1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Vodafone wird…

Technische Machbarkeit

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Technische Machbarkeit

    Autor: RcRaCk2k 16.05.13 - 18:06

    Vectoring ist doch nur dort möglich, wo heute noch keine weiteren Telekommunikationsanbieter mit im Netz sind, oder?

    Also wenn du z.B. einen Ort hast, der bereits durch andere Netzbetreiber entbündelt wurde (Vodafone, Telefonica O2, QSC usw.), dann kann man doch an einem KVz nicht einfach ein VDSL2-Switch installieren, denn einige / viele Doppeladern, die bereits über die VST von anderen Anbietern genutzt werden, streuen doch auch Störsignale in die Adern zwischen KVz und Endkunde.

    Man muss doch ALLE Anschlüsse über einen einzigen VDSL2-Switch verwalten. Das geht aber nun mal nicht, wenn 60% der Kunden über einen anderen Anbieter als die Telekom derzeit Ihr Produkt beziehen.

    1&1, easyBell usw. werden doch nicht Vordienstleistungen bei Telekom einkaufen. Und Telefonica und Vodafone werden doch nicht auf ihre bestehende Infrastruktur (Ausbau der VSTs mit eigener aktiven DSL-Technik) in den Sand setzen?

    Also irgendwie kann ich mir den Einsatz von Vectoring nicht so richtig vorstellen.

  2. Re: Technische Machbarkeit

    Autor: Telesto 16.05.13 - 20:00

    Wie (daten)aufwendig wäre denn theoretisch die Abstimmung zwischen zwei räumlich getrennten VDSL2-Switches? Ich denke, vom technischen Standpunkt wäre eine Kooperation durchaus möglich, es wird wohl eher an der Dickköpfigkeit der Beteiligten scheitern.

  3. Re: Technische Machbarkeit

    Autor: barforbarfoo 17.05.13 - 07:10

    Telesto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie (daten)aufwendig wäre denn theoretisch die Abstimmung zwischen zwei
    > räumlich getrennten VDSL2-Switches? Ich denke, vom technischen Standpunkt
    > wäre eine Kooperation durchaus möglich, es wird wohl eher an der
    > Dickköpfigkeit der Beteiligten scheitern.

    Da werden dir wohl die Laufzeiten einen Strich durch die Rechnung
    machen, von dem überproportional steigenden Aufwand und Kosten
    ganz zu schweigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  3. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  4. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

Canon: Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann
Canon
Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann

Endlich gibt auch mal ein Hersteller zu, dass DRM nur der Kundengängelei dient. Es wird Zeit, das endlich zu lassen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Daan.Tech Bob Geschirrspüler nutzt DRM - und wurde geknackt

PSD2: Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher
PSD2
Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher

Das Buzzword Open Banking sorgt für Goldgräberstimmung in der Finanzbranche. Doch für die Kunden entstehen dabei etliche Probleme.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt