Geräte von Samsung, HTC und Honor fehlen.


  1. 11:14

  2. 10:59

  3. 10:44

  4. 10:30

  5. 10:29

  6. 10:14

  7. 09:16

  8. 09:00