1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virgin Hyperloop One: Saudi…

Die Wüste ist ja der perfekte Standort so'n Ding

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Wüste ist ja der perfekte Standort so'n Ding

    Autor: n0x30n 26.07.19 - 12:31

    Bin mal gespannt, wie die mit den Expansionsproblemen umgehen wollen.

    Die Röhren werden tagsüber oben ja deutlich wärmer als unten und dehnen sich daher nicht nur im Ganzen aus, sondern oben deutlich mehr als unten.
    Die werden sich also durchbiegen wie die Hölle, wenn sie die nicht vor der Wärme schützen oder aus irgend einem Kunststoff fertigen wollen.

  2. Re: Die Wüste ist ja der perfekte Standort so'n Ding

    Autor: mag 26.07.19 - 14:57

    Das ist irgendwie zur Mode geworden. Kaum sagt wer "Hyperloop", kommt wer anders mit "Thermal Expansion" um die Ecke. Als ob das ernsthaft ein Problem wäre. Mal ein Lösungsvorschlag: Geriffelte Verbindungssegmente und gut is. Is auch kein wissenschaftliches Neuland: https://www.witzenmann.be/repo/assets/Expansion_joints_manual_1501uk_5_12_12_20.pdf

  3. Re: Die Wüste ist ja der perfekte Standort so'n Ding

    Autor: M.P. 26.07.19 - 15:07

    Die passende Strophe aus "New York New York" wäre ...

    >f I can make it there
    > I'll make it anywhere
    > It's up to you
    > New York, New York

    ehmmm
    > ....
    > Abdullah Economic City, Abdullah Economic City

    Schönen Freitag

    Jetzt noch eine Teststrecke in der Antarktis, und man hat schon mal die Temperatur-Extreme abgedeckt ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.19 15:10 durch M.P..

  4. Re: Die Wüste ist ja der perfekte Standort so'n Ding

    Autor: crustenscharbap 27.07.19 - 08:23

    Die Wüste ist auch der einzige Ort wo man ein Hyperloop bauen könnte. Denn ein Zug oder ein Transrapid ist weitaus flexibler und es sind noch viele Sicherheitsfragen beim Hyperloop offen.

    Was passiert beim Leck im Rohr?
    Wie wird erkannt, dass ein Leck im Rohr ist?
    Bei ein Notfall? Wie können Passagiere aussteigen?
    Wie kommen die Passagiere aus dem Rohr beim Notfall?
    Wenn die Menschen aus den Zug und im Rohr sind, sind sie sofort alle tot!
    Druckabfall in der Kapsel führt zum sofortigen Tot. Blut kocht und die Menschen platzen wie im Weltall. Losungen? Keine!
    Wie baut man Kurven und Steigungen? Das Rohr ist eng und die Kasel starr.
    Materialkosten sind hoch.

    Ich glaube der Hyperloop ist nur ein Hype.
    Wenn Lösungen zu meinen Fragen gefunden werden, wäre schön. Neue Technologien sind toll und ich bin offen.

  5. Re: Die Wüste ist ja der perfekte Standort so'n Ding

    Autor: Kay_Ahnung 27.07.19 - 10:58

    crustenscharbap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Wüste ist auch der einzige Ort wo man ein Hyperloop bauen könnte. Denn
    > ein Zug oder ein Transrapid ist weitaus flexibler und es sind noch viele
    > Sicherheitsfragen beim Hyperloop offen.
    >
    > Was passiert beim Leck im Rohr?

    Dürfte auf die Größe und die Gefahr durch das Leck ankommen.

    > Wie wird erkannt, dass ein Leck im Rohr ist?

    Drucksensoren? Also welche die den Luftdruck im inneren der Röhre messen, wenn ein Druckverlust auftritt müssten diese es registrieren.

    > Bei ein Notfall? Wie können Passagiere aussteigen?
    > Wie kommen die Passagiere aus dem Rohr beim Notfall?
    > Wenn die Menschen aus den Zug und im Rohr sind, sind sie sofort alle tot!
    > Druckabfall in der Kapsel führt zum sofortigen Tot. Blut kocht und die
    > Menschen platzen wie im Weltall. Losungen? Keine!

    Mal ernsthaft gefragt, wieso? Wieviel Druckunterschied kann ein Mensch den verkraften?
    Dir ist schon klar das in der Röhre kein Vakuum herrscht sondern eher ein Unterdruck?

    Ganz abgesehen davon gibt es dafür bestimmt lösungen, z.B. das man die Röhre dann vom Unterdruck befreit und so den Druck wieder auf ein normales Niveau bringt. Oder das man in der Kapsel auch einen anderen Druck erzeugt. (so das der Unterschied nicht zu extrem ist)

    > Wie baut man Kurven und Steigungen? Das Rohr ist eng und die Kasel starr.
    > Materialkosten sind hoch.

    Das Rohr dürfte später aus Standardbauteilen bestehen und zumindest das Röhrenmaterial dürfte nicht alzu teuer sein, eher dann die Kapseln und die Elektronik.

    Kurven und Steigungen sind doch auch bei der normalen Eisenbahn ein Problem, bei hohen Geschwindigkeiten. Ich vermute mal das du ganz leichte Krümmungen und Steigungen schon einbauen kannst, du hättest ja auch weniger ein Problem einen Berg zu umlaufen wenn du 3-4 mal so schnell fährst wie ein ICE, es dauert zwar länger aber nicht soviel länger. (zur not Tunnel)

  6. Re: Die Wüste ist ja der perfekte Standort so'n Ding

    Autor: Snoozel 28.07.19 - 12:40

    Und schon sind sie da die Forentrolle die von ihrem Gamersessel aus meinen besser zu sein als die am Projekt beteiligten Ingenieure. 🙄

    Natürlich hat da noch nie jemand über thermische Ausdehnung nach gedacht... 🤫

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  4. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, Landshut, Nürnberg, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30