Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uptis: Michelin stellt…

Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: AllDayPiano 11.06.19 - 09:31

    1) Massenmäßig macht der Reifen keinen Unterschied. Im Gegenteil. Luft im Reifen wiegt fast nichts, hier braucht es ein massives Gefüge. Die ungefederte Masse ist aber genau das, was man beim Auto nicht haben möchte. Ich bezweifle die Aussage, der Reifen würde Ressourcen sparen. Ganz im Gegenteil: Anstatt des bisher gut wiederverwertbaren Gummis wird nun ein Materialmix (Lauffläche und Federstruktur) verwendet, der hinterher nicht getrennt werden kann.

    2) Der Reifen hält nicht länger, als ein konventioneller Reifen. Die Lauffläche ist hier nicht dicker. Der Verschleiß ist somit genauso hoch, wie bei Standardreifen. Der vom Hersteller angegebene nicht ungleichmäßige Abnutzung des Reifens durch zu niedrigen Reifendruck halte ich auch für falsch. Spätestens mit aktivem RDKS (das in Neuwägen Vorgeschrieben ist), gehört ein zu niedriger Reifendruck der Vergangenheit an.

    3) Der Reifen passt nicht auf bestehende Felgen (mein letzter Wissensstand). Wer Quereinsteigen will, braucht entsprechend auchnoch neue Felgen. Die hat man aber üblicherweise für sein Auto in achtfacher Ausführung. Entsprechend wird das System - wenn überhaupt - nur über Neufahrzeuge kommen.

    4) Werkstätten können diese Reifen nicht montieren, weil ihnen die Gerätschaften dazu fehlen. Sie müssen also technisch aufrüsten.

    5) Auch dieser Reifen wird eine Armierung benötigen. Und da ist genau das Problem, denn genau diese verhindert, dass Reifen überhaupt geflickt werden. Einen Luftreifen wieder dicht zu bekommen, ist recht problemlos machbar. Allerdings dringt dann Feuchtigkeit in die Armierung, und sorgt dafür, dass diese dann rostet, Stabilität verliert, und u.U. den Reifen unter hoher Belastung dann platzen lässt. Ich habe schon viele geflickte Reifen gefahren. Aussage der durchführenden Firmen war allerdings, dass man den Reifen geflickt höchstens noch ein Jahr fahren sollte. Es gibt noch andere Verfahren, bei denen flüssiger Gummi eingebracht wird, der dann galvanisiert. Üblicherweise wird allerdings eher dieses Konzept genutzt.

    6) Bisherige "luftlose" Reifen dieser Bauart zeichneten sich durch sehr große Laufgeräusche aus. Vermutlich wird man das verbessert haben, aber ob so ein Hartgummireifen dann wirklich leiser ist, als ein Luftreifen? Ich jedenfalls bin froh, dass ich sehr leise Reifen habe. Lautere kommen mir persönlich nicht mehr auf's Auto.

    7) Wie oft hattet Ihr in den letzten 20 Jahren einen platten Reifen? Ich genau ein einziges mal, als ein Nachbar eine Schraube drunter gelegt hat. Unsere Straßen sind schon sehr gut in Schuss.

    Für Baustellenfahrzeuge oder PKW, die wirklich oft in gefährlichem Terrain unterwegs sind, mag dieser Reifen ein Vorteil sein. Aber ich persönlich siehe ihn als Serienbereifung nicht.

    Abgesehen davon bezweifel ist, dass dieser Reifen einen satten Bordsteinrempler gut übersteht. Und das ist doch eher der Grund, warum Reifen kaputt gehen.

  2. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: LH 11.06.19 - 09:50

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon bezweifel ist, dass dieser Reifen einen satten
    > Bordsteinrempler gut übersteht. Und das ist doch eher der Grund, warum
    > Reifen kaputt gehen.

    In den gezeigten Videos sind harte Stöße eine Stärke der Reifen, insofern dürfte das kein Problem sein, anders als die anderen Themen.

  3. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: bobb 11.06.19 - 09:56

    dein kommentar ist letztendlich nichts wert

    einerseits sagst du dass man kaum noch einen platten hat, gleichzeitig bist du schon viele geflickte reifen gefahren
    ist eine armierung jetzt ein problem oder können luftreifen problemlos geflickt werden

    das gummi auf den prototypen sollte ein ähnliches sei. wie auf konventionellen reifen, meinst du vllt vollgummi, was damit überhaupt nichts zu tun hat...
    ...
    ..
    .


    vllt solltest du den entwicklern mal eine email schreiben, sonst forschen die bis in alle ewigkeit rum an offensichtlich sinnlosen projekten

  4. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: Eheran 11.06.19 - 10:02

    >In den gezeigten Videos sind harte Stöße eine Stärke der Reifen
    Schon im Stand, nur durch das Fahrzeuggewicht, ist der Reifen über 50% komprimiert (siehe Titelbild). D.h. bei einer dynamischen Last, die etwas höher ist, schlägt man bereits "direkt" mit der Felge auf. Das kann nicht gut gehen.
    Bei einem "Boardsteinrempler" ist dazu auch noch nur ein kleiner Bereich belastet. Die Kräfte hält Gummi + Verstärkung einfach nicht aus und reißt daher. Egal ob dahinter Luft oder Felge kommt.

  5. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: AllDayPiano 11.06.19 - 10:04

    bobb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dein kommentar ist letztendlich nichts wert
    >
    > einerseits sagst du dass man kaum noch einen platten hat, gleichzeitig bist
    > du schon viele geflickte reifen gefahren

    Ich sagte ja: ICH hatte in den letzten 20 Jahren genau einen Platten. Einmal meine Mutter, da der Nachbar auch ihr eine Freude bereitet hat. Einmal mein Bruder, bei dem auch er von einer Schraube beglückt wurde, allerdings kann er sich die auch woanders hereingefahren haben.

    Das sind in Summe drei geflickte Reifen. Bei mir 1x in 20 Jahren.

    > ist eine armierung jetzt ein problem oder können luftreifen problemlos
    > geflickt werden

    LESEN! Der einfache Reparatur mit dem verlinkten Reparaturstopfen hält nicht auf Dauer, da der Reifen von der Lauffläche her nicht abgedichtet wird. Die Reparatur, bei der flüssiges Gummi eingepresst wird, hingegen schon. Diese wird aber von nur sehr wenigen Werkstätten gemacht.

    > das gummi auf den prototypen sollte ein ähnliches sei. wie auf
    > konventionellen reifen, meinst du vllt vollgummi, was damit überhaupt
    > nichts zu tun hat...

    Warum sollte ich Vollgummi meinen? Und was hat mit was nichts zu tun? Bitte ganze Sätze - ich kann Deine Gedanken nicht lesen.

    > vllt solltest du den entwicklern mal eine email schreiben, sonst forschen
    > die bis in alle ewigkeit rum an offensichtlich sinnlosen projekten

    Ja klar. Mache ich sogleich. Immerhin ist es ja absolut untypisch, dass Firmen absolute Schrottprodukte auf den Markt bringen, nur um Innovation zu demonstrieren... Mir fällt da sonst üüüühhhüüüberhaaahahhaaupt keine Firma ein (um es mit den Worten von Dr. Cox zu sagen).

  6. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: AllDayPiano 11.06.19 - 10:07

    > Bei einem "Boardsteinrempler" ist dazu auch noch nur ein kleiner Bereich
    > belastet. Die Kräfte hält Gummi + Verstärkung einfach nicht aus und reißt
    > daher.

    Das würde ich dem Reifen gar nicht mal unterstellen. Ich kann mir schon vorstellen, dass der für die Versteifung verwendete GFK durchaus ein nicht-lineares Streck-Dehnungs-Diagramm zeigt.

    Ich bezweifle aber, dass der GFK dauerflexibel bleibt. Üblicherweise sind diese Kunstharzgemische nicht gerade für ihre Elastizität bekannt. Die Frage ist daher eher, ob die Versteifung nicht einen unsichtbaren Schaden nimmt, und der Reifen damit "unrund" im Lauf wird, weil die Segmente dann unterschiedliche Gegenkräfte beim Abrollen erzeugen. Das Rad würde sozusagen eine Unwucht bekommen.

    Wie gesagt: Ich halte den Reifen durchaus für eine Alternative, wenn es darauf ankommt, einen Reifen zu haben, der stärkere Misshandlung aushält. Aber ich sehe aktuell keinen Vorteil. Eher mehr Nachteile. Lasse mich da aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

  7. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: AllDayPiano 11.06.19 - 10:13

    Da fällt mir noch ein:

    8) Da die Versteifung im Reifen quer zur Fahrtrichtung durch den Reifen geht, zeigt er zwar auf tangentiale Stöße eine gute Federwirkung, allerdings kann dieser Reifen keine Querkräfte aufnehmen, sondern leitet diese ungedämpft weiter in die Felge, und damit in die Radaufhängung. Die wird es danken...

    Also entweder hält Michelin hier noch viele Details bewusst unter einem Deckel, oder das Konzept wird genauso erfolgreich, wie seine Konkurrenzprodukte.

  8. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: Eheran 11.06.19 - 10:18

    >nicht-lineares Streck-Dehnungs-Diagramm
    Mag sein, aber es wird nicht plötzlich der 10-fache Anstieg sein, damit die letzten 20mm Kompression noch richtig was abfangen können. Zumal der Effekt auch bei einem normalen Reifen nicht linear ist, sondern die Kraft durch die Kompression der Luft (Eindrücken->kleineres Volumen) steigt. Hilft aber nichts, weil die dynamischen Kräfte einfach viel größer sind.

    Wenn so ein Reifen normal 300kg Gewicht trägt (1200kg Auto), dann wäre die dynamsiche Belastung bei einer Bodenschwelle von 10cm Höhe, welche in 0.1s überfahren wird... grob das doppelte. Da der Reifen relativ zum Auto mit ~20m/s² beschleunigt wird. Die Federung schluckt davon im vertikalen Belastungsfall noch was weg, daher "grob das doppelte" und nicht 3x. (1x statische Last + davon das doppelte dynamisch)

  9. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: Eheran 11.06.19 - 10:21

    9) Schmutz kommt problemlos in die Zwischenbreiche (in den Reifen) und wird schön "reingearbeitet". Also insbesondere Steine o.ä. sind da ein großes Problem. Man fährt ja nicht nur auf besenreinen Straßen. Auf Parkplätzliche gibt es auch oft genug Schotter.

  10. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: AllDayPiano 11.06.19 - 10:21

    Jetzt kann man aber davon ausgehen, dass die aktuellen Bilder den Zustand bewusst überzeichnen, um sie für Tante Emma ersichtlich zu machen.

    Aber ehrlich: wer in 100ms einen 10cm hohen Randstein erklimmt, der braucht auch jetzt schon einen neuen Reifen. Vielleicht sogar eine neue Felge.

  11. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: AllDayPiano 11.06.19 - 10:22

    Ich denke, dass man für die Marketingbilder die Seitenwand weggelassen hat :-)

  12. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: Eheran 11.06.19 - 10:24

    Nicht Boardstein, Bodenschwelle. Die sind vielleicht 20cm breit und 10cm hoch. Damit man die in 0.1s überfährt sind das nur 0.2m/0.1s = 2m/s = 7,2km/h.
    Man kann die natürlich auch schneller überfahren, damit haben normale Reifen erstmal keine Probleme.

  13. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: AllDayPiano 11.06.19 - 10:27

    Ach ok. Falsch verstanden. Dann hast Du natürlich recht.

  14. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: FomerMay 11.06.19 - 10:51

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spätestens mit aktivem RDKS (das in Neuwägen Vorgeschrieben ist),
    > gehört ein zu niedriger Reifendruck der Vergangenheit an.

    Ich habe seit ca. 2 Jahren ein relativ neues Auto, natürlich mit RDKS, ich war 2 mal außerplanmäßig in der Werkstatt, beides mal weil das System gemeint hat das der Reifendruck zu gering war, war er aber nicht, ich habe auch keine Möglichkeit den Fehler zurückzusetzen, also muss ich zur Werkstatt.
    Ist übrigens ganz toll wenn die (Falsch-)Meldung bei 120 auf der Autobahn anspringt...

  15. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: Ach 11.06.19 - 11:11

    Ich würde mal einfach so behaupten,dass die Kunststofffalten einen Federstahlkern oder ein ähnliche elastisches Material umschließen. Der Kunststoff hat ja an der dünsten Stellen eine Stärke von kaum mehr als einem mm, da würde der Reifen ja schon fast ohne Belastung in sich zusammen sacken. Mit einer stabilisierenden Blechstreifen-, Draht- oder am wahrscheinlichsten Metallgewebeanordnung(die Biegespannung in den einzelnen Gewebedrähten wandelt sich in Torsion um, die Gewebematten gehen fließend in den inneren, bzw äußeren Ring über. Zudem gehören Gewebeverstärkungen ja vielmehr seit Jahrzehnten zum Standard in der Reifentechnik) würde sich auch die Empfindlichkeit gegenüber Querbelastungen in eine ausgesprochene Querstabilität umwandeln.

    Auch kommt bei bisher keinem der Golffahrzeug-, Rasenmäher- oder Kleinbaggerreifen diese chaotische Wabenstruktur von 2017 zum Einsatz, weshalb ich die eher für ein 3D-Print-Immage-Gag halte. Und hey, zum Ableiten eines Fazits muss man Vor- und Nachteile einer auf den Prüfstand gestellten Entwicklung abwägen, oder gegen die Vor- und Nachteile einer anderen Entwicklung abwägen. Deine Analyse besteht allerdings nur aus einer Aneinanderreihung von dir postulierter Nachteile, weswegen man mit der von vorne herein niemals zu einem brauchbaren Fazit finden kann, zu einseitig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 11:17 durch Ach.

  16. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: narfomat 11.06.19 - 11:25

    > 7) Wie oft hattet Ihr in den letzten 20 Jahren einen platten Reifen?
    im letzten halben jahr 2x... ^^

    >vllt solltest du den entwicklern mal eine email schreiben, sonst forschen die bis in alle ewigkeit rum an offensichtlich sinnlosen projekten

    du musst noch viel ueber FuE lernen... ^^ geforscht wird daran, wofuer es forschungsgelder gibt! oder denkste die haben fuer so nen projekt nix vom staat bekommen? ich vermute dafuer gabs/gibts millionen! ausgehend von den forschungsprojekten die ich kenne (klein) und was es dafuer schon fuer gelder gab (unterer 6stelliger bereich).

  17. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: AllDayPiano 11.06.19 - 11:27

    Das sind keine Nachteile, nur keine Vorteile. Ebendiese braucht es aber, wenn man ein etabliertes Produkt vom Markt drängen möchte.

    Du kannst mir gerne belastbare Quellen nennen, meine Meinung zu ändern. Nichts lieber als das. Bisher wird nur heiße Marketing-Luft bewegt.

    Die neuen Reifen des ICE galten auch mal als der Shit der Zukunft. Hat sehr vielen Menschen das Leben gekostet. Die Idee war damals auch ... plausibel.

  18. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: Aki-San 11.06.19 - 11:29

    Immer mit der Ruhe. Das ist a) ein Prototyp, b) noch lange nicht Serienproduktion (wenn auch z.T. geplant) und c) nicht das Ende der Entwicklung.

    Ich hoffe ja das dies für Fahrräder interessant wird. Dies ist die Zukunft.

    Vorallem die "Korallen-Struktur" Reifen sind interessant. :) Mal sehen was noch kommt!

    Zum OP:
    1) Das bisschen mehr macht auch nicht viel aus, vielleicht werden in Zukunft sogar Aerogel gefüllte Reifen noch interessanter sein. Mehr Federwirkung, bei höherer Stabilität (durch die Quervernetzung)

    2) Solange der Mensch noch eine Hand im System haben wird, wird auch das RDKS nicht viel mehr bringen.. Dann blinkt halt eine Leuchte mehr die ignoriert oder vielleicht illegal abgeschaltet wird.

    Wenn allerdings ein solcher Reifen weiter entwickelt wird, dann wird sich die Abnutzung durchaus reduzieren. Siehe Lamellenreifen-Konzepte.

    3) Prototyp. Das mit den Felden wird entweder einen Phaseout benötigen. Vermutlich wird es Reifen geben, die auf die alten Felgen passen, bis man sich dann nach einigen Jahren einen neuen Satz Felgen bzw. ein neues Auto zulegt.

    Wie eigentlich bei jeder Neuentwicklung..Siehe E-Tankstellen..

    4) Genauso wie Nutzer. Wäre ja auch zu schön wenn man sich im Leben nur einen Satz Werkzeug anschafft und ALLES damit reparieren könnte. :) Also -> Neuanschaffung für Werkstatt und gut is.

    5) Mal wieder: Wir sind noch nicht am Ende der Fahnenstange. Man nimmt noch Metall, weil es mit Abstand am billigsten ist, wenn aber irgendwann Öko wichtiger ist als Preis, dann kann es durchaus sein, dass Hersteller auf Bio-Kunststoff Armierungen umsteigen (z.B. Kevlar+P). Technisch gibt es schon Kunststoffe die Metall in nahezu nichts nachstehen.

    6) Wird langsam langweilig. Prototyp. Die Luftreifen sind auch nicht in einem Jahr entwickelt worden... Das mit der Lautstärke kann sich durchaus noch verbessern, vorallem wenn wir auf adaptive Reifen umsteigen, die eine wesentlich geringere Auflagefläche beim Fahren haben und dann beim Bremsen automatisch mehr Auflagefläche generieren.

    7) Auto, Fahrrad und Motorrad zusammen - Oft genug, dass ich solch eine Entwicklung unterstütze.

    7b) Ab einem gewissen Zeitpunkt wird dieser Reifen mehr Material haben als ein Luftreifen und damit auch Bordsteinrempler besser aufnehmen können, Jetzt ist es, je nach Reifen, nicht so schwer direkt die Felge zu erwischen, sofern du nicht geradewegs auf einen hohen Bordstein fährst. Auch in dem Fall wir es mit mehr Material besser sein für den Reifen. Du hast keine "dünnen Streifen" der die gesamte Energie aufnimmt, sondern den gesamten Radius des Reifens samt Quervernetzung. Wenn wir "Version 2" (Korallen-Struktur) als den Reifen der Zukunft ansehen, mehr noch als das jetzige Modell.


    Also nicht direkt alles Negativ sehen. Freuen das sich mal was tut, abwarten und Tee trinken. Vielleicht haben wir dann nie wieder platte Fahrradreifen ohne Nachteile! :) Wer weiß?

  19. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: Ach 11.06.19 - 11:51

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind keine Nachteile, nur keine Vorteile. Ebendiese braucht es aber,
    > wenn man ein etabliertes Produkt vom Markt drängen möchte.
    >
    > Du kannst mir gerne belastbare Quellen nennen, meine Meinung zu ändern.
    > Nichts lieber als das. Bisher wird nur heiße Marketing-Luft bewegt.
    >
    > Die neuen Reifen des ICE galten auch mal als der Shit der Zukunft. Hat sehr
    > vielen Menschen das Leben gekostet. Die Idee war damals auch ... plausibel.

    Wenn du eine brauchbares Fazit herausfiltern willst, und den Anspruch stellst du ja an deine Aussage, wie soll die Gegenprüfung dann anderer Leutes Job darstellen? Wie wäre es also damit, mit der Frage zu beginnen, warum Michelin grundsätzlich und überhaupt in Richtung dieser Technik puscht? Welche Fortschritte haben die Reifen in den bisherigen Produkten gezeigt, etc. Nicht von dem taucht an in deinem Bashing auf, kann man also nichts brauchbares mit anfangen.

    Und davon ab, vergesse auch nicht die Möglichkeit, dass die Kunsstofflamellen ein Drahtgewebe umschließen könnten, weil das eine ganz anderes Stabilitätverhalten nach sich zöge.

    Und wenn du ein paar Praxisvideos dazu begutachtet hast(von denen ich schon welche in 2017 sehen konnte, von den Luftlosen Reifen für Bagger und Gartenfahrzeuge), dann noch eine kurze Überlegung zur ungefederten Masse: Die relativiert sich mit dem Federweg. den das Rad selber bietet. Wenn nämlich das Rad alleine schon mehr Federweg bereit stellt, dann wird das Mehr an Masse von kleinen Stößen gar nicht erst beschleunigt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 12:07 durch Ach.

  20. Re: Warum ich nicht glaube, dass sich das durchsetzen wird

    Autor: onek24 11.06.19 - 11:51

    FomerMay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Spätestens mit aktivem RDKS (das in Neuwägen Vorgeschrieben ist),
    > > gehört ein zu niedriger Reifendruck der Vergangenheit an.
    >
    > Ich habe seit ca. 2 Jahren ein relativ neues Auto, natürlich mit RDKS, ich
    > war 2 mal außerplanmäßig in der Werkstatt, beides mal weil das System
    > gemeint hat das der Reifendruck zu gering war, war er aber nicht, ich habe
    > auch keine Möglichkeit den Fehler zurückzusetzen, also muss ich zur
    > Werkstatt.
    > Ist übrigens ganz toll wenn die (Falsch-)Meldung bei 120 auf der Autobahn
    > anspringt...

    Dürfe man wissen welches Auto du den fährst und ob du zum Luft nachpumpen auch in die Werkstatt fährst. Je nach RDKS solltest du es einlernen lassen nachdem du den Luftdruck geändert hast und dafür gibt es in der Regel eine Funktion im Boardcomputer/Navi oder Tastenkombination.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen
  3. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)
  3. 33,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Nach Kartellamtskritik: Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern
    Nach Kartellamtskritik
    Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern

    Das Onlinekaufhaus Amazon ändert auf Druck des Bundeskartellamts seinen Umgang mit Händlern, die über Marketplace ihre Produkte verkaufen. Im Gegenzug wird ein sogenanntes Missbrauchsverfahren eingestellt.

  2. Vollformat-Kamera: Sony Alpha 7R IV mit 61 Megapixeln
    Vollformat-Kamera
    Sony Alpha 7R IV mit 61 Megapixeln

    Sony hat mit der Alpha 7R IV eine neue Systemkamera mit Kleinbildsensor vorgestellt. Sie erreicht eine Auflösung von 61 Megapixeln und kommt damit in den Bereich, der bisher Mittelformatkameras vorbehalten gewesen ist.

  3. Raumfahrt: Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus
    Raumfahrt
    Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    Ein Aerogel besteht fast nur aus Luft. Forscher in den USA wollen daraus ein Gewächshaus bauen, in dem Mars-Kolonisten Salat und Gemüse ziehen könnten. Ein erster Test ist nach Angaben der Forscher vielversprechend verlaufen.


  1. 07:53

  2. 07:36

  3. 07:15

  4. 20:10

  5. 18:33

  6. 17:23

  7. 16:37

  8. 15:10