1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unterstützung durch Trump: Tesla…

Musk waren die Angestellten schon immer egal

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Musk waren die Angestellten schon immer egal

    Autor: /mecki78 13.05.20 - 10:51

    Es gibt diverse Reportagen mit Ex-Tesla-Mitarbeitern, die alle ein fürchterliches Bild von Tesla als Arbeitgeber zeichnen.

    Viele von denen haben sich ihre Gesundheit ruiniert, weil sie schwere körperliche Arbeiten verrichten mussten, die eigentlich hätten Roboter erledigen sollen (was so auch in Werbevideos von Tesla gezeigt wird!), nur sagten alle befragten, dass es diese Roboter teilweise gar nicht gibt, in zu geringer Stückzahl oder dass sie öfters mal den Geist aufgeben oder eine Fehlfunktion haben und dann sollen die Arbeiter direkt anpacken, was dann auf die Gelenke und die Wirbel geht. Dazu noch eine Sonderschicht nach der anderen, wem das nicht passt, der kann gleich seine Papiere holen.

    Und wenn es dann soweit ist und der Mitarbeiter sich durch die Arbeit im Werk seine Gesundheit so ruiniert hat, dass er jetzt nicht mehr arbeiten kann, dann lässt Tesla ihn auch fallen wie eine heiße Kartoffel. Durch die Blume heißt es dann: "Danke dass du dich für uns kaputt gearbeitet hast... und jetzt verpiss dich, so einen Krüppel können wir hier nicht brauchen!" Verwantwortungbewußtsein minus 10.

    Und wir sprechen hier von US Werken und US Arbeitern!

    Muss ja keiner dort arbeiten? Ja, tolles Argument in ener gegend, wo Tesla der einzig echte Arbeitgeber für Fabrikarbeiter ist und die Alternative arbeitslosigkeit heißt. Klar, lebt sich ja so toll von Arbeitslosenhilfe in den USA, die weit unter Hartz4 Sätzen angesiedelt ist. Das ist eine ähnlich sinnige Argumentation wie zu sagen, muss auch keiner Leben, kann jeder von der Brücke springen, heilt auch von allen körperlichen Gebrächen.

    Sollen sie gegen Tesla klagen? Auf der Basis welchen Gesetzes? Tesla passt genau auf, dass alles was sie tun im Rahmen des legalen ist und Arbeiterschutz wird in den USA klein geschrieben, siehe Amazon, auch so ein Drecksverein.

    Musk ist nicht der Wohltäter der Menschheit oder des Planeten, Elon Musk ist ein geldgieriger, geltungsbedürftiger, assozialer Arsch, dem Menschen und Natur scheißegal sind, weil es ihm nur um seinen Profit und sein Ansehen geht und der sich nur deswegen fordergründig für Naturschutz und die verbesserungen der Lebensbedingungen von Menschen einsetzt, weil er gemerkt hat, dass man gerade damit aktuell Profit erwirtschaften kann und es sein Ansehen international aufpoliert. Würde er sich wirklich um die Lebensbedingungen von Menschen scherren, dann würde er bei seinen eigenen Fabrikarbeitern anfangen. Aber die sind nicht wichtig, weil das sind ja Menschen ohne Geld und ohne Ansehen und niemand klopft ihm auf die Schulter, wenn er sich dum die kümmert. Die sollen schuften für seinen Traum und ansonsten bitte die Fresse halten.

    Jeder Fabrikarbeiter eines deutschen Automobilbauers hat besser Arbeitsbedingungen vorzuweisen und bekommt eine fairere Entlohnung seiner Arbeit und das obwohl die auch Klein- und Mittelklassenwagen bauen und nicht vollkommen preislich überzogenen Luxuslimousine wie Tesla, die sich sowieso nur die Oberschicht leisten kann. Aber Tesla muss ja irgendwo einsparen, um nicht nur rote Zahlen zu schreiben, da sich deren Businessplan bisher halt Null aufgegangen ist und da spart man halt am besten gleich mal bei den eigenen Arbeitern.

    Aber wenn in China ein Arbeiter eines Auftragsfertigers, der für Apple fertigt, eine Sonderschicht arbeiten soll, dann gibt das einen internationalen Aufschrei. Apple, dieses dreckige Ausbeuterfirma. Dabei bekommt kein Fabrikarbeiter in ganz China bessere Arbeitsbedingungen oder besser Bezahlung für seine Arbeit als die, die für Alle tätig sind. Die meisten Fabrikarbeiter dort träumen davon für Apple arbeiten zu dürfen. Wenn aber Tesla seine US Mitarbeiter schlechter behandelt als unsere Fleischindustrie die Werksarbeiter aus Polen und Tschechien, dann interessiert das keine Sau und alle Welt bestaunt nur die luxuriösen, schnitting und vermeintlich sauberen Autos. Kauft ja auch alle Welt nach wie vor bei Amazon ein, obwohl jeder mittlerweile wissen sollte, was für den Drecksverein das ist, der Mitarbeiter unteratriflich bezahlt, mit Psychoterror arbeitet, der Streickbrecher einsetzt um den Mitarbeitern jegliches Druckmittel zu nehmen und wer sich zu sehr beschwert, den setzen sie sowieso gleich vor die Tür (besondres gerne Gewerkschaftler).

    /Mecki

  2. Re: Musk waren die Angestellten schon immer egal

    Autor: Genie 13.05.20 - 11:14

    1. Ist die Reportage steinalt und extrem einseitig.
    2. Waren die "betroffenen" Ex-Mitarbeiter ziemliche Weicheier, die sich den falschen Job ausgesucht haben.
    2. Ist die Arbeitswelt in Amerika nun mal so.

    Ich finde es immer wieder bezeichnend, wenn man mit der deutschen Sozialromantik über ausländische Arbeitgeber moralisch urteilt.

  3. Re: Musk waren die Angestellten schon immer egal

    Autor: tovi 13.05.20 - 11:16

    fertig mit meckern?

    Kommt jetzt auch noch irgendetwas sinnvolles?

    Kennst du Herrn Musk persönlich, das Du Dir so ein Urteil erlauben kannst?

    Die Welt ist schlecht mimimi...

  4. Re: Musk waren die Angestellten schon immer egal

    Autor: kellemann 13.05.20 - 11:17

    Genie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Ist die Reportage steinalt und extrem einseitig.
    > 2. Waren die "betroffenen" Ex-Mitarbeiter ziemliche Weicheier, die sich den
    > falschen Job ausgesucht haben.
    > 2. Ist die Arbeitswelt in Amerika nun mal so.
    >
    > Ich finde es immer wieder bezeichnend, wenn man mit der deutschen
    > Sozialromantik über ausländische Arbeitgeber moralisch urteilt.

    Vor allem sollten wir deutschen uns nun nicht als Moralapostel hinstellen.

    Man schaue doch aktuell mal auf die Schlachthöfe, die laufen nur weil rumänische Gastarbeiter für einen Niedriglohn 6-7 Tage die Woche dort arbeiten.
    Erntehelfer ist doch das gleiche, für solche Arbeiten sind die bequemen deutschen gar nicht mehr zu gebrauchen.

  5. Re: Musk waren die Angestellten schon immer egal

    Autor: Teeklee 13.05.20 - 11:18

    Wartet Ich hole mein Popcorn... Will die Reaktionen der Tesla-Fanboys nicht verpassen...

  6. Re: Musk waren die Angestellten schon immer egal

    Autor: iBarf 13.05.20 - 11:24

    Grundsätzlich stehe ich hinter Deiner Meinung, aber leider leben wir in einer Welt, in der nur der stärkere gewinnt. Mir und Dir und allen anderen in der "modernen westlichen" Welt geht´s nur so so gut, weil WIR die ärmeren, wenn auch nur indirekt, ausbeuten.
    Das weisst Du aber, da bin ich mir sicher und trotzdem weinst du nun einem umgefallenem Reissack in China (ist jetzt nur ein Synonym) hinterher?
    Ich hoffe, dass du morgens noch gut aufstehen und in den Spiegel schauen kannst.

    Um ehrlich zu sein, mir gehen andere wortwörtlich am Ar... vorbei. Da lebt es sich besser.
    Und ja, ich bin froh und wem auch immer dankbar, dass ich nicht ein Teil dieser Armutsgesellschaft bin.
    Ich will jetzt mit dieser Aussage auch niemanden "triggern" ich bin einfach nur ehrlich und versuche aber so wenig wie möglich davon in die Öffentlichkeit zu tragen.

    Das hier, von mir, geschriebene Gedankengut werde ich NICHT weiter diskutieren - ENDE

  7. Re: Musk waren die Angestellten schon immer egal

    Autor: schap23 13.05.20 - 11:49

    Wenn es um Bill Gates, Jeff Bezos und andere Lieblingshaßobjekte hier im Forum gehen würde, dann würden nicht so dämliche Versuche kommen, von der Sache abzulenken.

    Sorry, die Welt ist nur schlecht, weil da Typen wie Musk und Trump rumlaufen können, ohne daß ihnen mal jemand ordentlich die Meinung sagt.

  8. Re: Musk waren die Angestellten schon immer egal

    Autor: Dampfplauderer 13.05.20 - 13:57

    Genie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Ist die Reportage steinalt und extrem einseitig.
    > 2. Waren die "betroffenen" Ex-Mitarbeiter ziemliche Weicheier, die sich den
    > falschen Job ausgesucht haben.
    > 2. Ist die Arbeitswelt in Amerika nun mal so.
    >
    > Ich finde es immer wieder bezeichnend, wenn man mit der deutschen
    > Sozialromantik über ausländische Arbeitgeber moralisch urteilt.

    Ausserdem können sie ja Kuchen essen.

  9. Re: Musk waren die Angestellten schon immer egal

    Autor: /mecki78 25.05.20 - 20:52

    iBarf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um ehrlich zu sein, mir gehen andere wortwörtlich am Ar... vorbei.
    > Da lebt es sich besser.

    Mir nicht. Da schläft es sich besser.

    Ich kann nicht verhindern, dass Menschen ausgebeutet werden und trage sicherlich selber auch immer mal wieder dazu bei, aber ich versuche es so gering wie möglich zu halten und würde das jeder so tun, dann wäre die Welt bereits für viele Menschen ein lebenswerter Ort für die es aktuell die Hölle ist. Auch dann würde nicht jeder im Paradies leben, aber warum muss das Endziel immer sein "Paradies für alle oder wir lassen es gleich sein?" Wir setzen uns doch auch für vernünftige Löhne in Deutschland ein und sagen nicht "Reichtum für alle oder wir lassen es gleich sein".

    Und du solltest dir mal Gedanken dazu machen, wie oft du davon profitierst, das andere nicht so denken wie du. Denn auch in Deutschland lebt nicht jeder im Paradies und ich tippe mal darauf, dass du nicht schlecht lebst, aber wie viel davon hast du anderen zu verdanken und wie viel davon hättest du heute nicht, wenn jedem die anderen am A... vorbei gehen würden?

    /Mecki

  10. Re: Musk waren die Angestellten schon immer egal

    Autor: /mecki78 25.05.20 - 20:59

    Genie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Ist die Reportage steinalt und extrem einseitig.

    Es spielt keine Rolle wie alt sie ist, wenn sich kaum was an den Zuständen geändert hat und das hat es kaum (wie man hier mal wieder schön sehen kann; Profit geht über alles für einen Elon Musk, weil man kann ja nie zu reich sein). Was sich geändert hat, ist das Tesla das jetzt besser unter Verschluss hält, u.A. mit massiver Einschüchterung.

    Zum anderen wüsste ich nicht, was daran Einseitig sein sollen. Sagst du das auch, wenn Juden über ihre KZ Erfahrung berichten? Was soll sich denn an den Aussagen und den Geschehnissen ändern, wenn man die andere Seite befragt?

    > 2. Waren die "betroffenen" Ex-Mitarbeiter ziemliche Weicheier, die sich den
    > falschen Job ausgesucht haben.

    Richtig, an schlechten Arbeitsbedingungen und mieser Behandlung der Arbeitnehmer sind natürlich letzteres selber schuld, wie konnte ich das nur übersehen.

    > 2. Ist die Arbeitswelt in Amerika nun mal so.

    Zweitens ist doppelt, das muss ich leider einmal abziehen.

    /Mecki

  11. Re: Musk waren die Angestellten schon immer egal

    Autor: /mecki78 25.05.20 - 21:09

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kennst du Herrn Musk persönlich, das Du Dir so ein Urteil erlauben kannst?

    Egal wie nett er privat sein mag, seine Handlungen sprechen doch für sich und nur diese haben ich doch beurteilt. Was soll sich denn deiner Meinung ändern, wenn ich persönlich kennen würde?

    Du versuchst hier etwas zu relativieren, aber das gibt es nichts zu relativieren. Wenn jemand dir mit dem Hammer die Kniescheibe so zertrümmert, dass nur wieder laufen kannst, sagst du dann auch "erst einmal schauen, was der zu dieser Tat zu sagen hat"? Es spielt keine Rolle was er sagt, er hat dir mit einem Hammer die Kniescheibe zertrümmert und nichts was er sagt macht das wieder gut der kann als Rechtfertigung herhalten. Egal warum er das getan hat, er hatte kein Recht das zu tun, Punkt.

    Und ob Elon Musk aus Profitgier, Geltungssucht, Ignoranz oder Naivität so handelt wie er handelt ist egal. Ich habe nicht eine Motive sondern seine Taten kritisiert.

    Und ja, die Welt ist schlecht, aber warum ist sie denn so schlecht? Eben, weil schlechte Menschen schlechte Dinge tun. Und nein, das muss man nicht zu akzeptieren, sondern da muss man zumindest mit dem Finger drauf zeigen, denn "Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun!" (Edmund Burke) und würden mehr Menschen mit ihren Finger auf so was zeigen, dann wäre die Welt schon bald deutlich weniger schlecht. Du hingegen trägst mit deinem Kommentar aktiv dazu bei, dass die Welt schlecht ist, weil du stellst das als unveränderbare Tatsache da und beschimpfst die Menschen, die den Finger erheben, als ob die dir was böses tun würden. Dein Verhalten kann ich mir also nur so erklären: Du hast Angst, dass demnächst jemand mit dem Finger auf dich zeigen wird, denn du weißt von dir selber, das du Teil des Problems bist.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Zwickau, Dresden
  2. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen
  3. Bechtle AG, Bonn
  4. ServiceOcean SalesDE GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...
  2. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  3. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...
  4. (u. a. MatePad T 10s 10,1 Zoll 64GB für 175€, MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
    Arbeitsschutzverordnung
    Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

    Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

    1. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit
    2. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
    3. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten

    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack