1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Cockpit: Mit 60 Bildern…
  6. Thema

Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: Jonnie 16.05.14 - 15:22

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die heute üblichen Tachos sind Schrittmotoren, die digital angesteuert
    > werden.

    Das ändert jedoch nichts daran dass die Anzeige analog ist.
    Der unterschied zwischen Analog und Digital ist ja im Falle der Anzeige ob es in Schritten (egal wie klein, 0,00000001 Schritte sind immernoch schritte) oder eben Fließend ist. Ein Zeiger (der sich nicht ruckartig sondern weich bewegt, und auch kein festes Raster hat) ist demnach eine analoge Anzeige.
    Es wird ja ein digitales Signal wieder in eine analoge Anzeige gewandelt ;)

    Ein Audio-Signal dass über glasfaser (z.B. SP/DIF) übertragen wird wird ja auch digital übertragen und dann wieder analog ausgegeben, sonst könnte man es ja nicht (angenehm) hören ;)

  2. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: ArcherV 16.05.14 - 16:10

    In meinem Astra benutze ich das kleine rote Display als Tacho. Find ich wesentlich angenehmer als die analogen Anzeigen. :)

  3. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: Maximilian_XCV 16.05.14 - 16:15

    Ich lasse mir die Geschwindigkeit auch immer digital anzeigen, da man den Wert imo schneller ablesen kann, als auf einer analogen Anzeige. Das ist mir bei Armbanduhren auch schon aufgefallen.
    Außerdem ist der Wert präzise genug (+1 km/h bei 50 km/h, +2 bei 100, +3 bei 150) und nein, bei der Ampel steht 0 km/h dran und nicht 15 oder sowas.

  4. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: violator 16.05.14 - 16:21

    Ja aber wenn eine Digitalanzeige permanent aktualisieren würde, dann könnte man gar nix mehr ablesen, weil sich dann die Felder schneller ändern als man sie ablesen kann. Das wäre so wie die Hundertstel bei ner Stoppuhr abzulesen. ;) Deshalb baut man eben ne künstliche Verzögerung ein, bei Messgeräten ist das auch der Fall. Einen Zeiger kann man dagegen problemlos mit dem Auge verfolgen und der vermittelt einem auch direkt ein Gefühl für die Art der Veränderung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.14 16:22 durch violator.

  5. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: robinx999 16.05.14 - 16:39

    > und nein, bei der Ampel steht 0 km/h dran und nicht 15 oder sowas.
    Bis jetzt habe ich nur einmal so ein Auto gefahren und das war fürchterlich da hat sich die Anzeige ca. 1 mal pro Sekunde aktualisiert und direkt nach dem Anhalten an der Ampel konnte ich auf den Tacho schauen und da stand dann halt noch 15 was kurze zeit späte durch 0 ersetzt wurde, aber die Frequenz fand ich damals fürchterlich, aber es war auch nicht mein Auto (war ein Leihwagen als meiner zur Inspektion war), mag sein das es bei vielen moderneren Autos mitlerweile besser ist meine Erfahrung mit Digitaltachos liegt auch schon ein paar Jahre zurück

  6. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: storm009 16.05.14 - 18:05

    Wozu? Kosten sparen und innovativ sein wollen

  7. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: reflaSh 18.05.14 - 11:04

    Obwohl ich recht jung bin, verhaelt es sich bei mir beim Tacho wie bei einer Armbanduhr. Klassisch, elegant, zeitlos. Bei Digitalanzeigen sieht alles von vor '5' Jahren alt aus, nicht anders wird es in 5Jahren mit heutiger Elektronik sein. Links runder Drehzahlmesser, rechts runde Geschwindigkeitsanzeige. Für Navi, Autokino und co ist die Mittelkonsole.

  8. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: ichbinsmalwieder 19.05.14 - 10:54

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Digital ist nur ein hektisches Hin und Her,
    > > das zwangsweise ne Verzögerung hat, weil man sonst gar nix mehr erkennen
    > > würde.
    > Das Argument ist nicht gerade schlüssig, die Digitalanzeige ist fast
    > beliebig schnell, die analoge nur so schnell wie die Ansteuerung. Deswegen
    > hat übrigens der Lexus LFA keine Analoganzeige mehr, sie war zu träge...

    Öh, der LFA hat einen analogen Drehzahlmesser (also ein Rundinstrument)...
    Und das ist auch gut so, denn ein digitaler Drehzahlmesser wäre völlig nutzlos.

  9. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: JackIsBlack 19.05.14 - 11:30

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jonnie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also, Punktuell genauer sind die digitalen (weshalb ich zur Einhaltung
    > von
    > > Höchstgeschwindigkeiten + 15 kmh immer aufs Navi schaue, da dieses die
    > > tatsächliche Geschwindigkeit Kmh genau anzeigt.
    >
    > Die heute üblichen Tachos sind Schrittmotoren, die digital angesteuert
    > werden.
    > Die exakten Meßwerte der Geschwindigkeit sind durchaus vorhanden (auch ohne
    > GPS), die werden u.a. für das ESP benötigt.
    > Bei meinem Audi genügt es z.B. die Durchschnitssgeschwindigkeitsanzeige
    > zurückzustellen, danach zeigt sie die exakte Geschwindigkeit an. Der Tacho
    > zeigt wie üblich mehr an. Die Abweichung ist exakt vorgegeben und
    > reproduzierbar.
    >
    > Die Rundinstrumente sind nicht ungenauer, sondern zeigen absichtlich zu
    > viel an. Wenn man die Differenz kennt, kann man sehr exakt danach fahren.

    Das musste ich im Golf 6 GTI auch feststellen, Digitalanzeige war auf 250km/h und der analoge hat mehr als 260km/h angezeigt

  10. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: tomatentee 19.05.14 - 13:23

    Also beim Motorradfahren ist der analoge Drehzahlmesser schon fast ein Ausschlusskriterium für mich: Hat die Maschine keinen wird es schwer für sie.

    Geschwindigkeit ist egal, da guck ich immer mal drauf zur Kontrolle aber nach 'ner gewissen Fahrzeit hat man schon ein recht exaktes Gefühl, welche Geschwindigkeit man grade fährt.

    Die Drehzahl hört man mit etwas Erfahrung zwar auch schnell raus, es ist (zumindest für mich) aber interessant mit verschiedenen Drehzahlen zu experimentieren (Kurve besser bei 4-5000 U/min rein um schön lang rausbeschleunigen zu können oder mit 9000 um sofort maximalen Drehmoment zu haben, dafür aber schon nach weiteren 4000 Touren hochschalten zu müssen?)
    Da ist ein analoges Instrument wie das hier z.B schon hilfreich: http://pic.sucaibar.com/pic/201307/15/1fca4e1eed.jpg

    Ein kleiner Balken am oberen Rand der Anzeige ist für mich subjektiv schlechter abzulesen: http://www.motorrad-news.com/wp-content/uploads/2014/02/honda-cbr1000rr-fireblade-2012-10.jpg

    Wobei das bei der Blade noch geht, bei anderen ist die Sichtbarkeit da deutlich schlechter...

  11. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: flasherle 20.05.14 - 11:46

    Falsch, man braucht beides nicht, drehzahl ist doch völlig egal, macht man eh nach gefüjhl, bzw wenn der begrenzer leuchtet, und die geschwindigkeit spielt doch auch nur ne rolle wenn ein blitzer dort ist, sprich man braucht den genauen wert, ansonsten macht man das doch eh auch nur nach gefühl...

  12. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: robinx999 20.05.14 - 11:53

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch, man braucht beides nicht, drehzahl ist doch völlig egal, macht man
    > eh nach gefüjhl, bzw wenn der begrenzer leuchtet, und die geschwindigkeit
    > spielt doch auch nur ne rolle wenn ein blitzer dort ist, sprich man braucht
    > den genauen wert, ansonsten macht man das doch eh auch nur nach gefühl...

    Man sollte sich generell an die Höchstgeschwindigkeit halten. Sonst kommt es mit Pech noch zu einem Unfall oder man bekommt noch eine Mitschuld bei einem Unfall obwohl der andere eigentlich Schuld hat. Und zum Thema Blitzen die gibt es ja auch Mobil die kann man ja nicht alle Kennen.
    Und Drehzahlmesser Schadet zum Schalten nicht, wenn man Sprit sparend fahren will, wobei viele Moderen Autos ja auch die Schaltanzeige im Amaturenbrett haben.

  13. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: Bouncy 20.05.14 - 14:43

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch, man braucht beides nicht, drehzahl ist doch völlig egal, macht man
    > eh nach gefüjhl, bzw wenn der begrenzer leuchtet, und die geschwindigkeit
    > spielt doch auch nur ne rolle wenn ein blitzer dort ist, sprich man braucht
    > den genauen wert, ansonsten macht man das doch eh auch nur nach gefühl...
    das gilt vielleicht für deinen Roller auf dem Weg zur Schule, aber wenn du mal was richtiges fährst wirst du merken, dass das max. Drehmoment nicht am Ende des Drehzahlbandes liegt und nur Idioten und südliche Immigranten in den Begrenzer ziehen...

  14. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: Bouncy 20.05.14 - 16:39

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > violator schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Digital ist nur ein hektisches Hin und Her,
    > > > das zwangsweise ne Verzögerung hat, weil man sonst gar nix mehr
    > erkennen
    > > > würde.
    > > Das Argument ist nicht gerade schlüssig, die Digitalanzeige ist fast
    > > beliebig schnell, die analoge nur so schnell wie die Ansteuerung.
    > Deswegen
    > > hat übrigens der Lexus LFA keine Analoganzeige mehr, sie war zu träge...
    >
    > Öh, der LFA hat einen analogen Drehzahlmesser (also ein Rundinstrument)...
    > Und das ist auch gut so, denn ein digitaler Drehzahlmesser wäre völlig
    > nutzlos.
    Den muß ich übersehen haben. Wie die Entwicklungsingenieure auch:
    "Lexus claims their engine can rev from idle to its redline in 0.6 seconds and an analog tachometer needle could not accurately track the LFA's changes in engine speeds. This necessitated the use of a digital tachometer which can instantly display engine speed."
    Da haben sie aber offensichtlich was richtig nutzloses gebaut, oder?

  15. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: flasherle 20.05.14 - 18:43

    ich fahr ne fireblade und was hat das thema jetzt mit nem roller zu tun?

  16. Re: Wozu überhaupt noch Rundinstrumente?

    Autor: schueppi 21.05.14 - 08:30

    Ich fand den Digitacho meines alten Kadett GSi witzig. Ich liebäugle mit einem Honda Civic Aussendienstshuttle. Aber er ist irgendwie halt klein. :-/

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Westermann Gruppe, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick (2020) mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerung) und Dolby Atmos für...
  2. 155,66€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. NZXT Kraken Z73 Wasserkühlung für 229€ (Bestpreis!), Xiaomi Pocophone F2 Pro 128GB...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de