1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unterwasserroboter versorgt sich…

Unfug?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unfug?

    Autor: Amanda B. 06.04.10 - 15:22

    Also... Handwärmer funktionieren ganz anders. Dort wird eine Flüssigkeit kristallisiert und so Wärme gewonnen. Und selbst die ist verdammt klein im Vergleich wielange man diese Dinger in sprudelnd heissem Wasser kochen muss. Wenn man diese geringe Wärme noch in Strom umwandeln müsste.. na gute Nacht. Da kommt nichts mehr raus bei.

    Bei dem hier vorgestellten Verfahren handelt es sich ganz simpel um Druck welcher bei Ausdehnung der Flüssigkeit entsteht.

    "Dabei dehnt es sich aus und presst Öl durch einen hydraulischen Motor. Der erzeugt Strom, der in den Akkus des AUV gespeichert wird."

    Das Ding taucht also ab. Es wird kalt. Das Gel wird fest.
    Wenn das Ding dann auftaucht wird es warm. Das Gel schmilzt. Braucht mehr Platz. Treibt einen Generator an. Soweit so gut.

    So.. nun ganz ehrlich gefragt:
    Wenn keiner ein Perpetuum Mobile erfunden hat.
    Wie soll das von statten gehen?

    Der Generator liefert also mehr Strom durch das Gel und kann diesen auch noch so effizient in Akkus speichern und hat am Ende dadurch mehr Energie gewonnen als das ganze Teil zu Auf und Abtauchen auf offener See braucht? o.O

    "Bei einem Tauchgang produziert das System 1,7 Wattstunden."

    hmm.. Also selbst ein Spielzeugrennauto verbrät da mehr Strom als diese 84kg schwere Boje. Und diese will mit 1,7Wattstunden da mal eben 500 Meter hoch und runterfahren? 1km quer durchs Wasser mit 1,7 Wattstunden? o.O

    Ist dies ein Zaubergel welches sein Volumen verdreifacht?

  2. Re: Unfug?

    Autor: JenZzzz 06.04.10 - 16:38

    hab hier noch was gefunden zum Thema:
    http://news.softpedia.com/news/Ocean-Powered-Vehicle-Demonstrated-by-NASA-139177.shtml

    “People have long dreamed of a machine that produces more energy than it consumes and runs indefinitely. While not a true perpetual motion machine, since we actually consume some environmental energy, the prototype system demonstrated by JPL and its partners can continuously monitor the ocean without a limit on its lifetime imposed by energy supply,” explains of the robot SOLO-TREC co-principal investigator Jack Jones. He is also a principal engineer at JPL.

    Allerdings bleibt bei mir eine Frage offen, wie kommt das Ding rauf und runter? Mit den 1,7 Watt doch bestimmt nicht?! Runter könnte ich mir ja noch vorstellen, wenn es schwer ist und ohne Luft, aber wie wieder rauf?

  3. Re: Unfug?

    Autor: IhrName9999 06.04.10 - 16:48

    > Allerdings bleibt bei mir eine Frage offen, wie kommt das Ding rauf und
    > runter? Mit den 1,7 Watt doch bestimmt nicht?!

    http://www.kbismarck.com/u-boot/uphysik-grundlagen.htm
    Dein Einzig limitierende Faktor ist die Menge an mitgeführter Luft, die aber an der Oberfläche und mittels Stromzufuhr (Kompressoren --> deswegen haben U-Boote mitunter Atomreaktoren) wieder nachgefüllt werden kann - ja nachdem wie effizient die Energiegewinnung unter Wasser ist lassen sich zumindest mathematisch unendlich viele Tauchvorgänge realisieren ... praktisch wird es wohl eine Obergrenze bei Einigen Tausend Vorgängen geben - dazu mal einen Physiklehrer fragen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.10 16:49 durch IhrName9999.

  4. Re: Unfug?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.04.10 - 08:17

    wau....lese die gleichen Zeilen noch einmal, nur diesmal von unseren Amanda B ;)


    Perpetuum Mobile.

    Was ist das und von welcher Funktion geht man dabei aus?

    Wie alt ist der Begriff?

    Und auf welchen technologischen Standards beruft sich dieser Begriff?


    So.... ich warte.
    Ich mache es Dir aber einfach: Ich glaube da war mein Großvater schon weiter ;)

  5. Re: Unfug?

    Autor: JenZzzz 07.04.10 - 10:04

    http://de.wikipedia.org/wiki/Perpetuum_mobile

    Zitat:
    Ein Perpetuum mobile (PM, v. lat. „sich ständig Bewegendes“, Pl. Perpetua mobilia) ist eine Konstruktion, die – einmal in Gang gesetzt – ewig in Bewegung bleibt und dabei Arbeit verrichten oder Nutzenergie bereitstellen soll, ohne dass ihr von außen Energie zugeführt wird oder ein Energiegradient, z. B. in Form eines Temperaturgefälles, zur Verfügung stünde.

  6. Re: Unfug?

    Autor: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 10.04.10 - 08:45

    >ohne dass ihr von außen Energie zugeführt wird oder ein
    >Energiegradient, z. B. in Form eines Temperaturgefälles, zur
    >Verfügung stünde.

    und?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  3. Cumulocity IoT Frontend Developer (m/w/d)
    Software AG, Berlin, Darmstadt, Düsseldorf, Leipzig, Stuttgart
  4. SAP ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de