1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Van den Driessche: Fahrrad mit…

Nachweisproblem

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nachweisproblem

    Autor: nicoledos 01.02.16 - 10:03

    Derartige aufgerüstete Räder im Fuhrpark sagen doch nichts über einen Betrugsversuch aus. Selbst in der Freizeit kann ein Sportler auf einem Elektroesel sitzen. Erst, wenn man den Sportler im Wettkampf damit erwischt kann man dies verfolgen.

    Auch, wenn es sehr auffällig ist, dass dieses mit dem Wettkampfrad zum verwechseln ähnlich ist.

  2. Re: Nachweisproblem

    Autor: derdiedas 01.02.16 - 10:09

    Ein Motor mit Akku würde zudem ausschließlich Downhill Sinn ergeben. Denn dort ist das zusätzliche Gewicht nicht kontraproduktiv. Geht es auch nur leicht Bergauf verpufft die Leistung in ihrem eigenen Gewicht.

  3. Re: Nachweisproblem

    Autor: kayozz 01.02.16 - 10:42

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Motor mit Akku würde zudem ausschließlich Downhill Sinn ergeben. Denn
    > dort ist das zusätzliche Gewicht nicht kontraproduktiv. Geht es auch nur
    > leicht Bergauf verpufft die Leistung in ihrem eigenen Gewicht.

    Glaube ich nicht mal.
    Es gibt ja bereits diverse MTB-E-Bikes am Markt, wenn das nur Downhill Sinn machen würde, würde es sowas nicht geben.

    Ich stelle mir einen E-Bike Motor der bewusst zum betrügen bei Radrennen in ein Fahrrad eingebaut wurde wie folgt vor.

    Der Motor läuft permanent im "Sparmodus", h.H. es wird einfach nur versucht den Mehraufwand durch das eigene Gewicht zu kompensieren (denn man muss ja mit der eigenen Gruppe mithalten), evt. ein bischen mehr damit der Fahrer Kräfte schont.

    Bergab wird dann der Akku leicht geladen.

    Kurz vorm Ziel betätigt der Fahrer einen geheimen Schalter und der Motor erhöht seine Leistung, so ist man in der Lage ist, im Endspurt aufzutrumpfen.

  4. Re: Nachweisproblem

    Autor: derdiedas 01.02.16 - 10:47

    Dann schau Dir auch mal den massiven Akku und Motor an den die dabei haben. Diese technik gibt es eben noch nicht in klein, leicht und unsichtbar.

    Und beim Cyclocross muss man das Fahrrad zu allem Überfluss noch häufig tragen. Viel Spass dann mit dem Mehrgewicht.

  5. Re: Nachweisproblem

    Autor: chefin 01.02.16 - 11:28

    Sorry, aber der Motor passt ins Sattelrohr. Den sieht man nicht. Und der Akku ist dafür gebaut leicht gewechselt zu werden und zugänglich zu sein. Es steht aber nichts dagegen ihn in ein weiteres Rahmenteil zu integrieren. Welches Volumen benötigt den ein Akku der 200W 20Minuten zubuttert? 70Wh. Steckt hinten an meinem Notebook.

    Das ist unsichtbar, wenn man es will. Nur weil die Standardtechnik sichtbar ist, heist das garnichts. Hier wird wegen 1000Euro nicht lange gefragt.

  6. Re: Nachweisproblem

    Autor: Tyler Durden 01.02.16 - 11:59

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Derartige aufgerüstete Räder im Fuhrpark sagen doch nichts über einen
    > Betrugsversuch aus.

    IMHO schon

    > Selbst in der Freizeit kann ein Sportler auf einem
    > Elektroesel sitzen.

    ...das dann haargenau aussieht wie das Rad, das man fürs Rennen einsetzt!
    Und das bei den angedrohten Strafen für Motordoping!

    Da würde ich ja schon prophylaktisch das Freizeit-Rad markieren!

    > Erst, wenn man den Sportler im Wettkampf damit erwischt
    > kann man dies verfolgen.

    Nein, wie kommst du darauf?
    Die neuen Regeln für Motor-Doping legen eben fest, dass man die Radler eben *nicht* auf dem Rad erwischen muss, sondern das es absolut ausreicht, wenn so ein manipuliertes Rad zur Verfügung steht!

    Diese Regeln sind *allen* Teilnehmern bekannt inkl. der Konsequenzen bei Nichteinhaltung!

    > Auch, wenn es sehr auffällig ist, dass dieses mit dem Wettkampfrad zum
    > verwechseln ähnlich ist.

    Ob es den Radteams möglich ist, *eindeutig* und für alle erkennbar Renn-Räder und Freizeit-Räder voneinander zu trennen?

    Aber natürlich ist es das!

    "Oh, ein identisches Rad mit Hilfsmotor, so ein Zufall!"
    "Oh, und das wurde versehentlich zu den Renn-Rädern gestellt, so ein Pech!"

    Wer soll das denn glauben?

    TD

  7. Re: Nachweisproblem

    Autor: Tyler Durden 01.02.16 - 12:04

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Motor mit Akku würde zudem ausschließlich Downhill Sinn ergeben.

    Doping ist selbst dann verboten, wenn du damit deiner eigenen Leistung schadet!

    > Denn
    > dort ist das zusätzliche Gewicht nicht kontraproduktiv. Geht es auch nur
    > leicht Bergauf verpufft die Leistung in ihrem eigenen Gewicht.

    Dann hab ich bergab einen Vorteil und bergauf nicht.
    ...aber ich hab einen Vorteil!

    Letztendlich ist das auch reichlich irrelevant:
    Es gibt eindeutige Regeln zum Motordoping, an die sich eigentlich jedes Team halten kann.
    *Dieses* Team konnte es nicht.


    TD

  8. Re: Nachweisproblem

    Autor: Anonymer Nutzer 01.02.16 - 14:24

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Motor mit Akku würde zudem ausschließlich Downhill Sinn ergeben. Denn
    > dort ist das zusätzliche Gewicht nicht kontraproduktiv. Geht es auch nur
    > leicht Bergauf verpufft die Leistung in ihrem eigenen Gewicht.
    Du meinst also das die die 200 Watt Mehrleistung keine 1,8Kg ausgleichen?

    Ein sehr guter Rennradfahrer schafft keine 500 Watt Dauerleistung und bewegt locker 80-90 Kg.

  9. markieren

    Autor: wizzla 01.02.16 - 14:38

    Tyler Durden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber natürlich ist es das!

    Ja zwei Rollen Isolierband in Rot und Grün aus dem Baumarkt, sollten auch für die armen Sportler machbar sein.
    Einmal ums Rahmenrohrn, den Lenker oder wo auch immer gewickelt und dann gilt für den Wettkampf
    Rot = No
    Grün = Go
    oder man verwechselt lieber "zufällig" das Rad (was 2kg schwerer ist)

  10. Re: Nachweisproblem

    Autor: Bassa 01.02.16 - 14:54

    Tyler Durden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letztendlich ist das auch reichlich irrelevant:
    > Es gibt eindeutige Regeln zum Motordoping, an die sich eigentlich jedes
    > Team halten kann.
    > *Dieses* Team konnte es nicht.

    Da offenbar niemand dabei erwischt wurde, dieses Fahrrad gefahren zu sein, steht nicht fest, ob *dieses* Team sich an die Regeln halten konnte. Oder hast Du Beweise?

  11. Re: Nachweisproblem

    Autor: Bassa 01.02.16 - 14:59

    Tyler Durden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Derartige aufgerüstete Räder im Fuhrpark sagen doch nichts über einen
    > > Betrugsversuch aus.
    >
    > IMHO schon

    Das ist allerdings nur bedeutsam, wenn Du entscheidest, wer bestraft wird ;)

    > > Selbst in der Freizeit kann ein Sportler auf einem
    > > Elektroesel sitzen.
    >
    > ...das dann haargenau aussieht wie das Rad, das man fürs Rennen einsetzt!
    > Und das bei den angedrohten Strafen für Motordoping!
    >
    > Da würde ich ja schon prophylaktisch das Freizeit-Rad markieren!

    Das wäre wohl klüger.

    > > Erst, wenn man den Sportler im Wettkampf damit erwischt
    > > kann man dies verfolgen.
    >
    > Nein, wie kommst du darauf?
    > Die neuen Regeln für Motor-Doping legen eben fest, dass man die Radler eben
    > *nicht* auf dem Rad erwischen muss, sondern das es absolut ausreicht, wenn
    > so ein manipuliertes Rad zur Verfügung steht!
    >
    > Diese Regeln sind *allen* Teilnehmern bekannt inkl. der Konsequenzen bei
    > Nichteinhaltung!

    Das heißt, man muss nur ein Fahrrad der Konkurrenz nachbauen und mit Motor ausstatten, dann bei den anderen Rädern unterbringen und schon wird die Konkurrenz disqualifiziert?
    Das eröffnet natürlich Möglichkeiten, wenn man anders keine Chance hat.

    Aber gut, Radsport kommt mir persönlich ja eh nur wie ein Schummelwettbewerb vor.

  12. Re: Nachweisproblem

    Autor: Anonymer Nutzer 01.02.16 - 15:09

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da offenbar niemand dabei erwischt wurde, dieses Fahrrad gefahren zu sein,
    > steht nicht fest, ob *dieses* Team sich an die Regeln halten konnte. Oder
    > hast Du Beweise?

    Laut UCI irrelevant. Das Rad war auf dem Wettkampfgelände. Dies reicht nach UCI-Reglement aus. Somit wurden sie eindeutig des Betrugs überführt.

  13. Re: Nachweisproblem

    Autor: Marentis 01.02.16 - 15:23

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tyler Durden schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Derartige aufgerüstete Räder im Fuhrpark sagen doch nichts über einen
    > > > Betrugsversuch aus.
    > >
    > > IMHO schon
    >
    > Das ist allerdings nur bedeutsam, wenn Du entscheidest, wer bestraft wird
    > ;)

    Nein, es ist bedeutsam im Rahmen der Regeln, die für einen entsprechenden Wettbewerb gelten. Das muss mit einem Betrug im Sinne des Strafrechts nicht viel zu tun haben.

  14. Re: Nachweisproblem

    Autor: M.P. 01.02.16 - 16:11

    oder EPO in die Zahnpastatube manipulieren.
    http://www.spiegel.de/sport/sonst/der-fall-baumann-das-geheimnis-von-zahnpasta-tube-nummer-drei-a-66660.html

    Ich denke aber, daß im Fuhrpark schon auf die Fahrräder aufgepasst wird: Ein paar Schraubendrehungen am Umwerfer des Konkurrenten und man hat auch einen Vorteil... und das ohne ein komplettes Fahrrad austauschen zu müssen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.16 16:15 durch M.P..

  15. Re: Nachweisproblem

    Autor: lemmer 01.02.16 - 16:24

    Richtig. Das Rad wurde im Materialdepot entdeckt.
    Das Materialdepot ist Teil des Wettkampfes.
    Im Materialdepot dürfen sich ausschließlich lizensierte Personen aufhalten, als auch ausschließlich dem Reglement entsprechendes Material.
    Maschinen mit Elektroantrieb sind im Cyclocross nicht gestattet, da nicht dem Reglement entsprechend.
    Wird dem zuwider gehandelt, so ist, dem Reglement entsprechend, mit Sanktionen seitens der Rennkommisare zu rechnen.

  16. Re: Nachweisproblem

    Autor: Bassa 01.02.16 - 16:58

    Marentis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, es ist bedeutsam im Rahmen der Regeln, die für einen entsprechenden
    > Wettbewerb gelten. Das muss mit einem Betrug im Sinne des Strafrechts nicht
    > viel zu tun haben.

    Die Meinung des Golem-Forum-Users Tyler Durden dürfte im Rahmen der Regeln, die für einen entsprechenden Wettbewerb gelten, eher nicht bedeutsam sein. Es sei denn, er ist für die Auslegung und Durchsetzung der Regeln zuständig.

  17. Re: Nachweisproblem

    Autor: Tyler Durden 01.02.16 - 18:03

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tyler Durden schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Letztendlich ist das auch reichlich irrelevant:
    > > Es gibt eindeutige Regeln zum Motordoping, an die sich eigentlich jedes
    > > Team halten kann.
    > > *Dieses* Team konnte es nicht.
    >
    > Da offenbar niemand dabei erwischt wurde, dieses Fahrrad gefahren zu sein,
    > steht nicht fest, ob *dieses* Team sich an die Regeln halten konnte. Oder
    > hast Du Beweise?

    Was hältst du eigentlich davon, dir mal ein bisschen Grundwissen über die Regeln anzulesen bevor du zu diesem Thema weitere Postings frei von jeder Ahnung veröffentlichst?

    TD

  18. Re: Nachweisproblem

    Autor: Tyler Durden 01.02.16 - 18:03

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Marentis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, es ist bedeutsam im Rahmen der Regeln, die für einen
    > entsprechenden
    > > Wettbewerb gelten. Das muss mit einem Betrug im Sinne des Strafrechts
    > nicht
    > > viel zu tun haben.
    >
    > Die Meinung des Golem-Forum-Users Tyler Durden dürfte im Rahmen der Regeln,
    > die für einen entsprechenden Wettbewerb gelten, eher nicht bedeutsam sein.

    Genauso wenig wie deine.
    Aber ich red nicht über meine eigene Meinung, sondern über die Regeln des Wettbewerbs,
    btw: Worüber redest du eigentlich?

    > Es sei denn, er ist für die Auslegung und Durchsetzung der Regeln
    > zuständig.

    Im Gegensatz zum User Bassa hat der User Tyler Durden sich mal so ein kleines bisschen Grundwissen über die geltenden Regeln angelesen.

    TD

  19. Re: Nachweisproblem

    Autor: Anonymer Nutzer 01.02.16 - 19:29

    Was trollt ihr denn so rum? Laut UCI verboten, die Fahrerin gab selbst zu das es das Rad eines Trainingspartners war und vom eigenen Team mitgebracht wurde.

    Wird teuer, sie wird gesperrt und gut ist.

  20. Re: Nachweisproblem

    Autor: Bassa 03.02.16 - 23:14

    Du hast vollkommen Recht.
    Ich bin doch idiotischerweise tatsächlich davon ausgegangen, dass man bei solch einer Sportart tatsächlich erst dann für Betrug bestraft wird, wenn man betrogen hat. Aber offenbar ist das nicht der Fall.
    Macht den ganzen Haufen in meinen Augen nur noch unsympathischer. Und da war ich doch glatt der Ansicht, dass ich nicht noch weniger vom Radsport halten könnte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Albstadt
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  3. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  4. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz + LG Velvet Smartphone für 1.799€, 2x Sandisk Extreme...
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  3. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  4. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme