Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unterwasserkabel: 50Hertz…

Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: schily 19.06.17 - 18:09

    Das ist doch vermutlich HGÜ ;-)

  2. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.17 - 18:22

    Das habe ich mir auch gedacht ;-) Ja, ist eine HGÜ. Seekabel und Wechselstrom wäre eine schlechte Idee.

  3. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: masel99 19.06.17 - 18:25

    Nope, ist es nicht.

  4. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: masel99 19.06.17 - 18:27

    Ist es aber nicht

    http://www.50hertz.com/Portals/3/Content/Dokumente/Netzausbau/Projekte%20auf%20See/Windparks/Ostwind%201/2016-09-00_DatenFakten_Ostwind1.pdf

  5. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: schily 19.06.17 - 18:48

    Ab ca. 70km unter Wasser (epsilon r == 81, also Verkürzung == 9) braucht man definitv Gleichstrom

  6. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: masel99 19.06.17 - 18:58

    schily schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ab ca. 70km unter Wasser (epsilon r == 81, also Verkürzung == 9) braucht
    > man definitv Gleichstrom

    Scheint 50hertz nicht zu wissen ;)

    Trassenlänge See: 90km
    Übertragungssystem: 3 Phasen-Wechselstrom (AC) 220kV

    http://www.50hertz.com/Portals/3/Content/Dokumente/Netzausbau/Projekte%20auf%20See/Windparks/Ostwind%201/2016-09-00_DatenFakten_Ostwind1.pdf

    "Bei der Wahl der Übertragungstechnik für den Anschluss der Windparks in der Ostsee hat sich 50Hertz für die effizienteste Lösung, in diesem Fall Drehstrom, entschieden."

    http://www.50hertz.com/de/Netzausbau/Leitungen-auf-See/Technik/Gleichstrom-versus-Wechselstrom

  7. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: schily 19.06.17 - 19:17

    Also: bei 3000km Luftleitung mit 50 Hz werden 100% der Energie ins All abgestrahlt.

    Erste Probleme gibt es ab ca. 1/10 Lambda, also 600km. Unter Wasser wären das 66,7km.

  8. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: Xstream 19.06.17 - 19:26

    Seltsam, dabei würde doch gerade HGÜ es erleichtern die Anlagen synchron zu halten da sowieso auf der Landseite umgerichtet wird?

  9. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: schily 19.06.17 - 20:39

    Alte WK Anlagen haben 50 Hz produziert und dazu Rotoren verwendet, die bei höheren Windgeschwindigkeiten immer schlechtere Wirkungsgrade liefern.

    Heute macht man das nicht mehr und läßt eine variable Frequenz entstehen. Die dann notwendige HGÜ-Kurzkuppung amortisiert sich durch den höheren Gesamtwirkungsgrad.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.17 20:43 durch schily.

  10. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: Handle 19.06.17 - 21:37

    Fetter Querschnitt pro Ader, 1200 mm² :D

  11. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: ElTentakel 20.06.17 - 06:53

    Der Chef von 50Hz meinte mal zur Frage, wie man mit der überschüssigen Wind- / Solarenergie umgehe, dass man am besten Tauchsieder in Gewässer hängen sollte, um die Energie abführen zu können. Vielleicht ist das der größte Tauchsieder der Welt?

  12. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: chefin 20.06.17 - 08:49

    schily schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also: bei 3000km Luftleitung mit 50 Hz werden 100% der Energie ins All
    > abgestrahlt.
    >
    > Erste Probleme gibt es ab ca. 1/10 Lambda, also 600km. Unter Wasser wären
    > das 66,7km.

    Das gilt aber nur für die kapazitive Energie, also den Blindstromanteil. Und den kann man heute relativ gut kompensieren. Schon weil man viel Luft um die Ader aussenrum macht. Ein Kondensator lebt vom Abstand. Indem man das Wasser ziemlich weit weg vom Kupfer bringt und Kunststoffe benutzt die eine kleine Permittivität haben.

    Viele benutzen einfach die Formel die man bei Luftleitungen zugrunde legt und tauschen nur die Permittivität von Luft und Wasser aus. Das aber führt zu falschen Ergebnissen, da die Luft an der Freileitung anliegt während das Wasser ziemlich weit weg ist vom Draht. Setzt man die Entfernung mit ein, reduzieren sich die kapazitären Verluste enorm.

    Nicht immer gleich alles anzweifeln was Firmen, die jahrzehnte lang etwas machen und zwar konkurrenzfähig und effizient, berechnen. Der Beisreflex schein heute bereits höher als das eigene Urteilsvermögen zu sein. Alles was Firmen sagen muss gelogen sein, weil die alle IMMER Lügen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Grafikkarten AMD geht gegen Nvidias Exklusivprogramm in die Offensive
  2. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus
  3. Airtop2 Inferno Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. ISO 15118 Elektroautos ohne Karte oder App laden
  2. MW Motors Elektroauto im Retro-Look mit Radnabenmotoren
  3. eWayBW Daimler beteiligt sich an Tests mit Elektro-Oberleitungs-Lkw

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. P20 Pro im Kameratest Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
  3. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06