1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: "Die Technikgeschichte…

gar nicht so schlecht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gar nicht so schlecht

    Autor: jaykay2342 30.05.13 - 09:04

    Vectoring ist gar nicht so schlecht es holt aus vorhandener Technik mehr raus. Der aufwand ist gering da man ja nur die Technik an den Enden des Kabels tauscht ... aber die Nachteile sind nicht von der Hand zuweisen:

    1. Hilft nur dort wo eh schon VDSL anliegt und das Kabel schön kurz ist.
    2. Es verhindert Konkurrenz , da es nur geht wenn das ganze Bündel in der Hand eines Anbieters ist.

    Vermutlich wird die TK nur dort ausbauen wo die Kabel Anbieter Konkurrenz vorhanden ist.

    Hier müsste man meiner Meinung nach das ganze so regulieren: Ok ihr dürft die anderen aus dem Verteiler raus werfen aber ihr müsst die gleiche Summe in den Ausbau neuer Leitungen stecken an Stellen wo Vectoring keine Option ist.
    Das würde ein noch weiteres auseinander gehen der Bandbreiten eindämmen.

  2. Re: gar nicht so schlecht

    Autor: RcRaCk2k 31.05.13 - 16:54

    Mal ernsthaft...

    Vectoring ist so, wie es aktuell diskutiert wird unsinnig! Interessant wird es erst dann, wenn es einen Hardware übergreifenden Standard gibt, mit dem die Hardware aller Anbieter synchronisiert werden kann.

    Telekom will sich einfach nur einen Martkvorteil verschaffen, indem sie vorbrescht und Outdoor-VDSL-Switche aufbaut und dann die anderen Martkteilnehmer bei ihr für teures Geld die Vordienstleistung einkaufen müssen.

    Viele kleinere Firmen wie z.B. SmartDSL, ChiemgauDSL usw. haben mit Hilfe von Steuergeldern kleine DSL und VDSL-Netze aufgebaut, Kabel-Anbieter bieten schnelle Bandbreiten an usw.

    Die Telekom versucht nun mit Hand und Fuß sich die Sachen wieder zurück zu holen, die ihr schön langsam verloren gehen.

    Mit der aktuellen Regulierung, dass alternative Anbieter, die DSLAMs aufbauen, automatisch auch auf Vectoring setzen müssen, macht es das Ganze für die kleinen Anbieter schon wieder wenig Sinn, in einen Ausbau zu investieren. Zudem müssen die Anschlüsse anderen Teilnehmern zur Verfügung gestellt werden (und das nur, weil die Technik aktuell keine Synchronisierung verschiedener VDSL-Switche erlaubt).

    Ich würde der Telekom bezüglich Vecotring ein absolutes NEIN erteilen.

    Letztendlich wird es genau so sein, wie schon viele vermuten... Die 100 MBit werden nur dort verfügbar sein, wo bereits VDSL 50 MBit zur Verfügung steht. Alle Anderen werden in die Röhre kucken. Und der Ausbau der Infrastruktur für kleine Anbieter wird sich nicht mehr rechnen.

    Der komplette Ausbau wird ins stocken geraten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EMS Electro Medical Systems GmbH, München
  2. Basler Versicherungen, Bad Homburg vor der Höhe
  3. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  4. über duerenhoff GmbH, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,99€
  2. 35,99€
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme