1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehr: The Boring Company zeigt…

"aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus."

    Autor: Eheran 24.06.19 - 09:14

    >aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus.
    Ist ja auch kein Wunder, wenn der Tunnel nur ein paar cm Platz für "Fehler" lässt. Im autonomen Modus muss da schon wirklich alles perfekt laufen. Denn in dem bisschen Reaktionszeit, die man hätte, einen Fehler zu korrigieren... wird man das ggf. nicht mehr schaffen.

  2. Re: "aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus."

    Autor: Lutze5111 24.06.19 - 09:17

    Schienen wären da besser geeignet oder?

  3. Re: "aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus."

    Autor: bplhkp 24.06.19 - 09:28

    Ich vermute, dass sich der Abstandsradar im abgeschirmten Tunnel nicht funktioniert, so wie anno 2005

    https://rp-online.de/leben/auto/news/mercedes-s-klasse-versagen-war-missverstaendnis_aid-9035791

  4. Re: "aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus."

    Autor: picaschaf 24.06.19 - 10:04

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute, dass sich der Abstandsradar im abgeschirmten Tunnel nicht
    > funktioniert, so wie anno 2005
    >
    > rp-online.de

    Das funktioniert auch im Tunnel. Vor allem weil das Radar nicht die einzige Sensorik ist.

  5. Re: "aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus."

    Autor: picaschaf 24.06.19 - 10:04

    Lutze5111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schienen wären da besser geeignet oder?


    Du weißt schon, dass das Auto von einem Cart geführt wird?

  6. Re: "aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus."

    Autor: thinksimple 24.06.19 - 10:09

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lutze5111 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schienen wären da besser geeignet oder?
    >
    > Du weißt schon, dass das Auto von einem Cart geführt wird?

    Wo?
    Das war mal ne Idee. Wegen teuer verworfen. Jetzt ists nur ein Tunnel.Und ein schlechter noch dazu

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.19 10:10 durch thinksimple.

  7. Re: "aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus."

    Autor: goto10 24.06.19 - 10:39

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus.
    > Ist ja auch kein Wunder, wenn der Tunnel nur ein paar cm Platz für "Fehler"
    > lässt. Im autonomen Modus muss da schon wirklich alles perfekt laufen.

    Sind das nicht perfekte Bedingungen für einen Autopiloten? Immer sichtbare Seitenstreifen, kein Gegenverkehr, keine Fußgänger, minimaler Wettereinfluss, kein Nebel, kein Regen, kein Schnee, ...

    Das der sogenannte Autopilot das nicht schafft wundert mich mehr.

  8. Re: "aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus."

    Autor: ashahaghdsa 24.06.19 - 10:46

    Zumal das momentan ziemlich statisch einprogrammiert werden könnte. Die Strecke ist perfekt bekannt, keine Hindernisse, das sollte man für die paar Modelle doch relativ einfach gelöst bekommen. Da braucht es ja auch kaum Sensorik. Das sollte sich im Simulator mit ca 98% genauigkeit testen lassen können...
    Dagegen dürfen wahrscheinlich nur wenige speziell geschulte Fahrer da mit 190 Sachen durchknallen.

  9. Re: "aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus."

    Autor: M.P. 24.06.19 - 11:12

    "Führungshilfen" für die autonomen Fahrzeuge müssen keine Schienen sein.
    In der Logistik fahren schon lange autonome Transportfahrzeuge auf Induktionsschleifen im Lagerhallen - Boden wie auf Schienen...
    Die im Video zu bewundernden weißen Begrenzungslinien würden wahrscheinlich auch ausreichen mit entsprechender Sensorik die Fahrzeuge "auf Spur" zu halten ...

  10. Re: "aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus."

    Autor: Sphinx2k 24.06.19 - 11:21

    Ich dachte ehr umgekehrt. Man soll in dem engen Tunnel manuell steuern? Ich kann mir das ganze nur so vorstellen das man bei einfahrt die Kontrolle des Autos an das Tunnel Leitsystem abgibt, das regelt dann abstände, geschwindigkeiten und das Fahren.

    So wie im Video finde ich das ehr gruselig.

  11. Re: "aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus."

    Autor: 486dx4-160 24.06.19 - 19:28

    ashahaghdsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal das momentan ziemlich statisch einprogrammiert werden könnte. Die
    > Strecke ist perfekt bekannt, keine Hindernisse, das sollte man für die paar
    > Modelle doch relativ einfach gelöst bekommen. Da braucht es ja auch kaum
    > Sensorik. Das sollte sich im Simulator mit ca 98% genauigkeit testen lassen
    > können...
    > Dagegen dürfen wahrscheinlich nur wenige speziell geschulte Fahrer da mit
    > 190 Sachen durchknallen.

    Das ist kaum statisch einzuprogrammieren. Ein Freund von mir ist mit einer ganzen Mannschaft regelmäßig tagelang damit beschäftigt, Parkhäuser für Einparkdemos zu vermessen, Sensoren aufzustellen und die Steuerung zu programmieren, damit bei Presseterminen ein teures Luxusauto wie von Zauberhand selbstständig in einem Parkhaus in eine festgelegte Parklücke einparkt.
    Es reicht eine kleine Unebenheit oder einfach nur Toleranzen, und du bist nach ein paar Metern schon um ein paar Zentimeter von der Solllinie abgewichen.

  12. Re: "aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus."

    Autor: PerilOS 24.06.19 - 21:39

    ashahaghdsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal das momentan ziemlich statisch einprogrammiert werden könnte. Die
    > Strecke ist perfekt bekannt, keine Hindernisse, das sollte man für die paar
    > Modelle doch relativ einfach gelöst bekommen. Da braucht es ja auch kaum
    > Sensorik. Das sollte sich im Simulator mit ca 98% genauigkeit testen lassen
    > können...
    > Dagegen dürfen wahrscheinlich nur wenige speziell geschulte Fahrer da mit
    > 190 Sachen durchknallen.

    Geh in ein 0815 Logistikzentrum und lass dir mal die "autonomen" Roboter vorführen die so üblich sind. Die sind alle mit Fixroute. Und wenn die mal 90% Zuverlässigkeit hätten... ein Traum. Ein kleiner Hubbel reicht und das Teil ist schon nicht mehr in der idealen Linienführung. Also werden QR codes an Kreuzungen montiert zur Kalibrierung. Von den dauernden Fehlerkennungen von Hindernissen mal abgesehen.
    Am Ende des Tages muss man unglaublich hohe Wartung und Pflege in den Boden investieren und die Strecke abschirmen, damit es halbwegs zuverlässig funktioniert. Und damit sind die Dinger einfach Müll. Der Tesla ist auch nicht schlauer oder dümmer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München
  4. Universitätsklinikum Bonn, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. 37,49€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09