Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Kompromiss könnte 100…

Reitet das tote Pferd

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reitet das tote Pferd

    Autor: /mecki78 12.12.12 - 10:51

    "Da hat das tote Pferd, sich einfach umgekehrt und hat meinen seinem Schwanz die Zukunft abgewehrt..."

    Kufperkabel im Allgemeinen, und Telefonlitzen im Speziellen, sind ein totes Pferd. Das Pferd ist so tot, der Verwesungsgeruch treibt einen schon die Tränen in die Augen. Jeder Cent, der in irgendetwas anderes als Glasfaser investiert wird, ist ein verlorener Cent. Genauso gut kann man das Geld auch verbrennen. Kurzfristig mag der eine oder andere Kunde augenscheinlich profitieren, langfristig aber hat er immer das Nachsehen in doppelter Hinsicht:

    1) Während der Rest der Welt problemlos immer schneller und schneller reiten kann, bleibt er auf seinem toten Pferd sitzen, dass trotz massiven und überteuerten Dopings einfach nicht mehr schneller reiten kann. Und weil das Doping so teuer war, muss er auch noch lange auf dem toten Pferd weiter reiten, denn das Geld für das Doping muss ja erst einmal wieder rein geholt werden und das dauert viele Jahre.

    2) Wenn die Telekom dann doch irgendwann mal endlich auf ein lebendes Pferd setzt, wahrscheinlich dann, wenn Deutschland im internationalen Bandbreiten Rating sich endlich bis auf den letzten Platz aller Industrienationen hat "rückarbeiten" können, dann muss der Kunden gleich doppelt tief in die Tasche greifen, denn dann hat er zuerst die Wiederbelebung des toten Pferdes bezahlt und hinterher die Anschaffung des neuen Pferdes, statt gleich ein neues Pferd anzuschaffen und das tote Pferd einfach liegen zu lassen (denn es ist ja bereits unter der Erde vergraben, Beerdigungskosten fallen also keine an).

    Ich würde ja nichts sagen, wenn die Telekom Vectoring ausschließlich am Land einsetzen würde, um damit Leuten, die bisher gar kein Breitband oder nur DSL Light haben, mit schnellen Anschlüssen zu versorgen, aber darum geht es nicht. Es geht hier darum, die Leute, die sowieso heute schon sehr schnelles Internet haben, oft viel schneller als sie brauchen und somit sozusagen überversorgt sind, kurzfristig mit noch viel schnelleren Internet zu beglücken. D.h. die, die sowieso schon alles haben, sollen hier noch viel mehr bekommen und die, die praktisch nichts oder fast nichts haben, schauen weiterhin in die Röhre.

    Ich finde wir sollten mal aufhören das Internet in den Ballungsräumen immer schnelle und schneller und noch schneller zu machen, und damit eine Mio nach der andere in neue Technik zu investieren, und stattdessen endlich mal den Flächendeckenden Breitbandausbau wirklich massiv in die Breite zu treiben. Und wenn wir es dann geschafft haben, dass jedes Dorf mit mindestens 50 Einwohner mindestens 50 MBit/s daheim haben kann, dann können wir ja anfangen wieder die Ballungsräume auszubauen.

    Ich wohne in einer Kleinstadt, aber selbst ich kann heute schon 100 MBit/s Internet haben, was ich derzeit nicht einmal brauche, d.h. ich bin praktisch schon überversorgt. In Großstädten ist es noch krasser: Meine Mutter kann 100 MBit/s von zwei verschiedenen Anbietern (mit ganz unterschiedlichen Technologien) haben, oder wahlweise auch 50 MBit/s von diversen weiteren Anbietern. Das ist viel mehr, als sie derzeit braucht um ihre E-Mails abzurufen, oder eine Stunde täglich auf ein paar Internetseiten herum zu surfen, denn viel mehr macht sie nicht online. Im Vergleich dazu: Eine Familie aus meiner Bekanntschaft kann nur 10 MBit/s haben (max., je nach Sync auch mal etwas weniger) und zahlt dafür genauso viel wie meine Mutter für 100 MBit/s zahlen würde. Eine weitere Familie aus meiner Bekanntschaft kann nur 2 MBit/s haben, wobei der Sync meistens so um 1 MBit/s liegt, und zahlt dafür so viel wie ich für 16 MBit/s zahlen müsste. Und nur ein Dorf weiter kannst du ISDN haben oder GPRS, oder einfach offline bleiben.

    /Mecki

  2. Re: Reitet das tote Pferd

    Autor: Ekelpack 12.12.12 - 14:03

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Da hat das tote Pferd, sich einfach umgekehrt und hat meinen seinem
    > Schwanz die Zukunft abgewehrt..."
    >
    > Kufperkabel im Allgemeinen, und Telefonlitzen im Speziellen, sind ein totes
    > Pferd.

    Das haben sie nach der Wende im Osten auch gedacht, und in jede Straße LWL gelegt.
    So richtig flächendeckende Bandbreite gibt es da trotzdem nicht.

  3. Re: Reitet das tote Pferd

    Autor: /mecki78 12.12.12 - 15:56

    Ekelpack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das haben sie nach der Wende im Osten auch gedacht, und in jede Straße LWL
    > gelegt.
    > So richtig flächendeckende Bandbreite gibt es da trotzdem nicht.

    Was aber nichts mit den Kabeln zu tun hat, sondern damit, dass man OPAL über diese Kabel laufen lässt und das Netz von Anfang so gebaut hat, das es auch nur für OPAL gedacht war. Das ist wie ein Auto zu bauen, für das es nur Sommerreifen gibt und an dem man unmöglich Winterreifen dran bauen kann - und auf einmal wird es aber Winter.

    /Mecki

  4. Re: Reitet das tote Pferd

    Autor: ternes3 12.12.12 - 18:25

    wir haben immer noch max 100kb/s .
    das nervt solangsam wenn man ließt wie schnell andere unterwegs sind.

  5. Re: Reitet das tote Pferd

    Autor: retroshare-question 13.12.12 - 09:47

    Wenn ich von 100MBit und 50MBit von verschiedenen Anbietern nur höre... wird mir schon schlecht vor NEID

    In Österreich muss man in Wien zwischen Pest (Post, A1, Telekom, etc) und Cholera (UPC Kabelnetz) wählen.
    und kommt nur schwer auf was über 16Mbit/1MBit wenn man in der Nähe(<300m) der Post wohnt und 10Euro drauflegt .... Und die Technik für mehr als 8Mbit schon vorhanden ist. was auch fast nirgends ist.

    In gut ausgebauten ADSL Regionen ist bei 8MBit/756K schluss.

    und in schlecht ausgebauten ADSL Regionen kommt man nur mit Glück an die 4Mibt Marke sollte man ADSL verwenden können...

    Seit froh in Deutschland zu leben, woanders südlicher ist die Lage noch beschissener...
    Hoffentlich geht bei euch was weiter, damit bei uns mehr DRUCK aufgebaut wird auch was zu machen 5-10 jahre später!

  6. Re: Reitet das tote Pferd

    Autor: ahau 13.12.12 - 11:41

    seit jahren bei der upc (cholera) , inzwischen auf 100MBit/10MBit (down/up) und hatte in den letzten 3 jahren genau 2 ausfälle die jeweils nur wenige stunden dauerten. Meine durchschnittliche effektive bandbreite liegt auch nicht wirklich viel unter dem was versprochen wird. Für privatanschluss und shared medium find ich das schon top.

    vieleicht liegts daran das ich kein wiener bin und nicht so gut geübt im herumsudern :>

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BQ Aquaris X5 für 122,00€)
  2. 81,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis CPU ca. 60€ und Kühler 43€)
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Motion Control: Kamerafahrten für die perfekte Illusion
Motion Control
Kamerafahrten für die perfekte Illusion
  1. Konzeptfahrzeug Peugeot Instinct - autonom fahren oder manuell steuern
  2. Später Lesen Mozilla übernimmt Hersteller von Pocket
  3. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier

Nintendo Switch eingeschaltet: Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
Nintendo Switch eingeschaltet
Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
  1. Nintendo Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
  2. Hybridkonsole Leak zeigt Menüs der Nintendo Switch
  3. Hybridkonsole Hardware-Details von Nintendo Switch geleakt

Blackberry Key One im Hands on: Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
Blackberry Key One im Hands on
Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
  1. Lenovo Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld
  2. Alternatives Betriebssystem Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen
  3. Digitale Assistenten Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

  1. Surge 1: Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip
    Surge 1
    Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip

    Nach Huawei hat mit Xiaomi, genauer dessen Pinecone-Tochter, ein weiterer chinesischer Hersteller einen eigenen Prozessor entwickelt: Der Surge 1 steckt im neuen Mi5c-Smartphone und soll mehr GPU-Leistung aufweisen als vergleichbare Chips der Konkurrenz.

  2. TC-7680: Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt
    TC-7680
    Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

    MWC 2017 Es ist bereits auf dem Messestand eines großen Herstellers zu sehen: Das TC-7680 für Docsis 3.1 soll 4 GBit/s im Download und einen Upload von bis zu 2 GBit/s im Koaxialkabel bieten.

  3. Störerhaftung: Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten
    Störerhaftung
    Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

    Das Bundeswirtschaftsministerium hat einen durchaus brauchbaren Vorschlag für mehr Rechtssicherheit bei offenen WLANs vorgelegt. Allerdings ist zweifelhaft, ob die Union die Pläne trotz des vorgesehenen Anspruchs auf Netzsperren mittragen wird.


  1. 15:23

  2. 14:57

  3. 14:40

  4. 14:28

  5. 13:44

  6. 12:47

  7. 12:21

  8. 12:00