1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Waffensystem Spur: Menschen…

Hysterisch am Menschlichen Wesen vorbei philosophiert

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hysterisch am Menschlichen Wesen vorbei philosophiert

    Autor: BlackSuit 16.10.21 - 13:18

    Menschen haben über die letzten Jahrtausende anderen Menschen noch jedes bis dato unvorstellbare Verbrechen angetan. Und zwar sehr häufig Auge in Auge mit einem Schwert oder einer Pistole in der Hand. Der Psychologische Mechanismen dagegen gibt es damit offensichtlich nicht.
    Der von Anfang an völlig sinnlose Einsatz in Afghanistan zeigt doch auch, dass der Politik selbst heutzutage in westlichen Demokratien zumindest bis zu einer gewissen Schwelle eigene Verluste vollkommen egal ist.
    Nein der einzige Nachhaltige Mechanismus für Frieden seit Jahrtausenden ist und bleibt: Si vis pacem para bellum.
    Und gerade wegen unserer alterenden Bevölkerung mit wenigen Menschen die bereit und fähig sind unser Land und unsere Werte zu verteidigen, können wir den Frieden in Europa nur erhalten wenn wir möglichst früh und umfassend in autonome Waffensysteme investieren.

  2. Re: Hysterisch am Menschlichen Wesen vorbei philosophiert

    Autor: AllDayPiano 16.10.21 - 13:23

    Schritt 1 in unserer Evolution war die Einführung vom Geld. Schritt zwei wird es sein, Gier zu ächten.

    Erst wenn wir diese emotionale Evolution erreicht haben, werden wir keine Kriege mehr führen.

    Reiche Menschen haben viel zu viel Einfluss. Dieser ist der Grund für Kriege.

    Aber auch heute schon gibt es Pazifisten. Leider immernoch in der Minderheit.

    Wir als Gesellschaft sollten uns eigentlich dagegen stellen, und nicht junge Soldaten, sondern die Entscheider aufs Schlachtfeld führen. Dann wäre der Spuk sehr schnell vorbei.

    Aber auch enorm viele Menschen arbeitslos. Nicht umsonst rangiert die Rüstungsindustrie von Deutschlands weltweit unter den Top 5.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  3. Re: Hysterisch am Menschlichen Wesen vorbei philosophiert

    Autor: Mnt 16.10.21 - 13:48

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schritt 1 in unserer Evolution war die Einführung vom Geld. Schritt zwei
    > wird es sein, Gier zu ächten.
    >
    > Erst wenn wir diese emotionale Evolution erreicht haben, werden wir keine
    > Kriege mehr führen.
    Das halte ich für utopisch. Heute schon zeigt sich, wie Kriege tatsächlich effektiv verhindert werden können, denn es gab noch nie in der Geschichte der Menschheit so wenige internationale Konflikte wie hier und heute: Welthandel. Krieg darf sich einfach nicht lohnen, dann führt ihn auch niemand. Er stört den freien Warenfluß, also werden Regierungen - selbst China - alles tun, um Regionen stabil zu halten.
    Natürlich schließt "alles" diverse Menschenrechtsverletzungen ebenso ein wie Einmischung in staatsinterne Konflikte und Erzeugung massiver Abhängigkeiten etc., aber das scheint der Preis für großskaligen Frieden zu sein. Es wäre weltfremd zu glauben wir könnten etwas haben, ohne dafür zu zahlen...

  4. Re: Hysterisch am Menschlichen Wesen vorbei philosophiert

    Autor: JE 16.10.21 - 22:59

    Ich habe den Eindruck, daß "heutzutage" Kriege meist aus innenpolitischen Gründen begonnen oder angedroht werden (Ostukraine, Taiwan)

  5. Re: Hysterisch am Menschlichen Wesen vorbei philosophiert

    Autor: JohaGol 17.10.21 - 17:22

    BlackSuit, bitte mehr übergreifende Bildung, aktuell und Richtung Humanismus, dann öffnet sich Ihr Horizont und Sie bewerten den Artikel adäquater.
    Ansonsten wirkt es auf mich unglaubwürdig, Afghanistan als Bsp anzuführen.
    Danke.


    BlackSuit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Menschen haben über die letzten Jahrtausende anderen Menschen noch jedes
    > bis dato unvorstellbare Verbrechen angetan. Und zwar sehr häufig Auge in
    > Auge mit einem Schwert oder einer Pistole in der Hand. Der Psychologische
    > Mechanismen dagegen gibt es damit offensichtlich nicht.
    > Der von Anfang an völlig sinnlose Einsatz in Afghanistan zeigt doch auch,
    > dass der Politik selbst heutzutage in westlichen Demokratien zumindest bis
    > zu einer gewissen Schwelle eigene Verluste vollkommen egal ist.
    > Nein der einzige Nachhaltige Mechanismus für Frieden seit Jahrtausenden ist
    > und bleibt: Si vis pacem para bellum.
    > Und gerade wegen unserer alterenden Bevölkerung mit wenigen Menschen die
    > bereit und fähig sind unser Land und unsere Werte zu verteidigen, können
    > wir den Frieden in Europa nur erhalten wenn wir möglichst früh und
    > umfassend in autonome Waffensysteme investieren.

  6. Re: Hysterisch am Menschlichen Wesen vorbei philosophiert

    Autor: BlackSuit 17.10.21 - 18:57

    JohaGol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BlackSuit, bitte mehr übergreifende Bildung, aktuell und Richtung
    > Humanismus, dann öffnet sich Ihr Horizont und Sie bewerten den Artikel
    > adäquater.
    > Ansonsten wirkt es auf mich unglaubwürdig, Afghanistan als Bsp anzuführen.
    >
    > Danke.

    Ich scheine sehr überzeugend argumentiert zu haben, wenn der einzige Widerspruch ein Ad Hominem ist und keinerlei Sachliche Argumente vorgetragen werden. Danke für dieses Feedback.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektleiter SAP HCM Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  3. Java Software Tester (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, Munich, Gmunden (Austria)
  4. Web-Entwickler - Schwerpunkt TYPO3 (m/w/d)
    OBO Bettermann Holding GmbH & Co. KG, Menden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Days Gone für 26,99€, Horizon: Zero Dawn - Complete Edition für 22,99€ Euro, Predator...
  2. PC, PS5, PS4, Xbox, Switch
  3. (u. a. 100 Euro Geschenkkarte für 97€)
  4. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Ampelkoalition: Der große klimapolitische Wurf bleibt aus
Ampelkoalition
Der große klimapolitische Wurf bleibt aus

Die Koalitionsvereinbarung der Ampelparteien ist zwar von Klimaschutz geprägt, doch zu viele Maßnahmen bleiben unkonkret.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Digitaler Führerschein ID Wallet soll in wenigen Wochen wieder verfügbar sein
  2. Digitalpakt Alter Projekt fördert Digitalkompetenz älterer Menschen
  3. Protokollerklärung Bundesregierung könnte Mobilfunkauktionen abschaffen

Satellitenkonstellationen: Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution
Satellitenkonstellationen
Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution

Ionentriebwerke mit Iod sollen keine Leistungsrekorde aufstellen, sondern eine einfache und günstige Lösung für Satellitenkonstellationen wie Starlink sein.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Skynet SpaceX soll britischen Militärsatelliten ins All bringen
  2. Patrick Drahi Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär
  3. Von Cubesats zu Disksats Satelliten als fliegende Scheiben