1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urban Air Mobility: Hyundai…

Fallschirm ist nur Placebo

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fallschirm ist nur Placebo

    Autor: Sarkastius 07.01.20 - 13:24

    Aus meinen früheren Zeiten im Segelfliegerverein kenne ich die Regel, wenn irgendwas unterhalb von 600 Meter passiert, braucht ihr den Fallschirm auch nicht mehr. Wenn jetzt bei 600 Metern irgend etwas passiert, was nicht direkt einen sofortigen Strömungsabriss beinhaltet und der Schirm sofort ausgelöst wird, könnte das ggf. noch klappen. Aber bei 300 Metern wird es nicht mehr zu einer angemessenen Bremswirkung kommen.

  2. Re: Fallschirm ist nur Placebo

    Autor: tsaG1337 07.01.20 - 13:53

    Naja, die Mindesthöhe beim CAPS (Dem Cirrus Gesamtrettungssystem welches bspw., in der SR22 verbaut wird) liegt bei knapp 120 meter.

  3. Re: Fallschirm ist nur Placebo

    Autor: Michael H. 07.01.20 - 14:13

    Sarkastius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus meinen früheren Zeiten im Segelfliegerverein kenne ich die Regel, wenn
    > irgendwas unterhalb von 600 Meter passiert, braucht ihr den Fallschirm auch
    > nicht mehr. Wenn jetzt bei 600 Metern irgend etwas passiert, was nicht
    > direkt einen sofortigen Strömungsabriss beinhaltet und der Schirm sofort
    > ausgelöst wird, könnte das ggf. noch klappen. Aber bei 300 Metern wird es
    > nicht mehr zu einer angemessenen Bremswirkung kommen.

    Was ich jetzt nicht mit meinem Wissen über Basejumper in Einklang bringen kann, da es Springer gibt die bei 100m von Gebäuden springen und dennoch ohne Verletzungen landen.

  4. Re: Fallschirm ist nur Placebo

    Autor: Psy2063 07.01.20 - 14:43

    Ich hab auch vor ein paar Jahren mal den PPL-C gemacht und uns wurde damals irgendwas von 120m beigebracht damit sich der Schirm nach dem aussteigen (das wenn geübt auch 2-3 sekunden dauert) sicher öffnen und er auch noch den Fall bremsen kann. Wenn man in die Datenblätter gängiger Modelle schaut, steht da meist etwas von einer Mindestabsetzhöhe zwischen 80-150m.

    Mittlerweile bin ich da beim besten willen nicht auf dem aktuellsten Stand, aber was eine "sichere" höhe ist um zwischen aussteigen oder nicht zu entscheiden hängt von der Kombination aus Flugzeug und Fallschirm ab. Unter 50m bricht man sich vermutlich weniger Knochen wenn man sitzen bleibt, darüber würde ich aussteigen auch wenn es einen Bereich von bis zu weiteren 100m gibt wo das auch weh tut.

    Auch die Gesamtrettungssysteme für Ultraleicht fangen bei 80m an. Da komtm es dann aber noch viel mehr auf Gewicht und Geschwindigkeit an, ich nehme mal an das wird man für ein tief fliegendes Flugtaxi schon berücksichtigt haben. Aber egal was einen absturz aus welcher Höhe verursacht, gebremst ist immer besser als ungebremst auch wenn der Schirm nicht vollständig öffnet.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.20 14:51 durch Psy2063.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  3. Juice Technology AG, Winkel
  4. AWEK GmbH, Region Südbayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (-55%) 4,50€
  3. 23,49€
  4. (-69%) 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  2. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.

  3. DSGVO: Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
    DSGVO
    Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    Bei der irischen Datenschutzbehörde laufen seit 2018 elf Untersuchungen gegen Facebook. Dass noch keine Entscheidungen gefallen sind, bemängeln Politiker und Datenschützer gleichermaßen.


  1. 18:08

  2. 18:01

  3. 17:07

  4. 16:18

  5. 15:59

  6. 14:36

  7. 14:14

  8. 13:47