1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehr: Porsche entwickelt…

Netter Werbegag

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Netter Werbegag

    Autor: Dakkaron 05.03.18 - 02:07

    Man lässt mal nen Azubi eine billige 3D-Grafik und einen Webe-Oneliner erstellen und schon ist der Firmenname gratis in jeder Zeitung.

    Dass sowas keinen tatsächlichen Sinn hat, sieht man allein schon daran, dass es diese Fahrzeugklasse (kleines, senkrecht startendes Fluggerät für den Personenverkehr, nämlich Hubschrauber) schon seit rund 100 Jahren gibt und sie trotzdem den Autos nicht annähernd Konkurrenz macht.

    Hubschrauber lassen sich auch jetzt schon komplett vom Computer lenken (ist ja auch viel einfacher als einen Quadcopter zu steuern, das geht ja auch nur überhaupt dank Computerunterstützung). Dazu sind sie viel leiser als Quadcopter gleicher Größe (je größer und dafür langsamer der Rotor, desto leiser. In der Größe zählt das Motorengeräusch kaum, ist fast nur der Lärm des Rotors) und viel effizienter (weniger und dafür größere Rotoren sind effizienter).

    Der Grund, warum Quadcopter in klein billiger sind als Helikopter ist, dass die teure Rotoransteuerung wegfällt. Die fällt allerdings bei einem Helikopter in full scale nicht mehr preislich ins Gewicht. Dafür kosten vier Motoren in full scale wesentlich mehr als nur einer. In Modellbaugrößen ist es eben genau umgekehrt.

    Vom Wirkunggsgrad und dem Lärm her sind auch Modellhubschrauber besser als Modellquadcopter. Aber das fällt im Vergleich zum Anschaffungspreis nicht arg ins Gewicht.

    Von der Einfachheit des Steuerns her sind Hubschrauber wesentlich einfacher. Die sind so einfach zu fliegen, dass man sie sogar komplett ohne Computerunterstützung fliegen kann. Quadcopter sind nur einfach zu fliegen, weil selbst die billigsten Quadcopter starke Computerunterstützung beim Fliegen haben. Müsste man die Rotoren einzeln manuell ansteuern, könnte das auch kaum wer fliegen. Und inzwischen gibt es auch Software, mit der ein Hubschrauber genauso einfach fliegbar ist, wie man es von einem Quadcopter mit Computerunterstützung gewohnt ist.

    Der Grund, warum es keine fliegenden Autos gibt, ist kein Technischer, sondern ein praktischer. In der Stadt, wo es tatsächlich was bringen könnte, ist es nicht sinnvoll möglich (Lärmbelastung, fehlende sinnvolle Landemöglichkeiten, viel geringere Kapazität der Luft, da mit viel mehr Sicherheitsabstand geflogen werden muss, extrem hohes Risiko im Falle eines Unfalles / Defekts in der Luft, nur um mal ein paar Probleme aufzuzeigen), und am Land, wo es machbar wäre, braucht es keiner, weil das Auto wesentlich billiger und effizienter ist.

    Das fliegende Auto ist hald einfach eine Nicht-Lösung für kein Problem.

  2. Re: Netter Werbegag

    Autor: Nogul 05.03.18 - 09:12

    Sagen wir es mal so:

    Kleopatra als die mächtigste Frau ihrer Zeit hatte mit 100 Galeerensklaven weniger Leistung zur Verfügung als jede Hausfrau in ihrer SUV heute.

    Im WK I war das Bisschen Metall, Holz und Stoff so viel Wert, dass man den Piloten nicht mal einen Fallschirm mitgab.

    Die Möglichkeiten sind also keineswegs für Ewigkeiten festzementiert.

    Energie bekommen wir von der Sonne im Übermaß. Noch haben wir nicht ausreichend Kapazität sie zeitnah zu ernten sondern greifen darauf zurück was von den Pflanzen in Mio. von Jahren geerntet und sich als Erdöl abgelagert wurden.

    Die riesigen Sicherheitsabstände rühren daher, dass Menschen am Steuer sitzen. Dass Flügel an Flügel keine Unmöglichkeit ist sehen wir ja bei Militärfliegerei. Mit Computer am Steuer ginge das wohl auch.

  3. Re: Netter Werbegag

    Autor: Dakkaron 05.03.18 - 13:25

    Es sind hald nur rund 50% der Unfälle mit Fluggeräten auf Pilotenfehler zurückzuführen. Der Rest kommt durch Gründe, über die der Pilot keine Kontrolle hat. Auch ein absolut perfekter Autopilot wird noch rund 50% der aktuellen Unfälle aufweisen.

    Quadrocopter sind hier im Gegensatz zu Hubschraubern und Flugzeugen auch noch wesentlich anfälliger, da sie nicht mehr kontrollierbar sind, sobald nur ein einziger Motor ausfällt. Hubschrauber und Flugzeuge sind auch nach einem kompletten Antriebsverlust noch steuer- und landbar.

    Ein Octocopter ist ein wenig resistenter gegen Motorausfälle, aber auch wieder nicht gegen Stromversorgungs- oder Computerausfälle, die wieder auch Hubschrauber und Flugzeuge meistens unbeschadet überstehen.

    Nö, das wird nicht so schnell besser.

    Und egal wie man es macht: mehr Rotoren -> lauter und weniger Energieeffizient.

    Was will man in der Stadt nicht? Mehr Lärm. Die Leute schimpfen jetzt schon über jeden Rettungsheli, der hin und wieder mal über die Stadt fliegt. Jetzt stell dir vor, nicht ein Heli in der Woche, sondern 100k fliegende Autos jeden Morgen. Das wird noch lange nix.

  4. Re: Netter Werbegag

    Autor: Nogul 05.03.18 - 14:02

    Es ging nicht um Unfallzahlen sondern Verdichtung. Mit Computer am Steuer kann man Flügel an Flügel fliegen lassen statt hunderte von Metern Abstand.

    50% oder irgendeine Zahl ist natürlich nicht schön wenn es um Unfälle geht aber Fliegen galt immer noch als ein sehr sicheres Fortbewegungsmittel. Auf jeden Fall sicherer als Auto.

    Jetzt schon zu postulieren, es könne kein fliegendes Auto geben weil exitierende Konzepte nichts taugen scheint mir keine schlüssige Argument. Wenn wir schon taugliche exitierende Konzepte hätten, dann würden wir damit schon herumfliegen. Weil es sie noch nicht gibt sind wir ja auf der Suche.

    Natürlich taugen Hubschrauber nicht. Vor kurzem landete einer auf einem Platz um die Ecke. Vorher waren ein Haufen Polizeiwagen vorgefahren und die Polizisten haben den Platz gesichert. Trotzdem hätte er bei der Landung beinahe einige Radfahrer von der Straße geweht. Da überhaupt eine Verbindung mit fliegenden Autos zu sehen heisst man will keine.

    Jetzt versuchen wir es halt mit den vielen Rotoren-Copter und wenn es nichts taugt, wird gewartet. Vielleicht erfindet jemand ja eine tragbare Antigravitatiosspule. :)

    Wie VR. Sobad eine Technik da ist versucht man einen neuen Anlauf. Die ersten Versuche gab es ja vor über 100 Jahren mit Pappscheiben und zwei Fotos. Der schlief ein weil der nichts taugen. Seitdem wird immer wieder ein neuer Anlauf versucht sobald neue Technik verfügbar wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. ansonic Funk- und Antriebstechnik GmbH, Essen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität 2020/21 Nur Tesla legte in der Krise zu
  2. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  3. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen