Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Flugsicherheit: Drohnen als…

Wo sollen die Dinger auch landen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: jones1024 25.06.14 - 08:32

    Ich kann den Optimismus, den man braucht um solche Sachen einzuführen, nicht teilen. Es sind einfach zu viele Fragen offen. Wo sollen die Dinger landen? Wer entläd die Drohne? Was ist wenn niemand zu Hause ist? Wird das Paket einfach abgeworfen? Was ist, wenn es regnet? Welche Versicherung geht solch ein großes Risiko ein???

    Hat sich niemand von Amazon diese Fragen gestellt?

  2. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: Dude-01 25.06.14 - 08:48

    Du kennst Ablageverträge? ;)

  3. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: elgooG 25.06.14 - 08:48

    Du hast den Sinn der Drohnen nicht so recht verstanden. Es geht darum, Pakete innerhalb einer Stunde oder weniger an das Ziel zu befördern. Wenn niemand kommt und die Drohne entlädt, fliegt sie eben wieder zurück. Wie das sanktioniert wird, ist reine Geschäftspolitik von Amazon.

    Selbst wenn die Drohnen nur zu einem Paketshop in deiner unmittelbaren Nähe fliegen würden, wäre das außerdem bereits ein großer Vorteil für dich und Amazon. Ob ein Ziel ansteuerbar sein wird, weiß Amazon schon vor dem Versand. Es ist sogar möglich, dass du dich bei dem ersten Versand erstmal zu einem potenziellen Landeplatz stellen und die Korrdinaten per Smartphone-App übermitteln musst. Einmal übermittelt, weiß Amazon dann wo du diene Pakete hinhaben möchtest.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  4. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: Lord Gamma 25.06.14 - 08:53

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann den Optimismus, den man braucht um solche Sachen einzuführen,
    > nicht teilen. Es sind einfach zu viele Fragen offen. Wo sollen die Dinger
    > landen? Wer entläd die Drohne? Was ist wenn niemand zu Hause ist? Wird das
    > Paket einfach abgeworfen? Was ist, wenn es regnet? Welche Versicherung geht
    > solch ein großes Risiko ein???
    >
    > Hat sich niemand von Amazon diese Fragen gestellt?

    Wieso sollen die landen? Die können die Ware einfach in den Schornstein reinwerfen.

  5. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: Eckstein 25.06.14 - 09:32

    Viel interessanter finde ich die Vorstellung, wie die Dronen massenhaft von subversiven Empfängern gecached und entweder verbastelt oder "recycled" werden. ;-)

  6. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: Garius 25.06.14 - 09:32

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollen die landen? Die können die Ware einfach in den Schornstein
    > reinwerfen.
    In dem Fall aber bitte nicht vergessen, Kekse und Milch rauszustellen. Sonst bringt die Drohne bei der nächsten Bestellung nur ne Rute ;)

  7. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: robinx999 25.06.14 - 09:33

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann den Optimismus, den man braucht um solche Sachen einzuführen,
    > nicht teilen. Es sind einfach zu viele Fragen offen.

    Aber Forschen sie nicht gerade um die Offenen Fragen zu klären?
    Ich meine es geht um Eillige Pakete also sollte der Kunde da sein, der kann ja direkt vor dem Haus warten (SMS oder ähnliches 3 Minuten bevor die Drohne da ist) oder die Drohne könnte sogar auf dem Balkon oder ähnlichem das Paket Ablegen.

    Und je nachdem wie gut das auf dauer Funktionier könnte es irgendwann auch für Normale Pakete Interessant werden, evtl. werden die Paketboxen ja auch noch um eine Direkte ablage Funktion für Drohnen erweitert man stelle sich vor der DHL wagen Parkt zentral und Plötzlich heben 5 oder 6 Drohnen ab liefern jeweils ihr Paket ab und kehren dann zu dem Wagen zurück wo sie dann auch wieder Strom bekommen, so kann ein Fahrer viel mehr ausliefern und man spart sich Arbeitskräfte. Man sieht es ja in vielen Städten ja auch an den Müllwagen da wird auch gespart Früher. 1 Fahrer + 2 Leute die die Tonnen anhängen. Heute ein Fahrer der mit einem Greifarm die Tonnen greift und direkt in den Wagen kippt.

  8. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: Day 25.06.14 - 09:38

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann den Optimismus, den man braucht um solche Sachen einzuführen,
    > nicht teilen. Es sind einfach zu viele Fragen offen. Wo sollen die Dinger
    > landen? Wer entläd die Drohne? Was ist wenn niemand zu Hause ist? Wird das
    > Paket einfach abgeworfen? Was ist, wenn es regnet? Welche Versicherung geht
    > solch ein großes Risiko ein???
    >
    > Hat sich niemand von Amazon diese Fragen gestellt?

    Hast du über deine Fragen auch mal 5 Minuten nachgedacht?
    "Wo sollen die Dinger landen? Wer entläd die Drohne? Was ist wenn niemand zu Hause ist? Wird das Paket einfach abgeworfen?" Ich schätze mal das hängt davon ab, ob die Drohnen immer in Empfang genommen werden müssen oder ob es demnächst ähnlich einem Briefkasten etwas gibt, wo die Drohne ihr Paket ablegen kann.
    "Was ist, wenn es regnet?" Entweder fliegt die Drohne dann nicht, oder die Drohne wird nass. Die Ware ist in nem Plastikbehälter, dürfte nicht so schwer sein, das abzudichten...
    "Welche Versicherung geht solch ein großes Risiko ein?" Für Geld versichern die alles.

  9. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: SlowMotion321 25.06.14 - 10:08

    Kurz nachdenken könnte dir weiterhelfen ... Oder einfach nur Ihr Werbevideo anschauen reicht auch...

    Aus meiner Sicht ist das keine Boing 747 ... die ist gerade mal 1m² groß. Wo liegt da dann das Problem?

  10. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: felyyy 25.06.14 - 10:24

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso sollen die landen? Die können die Ware einfach in den Schornstein
    > > reinwerfen.
    > In dem Fall aber bitte nicht vergessen, Kekse und Milch rauszustellen.
    > Sonst bringt die Drohne bei der nächsten Bestellung nur ne Rute ;)


    YMMD :D

  11. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: Eckstein 25.06.14 - 11:02

    Nur ein weiterer Gedanke: sind in den USA nicht Oberleitungen für Hausanschlüsse üblich und omnipräsent?

  12. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: robinx999 25.06.14 - 11:05

    Eckstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ein weiterer Gedanke: sind in den USA nicht Oberleitungen für
    > Hausanschlüsse üblich und omnipräsent?

    Theoretisch sollte eine Drohne so etwas ausweichen können und falls es mal wirklich erlaubt wird dannkönnte es durchaus sein das sie einen zugewiesenen Luftkoriedor bekommen (vieleicht 100-150m über dem Boden + Senkrechter Start / Landung). Das könnte durchaus die Gefahr mit Objekten zusammen zu stoßen Stark minimieren.

  13. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: Jonnie 25.06.14 - 11:27

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann den Optimismus, den man braucht um solche Sachen einzuführen,
    > nicht teilen. Es sind einfach zu viele Fragen offen.

    > Wo sollen die Dinger landen?

    An einem vorher z.B. per Handy-App festgelegten Landeplatz. Ich könnte mir vorstellen man muss erst einen geeigneten Landeplatz mit der App lokalisieren und kann dann erst bestellen. Und bei der Anlieferung bleibt die Drohne ersteinmal in 20m schweben und erst wenn man in der App (die dann meldet dass das Paket da ist) auf annehmen drückt landet er langsam, hierbei werden noch Sensoren eingesetzt die checken ob der Landeplatz geeignet ist oder ob die Drohne noch z.B. 3 m weiter fliegen muss...

    > Wer entläd die Drohne?

    Niemand. Wie auf dem Video von Amazon zu sehen ist setzt die Drohne das Paket autonom ab und fliegt dann wieder weg.

    > Was ist wenn niemand zu Hause ist? Wird das Paket einfach abgeworfen?

    Wenn niemand zuhause ist fliegt die Drohne eben wieder zurück, oder bringt das Paket an eine "Toploading-Packstation" die eben extra dafür einige Klappen im Dach hat, dort kann man das Paket dann abholen.

    > Was ist, wenn es regnet?

    Die Drohne wird nass... So what? Die Drohne ist eben wasserdicht, und ab bestimmten Wetterbedingungen hebt sie garnicht erst ab. Das Paket befindet sich ja eh in einer wasserdichten Plastikbox.

    > Welche Versicherung geht solch ein großes Risiko ein???

    Jede Versicherung, wenn man ihr genug Beiträge zahlt ;)

    > Hat sich niemand von Amazon diese Fragen gestellt?

    Doch, und gerade deshalb Testet Amazon ja ;)

  14. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: Eckstein 25.06.14 - 11:28

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (vieleicht 100-150m über dem Boden + Senkrechter Start / Landung).
    > Das könnte durchaus die Gefahr mit Objekten zusammen zu stoßen
    > Stark minimieren.

    Und von oben / unten kann man Leitungen nicht treffen? ;-)

  15. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: Jonnie 25.06.14 - 11:29

    Eckstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viel interessanter finde ich die Vorstellung, wie die Dronen massenhaft von
    > subversiven Empfängern gecached und entweder verbastelt oder "recycled"
    > werden. ;-)

    Da die Drohne GPS und irgend eine Funkverbindung besitzt wird sie wohl solange sie noch "lebt" Hilferufe an Amazon absetzen, evtl. sogar mit Kamerabildern. Amazon wird dann wohl die Polizei hinzuziehen.

  16. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: robinx999 25.06.14 - 11:32

    Von Unten dürfte Schwer werden über dem Amazon Startplatz dürfte keine Leitung sein und wenn man am Ziel erfolgreich Landen konnte dann wird auch nicht plötzlich eine Leitung auftauchen.

    Aber grundsätzlich sollte sich so eine Leitung auch bei der Landung erkennen lassen, so ein gerät müßte ja eh Kameras haben um das Ziel genau zu finden um zu überprüfen ob da wirklich jemand das Paket annimmt oder um so genau zu navigieren, das man auf einem Balkon erfolgreich landet.

  17. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: Jonnie 25.06.14 - 11:32

    Eckstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > (vieleicht 100-150m über dem Boden + Senkrechter Start / Landung).
    > > Das könnte durchaus die Gefahr mit Objekten zusammen zu stoßen
    > > Stark minimieren.
    >
    > Und von oben / unten kann man Leitungen nicht treffen? ;-)

    Dort würden ja schon einfachste Sensoren reichen ;) Man kann doch sogar aus diesem elektronik-LEGO roboter bauen die hindernissen ausweichen können :D

  18. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: Mauw 25.06.14 - 11:41

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso sollen die landen? Die können die Ware einfach in den Schornstein
    > > reinwerfen.
    > In dem Fall aber bitte nicht vergessen, Kekse und Milch rauszustellen.
    > Sonst bringt die Drohne bei der nächsten Bestellung nur ne Rute ;)

    Nee dann kommt der große Predatorbruder und schmeißt dir was anderes in den Schornstein. Diesen Service haben Menschen z.b. in Afghanistan schon seit Jahren, allerdings hat man hier noch mit sehr vielen Falschzustellungen zu kämpfen ;)

  19. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: Eve666 25.06.14 - 11:49

    Die Drohnen werden den Empfänger eh anhand seines Gesichtes erkennen, um gleich noch personalisierte Werbung durch die Gegend zu posaunen. XD

    So etwas triviales wie Leitungen ausweichen ist dagegen doch Spielerei.

    Wegen der Landeplätze mache ich mir auch keine Sorgen. Bis dahin gibt es sicher Drohnenlandeplattformen zur Balkonmontage.

  20. Re: Wo sollen die Dinger auch landen?

    Autor: Eckstein 25.06.14 - 13:58

    Jonnie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Drohne GPS und irgend eine Funkverbindung besitzt wird sie wohl
    > solange sie noch "lebt" Hilferufe an Amazon absetzen, evtl. sogar mit
    > Kamerabildern. Amazon wird dann wohl die Polizei hinzuziehen.

    "Ich hab keine, wie nannten Sie die nochmal gleich, gesehen!" ;-)

    Das einzige was ich mir tatsächlich vorstellen könnte wäre, daß die Drohne in der Tat während des Drop-Offs Rundumbilder im x Sekunden Takt aufnimmt und übermittelt. Auch damit ein Controller ggf. bewerten kann, ob der Abwurf überhaupt zulässig ist (bspw. Pfütze oder Erdloch durch Bauarbeiten).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AL-KO Geräte GmbH, Kötz
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Hammer Sport AG, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42