Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vahana: Lufttaxi von Airbus ist…

Hubschrauber auf Hochhaus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hubschrauber auf Hochhaus

    Autor: Nullmodem 14.11.17 - 13:23

    Kann man machen, aber wer schon mal (wie ich zum Beispiel) neben oder unter einem landenden Hubschrauber stand, der hat einen Eindruck davon, wie laut das ist. Und das Geräusch kommt nicht von der Turbine, sonder von den Rotorblättern, und ich denke nicht, das acht kleine Rotorblätter wesentlich leiser sind als ein Großes.
    Auf keinen Fall ist es jedenfalls so angenehm wie die sanfte Klavier- und Streichermusik im Video.
    Das ist vertretbar, wenn Menschenleben in Gefahr ist, sowas aber auf einem Haus, in dem 1000 Menschen leben, täglich mehrmals zu tun, kommt vorsätzlicher Körperverletzung gleich.
    Allerspätestens am dritten Tag nehmen die Bewohner auf dem Dach Passagier und Pilot mit Leuchtspurmunition und Baseballschläger in Empfang.


    nm

  2. Re: Hubschrauber auf Hochhaus

    Autor: tingelchen 14.11.17 - 14:01

    Tatsächlich sind die Rotorblätter für den meisten Krach verantwortlich. Es ist aber auch eine Tatsache das die Geräusche hauptsächlich nur an den Blattenden entstehen. An den Blattenden kommt es zu Luftverwirbelungen, welche wir dann als "Krach" wahrnehmen.

    Hier wurde aber bereits entgegen gewirkt. Man hat sich angesehen wieso Eulen so lautlos durch die Lüfte fliegen können. Das liegt daran das sie an ihren Flügelenden eine ganz bestimmte Gruppe von Federn haben, die eben genau diese Luftwirbel unterbinden. Man hat das bereits nachgebaut.

    Sofern Airbus hier nicht auf den Kopf gefallen ist, werden die sich dahin gehend sicherlich Gedanken gemacht haben, und sich der speziellen Blattform bedienen.

  3. Re: Hubschrauber auf Hochhaus

    Autor: Nullmodem 14.11.17 - 14:14

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tatsächlich sind die Rotorblätter für den meisten Krach verantwortlich. Es
    > ist aber auch eine Tatsache das die Geräusche hauptsächlich nur an den
    > Blattenden entstehen. An den Blattenden kommt es zu Luftverwirbelungen,
    > welche wir dann als "Krach" wahrnehmen.
    >
    > Hier wurde aber bereits entgegen gewirkt. Man hat sich angesehen wieso
    > Eulen so lautlos durch die Lüfte fliegen können. Das liegt daran das sie an
    > ihren Flügelenden eine ganz bestimmte Gruppe von Federn haben, die eben
    > genau diese Luftwirbel unterbinden. Man hat das bereits nachgebaut.

    Nein, das Geräusch hat mit den Federn außen rein gar nichts zu tun.

    Eulen fliegen nicht wie Hubschrauber, sondern wie Segelflieger, und die sind leise, mit oder ohne hochgebogene Flügel..
    Die Rotorblätter der Hubschrauber komprimieren die Luft aber bei hoher Geschwindigkeit und das erzeugt den Krach.
    Die Winglets baut man nicht an das Flugzeug, um es leiser zu machen, sondern um die Stabilität und Wendigkeit zu erhöhen und den Verbrauch zu senken.

    >
    > Sofern Airbus hier nicht auf den Kopf gefallen ist, werden die sich dahin
    > gehend sicherlich Gedanken gemacht haben, und sich der speziellen Blattform
    > bedienen.


    nm

  4. Re: Hubschrauber auf Hochhaus

    Autor: tingelchen 14.11.17 - 14:29

    Damit sie Segeln können müssen sie erst einmal in den Gleitflug übergehen. Und dazu müssen sie mit den Flügeln schlagen. Einfach aufspannen und wuuuschhhh los gehts, ist nicht. Der Gleitflug kann auch nicht endlos von statten gehen. Auch hier muss Energie zugeführt werden. Wir leben hier schließlich nicht in einem Vakuum ohne Schwerkraft.

    Das Schlagen mit den Flügeln ist hier dennoch praktisch geräuschlos.

    Es gab hier auf Golem sogar mal einen Artikel dazu. Ist schon eine weile her.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.17 14:30 durch tingelchen.

  5. Re: Hubschrauber auf Hochhaus

    Autor: Sharra 15.11.17 - 09:25

    Kleinere Rotoren verwirbeln die Luft komplett anders. Die Dinger sirren eher, als dass sie dröhnen.
    Dazu kommt, dass wir, seit Erfindung des Tragschraubers, auch da Fortschritte gemacht haben. Inzwischen sind Militärmaschinen so umgerüstet, dass man sie erst dann hört, wenn man direkt davor steht. Im Zivilbereich wird sich das in den nächsten 10 Jahren auch durchsetzen. (Bestandsmodelle kann man nicht alles einfach umrüsten, also wird das erst bei Neuanschaffung zum Tragen kommen)

  6. Re: Hubschrauber auf Hochhaus

    Autor: chefin 15.11.17 - 09:39

    Auf Hochhäusern wird schon lange gelandet und gestartet. Wenn das nun auf Hochhäusern gemacht wird die als Wonungen dienen, darf ich dir sagen, das man es nicht hören wird. Kannst du in jedem Krankenhaus mal testen, dort landen sie regelmässig, je nach Krankenhausaufbau ist die Landefläche irgendwo seitlich auf der Wiese oder in engen Stadtgebieten auf dem Dach. Such dir so ein Krankenhaus, geh rein und warte auf den nächsten Notfalltransport. Benutze aber einen Helfer, der dir sagt, wenn eine Maschine kommt, weil du sie sonst überhörst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Haufe Group, keine Angabe
  3. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  3. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

  1. Grafikkarte: Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V
    Grafikkarte
    Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V

    Nvidia-Chef Jensen Huang hat einigen Teilnehmern einer Computer-Vision-Messe eine limitierte CEO-Version der Titan V genannten Grafikkarte geschenkt. Eine authentische Lederjacke gab es leider nicht dazu.

  2. EA Sports: NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen
    EA Sports
    NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen

    Nicht nur in Hallen, sondern auch im Freien sollen Spieler in NHL 19 den Puck jagen können - wahlweise in Freizeitkleidung. Für sportlich-brachiale Matches ist ein neues Kollisionssystem geplant.

  3. Deutsche Telekom: T-Systems will 10.000 Stellen streichen
    Deutsche Telekom
    T-Systems will 10.000 Stellen streichen

    Bei T-Systems sollen in den nächsten drei Jahren 10.000 Arbeitsplätze eingespart werden, davon 6.000 in Deutschland. Verdi hat entschiedenen Widerstand angekündigt.


  1. 17:14

  2. 17:03

  3. 16:45

  4. 16:08

  5. 16:01

  6. 15:52

  7. 15:21

  8. 13:51