1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Video
  5. › Video: Universität Nantes zeigt…

Der Druckroboter brauchte dafür nur 18 Tage..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Druckroboter brauchte dafür nur 18 Tage..

    Autor: honk 18.04.18 - 17:15

    Wofür genau? Um bei einen einstöckigen Bungalow diese wulstigen Styroporwände hochzuziehen? Kommt mir jetzt nicht grade nach einem Geschwindigkeitsrekord vor. Oder wurde noch irgend was anderes gedruckt?

    Das reine Wände hochziehen ist jetzt auch bei traditioneller Bauweise nicht grade das was besonders lange dauert.

    Angaben zum Material wären aber interessant gewesen. Ist es wirklich so eine Art Bauschaum? Wie sieht es mit schädlichen Emissionen, Brandschutz und Tragfähigkeit aus? Kann man damit auch mehr als ein Stockwerk bauen? ist das Zeug später Sondermüll? Bisschen weniger Dudelmusik und ein paar Erklärungen hätten dem Werbevideo gut getan.

  2. Re: Der Druckroboter brauchte dafür nur 18 Tage..

    Autor: igor37 21.04.18 - 12:34

    Nachdem ich bereits gesehen habe, wie 2-3 Leute ein komplettes Einfamilienhaus in 2 Tagen gemauert haben, haut mich das jetzt auch nicht aus den Socken, ganz zu schweigen von Fertighäusern.

    Andererseits war das hier nur ein Prototyp, und 18 Tage vom ersten Arbeitsschritt bis zu einem einzugsfertigen Haus inkl. elektrischen Installationen etc. wären insgesamt trotzdem viel schneller. Oder waren die 18 Tage nur für die gedruckten Wände?

  3. Re: Der Druckroboter brauchte dafür nur 18 Tage..

    Autor: hyperlord 23.04.18 - 08:35

    Also zumindest das Video legt den Schluß nahe, dass da einfach ein Industrierroboter den Schaum entsprechend des Bauplans aufgetragen hat. Der gesamte Innenausbau, Fenster, Türen etc. dürfte wohl dann wieder von Hand gemacht worden sein, insofern sehe ich da jetzt auch noch nicht so die Rieseninnovation.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  3. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  4. S-Kreditpartner GmbH, keine Angabe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
    Coronavirus und Karaoke
    Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

    Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
    3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4