Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehr: Stadtrat in San…

Wer mich filmen will, soll vorher fragen!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer mich filmen will, soll vorher fragen!

    Autor: EQuatschBob 18.05.17 - 15:49

    Egal, ob es sich um einen Roboter oder die Deutsche Bahn handelt.

  2. Re: Wer mich filmen will, soll vorher fragen!

    Autor: M.P. 18.05.17 - 16:54

    Falls es in einem Bahn-Gebäude Kamera-Überwachung gibt, steht gut erkennbar an jeden Gebäudezugang ein Hinweisschild - jedenfalls hier in D habe ich es noch nicht anders gesehen.
    Die verneinende Antwort auf diese "Frage" wäre dann, das Gebäude nicht zu betreten ...

    Die Kameras der Roboter sollten kein Problem sein, wenn es keine Speicherung gibt - sonst müsste ich wohl auch demnächst die Einparksensoren am Auto hinten ausbauen, weil ich beim Rückwärtsfahren womöglich noch jemanden in Sensor-Reichweite bekomme, der der Ultraschall-Erfassung nicht zugestimmt hat ... Von den Kameras modernerer Autos zum selben Zweck ganz zu schweigen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.17 16:57 durch M.P..

  3. Re: Wer mich filmen will, soll vorher fragen!

    Autor: Peter(TOO) 19.05.17 - 03:17

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kameras der Roboter sollten kein Problem sein, wenn es keine
    > Speicherung gibt - sonst müsste ich wohl auch demnächst die Einparksensoren
    > am Auto hinten ausbauen, weil ich beim Rückwärtsfahren womöglich noch
    > jemanden in Sensor-Reichweite bekomme, der der Ultraschall-Erfassung nicht
    > zugestimmt hat ... Von den Kameras modernerer Autos zum selben Zweck ganz
    > zu schweigen...
    Tja, das Problem ist nicht was vom Datenschutz vorgeschrieben wird, sondern was dann Firmen mit den Daten anstellen!

    Sobald ein Signal per Funk übertragen wird, kann es auch illegal abgehört und gespeichert werden. Eine gute Verschlüsselung kann da helfen, kostet aber Geld für die zusätzliche Rechenleistung. So lange das nicht gesetzlich vorgeschrieben wird macht das kein Hersteller, weil er keinen Nachteil durch das Abhören hat.
    Die Umsetzung müsste also irgendwie durch unabhängige Stellen kontrolliert werden. Wie gut dies funktioniert, sieht man bei den Diesel-Autos!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Giesecke & Devrient GmbH, München
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

Thinkpad 25 im Hands on: Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
Thinkpad 25 im Hands on
Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
  1. Lenovo Thinkpad 25 Japanische Jubiläums-Bento-Box mit Retro-Extras
  2. Service by Beep Lenovos PC-Diagnostics-App soll auch für iOS kommen
  3. Lenovo Thinkpad A275 Business-Notebook nutzt AMDs Bristol Ridge

Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

  1. Streaming: Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden
    Streaming
    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

    Netflix ist weiter sehr erfolgreich bei der Gewinnung neuer Abonnenten. Trotz gigantischer Ausgaben für Eigenproduktionen wurde ein Gewinn von 130 Millionen US-Dollar erzielt.

  2. Zusammenlegung: So soll das Netz von O2 einmal aussehen
    Zusammenlegung
    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

    In Potsdam ist die Telefónica mit der Netzzusammenlegung schon so weit, dass sie sich traut, das Netz vorzuführen. In anderen Bereichen wurden offen Probleme eingeräumt.

  3. Kohlendioxid: Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen
    Kohlendioxid
    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

    Kohlendioxid-Emissionen sind negativ: Sie schaden dem Klima. In einem Kraftwerk in Island ist eine Anlage installiert worden, die dafür sorgt, dass das Kraftwerk nicht nur kein Kohlendioxid mehr ausstößt, sondern es aus der Luft filtert.


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00