Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vector: Anki stellt neuen…

An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: ichbinsmalwieder 10.08.18 - 11:49

    Wozu brauche ich einen beweglichen Roboter, wenn das einzige was er kann Dinge sind, die auch ein stationärer Lautsprecher á la Amazon Echo oder mein Handy kann?

    Wenn er wenigstens den Boden saugen oder wischen könnte, Blumen gießen, Geschirrspüler ausräumen, Bier holen oder mit dem Hund spazieren gehen... Aber das kann er ja alles nicht.

  2. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: JackIsBlack 10.08.18 - 12:01

    Seit wann kann sich Echo oder dein Handy kontrolliert bewegen und physisch mit dir interagieren?

  3. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Master68 10.08.18 - 12:06

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu brauche ich einen beweglichen Roboter, wenn das einzige was er kann
    > Dinge sind, die auch ein stationärer Lautsprecher á la Amazon Echo oder
    > mein Handy kann?
    >
    > Wenn er wenigstens den Boden saugen oder wischen könnte, Blumen gießen,
    > Geschirrspüler ausräumen, Bier holen oder mit dem Hund spazieren gehen...
    > Aber das kann er ja alles nicht.

    Welchen Nutzen hat ein Hund oder eine Hauskatze? Er ist ein "Kumpel" und Gefährte für den Menschen. Und genau das soll der kleine Roboter auch sein. Und macht dabei nicht mal Dreck und muss nicht Gassi geführt werden.
    Zusätzlich bietet er den Vorteil Fragen beantworten zu können, das Smart Home steuern zu können (soll ja kommen) und ggf. weitere Optionen mit Firmware Upgrades.
    Obendrein ist das Teil auf Dauer billiger als ein Haustier und Du musst Dir keine Gedanken drüber machen, wer sich drum kümmert, wenn Du in Urlaub fährst.

    Sieh's mal unter dem Aspekt...

  4. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: ichbinsmalwieder 10.08.18 - 12:37

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit wann kann sich Echo oder dein Handy kontrolliert bewegen und physisch
    > mit dir interagieren?

    Zu welchem Zweck sollte es das tun?

  5. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: JackIsBlack 10.08.18 - 12:39

    Zur Belustigung.
    Oder schau dir einfach das Kickstartervideo an.

  6. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: ufo70 10.08.18 - 13:30

    Master68 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Welchen Nutzen hat ein Hund oder eine Hauskatze?

    Diese Frage kann man nur stellen, wenn man noch nie eine Beziehung zu einem Tier hatte. ;)

    Ich finde das Teil auch ziemlich sinn- und witzlos, aber es gibt immer welche, die Spaß an solchem Technikspielzeug haben. Mir wären die Möglichkeiten zu begrenzt und wenn ich mir schon keine Amazon-Wanze ins Haus hole, dann natürlich auch nicht so ein Gerät. ;)

  7. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Master68 10.08.18 - 14:31

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Master68 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Welchen Nutzen hat ein Hund oder eine Hauskatze?
    >
    > Diese Frage kann man nur stellen, wenn man noch nie eine Beziehung zu einem
    > Tier hatte. ;)


    Ich habe zwei Katzen. Ihr Entertainmentfaktor ist unbestritten, aber "Nutzen" haben sie keinen. Im Gegenteil, sie machen einen Haufen Arbeit mit Katzenklo sauber halten, Futter bereitstellen und die Sauerei hinterher beseitigen, das Chaos aufräumen, das sie beim Spielen in der Wohnung verursachen, etc. ...

    Vom Entertainment Wert her kann ein intelligenter Roboter evtl. durchaus mit einem Haustier mithalten, wenn er gut gemacht ist. Und man hat nicht mal die unpraktischen "Nebenwirkungen".

  8. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: TenogradR5 10.08.18 - 14:42

    Tatsächlich macht die Beziehung zu niedlichen Robotern, keinen so großen psychologischen Unterschied, wie zu einem echten Tier. Zumindest in der Kindesentwicklung spielt es keine Rolle ob der Hund mechanisch oder echt ist. Bei erwachsenen hängt es dann vom Typ ab.

    Ich denke ich würd mir Vector kaufen, bin aber froh, dass es ihn nur in den USA gibt. Ich bin immer mit Hunden, Katzen, Vögeln aufgewachsen, aber um ehrlich zu sein tun mir die Tiere daheim leid. Meine Eltern geben heutzutage aus dem Grund ihren Hund 4 Tage die Woche in eine Tagesbetreeung, für knapp 450¤ im Monat, da sie beide Berufstätig sind, aber auf diesen Kinderersatz nicht verzichten wollen. Das muss man sich aber auch leisten können und das Tier ist selbst damit immer noch täglich 4-6 Stunden allein zu Hause. Anders geht's net, denn der Hund kann nicht jeden Tag 13 Stunden alleine bleiben.

  9. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Jogibaer 10.08.18 - 16:27

    Ich fand Cozom schon so süß aber Vector scheint nochmal was draufzulegen. Wenn der die Wohnung überwachen kann während ich weg bin wäre das genial und ein großes Plus. Ich werde noch etwas abwarten bis der hoffentlich auch in Deutschland erhältlich und ausgereift ist, dann bestimmt auch etwas günstiger. :)

  10. Re: An Nutzlosigkeit kaum zu überbieten

    Autor: sg-1 10.08.18 - 17:58

    die "Give me a fist bump!" Funktion sagt schon alles...ein produkt, das niemand braucht. und selbst aus KI Sicht scheint der Roboter begrenzt zu sein. Interessant wäre, wenn er wirklich eigenständig lernen würde, aber ein Alexa auf Rädern macht für mich keinen Sinn - Alexa ebenso wenig.

    Die Reichen der Welt sollten lieber mal das Geld nutzen, um die Welt sicherer und sauberer zu machen und nicht immer mehr Müll produzieren

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  3. init SE, Karlsruhe
  4. ADAC Versicherung AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40