Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volvo: Schweden lässt 100…

Der Trend geht zum Transport-Service

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Trend geht zum Transport-Service

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.13 - 19:22

    Um diese Aktivitaeten zu beurteilen
    ist es hilfreich eine etwas aufgeweitete Perspektive einzunehmen.

    Was braucht "der" Mensch um gut und zufriedenstellend
    in unserer heutigen und besonders in unserer sich dynamisch entwickelnden kuenftigen Welt klar zu kommen,
    und unkompliziert am sozialen Leben teilnehmen zu koennen?

    Nun, was "der" Mensch unter anderem braucht (... but not limited to ... :-), ist:
    - Mobilität
    - Flexibilität (Moeglichkeit flexibel zu handeln)
    - zeitliche Effizienz (davon haengt nicht nur kuenftig unsere Lebensqualitaet zu einem gutenTeil ab),
    - wirtschaftliche und oekonomische Effizienz (bei der Nutzung eigener und allgemeiner Ressourcen)

    Ein eigenes Auto braucht ein normaler Bürger notwenigerweise nicht sooo unbedingt
    wenn die oben angegeben Bedingungen moeglichst gut erfuellt werden.

    Was "der" normale Zwangsteilnehmer unserer heutigen Gesellschaft braucht ist also:
    Siehe Liste weiter oben.

    Unter diesem Blickwinkel aus betrachtet erscheinen autonome Transport-Einheiten also schon etwas anders.

    Also (sprach nicht nur Zarathustra):

    Wenn "ich":
    - jederzeit (sprich: nach meiner Willkuer),
    - bequem und moeglichst angenehm,
    - zuverlaessig,
    - sicher,
    - moeglichst guenstig und mit moeglichst geringen Fixkosten behaftet ...

    ... die Moeglichkeit habe mich zu einer anderen Oertlichkeit zu begeben,
    dann bin ich schon recht zufrieden und wohl auch weniger Stressfaktoren ausgesetzt.

    Ein herkoemmliches Auto brauche "ich" unter den geschilderten Umstaenden dann aller Voraussicht nach wesentlich weniger.

    Im Uebrigen heisst ja Automobil auch so was aehnliches wie "selbstfahrend",
    und davon sind die herkoemmlichen Fahrzeuge ja derzeit noch weit entfernt.

    Ich persoenlich wuerde es in der weit ueberwiegenden Zahl der Faelle vorziehen
    mich mit einem "Automobil" stressfrei an meinen Zielort "beamen" zu lassen
    als mich selber hinter das Steuer zu klemmen
    und diese wahlfreie Selbsttransport-Moeglichkeit mit einem hohen monatlichen Fixbetrag zu finanzieren.

    Selbstfahrende Automobile sind aus dieser Perspektive eine evolutionaere Weiterentwicklung im Bereich der menschlichen Mobilitaet.

    Wie und ob so etwas angenommen wird ist noch offen.

    Vielleicht ist die Popularitaet von David Hasselhoff auch darin begruendet
    dass er im Film die willkuerliche Kommando-Gewalt hat
    ueber eine aeusserst flexible und autonom agierende Selbsttransport-Moeglichkeit
    welche ihm in kritischen Momente immer einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschafft hat.


    Ich ganz persoenlich muss kein Auto fahren.
    Ich will nur irgendwo hin, und das auf eine moeglichst angenehme und sichere Art und Weise.

    Das einzige was ich wirklich vermissen wuerde,
    waeren das Handschuhfach und mein grosser Kofferraum
    in dem ich eine bunte Selektion "wichtiger Dinge" (ok, nicht wirklich ...) spazieren fahre.

    Ein fuer mich jedoch ganz entscheidender Vorteil
    einer allgemein verfuegbaren autonomen Selbsttransport-Moeglichkeit
    ist vor allem Eines:

    Der hoffentlich (!) komplette Entfall
    von allerlei und vielfaeltigen sozial und moralisch begruendeter,
    praktisch nicht ablehnbare Transport-Anforderungen
    von einer ganzen Bandbreite von holden Weiblichkeiten:
    - mir ist kalt, ich friere, ich hab' nur die duenne Jacke dabei (oder gar keine)
    - der naechste Bus geht erst in 15 Minuten
    - es regnet, es ist heiss, es schneit, es ist glatt draussen
    - es ist dunkel
    - ich habe (zu) viel eingekauft
    - ich weiss nicht wie ich nach Hause kommen soll
    - ich muss zur Klavierstunde / Geburtstagsfeier ? ...
    - ich weiss nicht wo das ist, kenne mich da nicht aus
    - ich fuehle mich gut, ich bin muede, mir tut alles weh
    - ich habe keinen Bock, einen passenden Grund finde ich schon
    - wozu habe ich Dich denn,
    - wozu hast Du denn so ein tolles Auto gekauft wenn Du es dann nicht benuetzt wenn es notwenig ist
    - ich kann den Fahrplan nicht lesen, kenne mich da nicht aus
    - to be continued ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.13 19:29 durch cicero.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  3. ENERCON GmbH, Westerstede
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52