Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehr: Stadtrat in San…

Unterschied zwischen Technologiestudie und Massenware

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unterschied zwischen Technologiestudie und Massenware

    Autor: chefin 18.05.17 - 13:57

    Das wird ganz schnell zu Selbstjustiz führen. Sobald der sich falsch verhält und jemand fühlt sich geschädigt, wird er profilaktisch das Gerät beschlagnahmen um nicht auf seinem Schaden sitzen zu bleiben. Eventuell auch nur immateriellen Schaden.

    Solange das noch irgendwelche exotischen Technologiestudien sind, ist das alles noch bewundernswert und die Menschen weichen gerne aus. Sobald das aber zum Massenphänomen wird, nervt es und man fühlt sich belästigt. Und wenn man sich schlecht fühlt, wird man auch viel weniger kompromissbereit sein. Die Mutter die auf dem Bürgersteig steht mit Kinderwagen und sich unterhält wird keinen Platz machen. Die geparkten Autos lassen auch nicht zu das der Lieferroboter auf die Strasse fährt. Schon hat man eine klassische Situation, die sich kaum noch einvernehmlich lösen lässt.

    Vieleicht reicht es schon, wenn da ein Bildschirm dran ist, an dem ein Mensch sich per Webcam aufschaltet und dank guter Schulung die Person wieder von ihrem Egotrip zurück holt. Aber sowas ist ja garnicht erst vorgesehen bisher. Hauptsache es findet seinen Weg. Alles andere soll die Polizei regeln, ich zahl ja Steuern. Und ich hab einige Leute an der richtigen Stelle, die für passende Gesetze sorgen.

    Besser das wird vorneweg gleich auf die richtigen Beine gestellt. Dann weis man ob es sich langfristig wirklich lohnt. Oder nicht doch nur ein Umverteilen ist. Weil statt eines Lieferwagens mit 2m³ hat man 20 Roboter mit 100l Inhalt und statt eines Fahrers hat man pro 50 Roboter einen Mechaniker, einen Elektriker und einen Deescalationsspezialisten der per Video drauf schalten kann.

  2. Re: Unterschied zwischen Technologiestudie und Massenware

    Autor: Lofwyr 18.05.17 - 14:23

    Hab den Sinn der Dinger bisher auch nicht verstanden. Die dienen doch aktuell eher als Werbeträger um Leute neugierig zu machen.

  3. Re: Unterschied zwischen Technologiestudie und Massenware

    Autor: Peter(TOO) 19.05.17 - 03:59

    Lofwyr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab den Sinn der Dinger bisher auch nicht verstanden. Die dienen doch
    > aktuell eher als Werbeträger um Leute neugierig zu machen.
    Die Dinger sind in keiner Gewerkschaft und bekommen keinen Lohnzuschlag für Überstunden und Feiertagsarbeit.

    Zudem sind die Dinger schneller. Ein LKW wird beladen und macht dann seine Tour. Bist du am Ende einer Tour, wartest du auch am längsten auf die Lieferung. Die Logistik ist auch nicht so einfach. Man sollte eigentlich zuerst planen, welcher LKW, welche Tor machen soll. Dann muss man die Lieferungen den Touren zuordnen und möglichst noch in der umgekehrten Reihenfolge der Tour einladen. Man will nicht den ganzen LKW ausräumen müssen, weil die erste Lieferung zuunterst eingeladen wurde. Der andere Punkt ist auch noch, dass man den LKW möglichst voll laden will, dann braucht es weniger Fahrzeuge.

    Bei den Dingern sieht das anders aus, diese Fahren immer nur mit einer Lieferung zum Kunden und wieder direkt zurück. Die Lieferungen müssen nicht nach geographischen Gesichtspunkten sortiert werden, sondern können direkt in der Reihenfolge wie die Bestellungen eingehen, ausgeliefert werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Wittlich
  3. Dynamic Engineering GmbH, Augsburg
  4. niiio finance group AG, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

  1. BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs
    BVG
    Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

    Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

  2. Europäischer Gerichtshof: Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten
    Europäischer Gerichtshof
    Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Filesharing ändert nichts. Es bestätigt nur die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Anschlussinhaber haben nach der grundrechtlich weiterhin besonders geschützten Familie keine näheren Nachforschungspflichten und müssen Angehörige nicht ausspionieren.

  3. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
    Sicherheitslücke in Windows
    Den Gast zum Admin machen

    Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.


  1. 19:03

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:48