1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VATM: "Telekom kommt mit…

Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: iToms 26.02.15 - 18:19

    Sollen sich die Mitbewerber doch von den Leitungen der Telekom losreißen und ein eigenes Netz aufbauen. Schmarotzen kann jeder. So verhindert man doch im Endeffekt schnelleres Internet für die Leute -.-'

  2. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: Arestris 26.02.15 - 18:33

    Du weißt aber schon, wie die Telekom an ihre Leitungen gekommen ist? Ja?

    Nuff said ...

  3. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: Moe479 26.02.15 - 18:52

    sie hat sie als teil der einst staatlichen post verlegen lassen?

    grundsätzlich sollte imho jeder anbieter, der ein eigenes netz für den vertrieb von anschlüssen betreibt anderen zugangsanbietern, sofern sie die dafür nötigen gesetzlichen kriteren erfüllen, anschlüsse gegen eine entsprechende gebühr abgeben müssen, egal ob dieser jetzt ein sehr großes oder kleines netz betreibt.

    magenta über das netz der lokalen stadtwerke, währe doch mal was für orte an denen die telekom nachholbedarf hat, sofern eine kritische masse an vermarkteten anschlüssen erreicht ist wird halt selbst ausgebaut, damit die aktionäre sich auch freuen ;-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.15 18:56 durch Moe479.

  4. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: pseudo 26.02.15 - 19:02

    Da hat wieder mal jemand den Artikel nicht gelesen und dann so ein Dummbatz-Posting fabriziert. Wenn du ihn gelesen hättest, wüsstest du, dass es hier um die Hauptverteiler geht. Aber lesen ist ja augenscheinlich zu anstregend für dich.

  5. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: iToms 26.02.15 - 19:10

    Ich habe ihn gelesen und das Problem kann man doch auf darauf ummünzen. Sollen die Provider eigene Infrastruktur aufbauen

  6. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: Jakelandiar 26.02.15 - 19:25

    iToms schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe ihn gelesen und das Problem kann man doch auf darauf ummünzen.
    > Sollen die Provider eigene Infrastruktur aufbauen

    Da hast du recht. Wer braucht schon anderen Anbieter als die Telekom.
    Dein Plan ist für die Telekom sicher Perfekt denn dann würde es nur noch Telekom oder Kabel legen.

    Den jeder neue Anbieter würde wohl die Milliarden in neue Infrastruktur scheuen und auch kaum die Vermieter/Hausbesitzer davon überzeugen können sich neben den Telekom Anschlüssen dann nochmal einen neuen für den jeweiligen Anbieter zuzulegen.

    Wird vor allem Witzig wenn man dann mal 3 Anbieter hatte und dann 3 Leitungen ins Haus gehen und man 3 Telefonanschlüsse in der Wohnung hat...

    Nichts für ungut aber das was du sagst ist echt schon abseits von jeglicher Vernunft und Realität.

    Und dann sich beschweren das keine Anbieter ausbauen wollen aber sowas fordern... und du glaubst wirklich wenn die Telekom das durch hat das die nach Vectoring noch irgendwas macht, außer vielleicht in Gebieten wo Kabel angeboten wird? Wohl ehr nicht wozu auch ohne jegliche Konkurrenz.

  7. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: Sharra 26.02.15 - 19:39

    iToms schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe ihn gelesen und das Problem kann man doch auf darauf ummünzen.
    > Sollen die Provider eigene Infrastruktur aufbauen


    Und grade DAS ist Bullshit. Warum sollen sie jeder eine Leitung ziehen, dann 5-10 Verteiler pro Gebiet aufstellen, für jeden Provider einen, wenn ein Verteiler und eine Zuleitung vollkommen ausreicht? Das Grundprinzip ist das gleiche, wie bei Gas oder Strom. Die Leitung ist exakt die selbe, egal ob von Vattenfall oder vom kleinen kommunalen Versorger benutzt.

    Es ist absolut hirnrissig, wenn jeder Provider eine komplett getrennte Infrastruktur aufziehen soll.

  8. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: BilboBeutlin 26.02.15 - 19:41

    iToms schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollen sich die Mitbewerber doch von den Leitungen der Telekom losreißen
    > und ein eigenes Netz aufbauen. Schmarotzen kann jeder. So verhindert man
    > doch im Endeffekt schnelleres Internet für die Leute -.-'


    1-

    Wo soll die Kohle herkommen?
    Sollen an den Straßen noch mehr hässliche graue Schaltschränke stehen?

  9. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: Avarion 26.02.15 - 19:54

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist absolut hirnrissig, wenn jeder Provider eine komplett getrennte
    > Infrastruktur aufziehen soll.


    Ich bezweifle sogar das es möglich wäre. Die Hauptverteiler sind nicht gerade klein. Ich denke nicht das diejenigen, die sich wünschen das die Konkurrenz alles selber ausbaut, bereit sind ihre Wohnung / Haus dafür zur Verfügung stellen. Zumindest hier ist in der Nähe des Hauptverteilers kein Bauplatz mehr Verfügbar.

  10. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: Sharra 26.02.15 - 19:56

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist absolut hirnrissig, wenn jeder Provider eine komplett getrennte
    > > Infrastruktur aufziehen soll.
    >
    > Ich bezweifle sogar das es möglich wäre. Die Hauptverteiler sind nicht
    > gerade klein. Ich denke nicht das diejenigen, die sich wünschen das die
    > Konkurrenz alles selber ausbaut, bereit sind ihre Wohnung / Haus dafür zur
    > Verfügung stellen. Zumindest hier ist in der Nähe des Hauptverteilers kein
    > Bauplatz mehr Verfügbar.

    Diejenigen, die eine komplette Neuinfrastruktur von jedem Provider fordern, sind genau die selben Pfosten, die dann morgens motzen, wenn irgendwo mal wieder die Straße aufgerissen wird. Nur dass die genau dieses von jedem Provider einzeln fordern. Scheinheiliges Getue.

  11. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: iToms 26.02.15 - 20:24

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Avarion schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sharra schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Es ist absolut hirnrissig, wenn jeder Provider eine komplett getrennte
    > > > Infrastruktur aufziehen soll.
    > >
    > >
    > > Ich bezweifle sogar das es möglich wäre. Die Hauptverteiler sind nicht
    > > gerade klein. Ich denke nicht das diejenigen, die sich wünschen das die
    > > Konkurrenz alles selber ausbaut, bereit sind ihre Wohnung / Haus dafür
    > zur
    > > Verfügung stellen. Zumindest hier ist in der Nähe des Hauptverteilers
    > kein
    > > Bauplatz mehr Verfügbar.
    >
    > Diejenigen, die eine komplette Neuinfrastruktur von jedem Provider fordern,
    > sind genau die selben Pfosten, die dann morgens motzen, wenn irgendwo mal
    > wieder die Straße aufgerissen wird. Nur dass die genau dieses von jedem
    > Provider einzeln fordern. Scheinheiliges Getue.

    Man könnte auch einfach mal intelligent die Leitungen legen, wenn die Straßen eh offen sind wegen Kanalarbeiten etc.

  12. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: Sharra 26.02.15 - 22:23

    Könnte man. Geht aber nicht, da jede Firma ihre eigenen Arbeitsabläufe hat, und sich das nur extrem schwer, bis gar nicht, koordinieren lässt. Nicht einmal innerhalb einer Firma, wie manchen Stadtwerken funktioniert das. Da wird in einem Jahr aufgerissen um Kabel zu legen, und im nächsten Jahr wieder, weil Gas erneuert werden muss.

    Und selbst wenn alle gleichzeitig ihre Strippen verlegen würden, hätten wir trotzdem für jeden Provider einen hässlichen Kasten an jeder Ecke stehen. Will man das?

  13. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: Nocta 26.02.15 - 23:33

    Es gibt doch auch Techniken, mit denen man nicht die Straße komplett aufreißen muss ...?

  14. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: Sharra 27.02.15 - 00:06

    Nocta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt doch auch Techniken, mit denen man nicht die Straße komplett
    > aufreißen muss ...?


    Nur wenn Leerrohre verlegt wurden, was so gut wie nirgends gemacht wurde, bzw gehören die Leerrohre der Telekom. Aber die dürfen die "Schmarotzer" ja auch nicht nutzen ne? Alles andere nennt sich Funk. Überlandleitungen sind unbeliebt.

  15. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: bofhl 27.02.15 - 10:48

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sie hat sie als teil der einst staatlichen post verlegen lassen?

    Jedenfalls einen Teil davon und der ist inzwischen extrem veraltet und ist genau der Verursacher der ganzen Probleme! Von einem echten Gewinn der Telekom kann da nicht wirklich mehr gesprochen werden!

  16. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: Jordanland 27.02.15 - 11:13

    Leute ihr müsst ja nicht gleich so aggro abgehen und euch fast beschimpfen.
    Ich sehe es mittlerweile so dass die Telekom ihr Hoheitsgebiet der Leitungen an eine unabhängige Institution abgeben sollte.

    Was sie natürlich nie im leben freiwillig machen werden,
    damit einhergehend ist die Tcom netzstabilität,
    die guten frischen Gelder der Mitbewerber und vielleicht wird damit auch die Tcom als Netzanbieter Nr1 in Deutschland vom Thron gestossen.

    Aber wenn sies nicht freiwillig machen wollen dann sollten sich die Konkurrenten vielleicht zusammentuen um gemeinsam dagegen anzugehen oder noch viel besser mit der Tcom gemeinsam eine Lösung zur Zufriedenheit aller zu finden.
    Jeder für sich alleine ist doch eher mit diversen anderen Problemen beschäftigt.

    Klar ist dass durch solche verkappten strukturen die netze nicht schneller werden und ein einziger wie Tcom das auch nicht stemmen kann.
    Sieht man ja oft genug.

    Die ländlichen Häuser zum beispiel würde ich an Telekoms stelle auch nicht ausbauen wollen. Kostet unmengen Geld und es hängt vielleicht einer an einem Kabelverteiler dran. Da müssen alternativen her.

    Aber die sind alle nur zu bewältigen wenn die sich nicht nur ankeifen wie ihr es hier gerade tut sondern die wege zusammen bewältigen, das ist oftmals der Stein der bei jedem Problem im wege steht.

  17. Re: Konkurrenten sollen aufhören zu schmarotzen

    Autor: v3nd3774 27.02.15 - 13:07

    Das die Deutsche Telekom natürlich nicht im geringsten am best möglichen Internet für alle Deutschen interessiert ist, sondern nur am maximalen Profit für sich selbst hat sich bereits früher gezeigt, (zb. Peering verhalten). Das ganze ist für einen gewinnorientierten Konzern meiner meinung nach auch OK.
    Das Porblem, welches sich an dieser Stelle ergibt ist das die Telekom Kompetenzen besitzt welche meiner Meinung nach eindeutig nicht in die Hand eines gewinnorientierten Unternehmens gehören.
    Die Telekom hat bereits in der Vergangenheit es immer wieder geschaft eben jene Befugnisse zu verwenden, um sich einen Wettbewerbs vorteil gegenüber den eigenen Konkurenten zu verschaffen.

    "If you can't make it good, at least make it look good.", Bill Gates



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.15 13:08 durch v3nd3774.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz
  3. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite