Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volumendisplay: US-Forscher…

Das klingt endlich mal nach 2018

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das klingt endlich mal nach 2018

    Autor: mimimi123 26.01.18 - 21:03

    Ich verstehe die Hälfte zwar nicht, aber das klingt ziemlich interessant

  2. Re: Das klingt endlich mal nach 2018

    Autor: Cystasy 26.01.18 - 22:54

    Kurzfassung: Man "fängt" ein kleines Partikelchen ein und bewegt es dann in einem bestimmten Muster ganz schnell. Einfachste Form - ein Kreis. dieses Partikelchen leuchtet man dann gleichzeitig mit einer Lichtquelle an. Dadurch "leuchtet" es dann und sieht aus wie ein "Lichtpunkt". Das kennst du vielleicht wenn Staubpartikel in einem Raum schweben und die Sonne diese anleuchtet - diese "funkeln" dann auch durch die Sonneneinstrahlung. In wirklichkeit ist das aber kein "Hologram" oder ein 3D Bild, sondern eben nur ein kleiner Punkt der ganz schnell in einem bestimmten Muster / Flugbahn bewegt wird und gleichzeitig angeleuchtet (je nachdem welche Farbe es eben benötigt). Nimmt man nun nicht nur ein einzelnes Partikelchen sondern mehr, kann man auch komplexere "Bilder malen". Das wirkt dann als wäre es ein eigenständiges 3D Bild, in wirklichkeit sinds aber nur kleine Partikel die beleuchtet werden. Nix wirklich "Inovatives" oder "futuristisches" in meinen Augen. Klar, die Technik zum bewegen des Partikels usw ist sicher aufwändig und komplex.. aber für mich ist das jetzt nicht wirklich das was wir alle wollten wenn wir uns mal die Starwars Szene anschauen. Du kannst damit z.b keine Anfassbare Bilder machen weil du dadurch das ganze System auseinander bringst.. und auch nix komplexeres an Bilder.. ist nur ne Spielerei im derzeitigen Stand.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.18 22:55 durch Cystasy.

  3. Re: Das klingt endlich mal nach 2018

    Autor: igor37 27.01.18 - 10:20

    Cystasy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für mich ist das
    > jetzt nicht wirklich das was wir alle wollten wenn wir uns mal die Starwars
    > Szene anschauen. Du kannst damit z.b keine Anfassbare Bilder machen weil du
    > dadurch das ganze System auseinander bringst..

    Naja, wie sonst würdest du es denn machen? Einzelne Partikel mit Lasern zu bewegen finde ich verdammt futuristisch und ist vermutlich der einzige Weg, um wirklich überzeugende 3D-Projektionen zu erzeugen, solange wir uns keine AR-Kontaktlinsen einpflanzen lassen. Und in Star Wars wurde afaik nie ein Hologramm berührt, die sind immer nur in der Luft herumgeschwebt. Da sind die im Artikel gezeigten eigentlich schon besser weil sie nicht nur blau sind.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass wir in Zukunft 3D-Projektoren herumstehen haben, die einfach automatisch ein paar Partikel vor die Laser schießen und im Bedarfsfall erneuern, damit die Projektion stabil bleibt. Ehrlich gesagt ist mir dieser Ansatz nahe genug an Sci-Fi-Filmen. Dass man nicht reingreifen darf, ist imho keine große Einschränkung.

  4. Re: Das klingt endlich mal nach 2018

    Autor: bombinho 28.01.18 - 02:28

    Da bekommt "Geh nicht immer durchs Bild!" eine gaenzlich neue Bedeutung.

  5. Re: Das klingt endlich mal nach 2018

    Autor: Cystasy 28.01.18 - 04:55

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mir gut vorstellen, dass wir in Zukunft 3D-Projektoren herumstehen
    > haben, die einfach automatisch ein paar Partikel vor die Laser schießen und
    > im Bedarfsfall erneuern, damit die Projektion stabil bleibt. Ehrlich gesagt
    > ist mir dieser Ansatz nahe genug an Sci-Fi-Filmen. Dass man nicht
    > reingreifen darf, ist imho keine große Einschränkung.

    Was mich dabei stört:

    1) Woher sollen die Partikel kommen? Schaltest das "Display" aus, fliegen die frei im Raum rum.. ergo brauchst ne Art Kartusche wie beim Drucken wo immer frische Partikel drine sind die man dann rausnehmen kann. Zusätzlich musst du die manuell per Hand dort an ihren Startpunkt bringen. Ergo jedesmal ewigkeiten Partikel dazu kaufen in Kartuschen usw..

    2) Windstoß -> wusch, Partikel weg. Jemand fässt rein -> wusch, Partikel weg. Nen System zum austauschen weggewehter Partikel stelle ich mir schwer machbar vor weil man beim in Position bringen neuer Partikel andere Flugbahnen stört..ergo chaos und kein bild.

    3) Komplexere Bilder nich machbar da die Partikel ab ner gewissen bild-komplexität dauernd ineinanderstoßen.

    usw usf..

  6. Re: Das klingt endlich mal nach 2018

    Autor: igor37 28.01.18 - 10:26

    Cystasy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1) Woher sollen die Partikel kommen? Schaltest das "Display" aus, fliegen
    > die frei im Raum rum.. ergo brauchst ne Art Kartusche wie beim Drucken wo
    > immer frische Partikel drine sind die man dann rausnehmen kann. Zusätzlich
    > musst du die manuell per Hand dort an ihren Startpunkt bringen. Ergo
    > jedesmal ewigkeiten Partikel dazu kaufen in Kartuschen usw..

    Genau wie man beim Drucker jedes einzelne Blatt Papier manuell reinlegen muss, was?

    > 2) Windstoß -> wusch, Partikel weg. Jemand fässt rein -> wusch, Partikel
    > weg. Nen System zum austauschen weggewehter Partikel stelle ich mir schwer
    > machbar vor weil man beim in Position bringen neuer Partikel andere
    > Flugbahnen stört..ergo chaos und kein bild.

    Jemand geht beim Beamer vor der Linse vorbei -> wusch, Bild kurzzeitig weg. Mittlerweile haben aber die meisten gelernt sowas nicht zu tun.
    Und wenn du es schaffst, mit 2 so winzigen Partikeln unabsichtlich kreuzende Flugbahnen zu basteln, solltest du auch anfangen Lotto zu spielen.

    > 3) Komplexere Bilder nich machbar da die Partikel ab ner gewissen
    > bild-komplexität dauernd ineinanderstoßen.

    Klar wird es nicht für 4k-3D-Filme geeignet sein. Kann ja auch sein, dass es nie Verbreitung finden wird. Aber es ist imho mal ein interessanter Ansatz für 3D-Projektion ohne irgendwelche anderen Tricks.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.18 10:26 durch igor37.

  7. Re: Das klingt endlich mal nach 2018

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.18 - 13:01

    Cystasy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > igor37 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann mir gut vorstellen, dass wir in Zukunft 3D-Projektoren
    > herumstehen
    > > haben, die einfach automatisch ein paar Partikel vor die Laser schießen
    > und
    > > im Bedarfsfall erneuern, damit die Projektion stabil bleibt. Ehrlich
    > gesagt
    > > ist mir dieser Ansatz nahe genug an Sci-Fi-Filmen. Dass man nicht
    > > reingreifen darf, ist imho keine große Einschränkung.
    >
    > Was mich dabei stört:
    >
    > 1) Woher sollen die Partikel kommen? Schaltest das "Display" aus, fliegen
    > die frei im Raum rum.. ergo brauchst ne Art Kartusche wie beim Drucken wo
    > immer frische Partikel drine sind die man dann rausnehmen kann. Zusätzlich
    > musst du die manuell per Hand dort an ihren Startpunkt bringen. Ergo
    > jedesmal ewigkeiten Partikel dazu kaufen in Kartuschen usw..
    >
    > 2) Windstoß -> wusch, Partikel weg. Jemand fässt rein -> wusch, Partikel
    > weg. Nen System zum austauschen weggewehter Partikel stelle ich mir schwer
    > machbar vor weil man beim in Position bringen neuer Partikel andere
    > Flugbahnen stört..ergo chaos und kein bild.
    >
    > 3) Komplexere Bilder nich machbar da die Partikel ab ner gewissen
    > bild-komplexität dauernd ineinanderstoßen.
    >
    > usw usf..

    Wie üblich: Außerhalb Deutschlands geht Forschung und Entwicklung voran und bringt neue Dinge hervor. Hierzulande bezweifelt man sofort und kommt mit "das kann doch garnicht funktionieren".

    Also: Machs doch besser!

  8. Re: Das klingt endlich mal nach 2018

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.18 - 14:44

    also ich weis nicht, die beschriebene technologie kommt mir unpraktisch vor, wenn man die zellulose partikel nicht ohne nen glaskasten nur von den lasern gehalten bekommt wäre das nur recht eingeschränkt nutzbar, ich fand da andere demonstrationen die auch unter freiem himmel bei luftbewegung funktioniert spannender.

    warum sowenig von uns kommt, liegt vorallem der knappen budgetierung für grundlagen- und angewandte forschung hier.

    ich könnte mir allein schon viel spanndes vorstellen, nur will das hier keiner aushalten, die unbedingte erwartung sicherer gewinne lässt wenig raum und zeit für experimente zu.

  9. Re: Das klingt endlich mal nach 2018

    Autor: Cystasy 28.01.18 - 14:49

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau wie man beim Drucker jedes einzelne Blatt Papier manuell reinlegen
    > muss, was?

    Sorry aber.. hast du mal die größe der Partikel & eines Blatt Papiers angeschaut & verglichen? Ein Papier kannst du mittels Rollen entsprechend rausziehen aus dem Behälter, bei Partikeln wird das schon schwerer da diese ZUSAMMENKLEBEN. Heißt du müsstest jedes einzelne Partikel in einem einzelnen "Behälter" aufbewahren bis es genutzt wird & vllt dann wieder dorthin zurück tun. Wenn du das mal eben so automatisiert hinbekommst, dann zeigs bitte. Nen Blatt Papier einzuziehen und ein winziges kleines Partikelchen aus einem großen haufen der selben Partikelchen mit einem LASER rauszuholen ist nicht mal eben so automatisierbar. Da beeinflusst du ja auch noch die andern Partikel und hast dann einen fetten "Partikelbatzen" anstelle eines einzelnen Partikels.. sofern du die überhaupt in die Luft bekommst.

    > Jemand geht beim Beamer vor der Linse vorbei -> wusch, Bild kurzzeitig weg.

    Dabei wird aber nicht dein Beamer zerstört. Wenn jemand beim Beamer vorbeigeht wird kurz das Licht abgeblockt und danach trifft es wieder ohne Probleme auf die Oberfläche der Leinwand.. das kannst du nicht mit diesem Prinzip hier vergleichen.

    > Mittlerweile haben aber die meisten gelernt sowas nicht zu tun.

    Die Menschen laufen heutzutage ständig dir vor den Fernseher und tun genau das worum du sie bittest es nicht zu tun. Hier also zu sagen "das lernen die schon" is eher quatsch.. weils die Leute nicht einmal mit heutigen Technologien auf die Reihe bekommen auf ihre Mitmenschen zu achten.

    > Und wenn du es schaffst, mit 2 so winzigen Partikeln unabsichtlich
    > kreuzende Flugbahnen zu basteln, solltest du auch anfangen Lotto zu
    > spielen.

    Dir ist aber schon klar, das ich hier nicht von 2 Partikeln sprach sondern von komplexen Systemen die mit 1.000 Partikeln und mehr arbeiten.. oder? Du kannst mit allein 2 Partikeln keine komplexere Bilder erzeugen.. da brauchst du mehr von. Womit das gesamt System komplexer wird da du zig zusätzliche Laser brauchst und auch entsprechend Steuereinheiten usw usf.. Und dann treffen sich nunmal auch mal Flugbahnen. Zusätzlich könnten Laser Partikel beeinflussen die sie garnicht sollen weil sie dann Partikel die durch den Laserstrahl fliegen eben auch beeinflusst werden.. usw usf.

    > Klar wird es nicht für 4k-3D-Filme geeignet sein. Kann ja auch sein, dass
    > es nie Verbreitung finden wird. Aber es ist imho mal ein interessanter
    > Ansatz für 3D-Projektion ohne irgendwelche anderen Tricks.

    Was mich dran stört ist halt das es auf Partikel angewiesen ist die man erstmal in Position bringen muss. Diese Partikel sind so klein das dies ne richtige fummelarbeit wird.. vorallem weil diese Partikel ja auch ersetzt werden müssen ständig da die mal wegfliegen, verloren gehen usw usf.. das ist meiner Meinung nach nicht wirklich Consumer-freundlich weil es einfach zu viel rumfummelei ist. Als Labor-Spielerei.. okay. Für irgendwelche Presse-Vorstellungen auf Messen oder so.. okay. Aber nicht als Praxistaugliches Heimanwendergerät - imho.

    Was anderes wäre es wenn man einen abgeschlossenen Glascontainer hat, dort vllt feinen staub reinbläßt und verwirbelt, und dann mit einem Laser entsprechend die Partikel "aus der Luft fängt".. so könnte man es vllt machen. Aber dann wäre der ganze Container voller Staub usw.. ob das dann für die Elektronik wirklich zuträglich ist ist halt wieder fraglich.. aber jetzt die Partikel in einem Behälter als "Partikelbatzen" zu lagern halte ich nicht für sinnvoll. Wobei ich aber eh nicht glaube das des Prinzip bei normalen "staub" funktioniert das man zb in einem Behälter lagern könnte und dann "ins gehäuse pusten". Das sind ja hier im Labor spezielle Partikel die genutzt & hergestellt wurden.. nicht nur einfacher Staub.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.18 14:54 durch Cystasy.

  10. Re: Das klingt endlich mal nach 2018

    Autor: Cystasy 28.01.18 - 16:37

    @ronlol
    Tu uns alle ein gefallen und geh mit solch nem kommentar sonstwohin. Jedesmal wenn es eine Neuerung in einer Technologie gibt und jemand dann Kritik dazu hat kommt irgendein Hans an wie du es hier tust. Es nervt einfach nur noch. Hast du nichts besseres zu tun? Nur weil jemand Kritik äußert heißt dies nichts das dieser jemand gegen Neuerungen ist oder Schuld dran das es kaum Innovation in Deutschland gibt. Würdest du dich informieren wüsstest du das gerade unteranderem aus dem KIT in Karlsruhe viel neues an Entwicklungen kommt.. und dort lebe ich unteranderem. Also komm mir bitte nicht so doof mit sowas an ohne entsprechend auf meine Kritikpunkte einzugehen.. danke.

  11. Re: Das klingt endlich mal nach 2018

    Autor: igor37 28.01.18 - 22:36

    Cystasy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry aber.. hast du mal die größe der Partikel & eines Blatt Papiers
    > angeschaut & verglichen? Ein Papier kannst du mittels Rollen entsprechend
    > rausziehen aus dem Behälter, bei Partikeln wird das schon schwerer da diese
    > ZUSAMMENKLEBEN.

    Wie viele Kügelchen sind denn in einem e-ink-Display? Tausende? Hunderttausende? Und die werden recht problemlos in Sekundenbruchteilen neu ausgerichtet. Einzelne Partikel rauszuholen dürfte wohl eine der kleineren technischen Herausforderungen sein.

    > Dabei wird aber nicht dein Beamer zerstört. Wenn jemand beim Beamer
    > vorbeigeht wird kurz das Licht abgeblockt und danach trifft es wieder ohne
    > Probleme auf die Oberfläche der Leinwand.. das kannst du nicht mit diesem
    > Prinzip hier vergleichen.

    Dann darf man eben nicht durchgehen, meine Güte. Wo du da ein Problem siehst, weiß ich immer noch nicht.

    > Dir ist aber schon klar, das ich hier nicht von 2 Partikeln sprach sondern
    > von komplexen Systemen die mit 1.000 Partikeln und mehr arbeiten.. oder?

    Du willst 1000 Lasersysteme gleichzeitig aufbauen und verwenden? In einem geschlossenen, endlich großen Raum? Viel Glück. Nein, falls so ein System serienreif wird, wird es sicher keine 100 Partikel gleichzeitig verwenden. Und selbst mit 1000 sind kreuzende Flugbahnen äußerst unwahrscheinlich.
    Bei einer Größe von 10 Mikrometer kann man locker 1 Milliarde Partikel in 1m³ unterbringen und es wird immer noch >99% des Raums dazwischen leer sein.

    > Du kannst mit allein 2 Partikeln keine komplexere Bilder erzeugen..

    Röhrenbildschirme konnten mit nur einem Strahl verdammt viel. Das Entscheidende ist die Geschwindigkeit. Wie gesagt, das wird auch nichts fürs Ansehen von Filmen oder Bildern, aber für Vektorgrafik(Diagramme, Texte, schematische Darstellungen, ...) wäre es ideal.

    > ist meiner Meinung nach nicht wirklich Consumer-freundlich weil es einfach
    > zu viel rumfummelei ist.

    Ein alltägliches Gerät wie ein Tablet wird sowas so oder so nie, die meisten Leute haben gar keinen Anwendungszweck dafür.

    > Was anderes wäre es wenn man einen abgeschlossenen Glascontainer hat, dort
    > vllt feinen staub reinbläßt und verwirbelt, und dann mit einem Laser
    > entsprechend die Partikel "aus der Luft fängt"..

    ...dann kann man genauso gut irgendwas auf's Glas projizieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.18 22:37 durch igor37.

  12. Re: Das klingt endlich mal nach 2018

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.18 - 11:10

    Cystasy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @ronlol
    > Tu uns alle ein gefallen und geh mit solch nem kommentar sonstwohin.
    > Jedesmal wenn es eine Neuerung in einer Technologie gibt und jemand dann
    > Kritik dazu hat kommt irgendein Hans an wie du es hier tust. Es nervt
    > einfach nur noch. Hast du nichts besseres zu tun? Nur weil jemand Kritik
    > äußert heißt dies nichts das dieser jemand gegen Neuerungen ist oder Schuld
    > dran das es kaum Innovation in Deutschland gibt. Würdest du dich
    > informieren wüsstest du das gerade unteranderem aus dem KIT in Karlsruhe
    > viel neues an Entwicklungen kommt.. und dort lebe ich unteranderem. Also
    > komm mir bitte nicht so doof mit sowas an ohne entsprechend auf meine
    > Kritikpunkte einzugehen.. danke.

    Ja genau, die KIT Schwebebahn zum Beispiel. Wahnsinn. Ich bin begeistert. Nichts für Ungut, aber das was ich beim KIT bislang sehe ist alles andere als innovativ und wenn doch dann einfach nicht groß genug gedacht.

  13. Re: Das klingt endlich mal nach 2018

    Autor: Cystasy 29.01.18 - 13:58

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cystasy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > @ronlol
    > > Tu uns alle ein gefallen und geh mit solch nem kommentar sonstwohin.
    > > Jedesmal wenn es eine Neuerung in einer Technologie gibt und jemand dann
    > > Kritik dazu hat kommt irgendein Hans an wie du es hier tust. Es nervt
    > > einfach nur noch. Hast du nichts besseres zu tun? Nur weil jemand Kritik
    > > äußert heißt dies nichts das dieser jemand gegen Neuerungen ist oder
    > Schuld
    > > dran das es kaum Innovation in Deutschland gibt. Würdest du dich
    > > informieren wüsstest du das gerade unteranderem aus dem KIT in Karlsruhe
    > > viel neues an Entwicklungen kommt.. und dort lebe ich unteranderem. Also
    > > komm mir bitte nicht so doof mit sowas an ohne entsprechend auf meine
    > > Kritikpunkte einzugehen.. danke.
    >
    > Ja genau, die KIT Schwebebahn zum Beispiel. Wahnsinn. Ich bin begeistert.
    > Nichts für Ungut, aber das was ich beim KIT bislang sehe ist alles andere
    > als innovativ und wenn doch dann einfach nicht groß genug gedacht.

    Du hast dich scheinbar einfach nicht so sehr mit dem KIT beschäftigt.. dort gibt es zig unterschiedliche Wissenschaftler & Informatiker die Forschungen zu allem möglichen machen. Selbst einige Akku Neuheiten kommen vom KIT.. (jaja ich weiß, der akku-joke wo ständig neuigkeiten kommen die nie umgesetzt werden in konsumer produkten.. kennen wir alle, trotztdem). Beim KIT gibts soviel Forschung & Dinge die daraus entstehen.

  14. Re: Das klingt endlich mal nach 2018

    Autor: Cystasy 29.01.18 - 14:25

    *consumer produkte

    p.s: https://www.kit.edu/kit/news_2018.php + https://www.kit.edu/kit/news_2017.php da schauste her :P Nix nur Schwebebahn



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.18 14:26 durch Cystasy.

  15. Re: Das klingt endlich mal nach 2018

    Autor: melaw 02.02.18 - 07:51

    Sieht ganz fancy aus in dem Video, aber das ist auch absichtlich so gefilmt. Live in echt ist der Wow Effekt deutlich geringer. Von der Physik dahinter betrachtet ist das null neu und daher ehr schnarch, sorry.

    Hauptproblem konkret ist, dass viel Hardware benötigt wird und man eine Laborumgebung benötigt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. MorphoSys AG, Planegg
  4. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57