Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehr: Stadtrat in San…

Wer mich filmen will, soll vorher fragen!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer mich filmen will, soll vorher fragen!

    Autor: EQuatschBob 18.05.17 - 15:49

    Egal, ob es sich um einen Roboter oder die Deutsche Bahn handelt.

  2. Re: Wer mich filmen will, soll vorher fragen!

    Autor: M.P. 18.05.17 - 16:54

    Falls es in einem Bahn-Gebäude Kamera-Überwachung gibt, steht gut erkennbar an jeden Gebäudezugang ein Hinweisschild - jedenfalls hier in D habe ich es noch nicht anders gesehen.
    Die verneinende Antwort auf diese "Frage" wäre dann, das Gebäude nicht zu betreten ...

    Die Kameras der Roboter sollten kein Problem sein, wenn es keine Speicherung gibt - sonst müsste ich wohl auch demnächst die Einparksensoren am Auto hinten ausbauen, weil ich beim Rückwärtsfahren womöglich noch jemanden in Sensor-Reichweite bekomme, der der Ultraschall-Erfassung nicht zugestimmt hat ... Von den Kameras modernerer Autos zum selben Zweck ganz zu schweigen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.17 16:57 durch M.P..

  3. Re: Wer mich filmen will, soll vorher fragen!

    Autor: Peter(TOO) 19.05.17 - 03:17

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kameras der Roboter sollten kein Problem sein, wenn es keine
    > Speicherung gibt - sonst müsste ich wohl auch demnächst die Einparksensoren
    > am Auto hinten ausbauen, weil ich beim Rückwärtsfahren womöglich noch
    > jemanden in Sensor-Reichweite bekomme, der der Ultraschall-Erfassung nicht
    > zugestimmt hat ... Von den Kameras modernerer Autos zum selben Zweck ganz
    > zu schweigen...
    Tja, das Problem ist nicht was vom Datenschutz vorgeschrieben wird, sondern was dann Firmen mit den Daten anstellen!

    Sobald ein Signal per Funk übertragen wird, kann es auch illegal abgehört und gespeichert werden. Eine gute Verschlüsselung kann da helfen, kostet aber Geld für die zusätzliche Rechenleistung. So lange das nicht gesetzlich vorgeschrieben wird macht das kein Hersteller, weil er keinen Nachteil durch das Abhören hat.
    Die Umsetzung müsste also irgendwie durch unabhängige Stellen kontrolliert werden. Wie gut dies funktioniert, sieht man bei den Diesel-Autos!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Continental AG, Frankfurt
  3. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart
  4. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. auf Kameras und Objektive
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Whole Foods Market Amazon kauft Bio-Supermarktkette für 13,7 Milliarden Dollar
  2. Kartengebühren Transaktionen in Messages können teuer werden
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Messenger-Dienste: Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern
    Messenger-Dienste
    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

    Trotz Kritik von Bürgerrechtlern und IT-Branche hat die große Koalition im Eilverfahren den Einsatz von Staatstrojanern beschlossen. Nur wenige Abgeordnete der SPD stimmten dagegen.

  2. Zahlungsabwickler: Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

    Stripe will als Zahlungsabwickler in Deutschland besser sein als andere. Betreibern einer Plattform oder eines Marktplatzes wird auch Datenanalyse und Beratung angeboten. Ins Endkundengeschäft will Stripe nicht einsteigen.

  3. Kaspersky: Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde
    Kaspersky
    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

    Kaspersky wirft Microsoft vor, den eigenen Virenscanner zu bevorzugen. Das Unternehmen weist die Anschuldigungen zurück, man würde eng mit den Herstellern zusammenarbeiten.


  1. 19:16

  2. 18:35

  3. 18:01

  4. 15:51

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:28

  8. 13:40