Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Cockpit: Mit 60 Bildern…

Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: Shred 16.05.14 - 12:38

    Bei meinem Auto kann ich zusätzlich einen Digitaltacho anzeigen lassen. Ich finde, er lässt sich wesentlich schneller ablesen als irgendein Zeiger, der auf einer (oft nicht einmal linearen) Skala zwischen zwei Zahlen zeigt.

  2. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: feierabend 16.05.14 - 12:41

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei meinem Auto kann ich zusätzlich einen Digitaltacho anzeigen lassen. Ich
    > finde, er lässt sich wesentlich schneller ablesen als irgendein Zeiger, der
    > auf einer (oft nicht einmal linearen) Skala zwischen zwei Zahlen zeigt.

    Finde ich nicht ;)
    Digitaltachos, wie sie z.B. Citroën gerne verwendet sind furchtbar!

  3. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: der_wahre_hannes 16.05.14 - 12:43

    So lange die Zahlen nicht "klackern" wie seinerzeit bei KITT... :D

  4. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.05.14 - 12:45

    Ich finde es schade, dass Analoge Instrumente durch digitale ersetzt werden. Meiner Meinung machen Kippschalter und analoge Anzeigen einfach mehr Spaß. Man fühlt die Technik :D

    Ich war Begeistert als ich mir letztens einen neuen Mikrofonverstärker mit Kippschalter bekommen habe.

    Digitalanzeigen sind doch für Milchbubis :P



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.14 12:46 durch noquarter.

  5. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: robinx999 16.05.14 - 12:58

    Hab einmal so einen Wagen mit einem Digitalem Tacho gefahren, dass fand ich sehr unangenehm da der Tacho nur ca. 1 Pro Sekunde aktualisiert hat, das empfand ich als sehr unangenehm damit auf die Aktuelle höchstgeschwindigkeit anzupassen. Und man stand schon still an der Roten Ampel und auf dem Display stand noch 15km/h

    Dürfte aber alles eine Frage der Umsetzung sein. Wobei Tachos bei Autos sowiso komisch sind die Zeigen immer zu viel an obwohl das Auto weiss wie schnell man wirklich ist, wenn ich die Geschwindigkeitsbernzung auf 50km/h einstelle dann bin ich laut Tacho schon über die 50km/h aber laut navi komme ich wirklich auf 50km/h

  6. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: Jonnie 16.05.14 - 13:00

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei meinem Auto kann ich zusätzlich einen Digitaltacho anzeigen lassen. Ich
    > finde, er lässt sich wesentlich schneller ablesen als irgendein Zeiger, der
    > auf einer (oft nicht einmal linearen) Skala zwischen zwei Zahlen zeigt.

    Das gilt vielleicht für den Fall in dem man eine Geschwindigkeit ziemlich genau hält. Während des Beschleunigens und Bremsens jedoch hat man doch ziemliche Schwierigkeiten den digitalen Tacho zu nutzen. Man sieht keinen "Trend". Das soll heißen: bei einem analogen Tacho (Oder einem der diesen per Display simuliert) sieht man die Geschwindigkeit der Tachonadel, und damit die Beschleunigung und Verzögerung, und kann so z.B. abschätzen ob man bis zur nächsten Ortschaft auf 60 unten ist wenn man vom Gas gegangen ist oder ob man bremsen muss. Das man das bei einem Digitalen tacho überhaupt nicht kann möchte ich nicht unterstellen, mit etwas Übung geht das sicher auch, aber eben beiweitem nicht so gut wie beim analogen.

    Also, Punktuell genauer sind die digitalen (weshalb ich zur Einhaltung von Höchstgeschwindigkeiten + 15 kmh immer aufs Navi schaue, da dieses die tatsächliche Geschwindigkeit Kmh genau anzeigt. Wirklich brauchen tut man diese Genauigkeit aber nicht, wenn man sich eh auf den Tacho verlässt ist es eh egal ob die Nadel auf 120 oder auf 123 steht... macht keinen Unterschied.

    Und wie willst du das mit dem Drehzahlmesser machen? Da sind die Zahlen ja nur am flackern.... da kann man dann garnichts ablesen :D

  7. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: Jonnie 16.05.14 - 13:02

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab einmal so einen Wagen mit einem Digitalem Tacho gefahren, dass fand ich
    > sehr unangenehm da der Tacho nur ca. 1 Pro Sekunde aktualisiert hat, das
    > empfand ich als sehr unangenehm damit auf die Aktuelle
    > höchstgeschwindigkeit anzupassen. Und man stand schon still an der Roten
    > Ampel und auf dem Display stand noch 15km/h

    Kann ich bestätigen, die ziehen immer um etwa 1/2 Sekunde nach... Vorallem Geschwindigkeitsveränderungen lassen sich damit schwer bestimmen.

    > Dürfte aber alles eine Frage der Umsetzung sein. Wobei Tachos bei Autos
    > sowiso komisch sind die Zeigen immer zu viel an obwohl das Auto weiss wie
    > schnell man wirklich ist, wenn ich die Geschwindigkeitsbernzung auf 50km/h
    > einstelle dann bin ich laut Tacho schon über die 50km/h aber laut navi
    > komme ich wirklich auf 50km/h

    Das ist absicht, sie DÜRFEN kein einziges kmh zu wenig anzeigen, deshalb zeigen sie absichtlich etwa 5 kmh mehr an. ;)

  8. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: DY 16.05.14 - 13:03

    Super Sache. Damit kann ich auch als Fiat 500 Fahrer in den Rennsportmodus schalten und die Anzeige rechnet x 2,5. Wow ist das ein Gefühl mit 280 durch die Gegend zu brettern. Und wenn die Kiste schon ein paar km "runter" hat, dann kaufe ich mir Xenon Birnen und resette die km-Angaben: Voila wie neu!

    Endlich mal Fortschritt der sich auch beim kleinen Mann bemerkbar macht.

  9. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: cry88 16.05.14 - 13:21

    Jonnie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist absicht, sie DÜRFEN kein einziges kmh zu wenig anzeigen, deshalb
    > zeigen sie absichtlich etwa 5 kmh mehr an. ;)

    Aye, keine Ahnung ob es auch gesetzlich so bestimmt ist, aber stellt euch mal vor eine ganze Serie (Oberklasse oder Sportwagen bestenfalls) zeigt konstant zu wenig an. Was glaubt ihr wie viele Klagen da reinkommen von Leuten die geblitzt wurden^^

  10. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: price-de 16.05.14 - 13:39

    Das ganze ist tatsächlich per EU-Recht geregelt:


    http://www.bmvi.de//cae/servlet/contentblob/44890/publicationFile/41737/r-39-geschwindigkeits-messer-pdf.pdf

    "5.3. Die angezeigte Geschwindigkeit darf nicht unter der tatsächlichen Geschwindigkeit des Fahrzeugs liegen. Bei den in Absatz 5.2.5 angegebenen Prüfgeschwindigkeiten muss zwischen der angezeigten Geschwindigkeit (V1) und der tatsächlichen Geschwindigkeit (V2) folgende Beziehung bestehen:

    0 < (V1– V2) < 0,1 V2 + 4 km/h"

  11. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: Bouncy 16.05.14 - 13:42

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei meinem Auto kann ich zusätzlich einen Digitaltacho anzeigen lassen. Ich
    > finde, er lässt sich wesentlich schneller ablesen als irgendein Zeiger, der
    > auf einer (oft nicht einmal linearen) Skala zwischen zwei Zahlen zeigt.
    Ja, beim Ablesen einer Zahl wäre das tatsächlich schneller, aber die genaue Zahl braucht man auch nicht ständig. Es reicht oft zu wissen, welche Stellung die Tacho- bzw. Drehzahlnadel hat, damit hat man die wichtigste Information bereits aufgenommen - und das ist im Prinzip ein Bild, und das Gehirn verarbeitet Bilder sehr viel schneller als Texte.
    Hat schon seinen fundierten Grund, warum man analoge Instrumente einsetzt, selbst wenn Otto-Normal-Fahrer es anderswie wahrnimmt, aber subjektive Wahrnehmungen können falsch sein...

  12. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: robinx999 16.05.14 - 14:11

    price-de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze ist tatsächlich per EU-Recht geregelt:
    >
    > www.bmvi.de
    >
    > "5.3. Die angezeigte Geschwindigkeit darf nicht unter der tatsächlichen
    > Geschwindigkeit des Fahrzeugs liegen. Bei den in Absatz 5.2.5 angegebenen
    > Prüfgeschwindigkeiten muss zwischen der angezeigten Geschwindigkeit (V1)
    > und der tatsächlichen Geschwindigkeit (V2) folgende Beziehung bestehen:
    >
    > 0 < (V1– V2) < 0,1 V2 + 4 km/h"


    Nach der Formel dürfte die Korrekte Geschwindikeit + vieleicht 0,1km/h als Anzeige durchaus legal sein. Aber gut ist ja auch ein Schutz für den Autofahrer, dass er nicht geblitzt wird. Weil viele ja in einem 50er Bereich meinen 60km/h Fahren zu müssen. So sind sie wenn sie 60km/h nach Tacho fahren evtl. sogar noch unter der Geschwindigkeit bei der eine Radarfalle auslößt (Da sie ja in Wirklich keine 60km/h fahren und die Blitzer auch noch mal 3km/h tolleranz abziehen)

  13. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: Jonnie 16.05.14 - 14:11

    price-de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 0 < (V1- V2) < 0,1 V2 + 4 km/h

    Ok, ich wusste dass das irgendwie gesetzlich geregelt ist aber da hat der Regulierungswahn wieder ganze Arbeit geleistet, hätte nicht gedacht dass das soooo genau geregelt ist :D
    Das sind übrigens schon 9 km/h bei 50 km/h und ganze 24 km/h bei Tempo 200 :P

  14. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: robinx999 16.05.14 - 14:13

    > Also, Punktuell genauer sind die digitalen (weshalb ich zur Einhaltung von
    > Höchstgeschwindigkeiten + 15 kmh immer aufs Navi schaue, da dieses die
    > tatsächliche Geschwindigkeit Kmh genau anzeigt. Wirklich brauchen tut man
    > diese Genauigkeit aber nicht, wenn man sich eh auf den Tacho verlässt ist
    > es eh egal ob die Nadel auf 120 oder auf 123 steht... macht keinen
    > Unterschied.
    >
    Gab im TV mal einen Bericht über einen Taxifahrer der das Navi zur Geschwindigkeitsanzeige genutzt hat der ist dann immer so gefahren das er ca. 1km/h unter der Auslösegeschwindigkeit von den Radarfallen gefahren ist. Gibt schon leute die die Genauigkeit nutzen, ob es im sinne des Erfinders ist, das ist natürlich eine andere sache

  15. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: Jonnie 16.05.14 - 14:20

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 0 < (V1-V2) < 0,1 V2 + 4 km/h"
    >
    > Nach der Formel dürfte die Korrekte Geschwindikeit + vieleicht 0,1km/h als
    > Anzeige durchaus legal sein.

    Falsch, es ist nicht nur legal dass der Tacho mehr anzeigt als du fährst, es ist sogar vorgeschrieben dass er das muss! ;)
    Oder um es umgekehrt auszudrücken, wenn er die Korrekte Geschwindigkeit (minus) 0.1 anzeigen würde währe das illegal. ;)

    > Aber gut ist ja auch ein Schutz für den
    > Autofahrer, dass er nicht geblitzt wird.

    Das soll es auch sein, ein Schutz davor dass man mit 54 km/h geblitzt wird obwohl der Tacho 50 angezeigt hat ;)

    > Weil viele ja in einem 50er
    > Bereich meinen 60km/h Fahren zu müssen.

    Das machen eigentlich (fast) alle ;)
    und zwar weil Geschwindigkeitsbegrenzungen oft (Nicht immer!!!) ungerechtfertigt und/oder blödsinnig sind (hier gibt es z.B. 2 Strecken, auf einer ist 80, und man kann LOCKER ohne Kurven zu schneiden und ohne dass es unangenehm wird 130 fahren... und dann gibt es hier wiederum eine Strecke auf der ist "offen" also Landstraße eben, 100... und wenn man dort schneller als 80 fährt fliegt man definitiv ab, bin da schon mit 90 und Kurvenschneiden ins Rutschen gekommen...)

    > So sind sie wenn sie 60km/h nach
    > Tacho fahren evtl. sogar noch unter der Geschwindigkeit bei der eine
    > Radarfalle auslößt (Da sie ja in Wirklich keine 60km/h fahren und die
    > Blitzer auch noch mal 3km/h tolleranz abziehen)

    Exakt, nämlich bis zu 9 km/h bei Tempo 50... Heißt wenn sie 60 (laut Tacho) Fahren sind es eben 51-60 km/h

  16. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: robinx999 16.05.14 - 14:29

    Jonnie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > 0 < (V1-V2) < 0,1 V2 + 4 km/h"
    > >
    > > Nach der Formel dürfte die Korrekte Geschwindikeit + vieleicht 0,1km/h
    > als
    > > Anzeige durchaus legal sein.
    >
    > Falsch, es ist nicht nur legal dass der Tacho mehr anzeigt als du fährst,
    > es ist sogar vorgeschrieben dass er das muss! ;)
    > Oder um es umgekehrt auszudrücken, wenn er die Korrekte Geschwindigkeit
    > (minus) 0.1 anzeigen würde währe das illegal. ;)
    >
    Deshalb schrieb ich ja +0,1km/h
    mal mit der Formel nachrechne, und sagen wir ich fahre 50km/h und der Tacho zeigt 50,1km/h an (sagen wir mal es ist ein Digitaltach mit Nachkomma stelle)
    0 < 50,1 - 50 < 0,1 * 50 + 4
    => 0 < 0,1 < 4,5
    scheint in Ordnung zu sein
    > > Aber gut ist ja auch ein Schutz für den
    > > Autofahrer, dass er nicht geblitzt wird.
    >
    > Das soll es auch sein, ein Schutz davor dass man mit 54 km/h geblitzt wird
    > obwohl der Tacho 50 angezeigt hat ;)
    >
    Das wäre ja nur der Fall wenn der Tacheo zu wenig anzeigt, aber darum ging es mir garnicht es ging eher um den Fall das der Tache die Tatsächliche geschwindigkeit recht genau anzeigen würde.
    > > Weil viele ja in einem 50er
    > > Bereich meinen 60km/h Fahren zu müssen.
    >
    > Das machen eigentlich (fast) alle ;)
    > und zwar weil Geschwindigkeitsbegrenzungen oft (Nicht immer!!!)
    > ungerechtfertigt und/oder blödsinnig sind (hier gibt es z.B. 2 Strecken,
    > auf einer ist 80, und man kann LOCKER ohne Kurven zu schneiden und ohne
    > dass es unangenehm wird 130 fahren... und dann gibt es hier wiederum eine
    > Strecke auf der ist "offen" also Landstraße eben, 100... und wenn man dort
    > schneller als 80 fährt fliegt man definitiv ab, bin da schon mit 90 und
    > Kurvenschneiden ins Rutschen gekommen...)
    >
    Naja man muss sich dran halten an die Geschwindigkeitsbegrenzungen teilweise fehlen auch einfach Schilder (die mal wieder wer haben wollte und dann ist es plötzlich eine 100km/h strecke weil kein schild da ist)
    Hier ist auch so eine lustige Stelle überall 30 Zonen Schilder, aber es gibt eine Straße wenn man die nimmt sieht man nur 30 km/h schild (keine Zone), Spielstraße, Spielstraße ende ich weiss bis heute nicht was man hier genau fahren darf, vermutlich ist es eine 30 Zone die man an einer Stelle auch Befahren kann ohne ein Zonen Schild zu sehen.
    > > So sind sie wenn sie 60km/h nach
    > > Tacho fahren evtl. sogar noch unter der Geschwindigkeit bei der eine
    > > Radarfalle auslößt (Da sie ja in Wirklich keine 60km/h fahren und die
    > > Blitzer auch noch mal 3km/h tolleranz abziehen)
    >
    > Exakt, nämlich bis zu 9 km/h bei Tempo 50... Heißt wenn sie 60 (laut Tacho)
    > Fahren sind es eben 51-60 km/h
    Naja da die Polizei nochmal 3 km/h abzieht hoffen wir mal das man in wahrheit maximal 53km/h gefahren ist sonst zahlt man ;)

  17. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: violator 16.05.14 - 14:50

    Weil analoge Anzeigen besser einen Wechsel zwischen zwei Punkten anzeigen können, vor allem schneller. Digital ist nur ein hektisches Hin und Her, das zwangsweise ne Verzögerung hat, weil man sonst gar nix mehr erkennen würde.

  18. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: Bouncy 16.05.14 - 15:01

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Digital ist nur ein hektisches Hin und Her,
    > das zwangsweise ne Verzögerung hat, weil man sonst gar nix mehr erkennen
    > würde.
    Das Argument ist nicht gerade schlüssig, die Digitalanzeige ist fast beliebig schnell, die analoge nur so schnell wie die Ansteuerung. Deswegen hat übrigens der Lexus LFA keine Analoganzeige mehr, sie war zu träge...

  19. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: ichbinsmalwieder 16.05.14 - 15:08

    Jonnie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, Punktuell genauer sind die digitalen (weshalb ich zur Einhaltung von
    > Höchstgeschwindigkeiten + 15 kmh immer aufs Navi schaue, da dieses die
    > tatsächliche Geschwindigkeit Kmh genau anzeigt.

    Die heute üblichen Tachos sind Schrittmotoren, die digital angesteuert werden.
    Die exakten Meßwerte der Geschwindigkeit sind durchaus vorhanden (auch ohne GPS), die werden u.a. für das ESP benötigt.
    Bei meinem Audi genügt es z.B. die Durchschnitssgeschwindigkeitsanzeige zurückzustellen, danach zeigt sie die exakte Geschwindigkeit an. Der Tacho zeigt wie üblich mehr an. Die Abweichung ist exakt vorgegeben und reproduzierbar.

    Die Rundinstrumente sind nicht ungenauer, sondern zeigen absichtlich zu viel an. Wenn man die Differenz kennt, kann man sehr exakt danach fahren.

  20. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: Jonnie 16.05.14 - 15:18

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jonnie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > > > 0 < (V1-V2) < 0,1 V2 + 4 km/h"
    > > >
    > > > Nach der Formel dürfte die Korrekte Geschwindikeit + vieleicht 0,1km/h
    > > als Anzeige durchaus legal sein.
    > >
    > > Falsch, es ist nicht nur legal dass der Tacho mehr anzeigt als du fährst,
    > > es ist sogar vorgeschrieben dass er das muss! ;)
    > > Oder um es umgekehrt auszudrücken, wenn er die Korrekte Geschwindigkeit
    > > (minus) 0.1 anzeigen würde währe das illegal. ;)
    > >
    > Deshalb schrieb ich ja +0,1km/h
    > ...........
    > Das wäre ja nur der Fall wenn der Tacheo zu wenig anzeigt, aber darum ging
    > es mir garnicht es ging eher um den Fall das der Tache die Tatsächliche
    > geschwindigkeit recht genau anzeigen würde.

    Dann hab ich dich wohl leider falsch verstanden, sorry ;)
    Dachte du meintest dass er "sogar" 0.1 mehr anzeigen "darf" aber blos nicht mehr.
    Daher meine Korrektur ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  3. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  4. ITEOS, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19