Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Visiobike ausprobiert: Das erste…

für das geld...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. für das geld...

    Autor: Rulf 29.05.14 - 18:55

    gibt's auch ein mofa mit versicherung und benzingeld für zehn jahre, mehr reichweite, bessere bremsen, bessere sichtbarkeit und ohne mit jeder fahrt von fremden ausspioniert zu werden...
    sogar ein kleinwagen ist so machbar, wenn keine größere reparaturen anfallen...

    edit: und min einen bösen konstruktionsfehler erkenne ich auch schon als laie...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.14 18:59 durch Rulf.

  2. Re: für das geld...

    Autor: The_Soap92 29.05.14 - 19:02

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > edit: und min einen bösen konstruktionsfehler erkenne ich auch schon als
    > laie...


    Welchen?

  3. Re: für das geld...

    Autor: 0xDEADC0DE 29.05.14 - 19:40

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gibt's auch ein mofa mit versicherung und benzingeld für zehn jahre, mehr
    > reichweite, bessere bremsen, bessere sichtbarkeit und ohne mit jeder fahrt
    > von fremden ausspioniert zu werden...

    Dein eigenes Smartphone spioniert dich auch ohne so ein Gefährt aus. Und es wäre mir neu, dass man ein Mofa an der Steckdose aufladen kann, die fahren mit Benzin-Ölgemisch und das ist alles andere als umweltfreundlich. Wozu braucht man in der Stadt eigentlich mehr Reichweite? Das ist die Angst jedes Ölanhängers, ein dummer Aberglaube.

    > sogar ein kleinwagen ist so machbar, wenn keine größere reparaturen
    > anfallen...

    Ähm... nein. Einen Elektrokleinwagen bekommst du für so wenig Geld nicht und dessen Akku kostet sicher schon so viel wie das ganze Pedelec.

    > edit: und min einen bösen konstruktionsfehler erkenne ich auch schon als
    > laie...

    Du meinst die Pedale? Das muss so sein, damit bewegt man das Ding.

  4. Re: für das geld...

    Autor: Rulf 30.05.14 - 01:02

    die stange auf der der sattel sitzt kann sich in alle richtungen verwinden...die wird also zwangsläufig ab einer bestimmten belastung direkt am rahmen brechen oder diesen ernsthaft beschädigen...

  5. Re: für das geld...

    Autor: Rulf 30.05.14 - 01:13

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein eigenes Smartphone spioniert dich auch ohne so ein Gefährt aus.

    das konnte ich bisher vermeiden

    > Und es
    > wäre mir neu, dass man ein Mofa an der Steckdose aufladen kann, die fahren
    > mit Benzin-Ölgemisch und das ist alles andere als umweltfreundlich. Wozu
    > braucht man in der Stadt eigentlich mehr Reichweite? Das ist die Angst
    > jedes Ölanhängers, ein dummer Aberglaube.

    ich schrieb für das geld...
    und ein weterer vorteil fällt mir auch gleich ein: man braucht keine völlig überteuerten und schlecht zu bekommenen ersatzteile...

    > Ähm... nein. Einen Elektrokleinwagen bekommst du für so wenig Geld nicht
    > und dessen Akku kostet sicher schon so viel wie das ganze Pedelec.

    was will man denn mit atom/kohlestromelektro?...ich meinte natürlich einen benziner mit grüner plakette...

    > Du meinst die Pedale? Das muss so sein, damit bewegt man das Ding.

    nö...aber wenn ich mir die nun nochmal anschaue...ja auch die sind mir nicht ganz geheuer...

  6. Re: für das geld...

    Autor: m9898 30.05.14 - 05:32

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die stange auf der der sattel sitzt kann sich in alle richtungen
    > verwinden...die wird also zwangsläufig ab einer bestimmten belastung direkt
    > am rahmen brechen oder diesen ernsthaft beschädigen...
    Nein, sie kann sich nicht verwinden, da die "Sollbruchstelle" die Höhenverstellung des Sattels ist. Alle anderen Belastungen, durch welche diese Konstruktion versagen könnte, würden erst dann auftreten, wenn dein Hauselefant mal Fahrrad fahren möchte.

  7. Re: für das geld...

    Autor: u-r158 30.05.14 - 10:05

    Süß, dass es immer noch "Gutmenschen" gibt, die an das Märchen von co2 und anderen Gasen als klimakiller glauben.
    Aber mein Gott, jeder hat eben seine Religion und die sollte man einem auch lassen.

    Zum eigentlichen Thema. Schicker Drahtesel mit für mich zu viel schnick schnack. Sollten sich lieber aufs wesentliche konzentrieren.

  8. Re: für das geld...

    Autor: 0xDEADC0DE 30.05.14 - 10:30

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das konnte ich bisher vermeiden

    Ja, das glaubt jeder. Egal ob Apple, Microsoft oder Google, die sammeln an sich schon genug Daten.

    > ich schrieb für das geld...

    Jemand der auf Elektroantrieb setzen möchte macht das primär nicht des Geldes wegen, zumindest aktuell noch nicht, da solche Gefährte noch zu teuer sind.

    > und ein weterer vorteil fällt mir auch gleich ein: man braucht keine völlig
    > überteuerten und schlecht zu bekommenen ersatzteile...

    Und die wären? Du bist noch nie mit dem Rad gefahren, was? Ein Rahmenschaden ist ein Totalschaden, der Rest ist mehr oder weniger von der Stange und kostet auch bei einem normalen Fahrrad mal mehr und mal weniger.

    > was will man denn mit atom/kohlestromelektro?...

    Es soll auch Ökostrom geben, unglaublich, was? Man könnte sogar meinen, dass man den Strom dafür selbst erzeugen könnte, mach das mal mit fossilen Brennstoffen.

    > ich meinte natürlich einen benziner mit grüner plakette...

    Und was soll daran nun umweltfreundlich sein? Dein Mofa hat schon mal keine Plakette, wird auch nie eine grüne bekommen. Benziner stoßen übrigens gefährlichen Feinstaub aus, trotz grüner Plakette, zumindest ist das mein Wissen über aktuelle Untersuchungsergebnisse dazu.


    > nö...aber wenn ich mir die nun nochmal anschaue...ja auch die sind mir
    > nicht ganz geheuer...

    Ja wo isser denn nun, dein Konstruktionsfehler?

  9. Re: für das geld...

    Autor: christian_k 30.05.14 - 12:15

    Du kannst auch ein elektrisch unterstütztes Fahrrad viel günstiger kaufen.

    Selbst wenn wir fragwürdige "Schnäppchen" von Discounter aussen vor lassen, bekommst du für 1/3 des Preises etwas alltagstaugliches. Vielleicht sogar etwas praktischeres, denn oft ist der Akku abnehmbar und ich finde doch viel praktischer,
    nur den Akku mit in die Wohnung zu nehmen und nicht das ganze Fahrrad. Nicht jeder Keller hat Steckdosen und man spart sich gezanke mit Nachbarn um den Gemeinstrom.

    Grundsätzlich finde ich elektrische Fahrräder schon sinnvoll. Sie sind leise und sparen gegenüber einem Mofa mit Verbrenner viel Energie und Schadstoffe, selbst wenn der Strom fossil erzeugt wird. Ausserdem ist *etwas* körperliche Betätigung besser als gar keine.

    Christian

  10. Re: für das geld...

    Autor: 0xDEADC0DE 30.05.14 - 13:40

    christian_k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst auch ein elektrisch unterstütztes Fahrrad viel günstiger kaufen.

    Soweit richtig...

    > Selbst wenn wir fragwürdige "Schnäppchen" von Discounter aussen vor lassen,
    > bekommst du für 1/3 des Preises etwas alltagstaugliches.

    Leider nein, 1/3 wäre 1300 ¤, und dann hat man nur ein "nacktes" Visiobike. Gute Pedelecs gehen aber erst ab 1700 bis 1800 ¤ los.

  11. Re: für das geld...

    Autor: m9898 30.05.14 - 14:59

    u-r158 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Süß, dass es immer noch "Gutmenschen" gibt, die an das Märchen von co2 und
    > anderen Gasen als klimakiller glauben.
    > Aber mein Gott, jeder hat eben seine Religion und die sollte man einem auch
    > lassen.
    Soll ich das jetzt als persönliche Beleidigung verstehen? In meinem Post ging es um die Konstruktion des Rahmens von dem Fahrrad, um das es in dem Artikel geht...
    Abgesehen davon hat noch niemand die Schädlichkeit von Treibhausgasen an sich angezweifelt, nur, dass sie nicht unbedingt zum Großteil von Menschen kommen müssen.

  12. Re: für das geld...

    Autor: 0xDEADC0DE 30.05.14 - 15:08

    u-r158 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Süß, dass es immer noch "Gutmenschen" gibt, die an das Märchen von co2 und
    > anderen Gasen als klimakiller glauben.

    Das ist kein Märchen, das ist Fakt.

  13. Re: für das geld...

    Autor: kazhar 30.05.14 - 16:01

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die stange auf der der sattel sitzt kann sich in alle richtungen
    > verwinden...die wird also zwangsläufig ab einer bestimmten belastung direkt
    > am rahmen brechen oder diesen ernsthaft beschädigen...

    Ich würde mir eher Sorgen um den wackeligen Schalter und die Ladebuchse machen. Die sitzen genau dort, wo das Spritzwasser vom Vorderrad landet.

    Ein reines Schönwettervergnügen also...

  14. Re: für das geld...

    Autor: Rulf 31.05.14 - 02:20

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was soll daran nun umweltfreundlich sein? Dein Mofa hat schon mal keine
    > Plakette, wird auch nie eine grüne bekommen. Benziner stoßen übrigens
    > gefährlichen Feinstaub aus, trotz grüner Plakette, zumindest ist das mein
    > Wissen über aktuelle Untersuchungsergebnisse dazu.

    tja...den dreck, den du bei der fahrt mit dem e-bike eingespart hast schmeißt du dreifach bei der stromerzeugung(beachte den derzeitigen energiemix), akkuherstellung und entsorgung wieder raus...und wenn wie ich vermute für den motor auch noch seltene erden verbraten wurden, dann sieht die gesamtökobilanz noch viel mieser aus...

  15. Re: für das geld...

    Autor: DanielDD 31.05.14 - 10:21

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tja...den dreck, den du bei der fahrt mit dem e-bike eingespart hast
    > schmeißt du dreifach bei der stromerzeugung(beachte den derzeitigen
    > energiemix)

    100% Ökostrom bei mir. Abgesehen davon haben Kohlekraftwerke deutlich bessere Filter als ein Fahrzeug jemals haben kann.

    > akkuherstellung und entsorgung wieder raus...

    Recycling?

  16. Re: für das geld...

    Autor: 0xDEADC0DE 01.06.14 - 12:04

    kazhar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mir eher Sorgen um den wackeligen Schalter und die Ladebuchse
    > machen. Die sitzen genau dort, wo das Spritzwasser vom Vorderrad landet.
    >
    > Ein reines Schönwettervergnügen also...

    Ich glaube bei Regen hättest du ganz andere Sorgen... und ein Rad ohne Schutzbleche udn Gepäckträger ist sowieso nicht alltagstauglich.

  17. Re: für das geld...

    Autor: Rulf 01.06.14 - 15:14

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube bei Regen hättest du ganz andere Sorgen... und ein Rad ohne
    > Schutzbleche udn Gepäckträger ist sowieso nicht alltagstauglich.

    zu teuer und nicht zu gebrauchen...also ein reines gimmik für leute die zu viel geld und bedienstete haben...

  18. Re: für das geld...

    Autor: 0xDEADC0DE 02.06.14 - 10:00

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tja...den dreck, den du bei der fahrt mit dem e-bike eingespart hast
    > schmeißt du dreifach bei der stromerzeugung(beachte den derzeitigen
    > energiemix), akkuherstellung und entsorgung wieder raus...und wenn wie ich
    > vermute für den motor auch noch seltene erden verbraten wurden, dann sieht
    > die gesamtökobilanz noch viel mieser aus...

    Das glaube ich nicht. Atomstrom produziert schon beim Abbau von radiaktivem Material riesige, verstrahlte und vergiftete Gebiete. Eine saubere Endlagerung gibt es ebenfalls nicht. Verseuchtes Grundwasser ist oft die Folge, auch bei Unfällen. Kohlekraftwerke sind auch nicht besser, sowohl im Betrieb, als auch beim Abbau. Und seit wann sind "seltene Erden" in Elektromotoren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  3. Müller, Ulm-Jungingen
  4. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00