Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Universal Serial Bus: Erfinder…

Die Benutzerfreundlichkeit war nicht der Vorteil von USB.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Benutzerfreundlichkeit war nicht der Vorteil von USB.

    Autor: brotiger 25.06.19 - 17:06

    Es gab damals ja kaum Peripherie, welche dauernd an verschiedenen Geräten ein- und ausgesteckt wurde. USB-Sticks, Mobiltelefone, externe Festplatten, alles kein Thema. USB war in seinen Anfangsjahren auch überhaupt nicht benutzerfreundlich. Windows hatte ewig Probleme damit, selbst für generische Geräte wie USB-Sticks benötigte man einen eigenen Treiber für jedes einzelne Produkt, Linux konnte auch lange nicht gut mit USB.

    Die unschlagbaren Vorteile von USB waren: 2,5 Watt an jedem Port (PS/2 hatte die Hälfte) plus bidirektionaler Bus in einem einzigen Kabel, Point-to-Point, schnell genug für Geräte wie Flachbettscanner, ein dedizierter langsamer Transfermodus für China-Billigstware, und konsequente Weiterentwicklung mit gesicherter Kompatibilität.

  2. Re: Die Benutzerfreundlichkeit war nicht der Vorteil von USB.

    Autor: LH 25.06.19 - 19:23

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gab damals ja kaum Peripherie, welche dauernd an verschiedenen Geräten
    > ein- und ausgesteckt wurde. USB-Sticks, Mobiltelefone, externe Festplatten,
    > alles kein Thema. USB war in seinen Anfangsjahren auch überhaupt nicht
    > benutzerfreundlich. Windows hatte ewig Probleme damit, selbst für
    > generische Geräte wie USB-Sticks benötigte man einen eigenen Treiber für
    > jedes einzelne Produkt, Linux konnte auch lange nicht gut mit USB.

    Zwar hatte USB für viele Nutzer am Anfang tatsächlich kaum Vorteile, die Vision eines Steckers für alles war aber vielen Nutzern schnell klar geworden, vor allem bei Mobilgeräten.
    Persönlich hatte ich damals alsbald alles als USB Geräte gekauft, was ich kaufen konnte, um mit einem Standard die nächsten Jahre leben zu können. Habe ich nie bereut.
    Viele der damaligen Geräte sind heute noch nutzbar, die älteren Geräte mit PS2 und co. brauchen heute Adapter oder sind unbrauchbar.

  3. Re: Die Benutzerfreundlichkeit war nicht der Vorteil von USB.

    Autor: demon driver 26.06.19 - 17:31

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele der damaligen Geräte sind heute noch nutzbar, die älteren Geräte mit
    > PS2 und co. brauchen heute Adapter oder sind unbrauchbar.

    Im Serverbereich waren PS/2-Anschlüsse für Maus und Tastatur bis vor gar nicht so langer Zeit noch üblich...

  4. Re: Die Benutzerfreundlichkeit war nicht der Vorteil von USB.

    Autor: brotiger 26.06.19 - 17:58

    LH schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Viele der damaligen Geräte sind heute noch nutzbar, die älteren Geräte mit
    > PS2 und co. brauchen heute Adapter oder sind unbrauchbar.

    65 Prozent der aktuell auf dem Markt befindlichen AM4-Mainboards haben einen PS/2-Port (https://geizhals.de/?cat=mbam4&xf=7088_PS%2F2+Combo&sort=t&hloc=at&hloc=de&v=e), bei Intel Sockel 1151 sind es 60 Prozent (https://geizhals.de/?cat=mbp4_1151v2&xf=7088_PS%2F2+Combo&sort=t&hloc=at&hloc=de&v=e).

    Mein ASUS Prime B350M-A von 2017 hat sogar zwei PS/2-Ports, je einen für Tastatur und Maus. Und das ist ein gängiges Ryzen-Board.

    Vielleicht vor so offensichtlich falschen Aussagen einfach mal recherchieren.

  5. Re: Die Benutzerfreundlichkeit war nicht der Vorteil von USB.

    Autor: Dwalinn 27.06.19 - 09:03

    Zu seiner Verteidigung, die meisten (günstigen Boards) haben nur noch 1 Combo Stecker. Habe jetzt leider keine Option gefunden mit die Anzahl an PS/2 Ports anzeigen zu lassen aber die ich so angeklickt habe hatten meist nur ein Port. Und selbst wenn sie zwei haven, USB haben 100%

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NDR Media GmbH, Hamburg
  2. Lotus GmbH & Co. KG, Haiger
  3. Linova Software GmbH, München
  4. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 32,99€
  3. 4,99€
  4. 48,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

  1. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.

  2. SpaceX: Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten
    SpaceX
    Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten

    Der Test mit dem experimentellen Raumschiff ist fehlgeschlagen. Laut SpaceX-Chef Elon Musk kein Problem. Dann soll eben gleich das Starship fliegen - und zwar beide im Bau befindlichen Versionen. Am besten noch zwei Mal in diesem Jahr.

  3. Selfblow: Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar
    Selfblow
    Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar

    Ein Fehler im Bootloader der Tegra X1 von Nvidia ermöglicht das komplette Umgehen der Verifikation des Systemboots. Das betrifft wohl alle Geräte außer der Switch. Nvidia stellt ein Update bereit.


  1. 18:30

  2. 18:00

  3. 16:19

  4. 15:42

  5. 15:31

  6. 15:22

  7. 15:07

  8. 14:52