Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Bundesnetzagentur…

Kleines Rechenbeispiel

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kleines Rechenbeispiel

    Autor: jaykay2342 23.11.12 - 18:50

    Da zu diesem Thema hier einige immer wieder meinen das ganze wäre falsch und es gibt nur eine Lösung: FTTH (am besten sofort!) möchte ich mal ein kleines Rechenbeispiel machen um zu zeigen wie unwahrscheinlich es ist FTTH für einen nennenswerten Anteil der Bevölkerung in den nächsten Jahren zu erreichen.

    Ich vereinfache das ganze hier natürlich nun.

    Ausgangslage:

    600Meter Kabel zum DSLAM ( vermutlich sogar mehr im Durchschnitt )
    keine Leerrohre, da dies außer im Kern von Großstädten noch nicht üblich ist.

    Dann gehen wir davon aus dass der DSLAM auch der nächste gelegene Punkt ist wo schon genug Fiber liegt um von hier weiter zu gehen. Müssen wir also Glasfaser bis zum DSLAM legen.
    Üblicherweise rechnet man mit 100Euro Kosten pro 1Meter Erdarbeiten. Natürlich läuft ein großer teil der TAL zusammen mit der TAL der Nachbarhäuser.
    Sagen wir mal 95% der Erdarbeit kann man auf 10 Häuser verteilen. also 570 Meter gemeinsam
    570 (Meter) * 100 ( Kosten ) * 0.05 (5% anteil) = 2700
    30 (Meter) * 100(Kosten) = 3000
    5700 Euro Kosten nur für Erdarbeiten, sagen wir mal 3 potentielle Endkunden pro Haus also noch immer 1900 Euro pro Kunde.

    Wenn wir jetzt noch von zahlungswilligen Kunden ausgehen die nicht die 19.90 sondern den 40 Euro Tarif nutzen dazu noch großtügig davon ausgehen dass nur 30 Euro davon für Mitarbeiter,Wartung, Backbone, zusätzliche Infrastruktur ( Datacenters und so ) ,Steuern, ... drauf gehen. Dauert es immer noch über 15 Jahre die Investition wieder rein zu holen.
    Da muss man erst mal einen Investor finden der da Geld springen lässt. Die gucken immer auf den "Return-of-Invest" und da sind 15 Jahre echt lange.

    Hier in der nähe gab es einen kleinen Lokalen Provider der angefangen hat FTTH zu legen aber weitere Gebiete werden nicht erschlossen weil es keine weiteren Investoren gibt.

    Also an all diejenigen die hier schreien "Die Telekom soll FTTH legen". Gründet doch ein unternehmen und macht es selber. ;)

    Ich hätte gerne FTTH mit einem fairen Tarif, ruhig Traffic limit von 1-2 TB, dann gerne auch nur noch 10Mbit/s anstelle von 100/Mbits. Auch gern für 100Euro/mon, doch für solche Angebote ist kein Markt in Deutschland da. Die Leute wollen eben am liebsten nicht mehr als 20euro/mon Zahlen. Für 100Mbit/s ohne Limit. So wird es wohl nix mit FTTH Ausbau in DE.

  2. Re: Kleines Rechenbeispiel

    Autor: Ovaron 24.11.12 - 09:59

    +

    Dazu kommt übrigens noch der Zeitfaktor. Wie lange brauchts um eine Straße aufzubuddeln und wieviele Bautrupps stehen zur Verfügung...

    Wirklich grenzwertig wird das ganze aber in Neubaugebieten. Der Zeitpunkt zu dem dort das verlegen von Glas in die Häuser billiger kommt als die Kuper dürfte nicht mehr allzuweit entfernt sein.

  3. Re: Kleines Rechenbeispiel

    Autor: Moe479 24.11.12 - 19:50

    warum reicht stabieles kupfernetz mit 20mbit pro teilnehmer für 20¤ im monat denn nicht?

    es wird derzeit dermaßen viel overhad durchs netz geschläust, dass jedes % der reduktion dessen 3-5% mehr an bandbreite für nutzdaten bereitstellen könnte, also von den 20mbit bekommen wir im schnitt gerademal 5mbit nützliches, der rest sind header- und markup-informationen ... die bei entsprechender programmierung von servern und clients zu großen teilen überflüssig werden können, zu 56k-zeiten wurden im schnitt nutzdatenraten erreicht von denen man heute im vergleich zur verfügbaren bandbreite träumt ... nicht alles muss statefull sein egal ob überflüssig im nächsten tick oder nicht, nicht alles muss mit duzenden von xml tags(zusätzlichen bytes) umschlossen werden um in strukturierter form übertragen werden zu werden ... hier sind oft die programmierer selber schuld ... bzw. enorm nachlässig, da es ja ach soviel bandbreite gibt.

    was mir eigentlich fehlt ist syncroner up und download, dafür würde ich sogar gerne den download auf 10 mbit drosseln lassen ... kaum ein anbieter bietet das an, warum?

  4. Re: Kleines Rechenbeispiel

    Autor: T-Mo 25.11.12 - 12:16

    weil die nachfrage (noch?!) viel zu gering dafür ist

  5. Re: Kleines Rechenbeispiel

    Autor: jaykay2342 26.11.12 - 11:07

    Zum Thema Neubaugebiete: Überall dort wo eh der Bagger am Start ist kann ich es nicht verstehen warum noch Kupfer in die erde kommt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landkreis Lörrach, Lörrach
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  3. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  4. Power Service GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  2. 6,99€
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Arrow Launcher 3.0: Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM
    Arrow Launcher 3.0
    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

    Mit einer neuen Version hat Microsoft seinen Android Launcher Arrow deutlich effizienter gemacht. Der Launcher nutzt in der Version 3.0 weniger Arbeitsspeicher und belastet den Akku nicht mehr so stark. Obendrein verspricht Microsoft eine höhere Geschwindigkeit.

  2. Die Woche im Video: Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt
    Die Woche im Video
    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

    Golem.de-Wochenrückblick Wenig anregende Gespräche mit Alexa, dafür Spielspaß mit der Nintendo Switch, angeblich superschnelle CPUs von AMD und der ultimative Angriff auf SHA-1: Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  3. Hardlight VR Suit: Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen
    Hardlight VR Suit
    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

    Mit dem Hardlight VR Suit will das Start-Up Nullspace VR eine einfach anpassbare Weste auf den Markt bringen, deren zahlreiche kleine Vibrations-Pads Körpertreffer in virtuellen Welten simulieren sollen. Diese Motoren sollen so fein arbeiten können, dass auch Regen fühlbar wird.


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00