Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volocopter VC-200: Crowdfunding…

Noch immer...?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch immer...?

    Autor: DaGonzo 25.11.13 - 10:21

    ...träumen Technikfreaks und Visionäre vom Fluggerät als Ersatz für das Auto. Der Volocopter ist leider ein weiteres Beispiel für Realitätsferne. Nicht, dass ich die erfinderische Leistung abwerten will. Im Gegenteil. Nur durch solche Kreativauswüchse kommt die Technik voran.

    Dieses Fluggerät nimmt viel mehr Raum für nur 2 Passagiere ein, als jedes Auto. Die Energiebilanz ist sicher auch jenseits von "vertretbar". Es gibt viel zu viel Mechanik in dem "Rotorkringel".

    Wenn Autos durch Fluggeräte ersetzt werden sollen gibt es nur einen Weg. Sie dürfen nicht wesentlich größer als heutige Autos sein, die Flughöhe darf nur einige Meter betragen, wobei "Luftstraßen" in zwei bis drei Ebenen verlaufen müssen. Die Steuerung muss stark von Computern "assistiert" werden. Es müssen völlig neue Parkkonzepte entstehen. Bleibt noch die Frage des Antriebs. Dafür gibt es noch nicht mal brauchbare Ideen. Verbrennunsgmotoren jeglicher Art sind unbrauchbar. Andere Anntriebe existieren noch nicht.

  2. Re: Noch immer...?

    Autor: caddy77 26.11.13 - 12:38

    DaGonzo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt viel zu viel Mechanik in dem "Rotorkringel".

    LOL!!! Es gibt im Vergleich zu jedem anderen Hubschrauber praktisch ÜBERHAUPT KEINE Mechankik mehr!

  3. Re: Noch immer...?

    Autor: Slamy 26.11.13 - 18:56

    caddy77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DaGonzo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt viel zu viel Mechanik in dem "Rotorkringel".
    >
    > LOL!!! Es gibt im Vergleich zu jedem anderen Hubschrauber praktisch
    > ÜBERHAUPT KEINE Mechankik mehr!
    +1

    Kann dem nur zustimmen. Die Mechanik wird reduziert auf Rotoren in Statoren. Bei aktueller bürstenloser Technik ist nicht mal eine mechanische und verschleißende Kommutierung notwendig.

  4. Re: Noch immer...?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.12.13 - 19:39

    Ich denke hier geht es nicht darum das Auto komplett und für alles zu ersetzen. Eher als Ergänzung. Ein Flug"gerät" hat keinen Sinn für kurze Wege oder Wege die mit Straße leicht erreichbar sind.
    Auch in der Stadt eher weniger sinnvoll, da sind mehrere Straßen die übereinander gestapelt sind besser.

    Die Vorschläge die die Erfinder gemacht haben scheinen sich damit auch zu decken. Als Alltagsmobil könnte man es z.B. verwenden wenn man weiter weg von der Stadt lebt um zur Arbeit zu fliegen und der Rest mit Rad oder Bus zu fahren.
    Oder für längere Reisen. All das würde eher über Land bzw. wenig besiedeltes Gebiet gehen.

    Ich denke auch kaum dass man einen massenhaften Flugverkehr möchte, es wäre doch sehr nervig wenn sogar der Himmel immer voll ist.

    2D wie auf Straßen ist schon gut, Fliegen ist eher eine Ergänzung für spezielle Probleme, wo Bahnen/Untergrundbahnen und Autos nichts taugen, aber eher nicht um Staus zu entkommen. Staus wären sinnvoller durch Untergrundautbahnen oder Leitsysteme etc. zu erreichen. Auch Innerstädtische Verkehrssysteme etc.

  5. Re: Noch immer...?

    Autor: Slamy 01.12.13 - 19:46

    peter_teloff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Vorschläge die die Erfinder gemacht haben scheinen sich damit auch zu
    > decken. Als Alltagsmobil könnte man es z.B. verwenden wenn man weiter weg
    > von der Stadt lebt um zur Arbeit zu fliegen und der Rest mit Rad oder Bus
    > zu fahren.
    > Oder für längere Reisen. All das würde eher über Land bzw. wenig
    > besiedeltes Gebiet gehen.
    Ich fand dieses Thema hier sehr interssant und habe mich etwas auf deren Website umgeschaut. Dort schreiben sie, dass bisher 20 Minuten Flugzeit möglich sind.
    Längere Reisen fallen da echt weg. Man kann nur hoffen, dass bis zum geplanten Release ein Durchbruch in der Akkutechnik möglich ist. 20 Minuten (wahrscheinlich eine 2. Person nicht eingerechnet) ist vergleichsweise begrenzt.

    Vielleicht sollte man sich zuerst mit einem manntragenden E-Flugzeug oder E-Gyrocopter versuchen, da hier weniger Energie benötigt wird. Vor allem beim Flugzeug. Man vergleicht ja alleine den Unterschied bei den RC Modellen, da auch hier ein Flugzeugmodell in der Regel längert fliegt, als ein Quadro.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  3. bib International College, Paderborn
  4. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 48,49€
  3. 33,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30