1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Waffensystem: Darpa testet…

Spiegel als Abwehr?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Spiegel als Abwehr?

    Autor: Fotobar 27.05.15 - 19:44

    Mal ganz simpel gedacht: könnte man Spiegel oder verspiegelte Objekte zur Abwehr des Lasers verwenden und den Lichtstrahl einfach wo anders hin lenken? Bzw. den Laser im selben Winkel reflektieren um den Verursacher zu zerstören ...

  2. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: frostbitten king 27.05.15 - 19:50

    Theoretisch soweit ich das verstanden hab ja. Praktisch, keine Ahnung wie das ist, wenn der Laser einfach einen massiven Energy Output hat, ob der nicht sich einfach durch die spiegelnde Oberfläche brennt...

  3. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: Nephtys 27.05.15 - 20:14

    frostbitten king schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Theoretisch soweit ich das verstanden hab ja. Praktisch, keine Ahnung wie
    > das ist, wenn der Laser einfach einen massiven Energy Output hat, ob der
    > nicht sich einfach durch die spiegelnde Oberfläche brennt...

    Perfekte Spiegel sind rein imaginär. Spiegel reflektieren in der Realität nie alles Licht. Es kommt also etwas Leistung durch, und durch Wärme wird der Spiegel dann anfangs langsam, aber immer schneller zerstört.

    Auf den Ursacher zurückwerfen ist im Normalfall nicht so toll und lustig wie es sich anhört, da die Strahlqualität bei der Rückreise erneut sinkt. Zudem muss man den Gegner damit ja auch noch treffen!
    Einfach ist das nicht.

    Ist ungefähr wie mit nem Trampolin gegen nen B2 Bomber antreten zu wollen. Rein theoretisch ist Aktion=Reaktion, das stimmt ja, trotzdem wird man da nicht sehr glücklich ;P

  4. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: blackout23 27.05.15 - 20:32

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ganz simpel gedacht: könnte man Spiegel oder verspiegelte Objekte zur
    > Abwehr des Lasers verwenden und den Lichtstrahl einfach wo anders hin
    > lenken? Bzw. den Laser im selben Winkel reflektieren um den Verursacher zu
    > zerstören ...


    Bezweifel, dass diese Laser überhaupt im sichtbaren Bereich arbeiten sondern eher im Infra Rot Bereich. Soweit ich weiß kann man kein IR Laser mit nem Schminkspiegel ablenken.

    Wenn von 500kW auch nur 1% absorbiert werden sind das immer noch 5kW die das Ding rösten und danach alles absorbiert wird.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.15 20:34 durch blackout23.

  5. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: Eve666 27.05.15 - 20:51

    Hmm bleibt nur die Frage wie man 500kW in einem Flugzeug erzeugt schließlich ist das kein Mini-Atomkraftewerk. Oder hast du eher an sowas gedacht: XD

  6. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: blackout23 27.05.15 - 21:02

    Eve666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm bleibt nur die Frage wie man 500kW in einem Flugzeug erzeugt
    > schließlich ist das kein Mini-Atomkraftewerk. Oder hast du eher an sowas
    > gedacht: XD
    >
    > images.mystockphoto.com

    Die Energie wird z.B. aus einer Chemischen Reaktion gewonnen wie bei der Boeing YAL-1.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Boeing_YAL-1

    Hatte ein Sauerstoff Jod Laser im Megawatt bereich.

    http://www.spacedaily.com/reports/Airborne_Laser_Completes_Laser_Ground_Tests.html

  7. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: Proctrap 27.05.15 - 22:03

    +1 schönes Beispiel

  8. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: abnormi 27.05.15 - 22:20

    Es gibt Prismen, die den Lichtstrahl um 180 Grad zurücksenden können. Wenn du mal ein Vermesser mit einem Tachymeter bei der Arbeit triffst, dann schau dir mal das Prisma an, welches auf seinen Vermessungsstab geschraubt ist. Egal aus welchen Winkel du in das Prisma kuckst, du wirst immer deine Auge in der Mitte wiederfinden.

    Nachtrag

    Ein Tachymeter funktioniert nach diesem Prinzip:

    - Ein gepulster Laser wird ausgesendet.
    - Ein "Spiegel" auf dem Vermessungsstab reflektiert den Laser zurück zum Tachymeter.
    - Es wird die Phasenverschiebung gemessen und aus der Phasenverschiebung wird die Entfernung berechnet.
    - Damit der Spiegel nicht genau ausgerichtet werden muss, verwendet man die oben genannten Prismen

    Also Ja: es ist mit einfachen geometrischen Anordnung von Spiegeln möglich, einen Laser um 180 Grad zu drehen und ihn punktgenau zu seiner Quelle zu umzuleiten.

    Aber warum dies keine gute Abwehr von Laser-Waffen ist, würde mich auch interessieren.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.15 22:30 durch abnormi.

  9. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: der_wahre_hannes 27.05.15 - 22:30

    abnormi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt Prismen, die den Lichtstrahl um 180 Grad zurücksenden können. Wenn
    > du mal ein Vermesser mit einem Tachymeter bei der Arbeit triffst, dann
    > schau dir mal das Prisma an, welches auf seinen Vermessungsstab geschraubt
    > ist. Egal aus welchen Winkel du in das Prisma kuckst, du wirst immer deine
    > Auge in der Mitte wiederfinden.

    Sehr gut, dann muss man nur noch Prismen bauen, die groß genug sind. Oder man nimmt halt normalgroße, dann aber eben genug davon. Und schon kann man jedes lohnenswerte Ziel damit ausstatten und Lasersicher machen... hat nur den Nachteil, dass plötzlich jedes lohnenswerte Ziel auch als solches zu erkennen ist, weil überall Prismen dran sind. ;)

  10. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: ech 27.05.15 - 22:33

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ganz simpel gedacht: könnte man Spiegel oder verspiegelte Objekte zur
    > Abwehr des Lasers verwenden und den Lichtstrahl einfach wo anders hin
    > lenken? Bzw. den Laser im selben Winkel reflektieren um den Verursacher zu
    > zerstören ...

    Bei Laserstrahlen die auf Materie treffen gibt es grob zwei Möglichkeiten wie Zerstörung auftreten kann. Entweder man heizt das Target auf, was mit "langen" Laserpulsen gemacht wird aber nicht lange dauert oder man nimmt kurze Laserpulse und sprengt das Material einfach weg, egal ob man 99,999% Reflektivität hat oder nicht. Das ist nichtlineare Optik und man muss lediglich für Laser moderate Intensitäten erreichen. Nach ein paar Schüssen (wir reden hier von kHz-Mhz Systemen) ist die beste und teuerste Oberfläche schwarz oder gesprengt. Abgesehen davon, dass Spiegel mit hoher Qualität extrem empfindlich sind. Umlenkung hilft auch nicht weil der Strahl nicht mehr fokussiert ist und das was zurück kommt mit 0815 Methoden im Laser gefiltert wird.

  11. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: abnormi 27.05.15 - 22:40

    Genau, du bestückst die Rakete mit vielen kleinen Prismen. Dann kann ein Laser nichts mehr anhaben. Das Ziel kann die Entfernung aber sehr genau bestimmen und deutlich besser abschätzen, wann die Rakete einschlagen wird :)

  12. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.15 - 00:11

    500kW? 50 Mrd. kW!!!!

    Immer schön die Zahlen nach oben schrauben, damit bei 1% auch noch eine möglichst hohe Zahl übrig bleibt...
    Schon überlegt, wie du eine 500kW-Energiequelle bündeln willst?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.15 00:14 durch fluppsi.

  13. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: Sharra 28.05.15 - 01:30

    Nimm eine Lampe (handelsübliche "Glühbirne") und halte sie vor einen Spiegel (angeschaltet natürlich). Wird der Spiegel warm? Dann reflektiert er defintiv nicht die gesamte Energie. Jetzt Rechne das ganze auf mehrere Kilowatt hoch und stell dir vor, wie dein Spiegelchen verdampft.

  14. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: Hopfentee73 28.05.15 - 01:36

    komplett von mir gelöscht



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.15 01:38 durch Hopfentee73.

  15. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: Moe479 28.05.15 - 07:54

    und?

    ein prisma hat genau das gleiche problem wie ein spiegel ... es bleibt doch licht in ihm 'hängen', da es keinen stoff gibt der zu 100% lichtdurchlässig ist oder 100% des lichtes relektiert... damit wird es sich aufheitzen und bei entsprechendhoher einstrahlung auch zerstört.

  16. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: holminger 28.05.15 - 08:28

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und?
    >
    > ein prisma hat genau das gleiche problem wie ein spiegel ... es bleibt doch
    > licht in ihm 'hängen', da es keinen stoff gibt der zu 100% lichtdurchlässig
    > ist oder 100% des lichtes relektiert... damit wird es sich aufheitzen und
    > bei entsprechendhoher einstrahlung auch zerstört.
    Richtig, aber der Nutzer des Lasers muss einen erheblich größeren Laser einsetzen, um eine anfliegende Rakete zu zerstören. Selbst wenn der Spiegel o. das Prisma nur 90% der Energie zurückwerfen bzw. umlenken/zerstreuen, dürfte das reichen, um den Abschuss zu verhindern. Gerade eine Rakete muss nicht stundenlang einem Laser widerstehen können, da dürften wenige Sekunden reichen. Der selbsternannte Laserspezi merkt ja an, dass die Reichweite nicht so berauschend ist, das bedeutet, die Rakete ist wirklich nur kurz im Wirkbereich des Lasers, und dann muss der Laser genau zielen, um die Rakete runterzuholen. Da die Amis auf ein Gummiboot geschossen haben, vermute(!) ich mal, dass es mit dem Anvisiren des Ziels auch noch das ein o. andere Problem gibt. Ein Rakete werden sie noch nicht runterholen können.

  17. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.15 - 08:29

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und?
    >
    > ein prisma hat genau das gleiche problem wie ein spiegel ... es bleibt doch
    > licht in ihm 'hängen', da es keinen stoff gibt der zu 100% lichtdurchlässig
    > ist oder 100% des lichtes relektiert... damit wird es sich aufheitzen und
    > bei entsprechendhoher einstrahlung auch zerstört.

    Einfach hinter dem Katzenauge ein Kühlsystem installieren und schon hat es sich xD

  18. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: DER GORF 28.05.15 - 08:34

    holminger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Rakete werden sie noch nicht runterholen können.

    Auf anfliegende Raketen zu zielen ist nicht so das Problem. Die ersten erfolgreichen Tests zur Raketenabwehr durch Lasersysteme wurden doch schon vor fast 10 Jahren durchgeführt. Die Systeme selbst waren damals nur noch so groß und teuer dass sich das im Vergleich zu konventionellen Systemen einfach nicht gelohnt hat.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  19. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: ech 28.05.15 - 09:28

    holminger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig, aber der Nutzer des Lasers muss einen erheblich größeren Laser
    > einsetzen, um eine anfliegende Rakete zu zerstören. Selbst wenn der Spiegel
    > o. das Prisma nur 90% der Energie zurückwerfen bzw. umlenken/zerstreuen,
    > dürfte das reichen, um den Abschuss zu verhindern.

    Diese System arbeiten häufig mit kHz oder MHz Schussraten. In dem Bereich wird _jede_ spiegelnde Fläche nach wenigen Schuss (=1/100s) Schwarz. Abgesehen davon haben im Infraroten selbst für uns schwarze Körper spiegelnde Eigenschaften.

  20. Re: Spiegel als Abwehr?

    Autor: M.P. 28.05.15 - 10:20

    Zur Zeit scheint man ja eher einen Mangel an Laser-Leistung zu haben, wenn man Tests mit Schlauchbooten und Drohnen macht.
    Da wäre wahrscheinlich schon ein weißes, statt einem schwarzen Schlauchboot ausreichend, um die Zerstörung zu verhindern - richtig spiegeln müsste es nicht einmal ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Spezialistin Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Full Stack Web Developer (w/m/d)
    Personalwerk GmbH, Karben
  3. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
  4. PostgreSQL Datenbankadministrator (w/m/d)
    parcIT GmbH, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de