1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VDSL2-Nachfolgestandard: Welche…

Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: David64Bit 15.09.15 - 18:15

    Wenn Alcatel schon im Labor nur auf solche traurigen Werte kommt, sehe ich weiterhin schwarz für ordentliche Geschwindigkeiten außerhalb von Städten. Auf dem Land muss man nämlich meistens sowieso komplett neue Leitungen legen (meistens noch oberirdisch), da macht so ein Blödsinn über haupt gar keinen Sinn - das erklärt dann aber auch, wieso da nichts passiert... Meine Eltern können froh sein, dass da über haupt 4 Mbit aus der Leitung tröpfeln.

    Aber selbst ich, der mitten in der Stadt wohnt, wird da nix von haben. Mit VDSL sind 75 Mbit das höchste der Gefühle - allerdings kann das der DSLAM nicht. Obwohl der mit Glasfaser angebunden ist...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.15 18:16 durch David64Bit.

  2. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: tingelchen 15.09.15 - 19:02

    Nicht nur auf dem Land sind 250m nicht viel. Auch mitten in der Stadt sind 250m Leitungsweg keine besonderen Reichweiten und sehr schnell verlegt. Was sind schon 200m Straße? 50m innerhalb eines Hauses (bis zum Modem) sind auch überhaupt gar kein Problem.

    Dazu kommen dann noch alte oxidierte Kupferadern und schief hängende Anschlüsse, was alles zu einer erhöhten Dämpfung führt und damit die Bandbreite verringert.

  3. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: x2k 15.09.15 - 19:05

    Wenn die erdkabel genügend adernpaare bieten würden ist die idee 2dsl leitungen in einen haushalt zu legen und dann wie beim telekom hybrid anschluss zusammen koppeln noch ein notnagel. Aber dazu braucht es auch router/modems die das können und das wohlwollen der provider.
    Die 250 meter bekommst du vermutlich auch nur mit idealen neuen leitungen hin, aber es gibt viele gegenden da sind die kabel noch aus den 60ern. Was da dann bei rum kommt wird bestimmt interesannt.

  4. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: jaykay2342 15.09.15 - 19:32

    Dann belegst du aber auch 2 Ports am DSLAM. Das sind dann also auch Mehrkosten die der Provider bezahlt haben will.

  5. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: x2k 15.09.15 - 19:52

    Das stimmt du hast eine doppelte belegung. Würden aber doppelt so viele ports im dslam bereit gestellt gleicht sicj das aus. Als notlösung in gegenden in denen freie kapazitäten vorhamdem sind durchaus machbar.

  6. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: Ovaron 15.09.15 - 20:05

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Alcatel schon im Labor nur auf solche traurigen Werte kommt, sehe ich
    > weiterhin schwarz für ordentliche Geschwindigkeiten außerhalb von Städten.

    Und wieder einer der nicht kapiert hat das die Länge des Vzk nahezu unabhängig davon ist ob der DSLAM in einer Großstadt oder in einem Dorf liegt.

  7. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: David64Bit 15.09.15 - 20:59

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > David64Bit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn Alcatel schon im Labor nur auf solche traurigen Werte kommt, sehe
    > ich
    > > weiterhin schwarz für ordentliche Geschwindigkeiten außerhalb von
    > Städten.
    >
    > Und wieder einer der nicht kapiert hat das die Länge des Vzk nahezu
    > unabhängig davon ist ob der DSLAM in einer Großstadt oder in einem Dorf
    > liegt.

    Und wieder einer, der nicht kapiert, dass man auch mal um die Ecke denken sollte.

    Wie viele Mehrfamillienhäuser gibt es in der Stadt, wie viele auf dem Land, wo sich Hase und Fuchs noch gute Nacht sagen? Wie sind die Leitungen in einem solchen Haus dann jeweils verlegt?

    Da sind meistens die Leitungen in der Stadt noch schlimmer, als aufm Land. Aber nur fast, denn 6 - 8 Kilometer Leitungslänge sind in einer großen Stadt doch eher unglaubwürdig.

    In einer Stadt bekommt man davon abgesehen 250 Meter Leitungslänge deutlich einfacher hin, als aufm Land. Oder möchtest du vor jedes Haus einen DSLAM stellen, weil die Häuser teilweise mehr als 250 Meter Leitungslänge ausseinander sind?

  8. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: Gucky 15.09.15 - 22:06

    Mein Ich habe hier 2 DSLAMs in der Nähe... Einer ist knapp 1km Luftlinie und der andere 1,2km Luftlinie. Wegen einer blöden unterteilung der Stadt ist mein DSLAM der mit 1,2km Entfernung.... Da kann ich locker mit 1,5km Kabel rechnen..

    Was bringt dann hier G.fast?

  9. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: Dermog 15.09.15 - 22:09

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > >
    > > Und wieder einer der nicht kapiert hat das die Länge des Vzk nahezu
    > > unabhängig davon ist ob der DSLAM in einer Großstadt oder in einem Dorf
    > > liegt.
    >
    > Und wieder einer, der nicht kapiert, dass man auch mal um die Ecke denken
    > sollte.
    >
    > Wie viele Mehrfamillienhäuser gibt es in der Stadt, wie viele auf dem Land,
    > wo sich Hase und Fuchs noch gute Nacht sagen? Wie sind die Leitungen in
    > einem solchen Haus dann jeweils verlegt?
    >
    > Da sind meistens die Leitungen in der Stadt noch schlimmer, als aufm Land.
    > Aber nur fast, denn 6 - 8 Kilometer Leitungslänge sind in einer großen
    > Stadt doch eher unglaubwürdig.
    >
    > In einer Stadt bekommt man davon abgesehen 250 Meter Leitungslänge deutlich
    > einfacher hin, als aufm Land. Oder möchtest du vor jedes Haus einen DSLAM
    > stellen, weil die Häuser teilweise mehr als 250 Meter Leitungslänge
    > ausseinander sind?

    250 Meter sind in der Stadt auch ein Witz.
    Auf dem Land natürlich absolut sinnlos da kann man dann die 250 Meter bis zu Haus gleich noch weitergraben. (bei aktuell A-DSL Gebieten mit einem Kasten auf 5km Radius)
    Für Siedlungen macht dann VDSL schon sinn, um mal bis 800m noch 25k zu bekommen.
    Aber 250m sind selbst in der Stadt wenig sinnvoll, würde bedeuten, dass ohne Hausverkabelung min. alle 500m ein aktiver Kasten stehen muss. Wohl aber eher alle 300m um auf die Werte zu kommen. Also muss ohnehin jede Straße aufgerissen werden, um so ein dichtes Netz zu errichten.
    Da kann man dann auch gleich bei jedem Haus/Einfahrt/Bürgersteig einen kleinen Abzweiger legen und sagen wir bauen aus! Ihr könnt jetzt gleich anschließen, oder später selber buddeln! Dort liegt der Anschluss! Wer dann nicht will, ist selber schuld, ist ja auch kein Muss.
    So eine Aktion kommt aber auf keinen Fall teurer als jetzt das Netz mit DSLAMS immer enger zu stricken und jedes mal neue Hardware rein zu stecken.
    Auch mit der Begründung das das Glas immer näher kommt, ist fragwürdig, schließlich muss es ja ohnehin entlang der Straßen gelegt werden und da könnte man auf dem Weg gleich alle Häuser mitnehmen!
    Ich habe als ich meine Einfahrt saniert habe zusätzlich zu Wasser und Gas ein 15cm Lehrrohr mit raus zur Straße gelegt (60meter).
    Das nachträglich wegen Internet aufzureißen wäre natürlich Irrsinn, jedoch wäre das Gejammer auch nicht mehr da, bestände die Möglichkeit eines Anschlusses meinerseits...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.15 22:14 durch Dermog.

  10. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: Koto 15.09.15 - 22:24

    >Auch mit der Begründung das das Glas immer näher kommt ist fragwürdig, schließlich >muss es ja ohnehin entlang der Straßen gelegt werden und da könnte man auf dem >Weg gleich alle Häuser mitnehmen!

    Klassischer Irrtum.
    Man muss ja für jedes Haus und stellenweise Wohnung ja die Erlaubnis einholen.

    Und eben nicht jeder will dann auch das ganze Zahlen. Klassiker. 50 Mietparteien aber davon nehmen eben nur 5 das Ganze für 80 Euro. Wenn da dann schon DSL 16.000 oder gar VDSL liegt dann erst recht.

    Der Ausbau die größten Kosten sind eben das to Home und nicht das to Boardstein.
    Da wird man viel eher mehr Kästen auf bauen. Das kommt einfach günstiger. Schneller zu Realisieren.

  11. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: Dermog 15.09.15 - 22:33

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Klassischer Irrtum.
    > Man muss ja für jedes Haus und stellenweise Wohnung ja die Erlaubnis
    > einholen.
    >
    > Und eben nicht jeder will dann auch das ganze Zahlen. Klassiker. 50
    > Mietparteien aber davon nehmen eben nur 5 das Ganze für 80 Euro. Wenn da
    > dann schon DSL 16.000 oder gar VDSL liegt dann erst recht.
    >
    > Der Ausbau die größten Kosten sind eben das to Home und nicht das to
    > Boardstein.
    > Da wird man viel eher mehr Kästen auf bauen. Das kommt einfach günstiger.
    > Schneller zu Realisieren.

    Läge aber bereits FTTC also bis zum Bordstein bzw. Privatgrund hätten doch die Internetprovider Ihren Teil erfüllt. Stellt sich der Eigentümer/Mieter quer, oder es kommt zu keinem Konsens, ist nicht die Telekom oder sonst wer schuld, dass die Leitung langsam ist.
    Bei Vielparteienbauten würde es auch schon reichen Glas bis hinter die Hauswand zu bekommen, intern kann man ganz andere Sachen realisieren bzw ist die Verkabelung auch oftmals viel besser.

    edit zu den Kosten: neben der Grundversorgung Telefon,... sind Änderungen der Leitung auf Privatgrund ohnehin privat zu bezahlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.15 22:38 durch Dermog.

  12. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: Koto 15.09.15 - 22:40

    Das passiert ja. VDSL ist ja FTTC. Viele übersehen das.

    Der Punkt ist eben auch. Mit weniger Geld kann man eben schneller VDSL Ausbauen und eben so schneller gute Leitungen für mehr Leute bekommen.

    Will damit sagen wenn ich ein Haus das ganze bis in den Keller lege. Kann man wohl 10 Kästen aufstellen.

    Wo dann eben 20-40 Häuser VDSL bekommen.

    Was viele auch übersehen die Zeit. Was ist den in der Zeit bis Glas dann im Haus ist. Je nach Fall kann so was ja echt lange dauern. In der Zeit passiert dann nix?

    Ich möchte viele mal hören wenn dann in 25 Jahren das Glas kommt. Und man wirklich so lange nur DSL 3000 hat. Ich finde schon da macht es mehr Sinn VDSl in 5 Jahren zu haben.

    Simples Beispiel:
    In deine rStraße zieht ne große Firma. Da kommt dann Glas auf die Straße und in die Firma. Die zahlt das. Nun kann man recht günstig die ganze Straße mit VDSL 50 Versorgen. Bei Glas würde man wohl eher nur die Firma anschließen die es bezahlt.

    Liegt das Glas mal in der Straße. Sind die Kästen doch echt kaum ein Akt. Das ist günstiger, das geht schneller.

    Natürlich heißt das nicht das da nie mehr was passieren wird. Aber mal ehrlich. Ist Kupfer wirklich am ende. Hybrid zb scheint mir auch recht Schlau zu sein. Also VDSL Flächendeckend dann eben mit LTE und neuen Standards Hybrid. Wer weiß ob nicht irgendwann noch SAT Technisch dazukommt.

    Und Glas eben nur wenn eh das Haus Saniert wird. Dann eben in den Keller. Weil in die Wohnung, das muss sich auch erst mal lohnen. Die Anschlüsse müssen ja auch bezahlbar bleiben.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.15 22:51 durch Koto.

  13. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: Cok3.Zer0 15.09.15 - 23:12

    Ja, dann sprich dich doch mit allen anderen ab, die 50 MBit haben wollen und finanziert der Telekom den Kasten ;) bzw. bekommt Mieteinnahmen von zunkünftigen Kunden...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.15 23:26 durch Cok3.Zer0.

  14. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: Dermog 15.09.15 - 23:34

    Ich trau mich aber auch wetten, sollte die Telekom die Straße aufreißen, weil sie einen neuen Kasten mit aufstellen will und ich dann sage: Dort in eurer Grube schaut mein Leerrohr raus, schiebt doch mal eben eine Faser durch, dann nur lange Gesichter sehe.
    Vermutlich mit der Begründung: Das tut uns leid, aber sie befinden sich nicht in einem Ausbaugebiet für FTTH...

  15. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: postb1 16.09.15 - 06:38

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Ich habe hier 2 DSLAMs in der Nähe... Einer ist knapp 1km Luftlinie
    > und der andere 1,2km Luftlinie. Wegen einer blöden unterteilung der Stadt
    > ist mein DSLAM der mit 1,2km Entfernung.... Da kann ich locker mit 1,5km
    > Kabel rechnen..
    >
    > Was bringt dann hier G.fast?

    G.fast bringt in diesem Fall natürlich nix. Wobei ich bezweifle, daß bei dir mit knap 1,5 km Leitungslänge zum ODSLAM (solltest du daran überhaupt angeschlossen sein) überhaupt noch Vectoring angeboten wird. IMHO wäre das eine sog. Risikoschaltung, die etliche Anbieter, etwa auch die Telekom, nicht machen. Falls dein Gebiet also von der Telekom ausgebaut wurde, dürftest du bei dieser Entfernung also nur noch ADSL bekommen?
    Habe hier in der Gegend einen ähnlichen Fall mit einem regionalen Anbieter. Die sind da ziemlich schmerzfrei und bieten den gutgläubigen Kunden selbst auf diese (und höhere!) Distanz noch VDSL an. Und nehmen massiven Ärger mit dem Kunden in Kauf, weil die Realität dann eben doch anders aussieht wie die heile Welt auf dem Hochglanzprosppekt des Betreibers...
    In heutigen Ausbaugebieten die einigermaßen gut durchgeplant sind, werden solche von dir genannten Distanzen zwischen DSLAM und Anschließer vermieden. Gerade bei FTTC, wo es auf dem Land ja viel Förderkohle abzukassieren gibt, sind leider auch viele schwarze Schafe unter den Anbietern, die die ausschreibenden Gemeinden kräftig über den Tisch ziehen. Die Ernüchterung tritt erst nach Ausbauende ein, wenn plötzlich, vor allem in Randbereichen, die in der Ausschreibung geforderten Bandbreiten dann nicht mal ansatzweise erreicht werden....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.15 06:40 durch postb1.

  16. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: Ovaron 16.09.15 - 06:56

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und wieder einer der nicht kapiert hat das die Länge des Vzk nahezu
    > > unabhängig davon ist ob der DSLAM in einer Großstadt oder in einem Dorf
    > > liegt.

    > Da sind meistens die Leitungen in der Stadt noch schlimmer, als aufm Land.
    > Aber nur fast, denn 6 - 8 Kilometer Leitungslänge sind in einer großen
    > Stadt doch eher unglaubwürdig.

    Danke dafür das Du meine Schlußfolgerung nochmal bestätigst. Du hast es wirklich nicht kapiert.

    Die 6-8 Kilometer Leitungslänge sind das Problem. Ja.
    Das ist aber zum Großteil die Leitungslänge vom Hauptverteiler zum KVz. Der KVz wird schon bei VDSL-Vectoring durch den DSLAM ersetzt und per Glasfaser angebunden. Du hast dann, egal ob Land oder Stadt, keine 6-8 Km sondern wenige Dutzend bis wenige hundert Meter Kupferleitung.

    Die durchschnittliche Länge des VzK (also zwischen alt KVz/neu DSLAM) beträgt im Netz der Telekom 350 m. Natürlich gibts auf dem Land mehr Fälle wo außenliegende Weiler auch mal längere VzK haben. Das ist aber auch auf dem Land keineswegs die Regel sondern die Ausnahme.

    > In einer Stadt bekommt man davon abgesehen 250 Meter Leitungslänge deutlich
    > einfacher hin, als aufm Land. Oder möchtest du vor jedes Haus einen DSLAM
    > stellen, weil die Häuser teilweise mehr als 250 Meter Leitungslänge
    > ausseinander sind?

    Dann kriegen sie am Ende nur 200/40 Mbit per SuperVectoring? Am Ende werden dann 20000 von 40 Millionen auf andere Weise angebunden werden müssen?

    Oh Unglück, welche Misere, das Ende der Menschheit naht!

    Nebenbei: Die nächste Stufe wird vermutlich bei uns nicht G.Fast sondern SuperVectoring werden. Höhere Bitrate bei gleicher Reichweite oder (etwas) höhere Reichweite bei gleicher Bitrate. G.Fast ist für Netzbetreiber von Interesse die bereits aktive Abzweige vorm Haus haben. Swisscom und British Telecom werden da öfters mal genannt. Deutsche Telecom müßte für G.Fast die Bürgersteige komplett und vor jedem Haus aufbuddeln und entweder dort aktive Technik vergraben oder gleich bis in den Keller vorstoßen und sie dort plazieren. Die Entscheidung ist offiziell noch offen, inoffiziell geht man meinen Quellen zufolge von letzterem (Glasfaser bis in den Keller, von dort per G.Fast bis in die Wohnung) aus.

  17. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: Avalanche 16.09.15 - 10:41

    ich kann mir gut vorstellen, dass man diese Technik innerhalb der Gebäude einsetzt. Damit wäre es bis in den Keller Glasfaser und weiter zu den einzelnen Wohnungen dann G.fast. Dadurch muss man nicht im kompletten Wohnblock bis in alle Wohnungen die Wände aufklopfen und Glasfaser legen. So einen Umbau bekommt man bei keiner Eigentümerversammlung durch. Da sind immer ein paar >75jährige Blockierer dabei, denen man den Sinn von schnellem Internet bzw von Glasfaser unmöglich erklären kann...

  18. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: David64Bit 16.09.15 - 11:00

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 6-8 Kilometer Leitungslänge sind das Problem. Ja.
    > Das ist aber zum Großteil die Leitungslänge vom Hauptverteiler zum KVz. Der
    > KVz wird schon bei VDSL-Vectoring durch den DSLAM ersetzt und per Glasfaser
    > angebunden. Du hast dann, egal ob Land oder Stadt, keine 6-8 Km sondern
    > wenige Dutzend bis wenige hundert Meter Kupferleitung.
    >
    > Die durchschnittliche Länge des VzK (also zwischen alt KVz/neu DSLAM)
    > beträgt im Netz der Telekom 350 m. Natürlich gibts auf dem Land mehr Fälle
    > wo außenliegende Weiler auch mal längere VzK haben. Das ist aber auch auf
    > dem Land keineswegs die Regel sondern die Ausnahme.

    Wo hast du den durchschnittswert denn her? Und wieso gibt's dann in den meisten Städten zumindest 16 Mbit, während es aufm Land höchstens 6 mit ADSL gibt? Zumindest hier in Bayern sind selbst 6 Mbit eher die Ausnahme, als die Regel.

    > Dann kriegen sie am Ende nur 200/40 Mbit per SuperVectoring? Am Ende werden
    > dann 20000 von 40 Millionen auf andere Weise angebunden werden müssen?
    >
    > Oh Unglück, welche Misere, das Ende der Menschheit naht!

    Siehe oben. Wie soll denn - wenn ADSL2 schon nich möglich ist - VDSL, geschweige denn SuperVectoring funktionieren, ohne Leitungsausbau!? Und die 20.000 bekommen dann eine Extrawurst? Ich fänds toll, wenn das so wäre! Aber keine Firma, die Gewinn in den Vordergrund stellt, wird so etwas machen.

    > Nebenbei: Die nächste Stufe wird vermutlich bei uns nicht G.Fast sondern
    > SuperVectoring werden. Höhere Bitrate bei gleicher Reichweite oder (etwas)
    > höhere Reichweite bei gleicher Bitrate. G.Fast ist für Netzbetreiber von
    > Interesse die bereits aktive Abzweige vorm Haus haben. Swisscom und British
    > Telecom werden da öfters mal genannt. Deutsche Telecom müßte für G.Fast
    > die Bürgersteige komplett und vor jedem Haus aufbuddeln und entweder dort
    > aktive Technik vergraben oder gleich bis in den Keller vorstoßen und sie
    > dort plazieren. Die Entscheidung ist offiziell noch offen, inoffiziell geht
    > man meinen Quellen zufolge von letzterem (Glasfaser bis in den Keller, von
    > dort per G.Fast bis in die Wohnung) aus.

    Dann kann man auch gleich Glasfaser verlegen. Alles andere als FFTH wäre einfach nur Idiotisch.

  19. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: Ovaron 16.09.15 - 17:49

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >> Die durchschnittliche Länge des VzK (also zwischen alt
    >> KVz/neu DSLAM) beträgt im Netz der Telekom 350 m.

    > Wo hast du den durchschnittswert denn her?

    Wurde mal in einem Forum verlinkt: http://www.youtube.com/watch?v=xRso36SBi5A -> ab Zeitindex 12:00

    > Und wieso gibt's dann in den meisten Städten zumindest
    > 16 Mbit, während es aufm Land höchstens 6 mit ADSL
    > gibt?

    Es gibt auch in Städten Gebiete in denen nicht mal zweistellige Bitraten über DSL möglich sind. Kabelführung und Kabelqualität. Auf dem Land natürlich trotzdem häufiger der Fall, weil dort die Länge des Hauptkabels (also die Entfernung bis zur Vermittlungsstelle deutlich größer ausfallen kann. Und genau das ist die Krux beim VDSL-Vectoring-Ausbau: Die Entfernung bis zur Vermittlungsstelle wird völlig aus der Rechnung heraus genommen, nur noch die Entfernung zum vorherigen KVz und nunmehrigen DSLAM entscheidet über die Geschwindigkeit.

    >Zumindest hier in Bayern sind selbst 6 Mbit eher die
    >Ausnahme, als die Regel.

    Weil der Ausbau für Vectoring halt gerade erst richtig angelaufen ist.


    > Siehe oben. Wie soll denn - wenn ADSL2 schon nich
    > möglich ist - VDSL, geschweige denn SuperVectoring
    > funktionieren, ohne Leitungsausbau!?

    Es soll doch die Leitung ausgebaut werden. Du bist auf die Propaganda herein gefallen die uns vorlügen will es würde bei VDSL und Vectoring die Glasfaser nicht ausgebaut.Wird sie! Nur eben nicht die letzten paar dutzend/hundert Meter vom KVz zum Haus sondern die paar Kilometer bis zur Vermittlungsstelle.

    >Und die 20.000 bekommen dann eine Extrawurst?
    >Ich fänds toll, wenn das so wäre!

    Ich würde es ebenfalls begrüßen wenn diesesmal darauf geachtet wird das die nicht hintenüber fallen.

    > Aber keine Firma, die Gewinn in den Vordergrund stellt,
    > wird so etwas machen.

    Aber natürlich wird das jede Firma machen die ihren Gewinn in den Vordergrund stellt - sobald sie sich davon Gewinn verspricht. Das ist nicht anders als beim Taxifahrer der den Arbeitslosen zum Arzt bringt. Entscheidend ist das er sein Geld bekommt, nicht woher.



    >> Glasfaser bis in den Keller, von dort per G.Fast bis in die
    >> Wohnung

    > Dann kann man auch gleich Glasfaser verlegen. Alles
    > andere als FFTH wäre einfach nur Idiotisch.

    Sorry, aber so kann nur jemand reden der keine Ahnung hat.
    In der Praxis gibts bei Mietwohnungen und Eigentümergemeinschaften oft die Wahl zwischen FTTC jetzt, FTTB möglicherweise in absehbarer Zeit und FTTH frühestens nach der Fertigstellung von Stuttgart21. Muss man nicht gut finden, ist aber nunmal Realität. Siehe die schnell wieder eingestellten Angebote der Telekom zum kostenlos nachgerüsteten FTTH-Anschluß in einigen Städten.

  20. Re: Maximal 150 Mbit auf 250 Meter sind lächerlich

    Autor: matok 17.09.15 - 11:26

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die
    > 20.000 bekommen dann eine Extrawurst? Ich fänds toll, wenn das so wäre!
    > Aber keine Firma, die Gewinn in den Vordergrund stellt, wird so etwas
    > machen.

    Richtig. Die 20k werden mit Kompromissen leben müssen, wie Internet per Mobilfunk. Genauso wie nicht jeder Ort einTheater bekommt oder ein Kino oder einen Supermarkt oder einen Flughafen oder Hauptbahnhof oder eine direkt Autobahnanbindung. Welchen Standort man persönlich wählt, muss man eben selbst nach Kriterien abwägen. Man kann nicht alles haben, auch nicht in der Stadt, da z.B. keine frische Luft und freie Landschaft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen
  2. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  3. Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
  4. net services GmbH & Co. KG, Flensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 52,79€
  3. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
    Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

    Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    1. Aus dem Verlag: Golem-PCs mit Geforce RTX 3060 Ti
      Aus dem Verlag
      Golem-PCs mit Geforce RTX 3060 Ti

      Ein Viertel mehr Performance: Der Golem Allround wurde mit der Geforce RTX 3060 Ti ausgestattet und ist mit einem Ryzen 5000 aufrüstbar.

    2. Monitron und Panorama: Amazon will mit KI in die Fabriken
      Monitron und Panorama
      Amazon will mit KI in die Fabriken

      Dank KI in Sensoren oder Kameras will AWS auch in der Industrie Fuß fassen. Mit KI will Amazon aber auch seine Cloud-Dienste smarter machen.

    3. Banking: N26 führt Tagesgeldkonto ein
      Banking
      N26 führt Tagesgeldkonto ein

      Mit Easyflex Savings können N26-Kunden Geld beiseitelegen, das mit 0,17 Prozent pro Jahr verzinst wird.


    1. 15:00

    2. 12:24

    3. 12:06

    4. 12:05

    5. 11:47

    6. 11:19

    7. 10:36

    8. 10:20