1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Luftwaffe: Laserabwehr von…

Ach

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach

    Autor: M.P. 06.05.19 - 08:37

    Das ist aber überraschend ;-)

    In ein paar Jahren wird man dann vielleicht auch feststellen, dass man durch einfaches Erhöhen der "Sendeleistung" den Effekt nicht kompensieren kann, weil dann die störenden Aerosole ionisiert werden, und erst Recht keine Energie am Zielobjekt ankommt ....

    Auf der anderen Seite gäbe das schöne Aufnahmen für die Kriegswochenschau: Strahlenwaffen mit sichtbaren Strahlen - wie bei Captain Kirk ;-)

  2. Re: Ach

    Autor: halfbit 06.05.19 - 10:18

    ohne Licht sieht man nicht, gilt aber nicht im Nebel... haben die keine Autofahrer bei Militär ? Oder wollten die einfach neues Spielzeug haben wollen, egal was es kostet.. das Geld ist ja schliesslich nicht weg, sondern nur bei jemandem anderen....

  3. Re: Ach

    Autor: Kay_Ahnung 06.05.19 - 10:33

    halfbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ohne Licht sieht man nicht, gilt aber nicht im Nebel... haben die keine
    > Autofahrer bei Militär ? Oder wollten die einfach neues Spielzeug haben
    > wollen, egal was es kostet.. das Geld ist ja schliesslich nicht weg,
    > sondern nur bei jemandem anderen....

    Naja so einfach ist das nicht. Das Licht ist ja nicht weg sondern wird nur abgeschwächt. Da dürfte das Problem mit der Ionisierung schon größer sein.
    Außerdem ist es ja beispielsweise beim Lidar auch ein Argument das dieses besser funktionieren soll bei schlechtem Wetter als andere Systeme.

    "Lidar sieht erstmals auch im Nebel besser als der Mensch"
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Lidar-sieht-erstmals-auch-im-Nebel-besser-als-der-Mensch-4109539.html

    "Laser könnten Daten von Satelliten viel besser übertragen als Radiowellen. Aber was tun bei schlechtem Wetter? Forscher aus der Schweiz haben einen Weg gefunden und machen sich dabei jahrzehntealte Forschung zunutze. "
    https://www.golem.de/news/telekommunikation-mit-dem-laser-durch-die-wolken-1810-137219.html


    Außerdem hat das System so große Vorteile das dürfte die Nachteile überwiegen. Übrigens selbst wenn das System am ende nicht eingesetzt wird sind solche Forschungen wertvoll. Ohne Forschung auch an Waffensystemen hätten wir vieles nicht was heute selbstverständlich ist.
    Beispiele: Moderne Flugzeuge, Raumfahrt usw.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.05.19 10:35 durch Kay_Ahnung.

  4. Re: Ach

    Autor: halfbit 06.05.19 - 11:10

    naja, aber hier geht es darum etwas kaputt zu machen, also maximale Energie am Ziel ankommen zu lassen... nicht noch irgendetwas zu erkennen...

    Mich ärgert aber, dass nur wenn man gross SICHERHEIT oder WAFFE drausschreibt, es Geld dafür gibt.. egal was es kostet und scheinbar unabhängig vom Nutzen...

  5. Re: Ach

    Autor: quasides 06.05.19 - 13:35

    halfbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja, aber hier geht es darum etwas kaputt zu machen, also maximale Energie
    > am Ziel ankommen zu lassen... nicht noch irgendetwas zu erkennen...
    >
    > Mich ärgert aber, dass nur wenn man gross SICHERHEIT oder WAFFE
    > drausschreibt, es Geld dafür gibt.. egal was es kostet und scheinbar
    > unabhängig vom Nutzen...

    omg, da weis man gar nicht wo man anfangen soll.
    zum einen ist die aussage kompletter unsinn, unfassbar viel wurde in den lettzen jahrzenten entwickelt das nicht mit militär, waffen oder sicherheit zu tun hat.

    zum anderen sind waffen und militär extrem nützlich. um eben direkt oder indirekt besagte friedliche fortschritte zu sichern.

    scheinbar ist ihnen nicht bewusst das die welt abseits weniger industrieller nationen nach wie vor ein sehr gefährlicher ort ist und es eine menge leute gibt die durchaus potente mittel haben und es wirklich gerne sehen würden das wir ins mittelalter zurückkehren.

    erklären sie mal wie friedlich und nett die welt ist den eltern der 6jährigen in afghanistan
    deren kinder in der schule exekutiert wurden mit den worten man würde den kindern einen gefallen tun und sie vor der teuflischen bildung schützen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. betzemeier automotive software GmbH & Co. KG, Minden
  2. Heinrich Schmid Systemhaus GmbH & Co. KG, Reutlingen (Home-Office)
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, München
  4. Schleich GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,59€
  2. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    1. Opel: Nachfrage nach Mokka-e übertrifft Erwartungen
      Opel
      Nachfrage nach Mokka-e übertrifft Erwartungen

      Der Elektro-Opel soll erst in drei Monaten auf den Markt kommen. Er ist aber schon ausverkauft.

    2. Timnit Gebru: Streit um Ethik-Forscherin bei Google
      Timnit Gebru
      Streit um Ethik-Forscherin bei Google

      Eine Forscherin für KI-Ethik wirft Google vor, wegen unbequemer Fragen entlassen worden zu sein. Der Konzern dementiert.

    3. LG Wing im Test: Smartphone mit Schwung
      LG Wing im Test
      Smartphone mit Schwung

      Das LG-Smartphone Wing mit seinem Zusatz-Display sieht erst mal komisch aus, die Anwendungsmöglichkeiten haben uns dann aber doch überzeugt. Problematisch könnte für LG der Preis werden.


    1. 12:36

    2. 12:23

    3. 12:01

    4. 11:54

    5. 11:44

    6. 11:16

    7. 11:10

    8. 10:58