Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vector: Anki stellt neuen…

An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: ichbinsmalwieder 10.08.18 - 11:49

    Wozu brauche ich einen beweglichen Roboter, wenn das einzige was er kann Dinge sind, die auch ein stationärer Lautsprecher á la Amazon Echo oder mein Handy kann?

    Wenn er wenigstens den Boden saugen oder wischen könnte, Blumen gießen, Geschirrspüler ausräumen, Bier holen oder mit dem Hund spazieren gehen... Aber das kann er ja alles nicht.

  2. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: JackIsBlack 10.08.18 - 12:01

    Seit wann kann sich Echo oder dein Handy kontrolliert bewegen und physisch mit dir interagieren?

  3. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Master68 10.08.18 - 12:06

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu brauche ich einen beweglichen Roboter, wenn das einzige was er kann
    > Dinge sind, die auch ein stationärer Lautsprecher á la Amazon Echo oder
    > mein Handy kann?
    >
    > Wenn er wenigstens den Boden saugen oder wischen könnte, Blumen gießen,
    > Geschirrspüler ausräumen, Bier holen oder mit dem Hund spazieren gehen...
    > Aber das kann er ja alles nicht.

    Welchen Nutzen hat ein Hund oder eine Hauskatze? Er ist ein "Kumpel" und Gefährte für den Menschen. Und genau das soll der kleine Roboter auch sein. Und macht dabei nicht mal Dreck und muss nicht Gassi geführt werden.
    Zusätzlich bietet er den Vorteil Fragen beantworten zu können, das Smart Home steuern zu können (soll ja kommen) und ggf. weitere Optionen mit Firmware Upgrades.
    Obendrein ist das Teil auf Dauer billiger als ein Haustier und Du musst Dir keine Gedanken drüber machen, wer sich drum kümmert, wenn Du in Urlaub fährst.

    Sieh's mal unter dem Aspekt...

  4. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: ichbinsmalwieder 10.08.18 - 12:37

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit wann kann sich Echo oder dein Handy kontrolliert bewegen und physisch
    > mit dir interagieren?

    Zu welchem Zweck sollte es das tun?

  5. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: JackIsBlack 10.08.18 - 12:39

    Zur Belustigung.
    Oder schau dir einfach das Kickstartervideo an.

  6. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: ufo70 10.08.18 - 13:30

    Master68 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Welchen Nutzen hat ein Hund oder eine Hauskatze?

    Diese Frage kann man nur stellen, wenn man noch nie eine Beziehung zu einem Tier hatte. ;)

    Ich finde das Teil auch ziemlich sinn- und witzlos, aber es gibt immer welche, die Spaß an solchem Technikspielzeug haben. Mir wären die Möglichkeiten zu begrenzt und wenn ich mir schon keine Amazon-Wanze ins Haus hole, dann natürlich auch nicht so ein Gerät. ;)

  7. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Master68 10.08.18 - 14:31

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Master68 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Welchen Nutzen hat ein Hund oder eine Hauskatze?
    >
    > Diese Frage kann man nur stellen, wenn man noch nie eine Beziehung zu einem
    > Tier hatte. ;)


    Ich habe zwei Katzen. Ihr Entertainmentfaktor ist unbestritten, aber "Nutzen" haben sie keinen. Im Gegenteil, sie machen einen Haufen Arbeit mit Katzenklo sauber halten, Futter bereitstellen und die Sauerei hinterher beseitigen, das Chaos aufräumen, das sie beim Spielen in der Wohnung verursachen, etc. ...

    Vom Entertainment Wert her kann ein intelligenter Roboter evtl. durchaus mit einem Haustier mithalten, wenn er gut gemacht ist. Und man hat nicht mal die unpraktischen "Nebenwirkungen".

  8. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: TenogradR5 10.08.18 - 14:42

    Tatsächlich macht die Beziehung zu niedlichen Robotern, keinen so großen psychologischen Unterschied, wie zu einem echten Tier. Zumindest in der Kindesentwicklung spielt es keine Rolle ob der Hund mechanisch oder echt ist. Bei erwachsenen hängt es dann vom Typ ab.

    Ich denke ich würd mir Vector kaufen, bin aber froh, dass es ihn nur in den USA gibt. Ich bin immer mit Hunden, Katzen, Vögeln aufgewachsen, aber um ehrlich zu sein tun mir die Tiere daheim leid. Meine Eltern geben heutzutage aus dem Grund ihren Hund 4 Tage die Woche in eine Tagesbetreeung, für knapp 450¤ im Monat, da sie beide Berufstätig sind, aber auf diesen Kinderersatz nicht verzichten wollen. Das muss man sich aber auch leisten können und das Tier ist selbst damit immer noch täglich 4-6 Stunden allein zu Hause. Anders geht's net, denn der Hund kann nicht jeden Tag 13 Stunden alleine bleiben.

  9. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Jogibaer 10.08.18 - 16:27

    Ich fand Cozom schon so süß aber Vector scheint nochmal was draufzulegen. Wenn der die Wohnung überwachen kann während ich weg bin wäre das genial und ein großes Plus. Ich werde noch etwas abwarten bis der hoffentlich auch in Deutschland erhältlich und ausgereift ist, dann bestimmt auch etwas günstiger. :)

  10. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: sg-1 10.08.18 - 17:58

    die "Give me a fist bump!" Funktion sagt schon alles...ein produkt, das niemand braucht. und selbst aus KI Sicht scheint der Roboter begrenzt zu sein. Interessant wäre, wenn er wirklich eigenständig lernen würde, aber ein Alexa auf Rädern macht für mich keinen Sinn - Alexa ebenso wenig.

    Die Reichen der Welt sollten lieber mal das Geld nutzen, um die Welt sicherer und sauberer zu machen und nicht immer mehr Müll produzieren

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, München
  3. MicroNova AG, München, Vierkirchen
  4. Volkswagen AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

  1. Elektrokleinstfahrzeuge: Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    Elektrokleinstfahrzeuge
    Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

    E-Scooter und E-Boards sind sinnvolle Verkehrskonzepte für Städte - davon ist Verkehrsminister Alexander Scheuer überzeugt und will die Elektrokleinstfahrzeuge zulassen, trotz Bedenken von Ministeriumsmitarbeitern.

  2. 5G: Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot
    5G
    Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

    In Großbritannien wird es kein Verbot von Huawei geben. Das Mitglied des Five-Eyes-Geheimdienstpaktes konnte von der NSA nicht überzeugt werden, sondern bleibt laut MI5 "souverän".

  3. Niantic: Maßnahmen gegen Massenaufläufe bei Pokémon Go beschlossen
    Niantic
    Maßnahmen gegen Massenaufläufe bei Pokémon Go beschlossen

    Eigenheimbesitzer haben ein Recht auf 40 Meter Abstand zum nächsten Pokéstop, ab zehn Trainern am gleichen Ort blendet die App einen Hinweis ein. Niantic hat einer Reihe von Maßnahmen bei AR-Games zugestimmt, die wegweisend für die Branche sein dürften.


  1. 11:26

  2. 11:11

  3. 10:57

  4. 10:23

  5. 10:07

  6. 09:00

  7. 08:29

  8. 07:48