Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virale Verbreitung: Meteorit…
  6. Thema

Wie kann das so überraschend kommen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: blaub4r 15.02.13 - 18:38

    eventuell hatte cpt kirk keine lust sich um sowas zu kümmern ?

  2. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: rooowdy 15.02.13 - 18:43

    Wen juckts? Wir kratzen früher oder später sowieso ab, da ist der Grund sowieso egal.

  3. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: NeverDefeated 15.02.13 - 19:11

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegen Fettsucht und Alkoholismus kann Wissenschaft und Technik aber (noch)
    > nichts ausrichten.

    Nein, da müssten die Leute, die immer nur nach anderen Leuten schreien, wenn sie Probleme für ihr Leben sehen, mal an sich selbst arbeiten und dass sie dazu zu disziplinlos und dumm sind, sieht man an Millionen Ess-, Alkohol-, Nikotin- und sonstwie Süchtigen alleine in Deutschland.

    > Und lieber sterb ich an ner kaputten Leber als an einem Stein der mir gegen
    > den Kopf donnert :)

    Daran stirbst Du auch weit sicherer. Wenn Du wartest bis Dich ein Meteorit erschlägt, müsstest Du gewiss tausende von Jahren alt werden, bevor das passiert. Allerdings lohnt sich das Warten meiner Ansicht nach: Von Gestein aus dem All erschlagen zu werden ist ein schöner und schneller Tod. Ein lebenslanges Dahinsiechen mit einer kaputten Leber ist ein langsamer, grausamer Tod.

    > Das wäre sonst einfach zu peinlich

    Mir wäre es zu peinlich freiwillig Nervengift wie Alkohol zu trinken und mir damit meine Gesundheit zu ruinieren. Sowas hat eigentlich einen Darwin-Award verdient.

  4. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: Nephtys 15.02.13 - 23:03

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nephtys schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gegen Fettsucht und Alkoholismus kann Wissenschaft und Technik aber
    > (noch)
    > > nichts ausrichten.
    >
    > Nein, da müssten die Leute, die immer nur nach anderen Leuten schreien,
    > wenn sie Probleme für ihr Leben sehen, mal an sich selbst arbeiten und dass
    > sie dazu zu disziplinlos und dumm sind, sieht man an Millionen Ess-,
    > Alkohol-, Nikotin- und sonstwie Süchtigen alleine in Deutschland.

    Das ist vielleicht vor ein paar Jahrtausen bis ins Mittelalter noch der Fall gewesen, aber heutzutage nicht. Der Mensch hat die Evolution gewonnen. Warum sollten wir uns körperlich noch fit halten? Wenn wir rigoros auf gesunde Ernährung und alles achten, machen wir uns auch nur zu Sklaven der Biologie.
    Ich bin da mehr ein Fan davon mithilfe von Technologie die Biologie etwas aufzupolieren.

    Übrigens: Viele Süchte haben nicht zwingend gesundheitlich schlechtere Folgen, im Gegenteil. Gewohnheitstiere leben länger, das ist erwiesen. Gilt natürlich nicht für Kettenraucher und Co, aber prinzipiell für Suchtstoffe schon.

    Aber so oder so: Wenn wir anfangen WENIGER faul zu werden haben wir den Tod aus dem All noch mehr verdient als die Dinosaurier damals.

    sowohl Sozialdarwinismus als auch Darwinismus gelten nicht für Menschen. Wie gesagt, wir haben die Evolution gewonnen.

  5. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: irata 15.02.13 - 23:51

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einstein hatte schon recht, als er behauptete, dass die Dummheit des
    > Menschen unendlich ist. Das wird bei solchen Themen immer wieder deutlich.

    Bist du davon ausgenommen, oder bezieht sich das auf alle Menschen?

    > Laut WHO versterben 25% der Menschen weltweit an den Folgen ihres
    > Alkoholkonsums.

    Laut Wikipedia:
    "Eine internationale Studie der WHO aus dem Jahr 2011 weist für 2004 eine weltweite Sterbequote durch Alkoholmissbrauch von 3,1 % aus (6,6 % bei Männern und 1,1 % bei Frauen)."

    > Wir haben über 5000 Verkehrstote jährlich.

    Mit "wir" ist wohl Deutschland gemeint?
    Weltweit sind es ca. 600.000.
    In Deutschland waren es etwa 4000 im Jahr 2011.
    Im Jahr 1929 waren es schon 5800, Höchststand 1970 mit über 19.000 - von da an wurden es im Schnitt dann immer weniger.
    Um die 5000 waren es noch im Jahr 2006.

    > In der selben Zeit sterben sogar 15.000 Menschen in Deutschland an sog. Klinikinfektionen

    Zwischen 10.000 und 15.000 Menschen, Schätzungen gehen von 20.0000 aus.

    > (d.h. Infektionen mit oft antibiotikaresistenten Keimen, die sich diese Leute im Krankenhaus eingefangen haben).

    Zitat: "Die mit Abstand häufigsten Krankenhausinfektionen sind Harnwegsinfektionen, Venenkathetersepsis, Beatmungspneumonie und postoperative Wundinfektionen."
    "Am häufigsten sind Wundinfektionen nach Operationen. "
    Wobei sich das wohl auf die Infektionen bezieht, und nicht direkt auf die häufigste Todesursache durch Infektionen.


    Zum Thema Meteorit hab ich folgendes gefunden:
    "In 2005 it was estimated that the chance of a person born today dying due to an impact is around 1 in 200 000."
    Zum Vergleich: Die Chance im Lotto zu gewinnen liegt bei 1:15.537.573 (oder 1:139.838.160 mit Superzahl).

  6. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: User5001 16.02.13 - 02:54

    bastie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > c3rl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ab einer
    > > Größe von 50m wirds erst kritisch (iirc) und die kann man dann auch
    > > rechtzeitig entdecken.
    >
    > Der Asteroid "2012 DA14", der heute wohl an der Erde vorbei ziehen soll ist
    > ca. 45m im Durchmesser.
    > Ich zitiere die Tagesschau:
    > "Würde der kosmische Brocken auf der Erde einschlagen, hätte er eine
    > Sprengkraft, die 180 Mal so groß wäre wie die der Atombombe von Hiroshima.
    > Aber das wird nicht passieren." (www.tagesschau.de
    >
    > 180 mal Hiroshima hört sich schon "kritisch" an.




    Da ist die Chance, dass wir uns vorher selbst vernichten wohl um einiges höher als dass man sich darüber Gedanken machen muss.





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.13 03:00 durch User5001.

  7. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: sabrehawk 16.02.13 - 05:16

    Wochen vorher bemerkt man eh nur die grössten ..und die dunklen
    Objekte schon mal eher überhaupt nicht....und wochen vorher ist
    genauso zu spät^^ Da machste nix mehr ..und Bruce Willis ist einfach
    zu alt für den Job.

  8. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: GodsBoss 16.02.13 - 09:05

    > > Ab einer Größe von 50m wirds erst kritisch (iirc) und die kann man dann
    > auch
    > > rechtzeitig entdecken.
    >
    > Ich habe mal gelesen, dass das Entdecken eines Asteroiden auf
    > Kollisionskurs ein ziemliches Glücksspiel sein soll. Weltweit sollen auch
    > nur eine Handvoll Leute, zumeist Amateure, aktiv den Weltraum nach
    > gefährlichen Asteroiden absuchen. Wozu auch? Selbst für den
    > unwahrscheinlichen Fall, dass wir einen kritischen Asteroiden Jahre zuvor
    > entdecken, so hätten wir keine Mittel ihn von einer Kollision abzubringen.
    > Das kann nur Hollywood ;-)

    Das ist nicht richtig. Für einen Asteroiden, der durch das Sonnensystem schwirrt, sind die Gravitationsverhältnisse chaotisch, sprich, eine kleine Bahnänderung heute kann eine große Abweichung in zwei Jahren bedeuten. Da kann es reichen, einen Schwarm Sonden dort landen zu lassen, die den mit Ionentriebwerken von seiner Bahn ablenken.

    Eine weitere Idee ist es, einen solchen Himmelskörper einseitig weiß anzumalen. Das hätte den Effekt, dass sich diese Seite weniger stark aufhitzt, somit weniger Gase entweichen, was ebenfalls eine Wirkung auf seine Bahn hätte.

    Alternativ rüsten wir alle Atomwaffen weltraumtauglich um und zum gegebenen Zeitpunkt jagen wir sie rein. Das wäre zwar wohl der Untergang der Menschheit (oder zumindest ein herber Rückschlag), weil dann Millionen von der Sorte des in Russland niedergegangenen Meteoriten auf die Erde einprasseln, angereichert mit radioaktivem Fallout, aber spektakulär wäre das schon.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  9. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: GodsBoss 16.02.13 - 09:18

    > Schutzschild gegen Meteoriten? Raketenschild? Forschung um Meteoriten
    > abzulenken? Was für ein Quatsch. Selbst das wir heute schon mit unser aller
    > Geld Wissenschaftler und Technik bezahlen, die nach Meteoriten Ausschau
    > halten ist ein Witz bzw. Geldverschwendung.

    Jein. Eine Früherkennung wäre schon gut. Ich weiß nicht, ob man die genau genug hinkriegt, aber dann könnte man die Menschen evakuieren und es entstünden lediglich Sachschäden. Die nachträgliche Reparatur käme bei kleineren Brocken sicher billiger als eine aufwendige Abwehr.

    Doch je größer der Brocken, desto weniger gilt das. Spätestens wenn mal die Kollision mit einem Asteroiden droht, der eine weltweite Klimakatastrophe auslösen würde und das Aussterben des größten Teils der Menschheit in Sicht wäre, dürfte der Nutzen einer funktionierenden Abwehr die Kosten (Milliarden Menschenleben und Billionen Euro) bei weitem übersteigen.

    > Laut WHO versterben 25% der Menschen weltweit an den Folgen ihres
    > Alkoholkonsums. Ein noch grösserer Anteil wird wohl an den (Spät-)Folgen
    > ungesunder Ernährung versterben.

    Ich habe ein Problem mit solchen Aussagen. Was ist schlimmer?

    Ein 20-jähriger stirbt durch einen Unfall. Ohne diesen Unfall wäre er 80 Jahre alt geworden.
    Drei 70-jährige sterben an den Folgen ihres Alkoholkonsums. Auch sie wären 80 Jahre alt geworden.

    Geht es rein um Tote, ist der zweite Fall schlimmer als der erste. Nimmt man jedoch die verlorenen Lebensjahre, ist es umgekehrt.

    Außerdem sind Alkoholkonsum und ungesunde Ernährung zumindest in den Industrienationen etwas, wofür man i.d.R. selbst verantwortlich ist. Aber dazu unten noch mehr.

    > Die Chance noch vor dem Meteoriten-Vorbeiflug heute Abend auf der Treppe im
    > eigenen Haus tödlich zu verunfallen ist grösser als in einem ganzen
    > Menschenleben einmal Opfer eines Meteoriteneinschlags zu werden.
    >
    > Wir haben über 5000 Verkehrstote jährlich. In der selben Zeit sterben sogar
    > 15.000 Menschen in Deutschland an sog. Klinikinfektionen (d.h. Infektionen
    > mit oft antibiotikaresistenten Keimen, die sich diese Leute im Krankenhaus
    > eingefangen haben). Das sind über 40 Leute PRO TAG. Davor in einem
    > Krankenhaus eine Türklinke anzufassen sollte man eher Angst haben als vor
    > Meteoriten.
    >
    > Täglich sterben Menschen auch in jungen Jahren an unentdeckten und
    > irgendwann platzenden Aneurismen an grossen Blutgefässen oder im Gehirn.
    > Denen ist nicht mehr zu helfen, selbst wenn ein Arzt samt vorbereitetem
    > Operationssaal neben ihnen stehen würde, weil sie oft in wenigen Sekunden
    > tot sind. Ich habe einen Bekannten, einen jungen Vater, dem das im Kreise
    > seiner Familie passiert ist.
    >
    > Ich weiss also nicht, was sich Menschen bezüglich der Sicherheit ihres
    > Überlebens so zusammenspinnen. Fakt ist, das jeder schon morgen tot
    > umfallen kann und das wohl kaum ein Meteorit dafür verantwortlich sein
    > wird. Wahrscheinlicher ist, dass seine Ernährung oder seine genetische
    > Präposition dafür verantwortlich ist.

    Ich bin ganz bei dir, wenn es um Vorschläge geht, das zu reduzieren.

    > Fazit:
    >
    > Macht Euch lieber darüber Gedanken, ob ihr unbedingt Chips und Süssigkeiten
    > oder antibiotikaverseuchtes Tierfleisch essen oder alkoholhaltige Getränke
    > zu Euch nehmen müsst. Die Risiko, dass Euch das Zeug irgendwann umbringt
    > (sogar das Risiko, dass ihr eines Tages an eurem Essen erstickt) ist weit
    > höher als ein für Euch tödlicher Meteoriteneinschlag auf der Erde.

    Außer zu sehr speziellen Gelegenheiten esse ich nie Chips und Süßigkeiten, Alkohol trinke ich gar nicht, ich treibe Sport und bin auch kein großer Fleisch-Esser. Darf ich mir nun verdammt nochmal Gedanken über die Risiken machen, die mir noch bleiben? :-D

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  10. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: nf1n1ty 16.02.13 - 09:18

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    Noch ist Bruce Willis am leben!

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  11. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: Fuchs 16.02.13 - 10:41

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht richtig.

    Doch. Soweit ich weiss gibt es weltweit keine Bemühungen Asteroiden vom Einschlag abzuhalten.

    > Da
    > kann es reichen, einen Schwarm Sonden dort landen zu lassen, die den mit
    > Ionentriebwerken von seiner Bahn ablenken. [...]
    > Eine weitere Idee ist es, einen solchen Himmelskörper einseitig weiß
    > anzumalen. [...] Alternativ rüsten wir alle Atomwaffen weltraumtauglich um und zum gegebenen Zeitpunkt jagen wir sie rein. [...]

    Alles Hollywood. Bis auf die Atomwaffe existiert AFAIK keine der genannten Technologien.

  12. Da kann man wirklich mal erschrecken

    Autor: Endwickler 16.02.13 - 11:01

    User5001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 180 mal Hiroshima hört sich schon "kritisch" an.
    > ...
    > Da ist die Chance, dass wir uns vorher selbst vernichten wohl um einiges
    > höher als dass man sich darüber Gedanken machen muss.

    Ach, die alte Zar. Da kann jedem empfehlen, sich mal durchzulesen, was bei diesem Test damals alles herauskam. Das allein ist schon erschreckend und dann sollte man sich dazu noch vorstellen, dass für den Test auf die Hälfte der Sprengkraft verzichtet wurde. Hier wäre ein Smiley, aber bei dieser Bombe verging mir das.
    - Druckwelle zwei mal um den Erdball
    - Explodiert in 4000m Höhe, der Feuerball berüherte den Erdbode und nach oben ging es bis über 60 Kilometer.
    - Nochmal: Das war nur die halbe Sprengkraft.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zar-Bombe



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.13 11:02 durch Endwickler.

  13. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: GodsBoss 16.02.13 - 11:08

    > > Das ist nicht richtig.
    >
    > Doch. Soweit ich weiss gibt es weltweit keine Bemühungen Asteroiden vom
    > Einschlag abzuhalten.

    Keine handfesten. Es gibt aber auch derzeit keinen bekannten ausreichend großen Asteroiden, der uns gefährlich werden könnte.

    > > Da
    > > kann es reichen, einen Schwarm Sonden dort landen zu lassen, die den mit
    > > Ionentriebwerken von seiner Bahn ablenken. [...]
    > > Eine weitere Idee ist es, einen solchen Himmelskörper einseitig weiß
    > > anzumalen. [...] Alternativ rüsten wir alle Atomwaffen weltraumtauglich
    > um und zum gegebenen Zeitpunkt jagen wir sie rein. [...]
    >
    > Alles Hollywood. Bis auf die Atomwaffe existiert AFAIK keine der genannten
    > Technologien.

    Bitte? Sonden in den Weltraum zu bringen ist problemlos möglich, die Landung auf Asteroiden ist ein bereits erprobter Vorgang, Ionenantriebe gibt es auch (im Einsatz), nur ob bereits im Weltraum gemalt wurde, weiß ich nicht. Das halte ich allerdings für kein großartiges Problem.

    Von wegen „Hollywood“.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  14. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: Fuchs 16.02.13 - 11:28

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine handfesten.

    Absolut gar keine.

    > Es gibt aber auch derzeit keinen bekannten ausreichend
    > großen Asteroiden, der uns gefährlich werden könnte.

    Es gibt keine Sicherheit, dass wir einen Asteroiden frühzeitig erkennen. Ein Einschlag kann AFAIK jederzeit passieren.

    > Bitte? Sonden in den Weltraum zu bringen ist problemlos möglich, die
    > Landung auf Asteroiden ist ein bereits erprobter Vorgang, Ionenantriebe
    > gibt es auch (im Einsatz), nur ob bereits im Weltraum gemalt wurde, weiß
    > ich nicht. Das halte ich allerdings für kein großartiges Problem.

    Wenn es so trivial wäre, würden wir es machen.

    Gruss

  15. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: GodsBoss 16.02.13 - 16:07

    > > Keine handfesten.
    >
    > Absolut gar keine.

    Ist es denn so schwer zu verstehen? Die Ideen ist da, die Technik ist da. Es wird aber nicht gemacht und ich kann auch nachvollziehen, warum (siehe unten).

    > > Es gibt aber auch derzeit keinen bekannten ausreichend
    > > großen Asteroiden, der uns gefährlich werden könnte.
    >
    > Es gibt keine Sicherheit, dass wir einen Asteroiden frühzeitig erkennen.
    > Ein Einschlag kann AFAIK jederzeit passieren.

    Ja, und? Einen nicht frühzeitig erkannten Asteroiden könnten wir mit der uns bekannten Technik eben nicht vom Einschlag abhalten.

    > > Bitte? Sonden in den Weltraum zu bringen ist problemlos möglich, die
    > > Landung auf Asteroiden ist ein bereits erprobter Vorgang, Ionenantriebe
    > > gibt es auch (im Einsatz), nur ob bereits im Weltraum gemalt wurde, weiß
    > > ich nicht. Das halte ich allerdings für kein großartiges Problem.
    >
    > Wenn es so trivial wäre, würden wir es machen.

    Was machen? Sonden in den Weltraum bringen? Passiert alle naselang. Landung auf Asteroiden? Längst passiert. Ionenantriebe? Sind in Gebrauch. Mit dem heutigen Stand des Wissens ist es trivial. Aber uns ist keine akute Bedrohung bekannt und natürlich wären diese Maßnahmen ziemlich teuer.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  16. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: Fuchs 16.02.13 - 18:55

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es denn so schwer zu verstehen?

    Scheinbar schon. Ich habe nur gesagt, dass wir aktuell keine Möglichkeit hätten einen Asteroiden aus seiner Bahn zu bringen - und wir haben aktuell, bis auf einige Theorien, keine Möglichkeit. Meine Aussage ist also nicht, wie von dir behauptet, falsch.

    > Ja, und? Einen nicht frühzeitig erkannten Asteroiden könnten wir mit der
    > uns bekannten Technik eben nicht vom Einschlag abhalten.

    Das ist ja das Problem. Wir müssten erst einmal zuverlässig potentiell gefährliche Asteroiden identifizieren, nicht einmal das können wir.

    > Was machen?

    Den Ernstfall testen ob eine der genannten Verfahren zuverlässig funktioniert?

    > Aber uns ist keine akute Bedrohung bekannt und natürlich wären diese Maßnahmen ziemlich teuer.

    Natürlich wären sie zu teuer, zu aufwändig und da wir kein zuverlässiges (mir bekanntes) Frühwarnsystem haben auch ziemlich sinnlos.

  17. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: GodsBoss 16.02.13 - 20:12

    > > Ist es denn so schwer zu verstehen?
    >
    > Scheinbar schon. Ich habe nur gesagt, dass wir aktuell keine Möglichkeit
    > hätten einen Asteroiden aus seiner Bahn zu bringen - und wir haben aktuell,
    > bis auf einige Theorien, keine Möglichkeit. Meine Aussage ist also nicht,
    > wie von dir behauptet, falsch.

    Gut, was hindert uns denn, die Sonden zu bauen, hochzuschicken, und einen Asteroiden abzulenken?

    > > Ja, und? Einen nicht frühzeitig erkannten Asteroiden könnten wir mit der
    > > uns bekannten Technik eben nicht vom Einschlag abhalten.
    >
    > Das ist ja das Problem. Wir müssten erst einmal zuverlässig potentiell
    > gefährliche Asteroiden identifizieren, nicht einmal das können wir.

    Zuverlässig nicht. Das sollte natürlich geändert werden.

    > > Was machen?
    >
    > Den Ernstfall testen ob eine der genannten Verfahren zuverlässig
    > funktioniert?

    Den will ich sehen, der politisch durchsetzt, dass das Herumschubsen eines Asteroiden finanziert wird. Für Wissenschaft will doch keiner was ausgeben. :-(

    > > Aber uns ist keine akute Bedrohung bekannt und natürlich wären diese
    > Maßnahmen ziemlich teuer.
    >
    > Natürlich wären sie zu teuer, zu aufwändig und da wir kein zuverlässiges
    > (mir bekanntes) Frühwarnsystem haben auch ziemlich sinnlos.

    Durch Zufall werden ja durchaus manche Asteroiden gesichtet, theoretisch könnte also doch der Fall eintreten, dass es dazu kommt. Ein Frühwarnsystem wäre aber wünschenswert.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  18. Re: Wie kann das so überraschend kommen?

    Autor: Fuchs 16.02.13 - 21:17

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut, was hindert uns denn, die Sonden zu bauen, hochzuschicken, und einen
    > Asteroiden abzulenken?

    Vermutlich hauptsächlich Geld und politischer Wille.

    > Den will ich sehen, der politisch durchsetzt, dass das Herumschubsen eines
    > Asteroiden finanziert wird. Für Wissenschaft will doch keiner was ausgeben.
    > :-(

    Das ist wohl leider wahr. Zumindest für Teilbereiche der Wissenschaft.

    > Durch Zufall werden ja durchaus manche Asteroiden gesichtet, theoretisch
    > könnte also doch der Fall eintreten, dass es dazu kommt. Ein Frühwarnsystem
    > wäre aber wünschenswert.

    Wünschenswert ja, aber s.o.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Dataport, Hamburg
  3. Amprion GmbH, Dortmund
  4. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 279,00€ (zus. Rabatt von 10 Prozent über Code PINATA3)
  3. (aktuell u. a. Chieftec PC-Gehäuse für 29,99€, Goliath Games Mission Escape für 16,99€)
  4. 243,36€ (zzgl. 4,50€ Versand - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. Datenschutzbeauftragte: Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt
    Datenschutzbeauftragte
    Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt

    Mehr als drei Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen eines angeblichen Abrechnungsbetrugs bei den schleswig-holsteinischen Datenschützern. "Pleiten und Pannen" hätten die Aufklärung verzögert, kritisiert die betroffene Marit Hansen.

  2. #Twittersperrt: Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig
    #Twittersperrt
    Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig

    Vor den Europawahlen im Mai sperrte Twitter zahlreiche Accounts wegen angeblicher Wählertäuschung. Mehrere Gerichte haben dieses Vorgehen nun untersagt. Auch AfD-Wähler könnten Satire erkennen.

  3. Lufttaxi: Kitty Hawk kooperiert mit Boeing
    Lufttaxi
    Kitty Hawk kooperiert mit Boeing

    Der eine ist Marktführer, der andere ein Startup mit bekanntem Namen: Luftfahrtkonzern Boeing und Kitty Hawk, Entwickler eines Lufttaxis, der von Google-Gründer Larry Page unterstützt wird, beschäftigen sich in Zukunft gemeinsam mit verschiedenen Aspekten von Luftfahrt im urbanen Raum.


  1. 11:50

  2. 11:41

  3. 11:34

  4. 11:25

  5. 11:08

  6. 10:54

  7. 10:43

  8. 10:12