Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Verkehrsplanung: Berlin will Elektrolastenräder finanziell fördern

Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: kernpanik 16.04.18 - 07:53

    Der Strommix in Berlin kommt zu über 80% aus Verbrennungskraftwerken (größtenteils Kohle, aber auch Gas, Holzpellets und andere "Biomasse"). Wer Elektroräder fördert, fördert also nicht die saubere Luft, sondern die Luftverschmutzung.

  2. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: sixx_am 16.04.18 - 08:21

    Die CO2-Bilanz ist selbst bei Kohleverstromung trotzdem schon jetzt besser, als wenn man ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor nutzen würde. Und mit irgendwas muss man ja anfangen. Was mich eher erstaunt, ist die "Höhe" der Förderung, das ist ja bloß irgendeine Rundungsdifferenz.

  3. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: Nogul 16.04.18 - 08:25

    kernpanik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Strommix in Berlin kommt zu über 80% aus Verbrennungskraftwerken
    > (größtenteils Kohle, aber auch Gas, Holzpellets und andere "Biomasse"). Wer
    > Elektroräder fördert, fördert also nicht die saubere Luft, sondern die
    > Luftverschmutzung.

    Nun stehen die Kraftwerke nicht am Alex oder Ku-Damm.

    Elektroantriebe sind erst einmal "Emission-Elsewhere" Lösungen.

    Dennoch, 2.000 kg vs. 50 kg. Selbst wenn man die Belastung bei der Herstellung dieser Fahrzeuge rausrechnet dürfte klar sein welches Gewicht weniger Energie für die Bewegung braucht.

  4. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: crustenscharbap 16.04.18 - 08:26

    Gerade bei solch kleinen Motoren ist der Wirkungsgrad der E Motoren deutlich effektiver. So ei 50ccm Benziner verballert halb so viel wie ein PKW. Ein 250W E Motor nur ein 1/200 Teil dessen. Angenommen ein E PKW mit 50 kW bzw 67PS.

  5. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: Lehmroboter 16.04.18 - 08:56

    "Emission-Elsewhere" hört sich zwar naiv an, ist m.E. aber allein schon ein wichtiger Aspekt. Aktuell entsteht ein großer Teil der Schadstoffemissionen von Kfz eben in Städten und dort konzentriert vor der "Nase" von Passanten, Fahrradfahrern und vor allem Anwohnern. Kraftwerke verteilen Ihren "Dreck" dagegen gleichmäßiger und sie haben bessere Möglichkeiten zur Abgasreinigung. Beim Thema CO2 dürfte der Unterschied dagegen weniger deutlich sein.

    Und, was bisher kaum erwähnt wird: E-Fahrzeuge sind zwar nicht komplett lautlos, aber die Lärmemission ist dennoch erheblich niedriger als bei der Verwendung von Verbrennungsmotoren und Lärm kann ebenso gesundheitsschädlich sein.

  6. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: Gandalf2210 16.04.18 - 09:00

    Was meinst du denn wie viele Emissionen der verursachen würde, würde er das Kaloriendefizit durch das Fahrrad fahren mit Feisch wieder auffüllen?

  7. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: ternot 16.04.18 - 09:17

    Lehmroboter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und, was bisher kaum erwähnt wird: E-Fahrzeuge sind zwar nicht komplett
    > lautlos, aber die Lärmemission ist dennoch erheblich niedriger als bei der
    > Verwendung von Verbrennungsmotoren und Lärm kann ebenso
    > gesundheitsschädlich sein.


    Verbrenner sind auch leise.

    Laut ist das Abrollgeräusch und das klienteltypische Beschleunigen div. Personengruppen welche sich niemals einen Elektrowagen kaufen werden.

  8. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: ternot 16.04.18 - 09:19

    Gandalf2210 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was meinst du denn wie viele Emissionen der verursachen würde, würde er das
    > Kaloriendefizit durch das Fahrrad fahren mit Feisch wieder auffüllen?


    Diesem Argument liegt die Annahme zu Grunde, dass es im Anbau von Gemüse fair zu geht. Aber das Gegenteil ist der Fall - Überdüngung, Ausbeutung von Arbeitern, Monokulturen, genmanipuliertes Saatgut und natürlich auch das Bienensterben mitunter durch ggf. Pestizide.

    Da kann ein gutes Steak ggf. durchaus besser fürs Klima sein als man es sich vorstellen würde. ;)

    Denn ein Rind kann ich auf einer Wiese mit Wildblumen und Kräutern weiden lassen. Das geht beim kommerziellen Gemüseanbau nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.18 09:23 durch ternot.

  9. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: Nogul 16.04.18 - 09:20

    Ja... Den Energiebedarf des Fahrers müsste man strenggenommen auch mit in die Energiebilanz reinpacken und der ist nicht so billig.

    Der Mensch kippt sich nicht einen halben Liter Diesel rein sondern will womöglich mit Hummer aus Alaska, Shampus aus Californien, Kiwis aus Neuseeland seinen Energiebedarf decken was dann doch nicht so unkritisch ist.

    Aber in unserer Fett-Überflussgesellschaft dürfte ein paar kg weniger Speck um die Hüften die Krankenkassen deutlich entlasten...

  10. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: 0IO1 16.04.18 - 09:27

    ternot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gandalf2210 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was meinst du denn wie viele Emissionen der verursachen würde, würde er
    > das
    > > Kaloriendefizit durch das Fahrrad fahren mit Feisch wieder auffüllen?
    >
    > Diesem Argument liegt die Annahme zu Grunde, dass es im Anbau von Gemüse
    > fair zu geht. Aber das Gegenteil ist der Fall - Überdüngung, Ausbeutung von
    > Arbeitern, Monokulturen, genmanipuliertes Saatgut und natürlich auch das
    > Bienensterben mitunter durch ggf. Pestizide.
    >
    > Da kann ein gutes Steak ggf. durchaus besser fürs Klima sein als man es
    > sich vorstellen würde. ;)
    >
    > Denn ein Rind kann ich auf einer Wiese mit Wildblumen und Kräutern weiden
    > lassen. Das geht beim kommerziellen Gemüseanbau nicht.

    Um eine Kalorie Fleisch zu erzeugen, müssen 7-10 Kalorien pflanzliche Nahrung eingesetzt werden, dazu kommt Wasser, Transport, Kühlung etc.
    Also trifft jedes Argument, das du gegen vegetarische Kalorien auffährst etwa 10-Mal so stark auf tierische Nahrungsmittel zu. Denn wie viel von dem Fleisch, das im Supermarkt in den Selbstbedienungstheken liegt, wurde auf Wiesen und Weiden erzeugt?

  11. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: danielmain 16.04.18 - 09:59

    Wow endlich jemand der wissen hat und nicht einfach typische cliché gegen Vegetarier/Veganer labert. Hier in Deutschland ist es echt untypisch.

    Um alle Diskussionen zu beenden bitte beim Elektro Fahrrad oder Fleisch Konsum die CO2 Footprint berechnen und dann reden.

  12. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: Dwalinn 16.04.18 - 10:19

    Genau so ist es. In den meisten fällen werden ohnehin zu viele Kalorien zugenommen die dann in der Freizeit abgebaut werden müssen.

  13. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: Pornstar 16.04.18 - 10:31

    Fahrrad fahren vor allem mit elektrischer Hilfskraft verbraucht nicht mehr als 50 Kalorien extra die Stunde.

  14. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: oldmcdonald 16.04.18 - 11:35

    Also, ich werde in meinem beschaulichen Zuhause aufm Dorf im Großraum Stuttgart -abgesehen von den üblichen Verdächtigen wie Motorrädern aller Klassen und Traktoren - mehr und mehr von nagelneuen Autos mit "sportlicher Ausstrahlung" belästigt. Zudem sind Modelle mit Verbrennungsmotor ausnahmslos alle lauter als der eine Renault Zeo, der täglich bei mir vorbei fährt.
    Verbrennungsmotoren KÖNNTEN leise oder leiser sein, sind es aber faktisch nicht, weil
    a) Geräuschdämmung beim Verbrenner Leistung kostet und
    b) es offensichtlich viel zu viel Leute gibt, die meinen, dass Auto fahren ohne dabei ordentlich Lärm zu erzeugen irgendwie unter ihrer Würde ist.

    Fahrräder - auch Pedelecs und E-Bikes - sind dagegen kaum wahrnehmbar, egal, mit welcher Bereifung sie fahren. Darum geht's hier ja eigentlich.

  15. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: oldmcdonald 16.04.18 - 11:40

    Besser wäre es, die überflüssigen Kalorien NICHT in der Freizeit, sondern auf dem Weg zur Arbeit abzubauen.

  16. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: oldmcdonald 16.04.18 - 11:45

    Erstens mal: Kilokalorien!
    Zweitens: Ich weiß ja nicht, wie Du Fahrrad fähst, aber ich will auch irgendwann mal ankommen. Nutze das hier mal:

    https://www.fitrechner.de/kalorienverbrauch/kalorienverbrauch-Radsport

    Da komme ich bei "langsam Fahrrad fahren" auf ganz andere Werte.

  17. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: Voutare 16.04.18 - 11:48

    0IO1 schrieb:
    > ... pflanzliche Nahrung ...

    Aber ohne schönheits ideal

  18. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: crustenscharbap 16.04.18 - 12:49

    Hin oder her. Ob so ein E Lastenrad umweltschonend ist oder nicht. Oder ob es lautlos ist?

    Aber ein kann ich euch 100% sagen. Es ist definitiv umweltschonender und leiser als ein PKW oder Kleintransporter.

    Ei anderes Problem sehe ich die Radwege. Zu 60% gibt es keine Radwege in Berlin. Von den 40% sind die Hälfte marode Radwege aus den 70ern.

    Ich bin in mehreren Städten Rad gefahren und ich kann sagen: Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt M, Potsdam, Lissabon, Barcelona sind besser ausgebaut.

  19. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: ternot 16.04.18 - 13:05

    crustenscharbap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ein kann ich euch 100% sagen. Es ist definitiv umweltschonender und
    > leiser als ein PKW oder Kleintransporter.

    Das Rad selbst ja. Aber garantiert nicht die Hupen der Autofahrer die auf der zweispurigen Straße ggf. 10s länger brauchen durch das Lastenrad auf der Spur.

  20. Re: Elektroräder in Berlin = Kohlekraft

    Autor: oldmcdonald 16.04.18 - 20:53

    Nur bei Gefahr darf innerorts gehupt werden. Zudem stehen die Autos in der Stadt ja mehr als dass sie fahren. Die frage ist doch eher, ob die Autos nicht ein Hindernis für die Radler sind:

    "Verblüffend ist ein nur von Inrix ermitteltes Ergebnis. Nach dessen Berechnungen erreicht ein Autofahrer in Berlin in der morgendlichen und abendlichen Stoßzeit nur eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 8,2 km/h."

    Siehe: https://www.tagesspiegel.de/berlin/stau-statistik-in-berlin-ist-der-nahverkehr-schneller-als-das-auto/19429882.html

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Hines Immobilien GmbH, Berlin
  2. UX Gruppe, Gilching
  3. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  4. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 23,49€
  3. 39,99€
  4. (-79%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    1. Unitymedia-Vodafone: Bundesnetzagentur will TV-Kabelnetz regulieren
      Unitymedia-Vodafone
      Bundesnetzagentur will TV-Kabelnetz regulieren

      Wenn das geplante Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone zustande kommt, will die Bundesnetzagentur eine Regulierung und Öffnung intensiv prüfen. Doch der Wettbewerbsdruck sei gut für den Glasfaserausbau.

    2. Raven Ridge: AMDs Athlon kehrt zurück
      Raven Ridge
      AMDs Athlon kehrt zurück

      Mit dem Athlon 200GE hat AMD einen neuen günstigen Prozessor mit integrierter Grafikeinheit im Portfolio. Der Zen-Chip wird gegen Intels Pentium-Modelle positioniert und ist mit 35 Watt ziemlich sparsam.

    3. Cambricon MLU100: Entwickler von Huaweis NPU bringt AI-Beschleuniger
      Cambricon MLU100
      Entwickler von Huaweis NPU bringt AI-Beschleuniger

      Nach der Integration im Kirin 970 für Huawei-Smartphones hat Cambricon mit dem MLU100 einen selbst entwickelten Beschleuniger für künstliche Intelligenz vorgestellt. Kunden wie Lenovo nutzen den Chip.


    1. 13:11

    2. 11:35

    3. 11:11

    4. 13:08

    5. 12:21

    6. 11:23

    7. 09:03

    8. 18:36