Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Auch bestehende VDSL…

Wer heute schon 100MBit/s haben kann, bekommt dies bald auch von der Telekom

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer heute schon 100MBit/s haben kann, bekommt dies bald auch von der Telekom

    Autor: diger 23.12.12 - 12:15

    Oder anders gesagt, wer heute schon froh ist, in der Großstadt 2M zu bekommen, wird auch zukünftig sich damit zufrieden geben dürfen.

    Wo allerdings die Konkurrenz 100M anbietet (Kabel, LTE, GF, etc.) der kann dort dann demnächst das wesentlich teurere Telekom Produkt haben.

    Super Nummer, das ganze!

    Die sollten lieber erst einmal dafür sorgen, das Flächendecken ALLE mindestens 16M real bekommen können.

    Aber die Telekom hat ja selbst im Mobilfunknetz noch Lücken, wo KEINERLEI Empfang möglich ist. Wenn die schon Funk nicht in den Griff bekommen, wird das Kabelgebunden gar nichts geben.

  2. Re: Wer heute schon 100MBit/s haben kann, bekommt dies bald auch von der Telekom

    Autor: c.machold 24.12.12 - 12:31

    Das haben aber ebenso andere Anbieter genauso. Kein Mobilfunknetz ist bisher flächendeckend verfügbar. Es wird aber daran gearbeitet und zudem sind die Tests der letzten Jahre eindeutig gewesen.

    Der Ausbau mit Vectoring soll ja genau das bringen, flächendeckend hohe Bandbreiten auch im ländlichen Bereich oder in den Stadtrandbereichen, die in den letzten Jahrend vermehrt zu schlecht weg gekommen sind. In den letzten Jahren wurden viele der weißen Flecken erschlossen und so langsam kommen auch abgelegene Dörfer und Städte in den Genuss von mehr Breitband. Alles schlecht reden bringt auch nichts, vielmehr versucht die Telekom hier einen Ausbau zu forcieren, denn der derzeit regulierte Markt hat nicht den Ausbau gebracht, wie es sich die Regierung und insbesondere die BNetzA gewünscht haben.

  3. Re: Wer heute schon 100MBit/s haben kann, bekommt dies bald auch von der Telekom

    Autor: Feuerfred 25.12.12 - 10:27

    c.machold schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und so langsam
    > kommen auch abgelegene Dörfer und Städte in den Genuss von mehr Breitband.

    Das kann man ja wohl erwarten. Immerhin blechen auch Dörfler die nicht gerade geringen Grundgebühren für weit weniger Leistung, als man sie in den Städten bekommt. Darüber hinaus kommt noch dazu, dass viele Dörfer und Gemeinden einen ordentlichen Teil der Kosten selber tragen. Sonst würde sich die Telekom da auch heute nicht hinverirren.

  4. Re: Wer heute schon 100MBit/s haben kann, bekommt dies bald auch von der Telekom

    Autor: c.machold 25.12.12 - 13:10

    Die Dörfler blechen nicht mehr als Städtler. Diese Annahme ist vollkommen falsch. Da die Telekom und auch die meisten anderen Anbieter immer Pakete mit Bandbreiten bis zu verkaufen sind die Städtler genauso betroffen wie Döfler. Die Leistungen sind also gleich. Was an Bandbreite möglich ist, liegt an den physikalischen Eigenschaften der Leitung.

    Zu dem Thema Subventionierung von Ausbauten im ländlichen Bereich, ja klar muss das gefördert werden, wieso auch nicht. Angenommen ein Dorf mit 1000 oder 2000 Einwohnern will schnelles Internet, der Ausbau kostet haben sagen wir mal 500000¤. Rechne mal nach nach wie vielen Jahren hier eine Schwarze Null steht. Das wird schon in die Jahrzehnte gehen. Also lohnt es sich nicht, gerade weil Breitband auch keine Verpflichtung ist. Kein Anbieter ist gezwungen etwas auszubauen, es liegt zwar in ihrem Interesse, doch sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wichtiger als x Kunden einen schnellen Anschluss zu verschaffen.

    Dank Regulierung sollten ja gerade auch andere Anbieter hier in die Pflicht genommen werden, doch die schaffen das auch nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 9,99€
  3. ab 54,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Windows 10: Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt
    Windows 10
    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

    Ab dem 17. Oktober um 19:00 Uhr wird mit dem Fall Creators Update eine neue große Version von Windows 10 freigegeben. Verbesserungen wird es vor allem beim Design, Cortana und dem Datenschutz geben. Das Update ist Voraussetzung für Windows Mixed Reality.

  2. Aufblasbar: Private Raumstation um den Mond soll 2022 starten
    Aufblasbar
    Private Raumstation um den Mond soll 2022 starten

    Der Hotel-Milliardär Robert Bigelow will schon 2022 eine Raumstation zum Mond starten. Um den Zeitplan halten zu können, fehlt aber noch die passende Rakete.

  3. Axon M: ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor
    Axon M
    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

    Mit dem Axon M wagt sich ZTE an ein Smartphone-Design, das bisher nicht viele Hersteller im Programm hatten: Das Gerät besteht aus zwei Displays, die sich zu einem großen Bildschirm aufklappen lassen. Das Axon M soll auch in Europa erhältlich sein.


  1. 19:00

  2. 18:32

  3. 17:48

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 17:00

  7. 16:37

  8. 15:50