1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: Tesla muss eventuell bei 2…

gezielt einzelne Fahrzeuge betroffen. Tesla kennt das Problem genau!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gezielt einzelne Fahrzeuge betroffen. Tesla kennt das Problem genau!

    Autor: Pecker 07.10.19 - 10:23

    Wenn jetzt nur 2000 Fahrzeuge betroffen sind (ein paar tausend mehr würde daran auch nichts ändern) dann muss man diese ja schon gezielt aktualisiert haben. Denn von 2012 bis 2019 sind schon ein paar Karren vom Band gelaufen. Tesla muss also wissen, welche Fahrzeuge exakt betroffen sind und demnach muss Tesla auch genau das Problem kennen, sonst hätte man ja alle Fahrzeuge aktualisiert. Tesla schweigt dazu aber.

    Für die betroffenen ist das besonders ärgerlich, da es ja die teuren Modelle S und X trifft. Da blättert man also um die 100.000¤ hin und bekommt dann hinterher ein Update, über das Schnellladen praktisch rausgepatcht wurde und die Reichweite mal eben um knapp 7-10% reduziert wurde. Als Besitzer solcher betroffenen Autos hat man dann vorerst die Arschkarte gezogen. Entweder man lebt mit den Einschränkungen, was blöd ist, oder man will die Karre loswerden, was aber schwierig wird, denn gebraucht kaufen mag so ein Auto auch niemand zu einem fairen Kurs.

    Würde mich doch echt stark wundern, wenn Tesla damit durchkommt.

  2. Re: gezielt einzelne Fahrzeuge betroffen. Tesla kennt das Problem genau!

    Autor: SanderK 07.10.19 - 10:34

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jetzt nur 2000 Fahrzeuge betroffen sind (ein paar tausend mehr würde
    > daran auch nichts ändern) dann muss man diese ja schon gezielt aktualisiert
    > haben. Denn von 2012 bis 2019 sind schon ein paar Karren vom Band gelaufen.
    > Tesla muss also wissen, welche Fahrzeuge exakt betroffen sind und demnach
    > muss Tesla auch genau das Problem kennen, sonst hätte man ja alle Fahrzeuge
    > aktualisiert. Tesla schweigt dazu aber.
    >
    > Für die betroffenen ist das besonders ärgerlich, da es ja die teuren
    > Modelle S und X trifft. Da blättert man also um die 100.000¤ hin und
    > bekommt dann hinterher ein Update, über das Schnellladen praktisch
    > rausgepatcht wurde und die Reichweite mal eben um knapp 7-10% reduziert
    > wurde. Als Besitzer solcher betroffenen Autos hat man dann vorerst die
    > Arschkarte gezogen. Entweder man lebt mit den Einschränkungen, was blöd
    > ist, oder man will die Karre loswerden, was aber schwierig wird, denn
    > gebraucht kaufen mag so ein Auto auch niemand zu einem fairen Kurs.
    >
    > Würde mich doch echt stark wundern, wenn Tesla damit durchkommt.
    Würde mich eher Wundern wenn nicht oX. Zumindest Schweigt Twitter dazu relativ gut oder ich habs noch nicht mitbekommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Continental AG, Regensburg
  4. ITEOS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-67%) 19,99€
  3. 22,99€
  4. (-70%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

  1. Raumfahrt: Satelliten docken im Orbit zum Tanken an
    Raumfahrt
    Satelliten docken im Orbit zum Tanken an

    Das US-Rüstungs- und Raumfahrtunternehmen Northrop Grumman hat einen Versorgungssatelliten ins All geschossen und an einen Kommunikationssatelliten angedockt, dem der Treibstoff ausgeht. Er soll Treibstoff für fünf weitere Jahre im Einsatz bekommen.

  2. Geeks der Sterne: Wenn Star-Wars-Nerds sich streiten
    Geeks der Sterne
    Wenn Star-Wars-Nerds sich streiten

    Die jüngste Star-Wars-Trilogie ist mit Der Aufstieg Skywalkers abgeschlossen, auch die Serie The Mandalorian ist durch. Höchste Zeit für die zwei Star-Wars-Beauftragten von Golem.de, sich beim Mittagessen über Baby Yoda, langweilige Prequels und "das wahre Star Wars" zu streiten.

  3. WLAN: Telekom bringt Mesh-Router-Vermietung mit Vor-Ort-Service
    WLAN
    Telekom bringt Mesh-Router-Vermietung mit Vor-Ort-Service

    Drei neue Abonnements bietet die Deutsche Telekom mittlerweile an: Kunden können ein oder zwei Mesh-Knoten zu monatlichen Preisen mieten. Im WLAN-Paket S, M und L sind zudem technische Beratung, eine mobile App und ein 90-Tage-Rückgaberecht enthalten, genauso wie ein Vor-Ort-Service.


  1. 12:28

  2. 12:01

  3. 11:52

  4. 11:46

  5. 11:39

  6. 11:24

  7. 11:10

  8. 10:59