Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: Tesla muss eventuell bei 2…

Geht es um die 85kWh Akkus vornehmlich im Model S?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geht es um die 85kWh Akkus vornehmlich im Model S?

    Autor: norbertgriese 07.10.19 - 12:12

    Nachdem speziell einige Model S in China abgefackelt sind, hat die chinesische Aufsicht reagiert und eine Aktion seitens Tesla erwartet. Darauf gabs erstaunlicherweise von Tesla ein Update, das den Stress für den Akku bei dem Laden und Entladen verringern soll.
    Soweit so gut.
    Bei dem 85kWh Akku ist was schiefgelaufen. Der hatte nach dem Update ein paar kWh weniger. Nun gibt's da genügend Tesla Besitzer, die akribisch jeden Monat den Verlust ihres Fahrzeugs an kWh notieren und genau belegen können, dass das Update und nicht das Alter für den Verlust an Reichweite ursächlich ist. Tesla hat auf die Beschwerden reagiert und Abhilfe versprochen. Nur kam da nix.
    Nun ist einige Zeit rum und wer 85 kWh bezahlt hat und per Update ihm 4-5 kWh wegoptimiert werden, der kann muffig werden.
    Recht drastisch, aber trickreich, die Aufsichtsbehoerde einzuschalten und einen neuen Akku zu verlangen. Besonders, wo es nur noch 100 kWh Akkus gibt.

    Norbert

  2. Re: Geht es um die 85kWh Akkus vornehmlich im Model S?

    Autor: LASERwalker 07.10.19 - 13:31

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachdem speziell einige Model S in China abgefackelt sind, hat die
    > chinesische Aufsicht reagiert und eine Aktion seitens Tesla erwartet.
    > Darauf gabs erstaunlicherweise von Tesla ein Update, das den Stress für den
    > Akku bei dem Laden und Entladen verringern soll.

    Tesla müsste sicherheitsrelevante Änderungen den Behörden melden damit diese dann entscheiden können ob ein Rückruf nötig ist. Das hat Tesla aber nicht getan, es sei ja nur eine "Optimierung" der Akkulebensdauer.

    > Recht drastisch, aber trickreich, die Aufsichtsbehoerde einzuschalten und
    > einen neuen Akku zu verlangen. Besonders, wo es nur noch 100 kWh Akkus
    > gibt.

    Tesla hat immer wieder Akkus per Software beschränkt, aktuell zB. das Model 3 Standard Range. Bei manchen Model S gab es später die Möglichkeit geben Bezahlung die volle Kapazität zu nutzen. Wenn sie tatächlich zum Tausch verpflichten würden könnte es gut sein, dass sie hier das Gleiche machen.

  3. Re: Geht es um die 85kWh Akkus vornehmlich im Model S?

    Autor: chefin 07.10.19 - 14:30

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachdem speziell einige Model S in China abgefackelt sind, hat die
    > chinesische Aufsicht reagiert und eine Aktion seitens Tesla erwartet.
    > Darauf gabs erstaunlicherweise von Tesla ein Update, das den Stress für den
    > Akku bei dem Laden und Entladen verringern soll.
    > Soweit so gut.
    > Bei dem 85kWh Akku ist was schiefgelaufen. Der hatte nach dem Update ein
    > paar kWh weniger. Nun gibt's da genügend Tesla Besitzer, die akribisch
    > jeden Monat den Verlust ihres Fahrzeugs an kWh notieren und genau belegen
    > können, dass das Update und nicht das Alter für den Verlust an Reichweite
    > ursächlich ist. Tesla hat auf die Beschwerden reagiert und Abhilfe
    > versprochen. Nur kam da nix.
    > Nun ist einige Zeit rum und wer 85 kWh bezahlt hat und per Update ihm 4-5
    > kWh wegoptimiert werden, der kann muffig werden.
    > Recht drastisch, aber trickreich, die Aufsichtsbehoerde einzuschalten und
    > einen neuen Akku zu verlangen. Besonders, wo es nur noch 100 kWh Akkus
    > gibt.
    >
    > Norbert


    Pure Spekulation, da die Akkus mehr kapazität haben als die Bordelektronik anzeigt. Diese Reserven werden nach und nach mitbenutzt, so das die ersten Jahre kein Verschleiss messbar ist. Daher können diese Menschen auch nicht ermitteln ob der Akku inzwischen verschliessen ist.

    Erst wenn diese Reserven verbraucht sind, kann es zu messbaren Reichweitenverkürzungen kommen. Und dann ist die Frage ob man wirklich durch diese plötzliche Kapazitätsverkleinerung 100% beweisen kann das ein Softwareupdate schuld dran ist. Dazu müssen viele Besitzer ihre Daten so genau erfassen und bereit stellen. Nur dann lässt sich statistisch signifikant beweisen, das ab Softwareupdate bei x Fahrzeugen die Kapazität in den Keller ist. Tesla reicht aber ein Auto, das KEINEN Kapazitätsverlust hat um zu beweisen, das es eine andere Ursache haben muss. Den ein Softwareupdate das den Akku anders entlädt würde ALLE treffen, nicht nur einige.

  4. Re: Geht es um die 85kWh Akkus vornehmlich im Model S?

    Autor: norbertgriese 07.10.19 - 16:13

    Mindestens zwei der betroffenen Personen haben die Kurven veröffentlicht. Binnen mehrerer Jahre ist die Kapazität stets etwas geringer geworden, Du hast recht, da ist eine Reserve.

    Wenn du korrekt die zur Verfügung stehende Akkukapazität bei Tesla Fahrzeugen messen willst, musst du den Akku exakt auf 0 kWh laut Anzeige fahren und dann aufladen. Das schadet - gelegentlich gemacht - nicht dem Akku (wegen der Reserve). Nur so wird dir die dann aktuelle zur Verfügung stehende Kapazität angezeigt. Diese sinkt konstant und hat typischerweise bei den Teslas bis zum Update von 85 kWh auf 84 kWh abgenommen. Nach dem Update waren es ca. 80 kWh.
    Und warum ich stets allwissend bin:
    Ich habe Elektrotechnik - Messtechnik an der TU Hannover studiert, eine Studienarbeit über einen Nachfolger des ETA 515 Akkutriebwagen
    Und Benziner PKW, ePKW, Pedelec, Fahrrad als Fahrzeuge zur Verfügung
    Nachdem du es auch angezweifelt hast: 4k Monitore in 65,49, 43 HDR, 28" zur Verfügung

    Und natürlich kann ich mich irren betreffs der Klage über die ca. 2000 Fahrzeuge. Aber das Update gabs und sofort haben Eigner der 85kWh Version rumgenörgelt. Insofern ist das Spekulation.

    norbert

  5. Re: Du könntest recht haben und es geht nur um Minimum 2000PKW

    Autor: norbertgriese 07.10.19 - 19:41

    Andere Meldungen besagen, dass von weit mehr (evtl.allen) PKW die (geringe, aber vorhandene?) Gefahr ausgeht, dass diese spontan abfackeln. Die Agentur hat 2000 Unterschriften!von Tesla Eignern zwischen 2016 und 2019, die jetzt ihr eMobil kritisch beäugen.

    Das Update! ist wohl pauschal der Grund, überhaupt ernsthafte Bedenken zu haben? Das wurde an alle Teslas Model S und X der Baujahre 2016 bis 2019 verteilt. Es sollte die Brandgefahr mindern. Was implizit heißt, sie ist vorhanden und nicht beseitigt.

    Das kann eigentlich nur im Sande verlaufen.

    Norbert

  6. Re: Du könntest recht haben und es geht nur um Minimum 2000PKW

    Autor: E-Mover 07.10.19 - 20:50

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andere Meldungen besagen, dass von weit mehr (evtl.allen) PKW die (geringe,
    > aber vorhandene?) Gefahr ausgeht, dass diese spontan abfackeln.

    Das ist ja echt mal wieder spannend, was Du Dir da zusammenphantasierst, Nobby! Kannst Du diese Meldungen bitte mal mit uns teilen?

    Wäre aber echt erstaunlich, wenn nach 7 Jahren plötzlich alle Teslas „spontan“ abfackeln!? Ist da vielleicht ein Zeitzünder eingebaut? :-0

  7. Re: Du könntest recht haben und es geht nur um Minimum 2000PKW

    Autor: SanderK 08.10.19 - 09:09

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > norbertgriese schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Andere Meldungen besagen, dass von weit mehr (evtl.allen) PKW die
    > (geringe,
    > > aber vorhandene?) Gefahr ausgeht, dass diese spontan abfackeln.
    >
    > Das ist ja echt mal wieder spannend, was Du Dir da zusammenphantasierst,
    > Nobby! Kannst Du diese Meldungen bitte mal mit uns teilen?
    >
    > Wäre aber echt erstaunlich, wenn nach 7 Jahren plötzlich alle Teslas
    > „spontan“ abfackeln!? Ist da vielleicht ein Zeitzünder
    > eingebaut? :-0
    Also das mit den 7 Jahren, könnte man schon auf ein verändern der Zellchemie zurückführen und man könnte es auch Zeitzünder nennen ;-)
    Wie Du magst :-)

  8. Re: Du könntest recht haben und es geht nur um Minimum 2000PKW

    Autor: E-Mover 08.10.19 - 14:36

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Mover schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > norbertgriese schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Andere Meldungen besagen, dass von weit mehr (evtl.allen) PKW die
    > > (geringe,
    > > > aber vorhandene?) Gefahr ausgeht, dass diese spontan abfackeln.
    > >
    > > Das ist ja echt mal wieder spannend, was Du Dir da zusammenphantasierst,
    > > Nobby! Kannst Du diese Meldungen bitte mal mit uns teilen?
    > >
    > > Wäre aber echt erstaunlich, wenn nach 7 Jahren plötzlich alle Teslas
    > > „spontan“ abfackeln!? Ist da vielleicht ein Zeitzünder
    > > eingebaut? :-0
    > Also das mit den 7 Jahren, könnte man schon auf ein verändern der
    > Zellchemie zurückführen und man könnte es auch Zeitzünder nennen ;-)
    > Wie Du magst :-)

    Nein, mag ich eher nicht so.

    Wie auch immer: Bei 2.000 betroffenenFahrzeugen (also ungefähr 0,3% aller gebauten Teslas) wird das auf alle Fälle umgehend zur Pleite führen!

  9. Re: Du könntest recht haben und es geht nur um Minimum 2000PKW

    Autor: SanderK 08.10.19 - 15:05

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > E-Mover schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > norbertgriese schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Andere Meldungen besagen, dass von weit mehr (evtl.allen) PKW die
    > > > (geringe,
    > > > > aber vorhandene?) Gefahr ausgeht, dass diese spontan abfackeln.
    > > >
    > > > Das ist ja echt mal wieder spannend, was Du Dir da
    > zusammenphantasierst,
    > > > Nobby! Kannst Du diese Meldungen bitte mal mit uns teilen?
    > > >
    > > > Wäre aber echt erstaunlich, wenn nach 7 Jahren plötzlich alle Teslas
    > > > „spontan“ abfackeln!? Ist da vielleicht ein Zeitzünder
    > > > eingebaut? :-0
    > > Also das mit den 7 Jahren, könnte man schon auf ein verändern der
    > > Zellchemie zurückführen und man könnte es auch Zeitzünder nennen ;-)
    > > Wie Du magst :-)
    >
    > Nein, mag ich eher nicht so.
    >
    > Wie auch immer: Bei 2.000 betroffenenFahrzeugen (also ungefähr 0,3% aller
    > gebauten Teslas) wird das auf alle Fälle umgehend zur Pleite führen!
    Pleite hat glaub noch keiner Geschrieben und der einzige der die Zahlen genauer haben dürfte, hat sich dazu noch nicht Eingelassen, wer die Zahlen hat, weißt Du ja ;-)
    Könnten aber auch mehr sein ;)

  10. Re: Du könntest recht haben und es geht nur um Minimum 2000PKW

    Autor: E-Mover 08.10.19 - 16:16

    Es sind die S85er aus einer ganz bestimmten Produktionszeit, das haben die einschlägigen Tesla-Foren nach dem Update (das war ja schon vor einigen Monaten) schon herausgearbeitet. In der Zeit wurden ungefähr 2.000 davon produziert. Die Schätzung sollte relativ belastbar sein, denn die Community ist da ganz gut vertreten. Wenn es 3.000 sind macht es den Kohl auch nicht fett.

  11. Re: Du könntest recht haben und es geht nur um Minimum 2000PKW

    Autor: SanderK 08.10.19 - 16:34

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind die S85er aus einer ganz bestimmten Produktionszeit, das haben die
    > einschlägigen Tesla-Foren nach dem Update (das war ja schon vor einigen
    > Monaten) schon herausgearbeitet. In der Zeit wurden ungefähr 2.000 davon
    > produziert. Die Schätzung sollte relativ belastbar sein, denn die Community
    > ist da ganz gut vertreten. Wenn es 3.000 sind macht es den Kohl auch nicht
    > fett.
    Warum wurden die, wenn es dazu kommen sollte, nicht die Akkus pro aktiv Ausgetauscht?
    Ja, mit dem Rest hast schon Recht. Aber die Zahl könnte auch von Tesla selbst kommen, auch pro Aktiv.

  12. Re: Du könntest recht haben und es geht nur um Minimum 2000PKW

    Autor: E-Mover 08.10.19 - 18:18

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Mover schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es sind die S85er aus einer ganz bestimmten Produktionszeit, das haben
    > die
    > > einschlägigen Tesla-Foren nach dem Update (das war ja schon vor einigen
    > > Monaten) schon herausgearbeitet. In der Zeit wurden ungefähr 2.000 davon
    > > produziert. Die Schätzung sollte relativ belastbar sein, denn die
    > Community
    > > ist da ganz gut vertreten. Wenn es 3.000 sind macht es den Kohl auch
    > nicht
    > > fett.
    > Warum wurden die, wenn es dazu kommen sollte, nicht die Akkus pro aktiv
    > Ausgetauscht?
    > Ja, mit dem Rest hast schon Recht. Aber die Zahl könnte auch von Tesla
    > selbst kommen, auch pro Aktiv.

    Klar! Tesla beklagt sich meistens inkognito im Tesla-Forum, dass die Reichweite nach dem Software Update stark zurückgegangen ist und man Tesla jetzt verklagen wird. Das ist eine ganz perfide Vorgehensweise, ist bislang (außer Dir natürlich!) noch keiner drauf gekommen :) :) :)

  13. Re: Du könntest recht haben und es geht nur um Minimum 2000PKW

    Autor: SanderK 08.10.19 - 18:43

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > E-Mover schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Es sind die S85er aus einer ganz bestimmten Produktionszeit, das haben
    > > die
    > > > einschlägigen Tesla-Foren nach dem Update (das war ja schon vor
    > einigen
    > > > Monaten) schon herausgearbeitet. In der Zeit wurden ungefähr 2.000
    > davon
    > > > produziert. Die Schätzung sollte relativ belastbar sein, denn die
    > > Community
    > > > ist da ganz gut vertreten. Wenn es 3.000 sind macht es den Kohl auch
    > > nicht
    > > > fett.
    > > Warum wurden die, wenn es dazu kommen sollte, nicht die Akkus pro aktiv
    > > Ausgetauscht?
    > > Ja, mit dem Rest hast schon Recht. Aber die Zahl könnte auch von Tesla
    > > selbst kommen, auch pro Aktiv.
    >
    > Klar! Tesla beklagt sich meistens inkognito im Tesla-Forum, dass die
    > Reichweite nach dem Software Update stark zurückgegangen ist und man Tesla
    > jetzt verklagen wird. Das ist eine ganz perfide Vorgehensweise, ist bislang
    > (außer Dir natürlich!) noch keiner drauf gekommen :) :) :)

    Mir ist Tesla in so weit Wurst ;-)
    Sie wollen immer die Guten sein. Also sollen sie sich doch bitte anders Verhalten als andere. Offen drüber Sprechen.
    Aber lassen wir uns doch Überraschen ;-)
    Bin eher für Tesla, weil mehr Anbieter meist nie schlecht für den Kunden sind :-)

  14. Re: Du könntest recht haben und es geht nur um Minimum 2000PKW

    Autor: DeepSpaceJourney 09.10.19 - 00:53

    Na Glückwunsch aber auch! Wenn das Thema unangenehm wird, dann einfach den Admin rufen und verschieben/sperren lassen?

    Ändert immer noch nichts an der Tatsache, dass du dir das hier einfach nur schönrechnest. Tesla macht Fehler und bescheidet dann das Produkt des Kunden. Das macht den Kohl ziemlich fett und zeigt vor allem, wie diese always on Autos gegen den Kunden genutzt werden können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  4. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57