1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehr: Hyperloop für die…

Neues Video von Thunderf00t incoming

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neues Video von Thunderf00t incoming

    Autor: Landvogt 21.01.21 - 12:00

    Der hat sich wissenschaftlich fundiert und mit einer Prise Humor an den bisher bekannten Hyperloop-Planungen abgearbeitet. Sehr interessant und unterhaltsam. Long story short: Dat wird eh nix.

  2. Re: Neues Video von Thunderf00t incoming

    Autor: Dino13 21.01.21 - 12:20

    Landvogt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der hat sich wissenschaftlich fundiert und mit einer Prise Humor an den
    > bisher bekannten Hyperloop-Planungen abgearbeitet. Sehr interessant und
    > unterhaltsam. Long story short: Dat wird eh nix.

    Da gab es ja eh ein Video zu dem Umzug von Hyperloop nach West Virginia (bekannt auch als The Mountain State).

  3. Re: Neues Video von Thunderf00t incoming

    Autor: pythoneer 21.01.21 - 13:02

    Landvogt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der hat sich wissenschaftlich fundiert und mit einer Prise Humor an den
    > bisher bekannten Hyperloop-Planungen abgearbeitet. Sehr interessant und
    > unterhaltsam. Long story short: Dat wird eh nix.

    Ich mag ja sonst die Videos von Ihm. Aber diese Hyperloop Videos sind ein Grund warum ich den Kanal immer weniger besuche. Eines der schlechteren in seinem Kanal. Mittlerweile geht mir auch das "shaming" ziemlich auf den Senkel. Anfangs war das noch lustig nach dem ersten Solar Roadways Video oder mit irgendwelchen Tauchschnorcheln oder selbstfüllenden Wasserflaschen. Jetzt ist es nur noch repetitives, hochnäsiges Geschwafel. Seine ellen langen Videos könnte man auch einfach auf 10% herunter kürzen ohne Informationen zu verlieren – indem man einfach die Selbstbeweihräucherung entfernt. Gerade die Hyperloop Videos sind argumentativ sehr dünn und es kommt mir so vor als würde er seine eigene wissenschaftliche Perspektive verlieren und nur noch seine subjektive Meinung kundgeben. Das gleiche gilt für die schwachen Atheisten Videos. Er hätte einfach bei den guten Sachen bleiben sollen von denen er auch Ahnung hat. Die Experimentiervideos sind nämlich wirklich gut und sauber erklärt. Aber ich glaube davon hat er die letzten Jahre nichts mehr veröffentlicht. Den Rest kann man getrost überspringen. Er wird mit Sicherheit mehr klicks mit diesen Bauerfängervideos machen aber so ist das nun mal. Kanäle verändern sich und es gibt genug andere die noch nicht 100% auf clickbait aus sind.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.21 13:08 durch pythoneer.

  4. Re: Neues Video von Thunderf00t incoming

    Autor: katze_sonne 21.01.21 - 14:20

    Nein, das Video war nicht gut. Und ganz sicher nicht wissenschaftlich fundiert. Das ist genau so ein FUD wie aktuell Verschwörungstheoretiker "wissenschaftlich fundiert" verbreiten. Vielleicht nicht ganz so extrem, aber es geht in dieselbe Richtung.

  5. Re: Neues Video von Thunderf00t incoming

    Autor: Dino13 21.01.21 - 14:27

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das Video war nicht gut. Und ganz sicher nicht wissenschaftlich
    > fundiert. Das ist genau so ein FUD wie aktuell Verschwörungstheoretiker
    > "wissenschaftlich fundiert" verbreiten. Vielleicht nicht ganz so extrem,
    > aber es geht in dieselbe Richtung.

    Inwiefern denn? Soweit ich gesehen habe hat er versucht alles wissenschaftlich zu fundieren. Welche falschen Annahmen macht er und wo lügt er denn?
    Gerade das berechnen der Strecke die das Ding braucht um zu beschleunigen oder entschleunigen ist ganz einfach erklärt. Oder wie groß der Kurvenradius sein muss um nicht bremsen zu müssen und auch der Aufwand den man betreiben muss um in diesem Ding einen Vakuum zu erstellen und zu erhalten ist gut aufgezeigt. Um so grundlegende Sachen anzusprechen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.21 14:32 durch Dino13.

  6. Re: Neues Video von Thunderf00t incoming

    Autor: katze_sonne 21.01.21 - 14:39

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > katze_sonne schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, das Video war nicht gut. Und ganz sicher nicht wissenschaftlich
    > > fundiert. Das ist genau so ein FUD wie aktuell Verschwörungstheoretiker
    > > "wissenschaftlich fundiert" verbreiten. Vielleicht nicht ganz so extrem,
    > > aber es geht in dieselbe Richtung.
    >
    > Inwiefern denn? Soweit ich gesehen habe hat er versucht alles
    > wissenschaftlich zu fundieren. Welche falschen Annahmen macht er und wo
    > lügt er denn?
    > Gerade das berechnen der Strecke die das Ding braucht um zu beschleunigen
    > oder entschleunigen ist ganz einfach erklärt. Oder wie groß der
    > Kurvenradius sein muss um nicht bremsen zu müssen und auch der Aufwand den
    > man betreiben muss um in diesem Ding einen Vakuum zu erstellen und zu
    > erhalten ist gut aufgezeigt. Um so grundlegende Sachen anzusprechen.

    Ist schon ewig her, dass ich das Video geschaut habe. Und von Lügen hab ich ja gar nicht erst gesprochen. Ist eher "Dinge weglassen" oder "nicht weit genug denken" als das direkte Lügen.

    Aber das mit dem Vakuum ist doch schon das beste Beispiel: Wer sagt denn, dass es ein komplettes Vakuum sein muss? Ein Flugzeug hat auf Reiseflughöhe auch einen deutlich niedrigeren Luftdruck, sonst würde das auch nicht locker so schnell wie ein Zug fahren kann fliegen. Und wenn die Kiste am Ende "nur" doppelt bis dreimal so schnell wie ein normaler Hochgeschwindigkeitsschienenzug fährt und keine 1200km/h, könnte immer noch ein großer Vorteil bestehen.

    Zum Abbremsen und Beschleunigen: Naja, von Berlin Hbf nach BER Airport macht sowas nun wirklich keinen Sinn. Aber für fast alles, wo schon Kursstreckenflüge existieren, schon eher. Und solange der HyperLoop ungefähr so schnell wie ein Flugzeug fährt, sehe ich nicht, wie das Abbremsen oder Beschleunigen problematischer wäre als bei einem Flugzeug. Ja, da wird man beim Start in den Sitz gedrückt. Na und? Dann kann ich während der HyperLoop beschleunigt eben mal keinen Kaffe trinken.

  7. Re: Neues Video von Thunderf00t incoming

    Autor: Dino13 21.01.21 - 14:56

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist schon ewig her, dass ich das Video geschaut habe. Und von Lügen hab ich
    > ja gar nicht erst gesprochen. Ist eher "Dinge weglassen" oder "nicht weit
    > genug denken" als das direkte Lügen.
    >
    > Aber das mit dem Vakuum ist doch schon das beste Beispiel: Wer sagt denn,
    > dass es ein komplettes Vakuum sein muss? Ein Flugzeug hat auf Reiseflughöhe
    > auch einen deutlich niedrigeren Luftdruck, sonst würde das auch nicht
    > locker so schnell wie ein Zug fahren kann fliegen. Und wenn die Kiste am
    > Ende "nur" doppelt bis dreimal so schnell wie ein normaler
    > Hochgeschwindigkeitsschienenzug fährt und keine 1200km/h, könnte immer noch
    > ein großer Vorteil bestehen.
    >
    > Zum Abbremsen und Beschleunigen: Naja, von Berlin Hbf nach BER Airport
    > macht sowas nun wirklich keinen Sinn. Aber für fast alles, wo schon
    > Kursstreckenflüge existieren, schon eher. Und solange der HyperLoop
    > ungefähr so schnell wie ein Flugzeug fährt, sehe ich nicht, wie das
    > Abbremsen oder Beschleunigen problematischer wäre als bei einem Flugzeug.
    > Ja, da wird man beim Start in den Sitz gedrückt. Na und? Dann kann ich
    > während der HyperLoop beschleunigt eben mal keinen Kaffe trinken.

    Na ja wenn du seine Videos mit Verschwörungstheoretikern vergleichst dann muss ich davon ausgehen dass du ihm Lügen vorwirfst.
    Da Hyperloop ein massentaugliches Transportmittel sein soll kannst du es nicht einfach den Menschen zumuten dass sie in den Sitz gepresst werden. Schau dir dazu aber auch die erste Testfahrt mit Menschen an, das Ding hat gewackelt wie eine Waschmaschine.
    Selbst wenn es kein Vakuum ist musst du die ganze Strecke beim selbem niedrigen Luftdruck halten und bevor der Hyperloop losfahren kann musst du ihn auch auf diesen Luftdruck runter bekommen. Passiert ein technischer Fehler ist der Luftdruck eh weg und dann musst du die ganze Strecke wieder auf den gewünschten Luftdruck bringen. Diese Pumpen müssen 24/7 arbeiten. Es stellt sich die Frage wie ökonomisch das ganze ist.
    Ich möchte auch noch dazu sagen das thunderfoot im groben gesagt hat dass das ding am Ende eine Magnetschwebebahn in einem Rohr sein wird.
    Edit: Was hat er denn sonst noch so weggelassen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.21 15:00 durch Dino13.

  8. Re: Neues Video von Thunderf00t incoming

    Autor: grompa 22.01.21 - 01:08

    > Aber das mit dem Vakuum ist doch schon das beste Beispiel: Wer sagt denn, dass es ein komplettes Vakuum sein muss? Ein Flugzeug hat auf Reiseflughöhe auch einen deutlich niedrigeren Luftdruck, sonst würde das auch nicht locker so schnell wie ein Zug fahren kann fliegen.

    Dass es ein komplettes Vakuum oder zumindest extrem nah an ein komplettes Vakuum kommen muss, ergibt sich daran, dass Luft nicht zur Seite entkommen kann. Ich habe die Modellrechnung nicht zur Hand, aber das Problem ist, dass alle verbleibende Luft (das kann auch nur ganz wenig sein) vorne an der Kapsel eingesaugt werden muss, da sich diese sonst wie eine Mauer vor dem Zug aufbaut. Dies ist auch der Hauptgrund wieso die Energieeffizienz so brutal schlecht von den Kapseln ausfallen wird. Zumindest dies gehört jedoch zu den bekannten Problemen an denen man behauptet zu arbeitet.

    Unabhängig wie cool ich persönlich das Konzept zwar finde, muss ich sagen, dass Physiker und Ingenieure nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen wenn man mit dem Thema anfängt. Ich habe einen Professor der mit Druckkammern arbeitet und der kann Stunden davon erzählen wieso diese Idee so absurd und nicht realisierbar ist. Das Problem ist, dass auch wenn Musk die fortschrittlichste Technik der Welt haben sollte, er trotzdem die Gesetze der Thermodynamik einhalten muss.

    Das ganze ist sicher cool, aber jedem normal denkendem Menschen sollte sofort klar sein, dass es niemals zu einer solchen Strecke kommt.

  9. Re: Neues Video von Thunderf00t incoming

    Autor: Dwalinn 22.01.21 - 08:46

    Ursprünglich war es auch geplant das die Luft angesaugt wird um sie nach unten anzustoßen. Die Kapsel sollte dann darauf schweben.

    Mittlerweile ist es halt eine Magnetschwebebahn im Tunnel wie damals SwissMetro.
    Ist die Luft wirklich so ein Problem wenn man die Röhre einfach größer macht um die Rest-Luft zur Seite zu lenken?

  10. Re: Neues Video von Thunderf00t incoming

    Autor: grompa 22.01.21 - 18:13

    Also wenn man da jemals mit Zugnahen Geschwindigkeiten durch will ist das ein Riesen Problem. Auch wenn das nicht intuitiv scheint, steigt der Luftwiderstand erstaunlich schnell an und setzt Kräfte frei die man nicht erwarten würde. Sowieso würde unabhängig davon ob das überhaupt möglich ist, eine Restmenge Luft in diesem System das Konzept ad Absurdum führen, da ohne dass Luft entweichen kann, bereits wenige Anteile Luft, den Luftwiderstand so schnell steigen lassen, dass der Luftwiderstand draussen um ein vielfaches kleiner ist. Was wäre der Sinn darin eine solche Röhre zu betreiben, wenn in ihr ein höherer Luftwiderstand als draussen herrscht?

    Nein. Egal wie er es macht, er braucht das (fast) perfekte Vakuum. Darum kommt er von der physikalischen Seite nicht herum.

    Ich denke das Hauptproblem wieso es einfach Niemals zu einem solchen System kommt werden einfach die Kosten und die Sicherheitsbedenken sein, da wir hier über ein System reden, das 24/24 überwacht werden muss. Das System wird Milliarden kosten und bereits ein kleiner Riss oder Anschlag wird das System zerstören und alle in diesem töten. Auch darf die Röhre sich niemals erhitzen, da sie sich sonst ausdehnt, Risse bildet und implodiert.

    Die Idee ist cool und ich würde es gerne realisiert sehen, aber Niemand der sich tatsächlich mit der Technik beschäftigt hat, kann tatsächlich glauben, dass das ganze jemals produktiv eingesetzt wird.

  11. Re: Neues Video von Thunderf00t incoming

    Autor: Abdiel 23.01.21 - 23:32

    > Also wenn man da jemals mit Zugnahen Geschwindigkeiten durch will ist das
    > ein Riesen Problem. Auch wenn das nicht intuitiv scheint, steigt der
    > Luftwiderstand erstaunlich schnell an und setzt Kräfte frei die man nicht
    > erwarten würde.

    Weder verglühen Überschalljets beim bodennahen Flug mit Mach 2, noch müssen ICEs vor der Tunneleinfahrt abbremsen um die strukturelle Belastung zu verringern und da sind wir noch bei Normaldruck unterwegs. Natürlich sind die räumlichen Bedingungen in der Röhre nochmal eine andere Hausnummer, aber selbst bei 0,5 bar ist der Luftwiderstand schon deutlich verringert. Flugzeugreisehöhen liegen bei 0,2 bar was technisch gesehen schon ein Vakuum ist und auch problemlos realisiert werden kann.

    > Sowieso würde unabhängig davon ob das überhaupt möglich
    > ist, eine Restmenge Luft in diesem System das Konzept ad Absurdum führen,
    > da ohne dass Luft entweichen kann, bereits wenige Anteile Luft, den
    > Luftwiderstand so schnell steigen lassen, dass der Luftwiderstand draussen
    > um ein vielfaches kleiner ist. Was wäre der Sinn darin eine solche Röhre zu
    > betreiben, wenn in ihr ein höherer Luftwiderstand als draussen herrscht?

    Nein. Der Luftwiderstand in einem teilevakuierten Rohr ist trotzdem geringer, allenfalls wirken sich die Kompressionseffekte der verdrängten Restluft stärker aus und da auch nur am Rand. Einen Testaufbau zum experimentellen Nachweis könntest Du Dir problemlos selber aus einem doppeltwirkenden Zylinder bauen. Kolbendichtung ausbauen und die Betätigungskraft bei Normaldruck und Unterdruck vergleichen (man kann man sogar noch die Auswirkung der Verfahrgeschwindigkeit untersuchen).

    > Nein. Egal wie er es macht, er braucht das (fast) perfekte Vakuum. Darum
    > kommt er von der physikalischen Seite nicht herum.

    Was bringt Dich zu der Annahme, also wie sieht Deine Berechnungsgrundlage dazu aus? Welches Druckniveau (oder Atmoshärendichte) ist bei Deiner Betrachtung um die Transportkapsel herum maximal erlaubt und warum?

    > Ich denke das Hauptproblem wieso es einfach Niemals zu einem solchen System
    > kommt werden einfach die Kosten und die Sicherheitsbedenken sein, da wir
    > hier über ein System reden, das 24/24 überwacht werden muss. Das System
    > wird Milliarden kosten und bereits ein kleiner Riss oder Anschlag wird das
    > System zerstören und alle in diesem töten. Auch darf die Röhre sich niemals
    > erhitzen, da sie sich sonst ausdehnt, Risse bildet und implodiert.

    Keine Ahnung wie die Leute immer wieder auf solche absurden Aussagen kommen. Wir reden hier von maximal einem bar Druckunterschied. Klar, mit einer teilevakuierten Coladose kriegt man beeindruckende Versagensbilder bei Knickbelastung, aber versuch das Mal bei einer leeren Flasche Danzka Vodka. Selbst bei Pipelines oder U-Booten führt ein kleiner Riss oder ein Loch nicht zum totalen Strukturversagen und da sind die Belastungen teilweise das Vielhundertfache. Pipelines besitzen zudem nur ganz wenige Ausgleichselemente um Längenänderungen auszugleichen.

    > Die Idee ist cool und ich würde es gerne realisiert sehen, aber Niemand der
    > sich tatsächlich mit der Technik beschäftigt hat, kann tatsächlich glauben,
    > dass das ganze jemals produktiv eingesetzt wird.

    Gut, dann bin ich ein Niemand. Kann aber auch sein, dass ich ein ziemlich dummer Ingenieur bin, der keinen blassen Schimmer hat. Allerdings nehme ich auch nicht jede getätigte Aussage zum Konzept "Hyperloop" als unverrückbar an, man weiß ja aus eigener Erfahrung, welche Abstriche die Überführung in die Realität erfordern. Und realisiert wurde die Technik ja nun schon. ;-) Ob das mit der Produktvität klappt, liegt meinesachtens weit weniger an technischen Hürden.

  12. Re: Neues Video von Thunderf00t incoming

    Autor: grompa 25.01.21 - 21:05

    Auch wenn ich dir jetzt keine Rechengrundlage hierfür geben kann, liegst du recht falsch mit der Annahme dass ICEs problemlos in Tunnels einfahren können. Der entstehende Tunnelknall sowie der zusätzliche Widerstand ist enorm und ein Grund wieso vor Tunnel abgebremst wird.

    Mit Flugzeugen kenne ich mich nicht aus, aber ich nehme an, dass sowieso Niemand Fluggeräte mit wenigen cm zur Erde fliegen lassen würde.

    Druck in einem Container zu halten ist um ein vielfaches einfacher als Unterdruck in einem Container zu halten. Ein minimaler Riss in einer Vakuumröhre wird diese mit absoluter Sicherheit zerfetzen.

  13. Re: Neues Video von Thunderf00t incoming

    Autor: Abdiel 26.01.21 - 18:01

    > Auch wenn ich dir jetzt keine Rechengrundlage hierfür geben kann, liegst du
    > recht falsch mit der Annahme dass ICEs problemlos in Tunnels einfahren
    > können. Der entstehende Tunnelknall sowie der zusätzliche Widerstand ist
    > enorm und ein Grund wieso vor Tunnel abgebremst wird.

    Du nennst keine Fakten, aber ich liege falsch? Der Tunnelknall tritt bei der Tunnelausfahrt auf, ist ein reines Komfortproblem und hat keinerlei Einfluss auf die strukturelle Stabilität eines Zuges. Ja, man kann den Effekt mindern, indem man vor dem Tunnel bremst, aber nach der Einfahrt wird sofort wieder beschleunigt. Und das geht trotz engem Querschnitt.

    > Druck in einem Container zu halten ist um ein vielfaches einfacher als
    > Unterdruck in einem Container zu halten. Ein minimaler Riss in einer
    > Vakuumröhre wird diese mit absoluter Sicherheit zerfetzen.

    Wie kommst Du auf solche Ideen? Ehrlich, es ist kein Hexenwerk sich selber einen Versuchsaufbau in der Garage zusammenzubasteln und diese Annahmen mal zu testen. Ich habe beruflich sowohl mit Unter- als auch Überdurckanwendungen zu tun und es ist noch nie etwas zerfetzt worden, wenn man es nicht drauf anlegt.

    Im Falle einer Unterdruckkammer bedeutet es nur, dass so lange Luft einströmt, bis der Druck ausgeglichen ist. Saugt man währenddessen weiter Luft ab, wird sich irgendwann ein Gleichgewicht einstellen. Man erreicht dann halt nicht seinen Zieldruck, aber deshalb fliegt Dir nichts um die Ohren. Das erinnert mich immer wieder an die hysterischen Reaktionen, als die in der ISS ein Leck zwischenzeitlich mit dem Fnger abgedichtet haben...

  14. Re: Neues Video von Thunderf00t incoming

    Autor: katze_sonne 27.01.21 - 23:45

    grompa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Aber das mit dem Vakuum ist doch schon das beste Beispiel: Wer sagt denn,
    > dass es ein komplettes Vakuum sein muss? Ein Flugzeug hat auf Reiseflughöhe
    > auch einen deutlich niedrigeren Luftdruck, sonst würde das auch nicht
    > locker so schnell wie ein Zug fahren kann fliegen.
    >
    > Dass es ein komplettes Vakuum oder zumindest extrem nah an ein komplettes
    > Vakuum kommen muss, ergibt sich daran, dass Luft nicht zur Seite entkommen
    > kann. Ich habe die Modellrechnung nicht zur Hand, aber das Problem ist,
    > dass alle verbleibende Luft (das kann auch nur ganz wenig sein) vorne an
    > der Kapsel eingesaugt werden muss, da sich diese sonst wie eine Mauer vor
    > dem Zug aufbaut. Dies ist auch der Hauptgrund wieso die Energieeffizienz so
    > brutal schlecht von den Kapseln ausfallen wird. Zumindest dies gehört
    > jedoch zu den bekannten Problemen an denen man behauptet zu arbeitet.
    >
    > Unabhängig wie cool ich persönlich das Konzept zwar finde, muss ich sagen,
    > dass Physiker und Ingenieure nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen
    > wenn man mit dem Thema anfängt. Ich habe einen Professor der mit
    > Druckkammern arbeitet und der kann Stunden davon erzählen wieso diese Idee
    > so absurd und nicht realisierbar ist. Das Problem ist, dass auch wenn Musk
    > die fortschrittlichste Technik der Welt haben sollte, er trotzdem die
    > Gesetze der Thermodynamik einhalten muss.

    Und hier fangen wir mit Sachen und Argumenten an, die wirklich interessant werden. Aber soweit kommt der gern zitierte Herr Thunderf00t halt leider gar nicht.

    Andererseits bin ich mir sicher, dass Elon Musk auch die physikalischen Grenzen da mit einbezieht - es ist bekannt, dass er sich mit dem Zeug recht gut auskennt und auch auf der Position als SpaceX Chief Engineer oder wie die Position heißt steht er nicht ohne Grund. Es ist aber auch bekannt, dass er sagt: "Wir machen das so - und wenn das physikalisch nicht möglich ist, erkläre mir, warum." (und hört sich dann auch die Erklärung an und die sollte dann besser Hand und Fuß haben) Kann also schon sein, dass er da Faktoren nicht kennt und das am Ende wirklich schlichtweg im Entwurf besser klingt als in der Umsetzung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d. Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme