Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vahana: Lufttaxi von Airbus ist…

Ein bischen zu nah an der Osprey

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein bischen zu nah an der Osprey

    Autor: Spawn182 14.11.17 - 15:50

    Wenn ich mir die Pannenstatistik der Amerikanischen V-22 Osprey anschaue, bekommen mich keine 10 Pferde in so eine Mühle.
    Das Konzept Kipprotor oder Kippflügel ist extrem anfällig. Ich wüsste nicht was Airbus da jetzt besser machen möchte.

  2. Re: Ein bischen zu nah an der Osprey

    Autor: zereberus 15.11.17 - 09:26

    Waren Raketen/Flugzeuge/Hubschrauber/Autos... nicht auch mal extrem anfällig?

  3. Re: Ein bischen zu nah an der Osprey

    Autor: Sharra 15.11.17 - 09:38

    Spawn182 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir die Pannenstatistik der Amerikanischen V-22 Osprey anschaue,
    > bekommen mich keine 10 Pferde in so eine Mühle.
    > Das Konzept Kipprotor oder Kippflügel ist extrem anfällig. Ich wüsste nicht
    > was Airbus da jetzt besser machen möchte.


    Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen. Beides Obst, aber das wars dann auch schon.
    Die Osprey ist für ein ganz anderes Einsatzszenario entwickelt worden, und hat sowohl Treibstoffleitungen wie auch die gesamte Hydraulik im Kippmechnismus. Und genau da liegen die Hauptprobleme beim Osprey.
    Bei dem Flugspielzeug hier kann man die Schwenkung aber durch E-Motoren realisieren, und mehr als Strom wird da nicht durchgeführt. Zumindest finde ich nichts über eine verbaute Hydraulik.

    Zudem sind beim Osprey konventionellere Triebwerke verbaut, die ungleich komplexer arbeiten, als es ein simpler E-Motor macht.

    Die Technik vom Osprey wurde 1989 und davor entwickelt. Inzwischen hat sich da einiges getan.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Verve Consulting GmbH, Köln
  2. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  3. Software AG, Darmstadt
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Samsung Galaxy S8 499,00€, PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)
  2. (heute u. a. reduzierte PS4-Bundles, Videospiele und Fernseher. Weitere Aktionen u. a. Echo Plus...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. SuperSignal: Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab
    SuperSignal
    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

    Nutzer können die von Vodafone zugelassenen Smart-Cells Supersignal nicht mehr betreiben. Zum Jahresende werden die Femtozellen technisch abgeschaltet. Wi-Fi Calling soll hier der Ersatz sein.

  2. Top Gun 3D: Mit VR-Headset kostenlos ins Kino
    Top Gun 3D
    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

    Oculus Rift oder ein anderes VR-Headset aufgesetzt - und ab ins virtuelle Kino: Zusammen mit Paramount Pictures zeigt ein Startup im Dezember 2017 kostenlos den Actionfilm Top Gun 3D.

  3. Übernahme: Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar
    Übernahme
    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

    Konkurrenz für AMD und Intel: Der Chiphersteller Marvell übernimmt Cavium und hat künftig Zugiff auf die ThunderX2 genannten ARM-Server-CPUs. Zudem sollen Synergien unter anderem bei Netzwerk- und Storage-Lösungen entstehen.


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50