Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Video
  5. › Video: Volocopter VC-200 - Trailer

Bei aller Liebe - das wird ein 2. Cargolifter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei aller Liebe - das wird ein 2. Cargolifter

    Autor: derdiedas 22.11.13 - 23:44

    Der Schwachpunkt die Batterie, die Energiedichte pro KG ist so niedrig das eine Laufzeit jenseits der 20min Flugzeit unrealistisch ist. Je mehr WH man mitführt umso mehr KG muss man in der Luft halten.

    Wenn der Auftrieb über Flügel oder durch einen Ballon unterstützt wird kann das funktionieren, aber so ist das eine durchschaubares Abgreifen von Fördergeldern und abzocken von Investoren.

    Die besten Akkus haben etwa 0,5 MJ/KG bedeutet bei den angeblichen 450 KG des Fluggerätes geschätzt 150KG Batterie sich dort befinden(Wahrscheinlich weniger). Macht also 75MJ also etwa 20kWh Energie. Mit 20 kWH bekommt man ein Auto(Nissan Leaf) gerade mal 120 KM bewegt und das muss sich nicht in die Luft erheben und die volle Leistung permanent abgeben. Und ist der Akku alle bleibt man halt "nur" stehen.

    Am besten steigt jeder Investor erst einmal in einen Nissan Leaf und fährt mit der Karre einmal den Brennerpass hinauf und schaut wie schnell sich der Akku entlädt. Die Zeit teilt er dann durch 5 und kommt dann etwa auf die Laufzeit dieses Fluggerätes.

    Nichts gegen e-Fortbewegung und wäre es ein Tragschrauber (der auch ohne Antrieb sicher landet) würde ich ja vielleicht noch einen funken Hoffnung haben das das funktioniert, aber als Multicopter mit seinem hohen Energieverbrauch und der zur Verfügung stehenden Akkutechnik halte ich das kaum für möglich.

    Aber vielleicht irre ich mich ja diesmal, beim Cargolifter hatte ich auch mal blöd gefragt wie man das Gewicht denn halten will ohne das die Tragende Konstruktion mehr wiegt als Helium tragen kann...

  2. Re: Bei aller Liebe - das wird ein 2. Cargolifter

    Autor: caddy77 02.12.13 - 12:16

    +1

    Du hast genau meine Bedenken niedergeschrieben.

    Ich kenne Multi-Copter seit Jahren aus dem Modellbau. Wir kommen auf Flugzeiten bis 45min, aber da sind die Teile quasi motorisierte Akku-Packs. Das heißt ich habe weder Nutzlast, geschweige denn Piloten.

    Not gonna happen!

  3. Re: Bei aller Liebe - das wird ein 2. Cargolifter

    Autor: torporus 03.12.13 - 16:53

    Dein Vergleich mit dem Nissan Leaf hinkt etwas. Ein auto hat nämlich neben Luftwiderstand, Gewichtskraft, und Trägheit zusätzlich noch den Rollwiderstand bei Bergfahrten zu überwinden, welcher auch maßgeblich von der Masse abhängt. Außerdem kann ein Auto sich nicht senkrecht nach oben bewegen was nochmal mehr energie kostet nach einfacher Formel: Energie = Kraft*Weg.
    Zudem ist die Fortbewegungsart in einem Auto grundverschieden zu dem eines Luftfahrzeugs. Ein Auto muss häufig abgebremmst und beschleunigt werde, schonmal ein Flugzeug oder einen Heli gesehen der an Ampeln halten muss?
    Klar Verbraucht ein Multicopter viel Energie bei weitem mehr als ein Modell mit Tragfläche aber dass er deswegen gleich mehr oder genauso viel wie ein gleich schweres Auto verbrauchen würde, würde ich eher vorsichtig sehen.
    Ich denke dass es durchaus realistisch ist, elektrische Luftfahrzeuge zu realisieren; zumal sich viel Gewicht sparen lässt, durch aktive Sicherheitstechnik wie Kollisionsradar, automatisches Einleiten von Landemanövern bei kritischem Akkustand etc. .
    GPS gestützte Revoverysysteme gibt es bereits bei den chinesischen quadrocopter Fabrikaten wie dem DJI Phantom im Modellbau. Ich habe festes Vertrauen darin das wir das in Deutschland mindestens genauso wenn nicht sogar besser hinkriegen. Zumal Sichrheitstechnik offensichtlich eines der Kernkonzepte von E-Volo zu sein scheint.
    Und zu den Modellbauvarianten die viel strom verbrauchen; das liegt daran, dass die Nutzlast von Kamera + Gimbal im Vergleich zum Eigengewicht bedeutend größer ist als zwei Personen gegenüber 450kg. Und auch Kunstflug helis haben Flugzeiten von etwa 15 minuten, weil diese drastisch übermotorisiert sind. Aber das ist ja auch ok denn wer hat schon lust ein Modell zu fliegen, was nur das nötigste tut nämlich Fliegen und sicher von A nach B kommen. RC Modelle sind nicht ansatzweise auf Sparsamkeit getrimmt und Leichtbau wird bei RC-Flugzeugen auch nicht mehr groß geschrieben, bei den ganzen EPP Bombern die sich auf dem markt befinden. Also ohne die Dimensionslosen Kennzahlen zu kennen sind das auch alles hinkende Vergleiche.
    Und zu E-Volo: Ich begrüße den Pioniergeist der heutzutage in der Luftfahrtbranche leider nur noch selten zu finden ist.
    Aber sie haben sich gerade zu einer Mammutaufgabe verschrieben, die zwar schwierig zu bewältigen ist, jedoch nicht unmöglich. Ich bin jedenfalls gespannt wie sich das ganze entwickelt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. über experteer GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55