Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unterwasserkabel: 50Hertz…

Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: schily 19.06.17 - 18:09

    Das ist doch vermutlich HGÜ ;-)

  2. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.17 - 18:22

    Das habe ich mir auch gedacht ;-) Ja, ist eine HGÜ. Seekabel und Wechselstrom wäre eine schlechte Idee.

  3. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: masel99 19.06.17 - 18:25

    Nope, ist es nicht.

  4. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: masel99 19.06.17 - 18:27

    Ist es aber nicht

    http://www.50hertz.com/Portals/3/Content/Dokumente/Netzausbau/Projekte%20auf%20See/Windparks/Ostwind%201/2016-09-00_DatenFakten_Ostwind1.pdf

  5. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: schily 19.06.17 - 18:48

    Ab ca. 70km unter Wasser (epsilon r == 81, also Verkürzung == 9) braucht man definitv Gleichstrom

  6. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: masel99 19.06.17 - 18:58

    schily schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ab ca. 70km unter Wasser (epsilon r == 81, also Verkürzung == 9) braucht
    > man definitv Gleichstrom

    Scheint 50hertz nicht zu wissen ;)

    Trassenlänge See: 90km
    Übertragungssystem: 3 Phasen-Wechselstrom (AC) 220kV

    http://www.50hertz.com/Portals/3/Content/Dokumente/Netzausbau/Projekte%20auf%20See/Windparks/Ostwind%201/2016-09-00_DatenFakten_Ostwind1.pdf

    "Bei der Wahl der Übertragungstechnik für den Anschluss der Windparks in der Ostsee hat sich 50Hertz für die effizienteste Lösung, in diesem Fall Drehstrom, entschieden."

    http://www.50hertz.com/de/Netzausbau/Leitungen-auf-See/Technik/Gleichstrom-versus-Wechselstrom

  7. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: schily 19.06.17 - 19:17

    Also: bei 3000km Luftleitung mit 50 Hz werden 100% der Energie ins All abgestrahlt.

    Erste Probleme gibt es ab ca. 1/10 Lambda, also 600km. Unter Wasser wären das 66,7km.

  8. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: Xstream 19.06.17 - 19:26

    Seltsam, dabei würde doch gerade HGÜ es erleichtern die Anlagen synchron zu halten da sowieso auf der Landseite umgerichtet wird?

  9. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: schily 19.06.17 - 20:39

    Alte WK Anlagen haben 50 Hz produziert und dazu Rotoren verwendet, die bei höheren Windgeschwindigkeiten immer schlechtere Wirkungsgrade liefern.

    Heute macht man das nicht mehr und läßt eine variable Frequenz entstehen. Die dann notwendige HGÜ-Kurzkuppung amortisiert sich durch den höheren Gesamtwirkungsgrad.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.17 20:43 durch schily.

  10. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: Handle 19.06.17 - 21:37

    Fetter Querschnitt pro Ader, 1200 mm² :D

  11. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: ElTentakel 20.06.17 - 06:53

    Der Chef von 50Hz meinte mal zur Frage, wie man mit der überschüssigen Wind- / Solarenergie umgehe, dass man am besten Tauchsieder in Gewässer hängen sollte, um die Energie abführen zu können. Vielleicht ist das der größte Tauchsieder der Welt?

  12. Re: Gründen die dazu eine Tocherfirma "0Hertz"?

    Autor: chefin 20.06.17 - 08:49

    schily schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also: bei 3000km Luftleitung mit 50 Hz werden 100% der Energie ins All
    > abgestrahlt.
    >
    > Erste Probleme gibt es ab ca. 1/10 Lambda, also 600km. Unter Wasser wären
    > das 66,7km.

    Das gilt aber nur für die kapazitive Energie, also den Blindstromanteil. Und den kann man heute relativ gut kompensieren. Schon weil man viel Luft um die Ader aussenrum macht. Ein Kondensator lebt vom Abstand. Indem man das Wasser ziemlich weit weg vom Kupfer bringt und Kunststoffe benutzt die eine kleine Permittivität haben.

    Viele benutzen einfach die Formel die man bei Luftleitungen zugrunde legt und tauschen nur die Permittivität von Luft und Wasser aus. Das aber führt zu falschen Ergebnissen, da die Luft an der Freileitung anliegt während das Wasser ziemlich weit weg ist vom Draht. Setzt man die Entfernung mit ein, reduzieren sich die kapazitären Verluste enorm.

    Nicht immer gleich alles anzweifeln was Firmen, die jahrzehnte lang etwas machen und zwar konkurrenzfähig und effizient, berechnen. Der Beisreflex schein heute bereits höher als das eigene Urteilsvermögen zu sein. Alles was Firmen sagen muss gelogen sein, weil die alle IMMER Lügen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  4. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Mirai-Nachfolger: Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
    Mirai-Nachfolger
    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

    Kriminelle nutzen Sicherheitslücken in IoT-Geräten zum Aufbau eines großen Botnetzes aus. Dabei verwendet der Bot Code von Mirai, unterscheidet sich jedoch von seinem prominenten Vorgänger.

  2. Europol: EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen
    Europol
    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

    Die Verschlüsselung privater Kommunikation soll auch auf europäischer Ebene angegriffen werden. Da der Einbau von Hintertüren offenbar vom Tisch ist, geht es nun um Schwachstellen bei der Implementierung und das Hacken von Passwörtern.

  3. Krack-Angriff: AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline
    Krack-Angriff
    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

    Nach dem Bekanntwerden der WPA2-Schwäche Krack hat AVM nun erste Geräte gepatcht. Weitere Patches sollen folgen, jedoch nicht für Fritzboxen.


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59