1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VDSL2-Nachfolgestandard: Welche…

asymmetriche Datenraten auf G.fast?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. asymmetriche Datenraten auf G.fast?

    Autor: dl01 15.09.15 - 16:56

    Woher kommen die unterschiedlichen Datenraten bezüglich Down- und Upstream?
    G.fast nutzt afaik das gesamte Frequenzspektrum für einen Stream und teilt Ressourcen per Zeitmultiplex zu. Damit sollte der erreichbare Downstream gleich dem Upstream sein.

  2. Re: asymmetriche Datenraten auf G.fast?

    Autor: derChef 15.09.15 - 17:08

    Wissen tu ich's nicht, aber ich bin bisher immer davon ausgegangen, daß Vectoring beim Upstream grundsätzlich nicht so gut funktioniert wie beim Downstream.
    Das einzelne Modem am Anschluss hat ja keine Ahnung was die anderen Modems grade machen und kann daher das Übersprechen auch nicht kompensieren wie das im DSLAM der Fall ist.

  3. Re: asymmetriche Datenraten auf G.fast?

    Autor: neocron 15.09.15 - 17:12

    obliegt das nicht dem Anbieter, wie er dies konfiguriert?

    ich schaetze mal, man wird sich (nicht zuletzt aus marketinggruenden) darauf konzentrieren moeglich hohe downstream zahlen zu erreichen ...
    150mbit mit 50 mbit upload lassen sich besser vermarkten als symmetrische 100mbit ...

  4. Re: asymmetriche Datenraten auf G.fast?

    Autor: StefanGrossmann 15.09.15 - 17:34

    Nein, der wahre Grund ist der gleiche warum es eine 24 Std Trennung gab oder gibt. Der ISP will verhindern das Homeserver bereitgestellt werden.

  5. Re: asymmetriche Datenraten auf G.fast?

    Autor: neocron 15.09.15 - 17:54

    StefanGrossmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, der wahre Grund ist der gleiche warum es eine 24 Std Trennung gab
    > oder gibt. Der ISP will verhindern das Homeserver bereitgestellt werden.
    ah richtig ...
    80-90 mbit upload (wie im Test) werden den homeserver unterbinden ... den man nauterlich erst mit symmetrischen 200mbit betreibt ...
    willst du mich veralbern?

  6. Re: asymmetriche Datenraten auf G.fast?

    Autor: Yeeeeeeeeha 15.09.15 - 18:36

    Was habt ihr eigentlich immer mit euren Homeservern? Nerd-Spielzeug, für die wenigsten Nutzer interessant (mal über den Tellerrand gucken, so schwierig das auch sein mag). Damit bringt man auch keinen relevanten Teil der Gesamtnutzerschaft dazu, höhere Upstreamraten zu fordern (die wir Nerds ja schließlich für unsere Homeserver wollen ;-P).

    Interessant wird es für die Allgemeinheit jedoch mit den Wolken-Diensten (jetzt bitte keine Diskussion über Security und Privacy anfangen, das ist ein anderes Thema):

    Der Upload zu Youtube, die Dropbox, das iCloud-Backup, Google Music, externe Backups und so weiter, all das geht zwar schon irgendwie, aber meistens mit angezogener Handbremse. Und rostigem Getriebe. Und 'nem Platten. Alle diese Dienste wären wesentlich interessanter, wenn es endlich mal anständige Internet-Anschlüsse gäbe (mit anderen Worten, wo das heimische WLAN noch eher limitiert als das Internet).

    Ich träume tatsächlich von einer Welt, in der ich mir irgendwo einen Haufen Speicher miete und sich jemand anderer darum kümmert, dass der immer verfügbar ist (= Backups und Systemupdates durchgeführt werden, es eine USV gibt, bei Hardwaredefekten Ersatzhardware im Regal liegt und vor allem nicht alles weg ist, wenn mir mal die Bude abbrennt). Für die Paranoiden darf es auch der OwnCloud-Server sein.
    Eigentlich nervt es mich nur noch, dass zu Hause einen Haufen Festplatten rumsirren und Strom fressen.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  7. Re: asymmetriche Datenraten auf G.fast?

    Autor: neocron 15.09.15 - 18:39

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich nervt es mich nur noch, dass zu Hause einen Haufen Festplatten
    > rumsirren und Strom fressen.
    fuer beides gibt es einen Standby Mode der Festplatten ...
    ist eine Einstellungssache, bei meinem Nas sirrt die meiste Zeit nichts ...
    und ob es nun Strom daheim frisst, oder woanders ist auch wurst!

    Und es wird wohl kaum jemand konstant mehrere 4k streams ins INternet schieben ...
    auch das Szenario ist eher von geringerer Relevanz!
    fuer den ottonormalverbraucher reichen 10, 20 oder 50 mbit locker aus ... auch fuer filmchen upload ...

  8. Re: asymmetriche Datenraten auf G.fast?

    Autor: 0x8100 15.09.15 - 19:15

    dl01 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher kommen die unterschiedlichen Datenraten bezüglich Down- und
    > Upstream?
    > G.fast nutzt afaik das gesamte Frequenzspektrum für einen Stream und teilt
    > Ressourcen per Zeitmultiplex zu. Damit sollte der erreichbare Downstream
    > gleich dem Upstream sein.


    Das ist richtig, g.fast benutzt time division multiplexing. Die ratio ds/us lässt sich von 90/10 bis 30/70 konfigurieren. Liegt natürlich beim provider was er anbieten will.

  9. Re: asymmetriche Datenraten auf G.fast?

    Autor: Yeeeeeeeeha 17.09.15 - 14:10

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fuer beides gibt es einen Standby Mode der Festplatten ...
    > ist eine Einstellungssache, bei meinem Nas sirrt die meiste Zeit nichts
    > ...
    > und ob es nun Strom daheim frisst, oder woanders ist auch wurst!

    Was genau an "= Backups und Systemupdates durchgeführt werden, es eine USV gibt, bei Hardwaredefekten Ersatzhardware im Regal liegt und vor allem nicht alles weg ist, wenn mir mal die Bude abbrennt" hast du nicht verstanden?

    > fuer den ottonormalverbraucher reichen 10, 20 oder 50 mbit locker aus ...
    > auch fuer filmchen upload ...

    Abgesehen davon, dass "für Foo reicht Bar locker aus" in Bezug auf Netzwerkgeschwindigkeit schon immer eine ziemlich sinnfreie Aussage war, wäre ich schonmal sehr froh über 50 Mbit Upstream.

    PS: Als ITler kann man ruhig auch mal den Kopf aufmachen und etwas in die Zukunft denken. Welche Anforderungen ergeben sich in den nächsten Jahren? Welche Dienste könnten durch bessere Infrastruktur erst möglich werden? Was bringt die VR-Technologie oder anderes noch?

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. Re: asymmetriche Datenraten auf G.fast?

    Autor: neocron 18.09.15 - 16:01

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was genau an "= Backups und Systemupdates durchgeführt werden, es eine USV
    > gibt, bei Hardwaredefekten Ersatzhardware im Regal liegt und vor allem
    > nicht alles weg ist, wenn mir mal die Bude abbrennt" hast du nicht
    > verstanden?
    nichts, weshalb ich dem ueberhaupt nicht widersprochen hatte ... sondern dem Quatsch danach ueber sirrende und stromfressend NAS!
    was genau hast du an dieser Differnzierung nicht verstanden?

    > > fuer den ottonormalverbraucher reichen 10, 20 oder 50 mbit locker aus
    > ...
    > > auch fuer filmchen upload ...
    >
    > Abgesehen davon, dass "für Foo reicht Bar locker aus" in Bezug auf
    > Netzwerkgeschwindigkeit schon immer eine ziemlich sinnfreie Aussage war,
    was ist daran Sinnfrei? daran ist ueberhaupt nichts sinnfrei, wenn es um die Frage geht, ob man xxx Mrd fuer einen FTTH Ausbau ausgeben sollte, oder einen Bruchteil davon fuer erweiterungen bestehender Kupfertechnologie!
    Da geht es sogar nur um die Frage, wieviel benoetigt der Durchschnitt ... da interessiert niemanden was irgend welche Nerds gern fuer Spielzeugleitungen haetten! Und da interessiert nichteinmal, dass diese teils bereit waeren durchaus grosse Summen dafuer hinzulegen (individuell gesehen)

    > wäre ich schonmal sehr froh über 50 Mbit Upstream.
    das waeren einige, nur leider ist das nur ein Bruchteil derer fuer die letztendlich ausgebaut und somit investiert werden muss!

    > PS: Als ITler kann man ruhig auch mal den Kopf aufmachen und etwas in die
    > Zukunft denken. Welche Anforderungen ergeben sich in den nächsten Jahren?
    > Welche Dienste könnten durch bessere Infrastruktur erst möglich werden? Was
    > bringt die VR-Technologie oder anderes noch?
    Richtig, und dort sollte man aber realistisch bewerten .... naemlich welchen Nutzen ziehen wieviele Menschen tatsaechlich daraus, und wieviel sind sie bereit dafuer zu bezahlen!
    Kosten-Nutzen Rechnung! und nicht "ich wuensch mir was" ...
    so schade es fuer den it-nerd auch ist ... die IT Nerds zahlen den Ausbau nicht aus eigener Tasche ...

  11. Re: asymmetriche Datenraten auf G.fast?

    Autor: Yeeeeeeeeha 18.09.15 - 17:52

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nichts, weshalb ich dem ueberhaupt nicht widersprochen hatte ... sondern
    > dem Quatsch danach ueber sirrende und stromfressend NAS!
    > was genau hast du an dieser Differnzierung nicht verstanden?

    Erstens hatte ich nichts von einem NAS in dem Zusammenhang geschrieben, zweitens sirren auch Platten in einem NAS los wenn man auf sie zugreift, drittens macht der Stromsparmodus meine anderen Kritikpunkte nicht besser.

    Aber Hauptsache was dazu gesagt, oder?

    > > Abgesehen davon, dass "für Foo reicht Bar locker aus" in Bezug auf
    > > Netzwerkgeschwindigkeit schon immer eine ziemlich sinnfreie Aussage war,
    > was ist daran Sinnfrei? daran ist ueberhaupt nichts sinnfrei, wenn es um

    Es ist und war schon immer sinnfrei, weil die Aussage ignoriert, dass sich Anforderungen, Wünsche und Nutzungsgewohnheiten mit der Zeit ändern und die Vergangenheit hat eben gezeigt, dass "XY reicht aus" auf lange Sicht meistens eine Quatsch-Aussage ist.

    > die Frage geht, ob man xxx Mrd fuer einen FTTH Ausbau ausgeben sollte, oder
    > einen Bruchteil davon fuer erweiterungen bestehender Kupfertechnologie!

    Was hat das mit meinen Aussagen zu tun?

    > Da geht es sogar nur um die Frage, wieviel benoetigt der Durchschnitt ...

    Korrekt und deshalb habe ich geschrieben, dass man, will man höheren Upstream, nicht mit seinen Nerdspielzeugen ala Homeserver ankommen braucht, sondern einen relevanten Teil der Gesamtnutzerschaft dazu bringen muss, diese zu fordern. Wie man die Gesamtnutzerschaft dazu bringen könnte, habe ich auch geschrieben, nämlich indem man ihr die Vorteile aufzeigt und auch komplett neue Dienste (wie eben den von mir beschriebenen Traum vom "NAS im Internet") schmackhaft macht.

    > da interessiert niemanden was irgend welche Nerds gern fuer
    > Spielzeugleitungen haetten! Und da interessiert nichteinmal, dass diese
    > teils bereit waeren durchaus grosse Summen dafuer hinzulegen (individuell
    > gesehen)

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was habt ihr eigentlich immer mit euren Homeservern? Nerd-Spielzeug, für
    > die wenigsten Nutzer interessant (mal über den Tellerrand gucken, so
    > schwierig das auch sein mag).

    Verstehst du es jetzt?

    > Richtig, und dort sollte man aber realistisch bewerten .... naemlich
    > welchen Nutzen ziehen wieviele Menschen tatsaechlich daraus, und wieviel
    > sind sie bereit dafuer zu bezahlen!

    Nein, nicht welchen Nutzen ziehen sie daraus, sondern welchen Nutzen meinen sie daraus zu ziehen. Je höher der ist, desto mehr sind sie bereit, dafür zu zahlen.

    > Kosten-Nutzen Rechnung! und nicht "ich wuensch mir was" ...
    > so schade es fuer den it-nerd auch ist ... die IT Nerds zahlen den Ausbau
    > nicht aus eigener Tasche ...

    ACH. Seltsam, das ist GENAU MEIN PUNKT.

    Das nächste Mal bitte zuerst lesen und denken, dann antworten.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  12. Re: asymmetriche Datenraten auf G.fast?

    Autor: Ovaron 19.09.15 - 21:53

    0x8100 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist richtig, g.fast benutzt time division multiplexing. Die ratio ds/us
    > lässt sich von 90/10 bis 30/70 konfigurieren. Liegt natürlich beim provider
    > was er anbieten will.

    Erwähnenswert dürfte sein, das die Ratio sich nicht pro Anschluß sondern nur pro Kabel konfigurieren läßt. Es wird darauf hinaus laufen das man ein festes Verhältnis angeboten bekommt. Wobei mir die 100/40 der Telekom schon recht symphatisch sind.

  13. Re: asymmetriche Datenraten auf G.fast?

    Autor: neocron 21.09.15 - 16:34

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nichts, weshalb ich dem ueberhaupt nicht widersprochen hatte ... sondern
    > > dem Quatsch danach ueber sirrende und stromfressend NAS!
    > > was genau hast du an dieser Differnzierung nicht verstanden?
    >
    > Erstens hatte ich nichts von einem NAS in dem Zusammenhang geschrieben,
    > zweitens sirren auch Platten in einem NAS los wenn man auf sie zugreift,
    tun sie, und?
    nutzt du alle Daten von allen Platten staendig gleichzeitig?
    nur so wuerde deine initial Aussage:
    "Eigentlich nervt es mich nur noch, dass zu Hause einen Haufen Festplatten rumsirren und Strom fressen."
    irgend wie noch Sinn ergeben ...
    ansonsten sirrt hoechstens eine Platte ... und frisst strom, waehrend der Rest schlaeft!
    Das gleiche geschieht uebrigens auch in dem Rechenzentrum in der Cloud ... ob dort nun strom gefressen wird oder woanders ist wohl kaum relevant ...

    > drittens macht der Stromsparmodus meine anderen Kritikpunkte nicht besser.
    das ist wohl richtig, weshalb ich die anderen auch gar nicht benannte, sondern eben genau den Satz kritisierte, den ich oben zitierte ...

    > Aber Hauptsache was dazu gesagt, oder?
    das ist die essentielle Funktion eines Forums ...
    bei deinen "hauptsache ich hab was dazu gesagt" Beitraegen, ists natuerlich ok, richtig?

    > > > Abgesehen davon, dass "für Foo reicht Bar locker aus" in Bezug auf
    > > > Netzwerkgeschwindigkeit schon immer eine ziemlich sinnfreie Aussage
    > war,
    > > was ist daran Sinnfrei? daran ist ueberhaupt nichts sinnfrei, wenn es um
    >
    > Es ist und war schon immer sinnfrei, weil die Aussage ignoriert, dass sich
    > Anforderungen, Wünsche und Nutzungsgewohnheiten mit der Zeit ändern
    was immer noch kein Grund fuer irgend welche Investitionen ist, einige glauben wohl das Zentrum der Menschheit darzustellen, hm?
    es muss schon mehr gegeben sein, als 'jemand wuenscht es sich' ... oder 'es waere toll in der Zukunft'
    Auch VDSL adressiert den steigenden Bandbreitenbedarf ... niemand hier hat von vollkommenem Stillstand gesprochen ...
    Fuer die Zukunft, waere es auch gut gewesen Stromtankstellen zu verbreiten ... denoch, haette man dies getan, wuerden diese vorerst weitestgehend still stehen ...
    Potential fuer die Zukunft allein reicht nunmal nicht!

    > und die
    > Vergangenheit hat eben gezeigt, dass "XY reicht aus" auf lange Sicht
    > meistens eine Quatsch-Aussage ist.
    den Teil sollte man eigentlich gaenzlich ignorieren ...
    wie bitte stellst du dir das vor?
    nach welchen Kriterien wird bitte ausgebaut?
    es muss in jedem Stadium natuerlich darueber entschieden werden, was ausreicht fuer einen gewissen Zeitraum.
    Es muss natuerlich immer ein "erstmal reicht ein ..." geben. Sonst koennte man ueberhaupt keine Investition rational begruenden ...

    > > die Frage geht, ob man xxx Mrd fuer einen FTTH Ausbau ausgeben sollte,
    > oder
    > > einen Bruchteil davon fuer erweiterungen bestehender Kupfertechnologie!
    >
    > Was hat das mit meinen Aussagen zu tun?
    es ist die erklaerung, warum die Frage sinnvoll ist!
    "Abgesehen davon, dass "für Foo reicht Bar locker aus" in Bezug auf Netzwerkgeschwindigkeit schon immer eine ziemlich sinnfreie Aussage war,"
    dem wurde widersprochen, und mit der obigen Erklaerung ein Argument geliefert ...

    > Korrekt und deshalb habe ich geschrieben, dass man, will man höheren
    > Upstream, nicht mit seinen Nerdspielzeugen ala Homeserver ankommen braucht,
    > sondern einen relevanten Teil der Gesamtnutzerschaft dazu bringen muss,
    > diese zu fordern.
    nein, man muss ueberhaupt niemanden dazu bringen ... was ist das schon wieder fuer quatsch!
    entweder es gibt den Bedarf, oder eben nicht ...
    willst du mir sagen, man muss den Bedarf jetzt erstmal erzeugen, damit mehr leute das Fordern, was du gern haettest?
    Entweder die Nutzerschaft ist im Schnitt soweit, dass mehr Bandbreite benoetigt wird, oder eben nicht ...

    > Wie man die Gesamtnutzerschaft dazu bringen könnte, habe
    > ich auch geschrieben, nämlich indem man ihr die Vorteile aufzeigt und auch
    > komplett neue Dienste (wie eben den von mir beschriebenen Traum vom "NAS im
    > Internet") schmackhaft macht.
    Oder man macht niemandem etwas schmackhaft, und ueberlaesst es der Evolution ...
    Zumal, ein Homeserver wuerde tatsaechlich wohl etwas eher als Argument dienen, als ein Internetbackup ... letzteres kann man jederzeit auch einfach mal nachts erstellen ... da ist es doch fast egal ob man 20, 40 oder 100mbit upload hat ... soviel daten generiert man doch nicht taeglich!?

    > > da interessiert niemanden was irgend welche Nerds gern fuer
    > > Spielzeugleitungen haetten! Und da interessiert nichteinmal, dass diese
    > > teils bereit waeren durchaus grosse Summen dafuer hinzulegen
    > (individuell
    > > gesehen)
    >
    > Yeeeeeeeeha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was habt ihr eigentlich immer mit euren Homeservern? Nerd-Spielzeug, für
    > > die wenigsten Nutzer interessant (mal über den Tellerrand gucken, so
    > > schwierig das auch sein mag).
    >
    > Verstehst du es jetzt?
    Hatte ich bereits verstanden ...
    ob du nun ein Nerdszenario aufbaust ohne Homeserver aber mit INternet Backup, oder ein anderer einen Homeserver als Argument anbringt ist eigentlich relativ egal (wenn auch letzteres noch etwas mehr nach einer schnellen Leitung schreien wuerde ...)

    > > Richtig, und dort sollte man aber realistisch bewerten .... naemlich
    > > welchen Nutzen ziehen wieviele Menschen tatsaechlich daraus, und wieviel
    > > sind sie bereit dafuer zu bezahlen!
    >
    > Nein, nicht welchen Nutzen ziehen sie daraus, sondern welchen Nutzen meinen
    > sie daraus zu ziehen.
    wo bitte ist der Unterschied!?
    Nutzen ist zum grossen Teil subjektiv ...
    Nutzen = Nutzen den man meint zu ziehen!

    > Je höher der ist, desto mehr sind sie bereit, dafür
    > zu zahlen.
    richtig ... nur steigt er nicht ins unermessliche ... der Grenznutzen faellt irgend wann, gegen 0!
    Die Grenzkosten, jedoch nicht!

    > > Kosten-Nutzen Rechnung! und nicht "ich wuensch mir was" ...
    > > so schade es fuer den it-nerd auch ist ... die IT Nerds zahlen den
    > Ausbau
    > > nicht aus eigener Tasche ...
    >
    > ACH. Seltsam, das ist GENAU MEIN PUNKT.
    >
    > Das nächste Mal bitte zuerst lesen und denken, dann antworten.
    du hast doch genau so ein Nerd szenario aufgebaut?
    Onlinebackups, wofuer man immensen upload benoetigt?
    wer faellt in dieses Szenario!?
    Du hast sogar noch von Owncloud gesprochen ...

    ist doch eigentlich das gleiche!?
    fuer ein bisschen Social media ist nicht viel upload noetig ... auch fuer videos nicht ...
    und tonnen von Daten laden die wenigsten einfach mal so in die Cloud (es sei denn sie haben es im Android/iCloud nicht ausgeschalten, weil sie es nicht besser wussten)
    Das Vertrauen in Clouddienste ist nun nicht gerade immens hoch. Die Preise fuer solche Dienste, sind auf der anderen Seite schon enorm ...

  14. Re: asymmetriche Datenraten auf G.fast?

    Autor: Yeeeeeeeeha 21.09.15 - 22:01

    Hauptsache das letzte Wort behalten, ne? Na dann viel Spaß. Schönen Tag noch.

    (Nein, ich habe mir den Quatsch nicht durchgelesen.)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  15. Re: asymmetriche Datenraten auf G.fast?

    Autor: neocron 22.09.15 - 11:19

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hauptsache das letzte Wort behalten, ne? Na dann viel Spaß. Schönen Tag
    > noch.
    > (Nein, ich habe mir den Quatsch nicht durchgelesen.)
    kehr halt vor der eigenen Tuer, Hypokrit!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. ING Deutschland, Nürnberg
  3. Rodenstock GmbH, München
  4. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 XT Gaming OC 16G für 910,60€, Sapphire Nitro+ Radeon RX 6800 OC...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?