Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urban Windshield: Jaguar bringt…

Bearbeitet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bearbeitet

    Autor: firstwastheblub 16.12.14 - 17:54

    Das ist doch alles nachträglich rein bearbeitet und nicht echt, typisch Studien promo Video.

  2. Re: Bearbeitet

    Autor: dontcare 16.12.14 - 19:45

    no shit Sherlock

  3. Re: Bearbeitet

    Autor: Isodome 17.12.14 - 01:35

    Na gewissermaßen hat er schon recht. Da kann ich genauso gut Star Trek schauen und danach behaupten, dass wir bald beamen können.

    Es ist auch unrealistisch, dass das jemals nur ansatzweise so gut läuft, wie in dem Video. Vorher haben wir autonomes Fahren und brauchen keine Übersicht mehr.

  4. Re: Bearbeitet

    Autor: der_wahre_hannes 17.12.14 - 08:48

    Isodome schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na gewissermaßen hat er schon recht. Da kann ich genauso gut Star Trek
    > schauen und danach behaupten, dass wir bald beamen können.

    Und wer behauptet das? Im Artikel steht doch "Derzeit handelt es sich nur um ein Konzept, das zeigen soll, wie sich die Verkehrssicherheit verbessern ließe."

  5. Re: Bearbeitet

    Autor: tingelchen 17.12.14 - 14:42

    Für die A/B/C Säulen sehe ich da keine Hindernisse. Zum einen gibt es bereits biegsame Displays in der Massenproduktion und ein Videobild auf ein Display zu bringen geht auch schon seit geraumer Zeit ;)
    Für eine Individuelle Anzeige, je nach Blick des Fahrers wird noch die Augenerkennung gebraucht. Diese gibt es ebenfalls bereits seit Jahren. Die Technik ist also bereits vorhanden und ausgereift. Jetzt muss man sie nur noch Sinnvoll kombinieren.

    Gesichtserkennung gibt es ebenfalls. Nicht nur um ein spezifisches Gesicht zu erkennen, sondern um allgemein welche zu erkennen. Diese Technik wird z.B. von Google eingesetzt um im Streetview Passanten raus zu werfen oder unkenntlich zu machen. Die Signaturen und Erkennungsraten könnten besser sein. Die Technik muss noch etwas reifen. Aber Autos hängen ja eh Technisch immer Jahre hinter her. Hat also noch was Zeit zum reifen ;)

    Head Up Displays gibt es bereits seit Jahrzehnten. Transparente Displays sind ebenfalls kein Problem mehr und werden bereits in Massenproduktion hergestellt. Ein Ghost Car für die Navigation ist daher nicht das Problem. Die größte Hürde stellt hier die genaue Positionsbestimmung da, damit das Ghost Car nicht durchs Haus fährt ^^ GPS ist ohne Tricks sehr ungenau für den öffentlichen Gebrauch.
    Technik vorhanden. Man muss sie nur noch Anwenden.

    Die Ampeln sind so eine Sache. Hier hängt es vom Verkehrssystem ab, ob dies geht oder nicht.


    Du siehst. Sofern der Hersteller gewillt ist die Techniken auch zu nutzen, die es gibt. Könnten wir einige der Ideen bereits in der nächsten Fahrzeuggeneration einbauen. Hier liegt es nicht an der technischen Machbarkeit, sondern eher an den Kosten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 99,00€
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  2. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.

  3. Mark Hurd: Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben
    Mark Hurd
    Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben

    Mark Hurd war als Chef von NCR, Hewlett-Packard und zuletzt Oracle einer der einflussreichsten Manager der Computerbranche. Nun ist er im Alter von 62 Jahren an einer Krankheit verstorben.


  1. 13:45

  2. 12:49

  3. 11:35

  4. 18:18

  5. 18:00

  6. 17:26

  7. 17:07

  8. 16:42