1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urban Air Mobility: Hyundai…

Fallschirm ist nur Placebo

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Fallschirm ist nur Placebo

    Autor: Sarkastius 07.01.20 - 13:24

    Aus meinen früheren Zeiten im Segelfliegerverein kenne ich die Regel, wenn irgendwas unterhalb von 600 Meter passiert, braucht ihr den Fallschirm auch nicht mehr. Wenn jetzt bei 600 Metern irgend etwas passiert, was nicht direkt einen sofortigen Strömungsabriss beinhaltet und der Schirm sofort ausgelöst wird, könnte das ggf. noch klappen. Aber bei 300 Metern wird es nicht mehr zu einer angemessenen Bremswirkung kommen.

  2. Re: Fallschirm ist nur Placebo

    Autor: tsaG1337 07.01.20 - 13:53

    Naja, die Mindesthöhe beim CAPS (Dem Cirrus Gesamtrettungssystem welches bspw., in der SR22 verbaut wird) liegt bei knapp 120 meter.

  3. Re: Fallschirm ist nur Placebo

    Autor: Michael H. 07.01.20 - 14:13

    Sarkastius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus meinen früheren Zeiten im Segelfliegerverein kenne ich die Regel, wenn
    > irgendwas unterhalb von 600 Meter passiert, braucht ihr den Fallschirm auch
    > nicht mehr. Wenn jetzt bei 600 Metern irgend etwas passiert, was nicht
    > direkt einen sofortigen Strömungsabriss beinhaltet und der Schirm sofort
    > ausgelöst wird, könnte das ggf. noch klappen. Aber bei 300 Metern wird es
    > nicht mehr zu einer angemessenen Bremswirkung kommen.

    Was ich jetzt nicht mit meinem Wissen über Basejumper in Einklang bringen kann, da es Springer gibt die bei 100m von Gebäuden springen und dennoch ohne Verletzungen landen.

  4. Re: Fallschirm ist nur Placebo

    Autor: Psy2063 07.01.20 - 14:43

    Ich hab auch vor ein paar Jahren mal den PPL-C gemacht und uns wurde damals irgendwas von 120m beigebracht damit sich der Schirm nach dem aussteigen (das wenn geübt auch 2-3 sekunden dauert) sicher öffnen und er auch noch den Fall bremsen kann. Wenn man in die Datenblätter gängiger Modelle schaut, steht da meist etwas von einer Mindestabsetzhöhe zwischen 80-150m.

    Mittlerweile bin ich da beim besten willen nicht auf dem aktuellsten Stand, aber was eine "sichere" höhe ist um zwischen aussteigen oder nicht zu entscheiden hängt von der Kombination aus Flugzeug und Fallschirm ab. Unter 50m bricht man sich vermutlich weniger Knochen wenn man sitzen bleibt, darüber würde ich aussteigen auch wenn es einen Bereich von bis zu weiteren 100m gibt wo das auch weh tut.

    Auch die Gesamtrettungssysteme für Ultraleicht fangen bei 80m an. Da komtm es dann aber noch viel mehr auf Gewicht und Geschwindigkeit an, ich nehme mal an das wird man für ein tief fliegendes Flugtaxi schon berücksichtigt haben. Aber egal was einen absturz aus welcher Höhe verursacht, gebremst ist immer besser als ungebremst auch wenn der Schirm nicht vollständig öffnet.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.20 14:51 durch Psy2063.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Machine Learning Developer (m/w/d) - AI Speech Services
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  3. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  4. IT-Administrator (m/w/d) für Windows Server mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    Bayerische Versorgungskammer, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (günstig wie nie: u. a. LG OLED TV, Microsoft Surface, Lenovo Laptop)
  2. 1.732,72€ (günstig wie nie, UVP 3.499€)
  3. (u. a. Nintendo Switch Online - 12 Monate für 15,99€, Xbox Live Gold - 3 Monate für 7,99€)
  4. (verschiedene Tarife)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  3. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.


  1. 23:59

  2. 18:32

  3. 17:54

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 16:30

  7. 16:00

  8. 15:45