1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wandelflugzeug GL-10: Nasa testet…

Vielleicht hätten sie jemanden fragen sollen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht hätten sie jemanden fragen sollen

    Autor: Ovaron 05.05.15 - 06:38

    der sich mit den Flugzuständen beim Übergang bereits auskennt?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bell-Boeing_V-22

    Ob da nun der Rotor oder der ganze Flügel geschwenkt wird ist in meinen Augen nur ein Detail.

  2. Re: Vielleicht hätten sie jemanden fragen sollen

    Autor: Anonymer Nutzer 05.05.15 - 07:33

    Wenn Aerodynmaik für dich nur ein kleines Detail ist, dann weiß ich warum du nicht mitarbeitest.

    Die Einsatzgebiete dürften auch nicht die selben sein. Der Osprey soll halt eher ein schneller (Transport-)Hellicopter sein und die GL-10 eher ein effizientes Flugzeug welches Senkrecht starten und landen kann.

  3. Re: Vielleicht hätten sie jemanden fragen sollen

    Autor: gadthrawn 05.05.15 - 08:12

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der sich mit den Flugzuständen beim Übergang bereits auskennt?
    >
    > de.wikipedia.org
    >
    > Ob da nun der Rotor oder der ganze Flügel geschwenkt wird ist in meinen
    > Augen nur ein Detail.

    1. Aerodynamik des Flügels
    2. Bei nichtelektrischen ist in den Flügeln Treibstoff. Gewichtsverlagerungen während dem Übergang sind da sicher super.
    3. WElches RC Gerät kennst du, welches umschalten kann?

  4. Re: Vielleicht hätten sie jemanden fragen sollen

    Autor: picaschaf 05.05.15 - 08:15

    Senkrechtstarter sind mE. eigentlich nichts Neues. Weiß jemand warum es nun hier Probleme gibt obwohl es gerade mit Elektroantrieb einfacher sein sollte (keine störenden Tanks, etc.)?

  5. Re: Vielleicht hätten sie jemanden fragen sollen

    Autor: Rababer 05.05.15 - 08:18

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der sich mit den Flugzuständen beim Übergang bereits auskennt?
    >
    > de.wikipedia.org
    >
    > Ob da nun der Rotor oder der ganze Flügel geschwenkt wird ist in meinen
    > Augen nur ein Detail.

    Die machen solch Projekte natürlich im Sinne des Militärs... und nicht aus Langeweile >_>



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.05.15 08:19 durch Rababer.

  6. Re: Vielleicht hätten sie jemanden fragen sollen

    Autor: M.P. 05.05.15 - 08:44

    Hmm,
    prinzipiell sollte es bei dieser geringen Größe auch möglich sein, das Ding mit einem Katapult zu starten, was sogar den Vorteil hätte, daß beim Start weniger Energie verbraucht wird.
    Es ist ja gerade bei Elektroflugzeugen so, daß Energie ein knappes Gut ist....

    Ob es Gewichtsmäßig besser wäre, für die senkrechte Landung einen Fallschirm mitzunehmen, oder entsprechend mehr Akkukapazität für den Energieaufwand der senkrechten Landung, müsste dann durchkalkuliert werden...

    Kann natürlich sein, daß das nur ein Versuchsmuster in kleinem Maßstab ist...

    EDIT:

    > Während der Tests hätten sie die Drohne fünfmal aus dem Vertikal- in den
    > Horizontalflug übergehen lassen und anschließend wieder zurück in den Vertikalflug
    > versetzt,

    Ist natürlich interessant, auch während des Fluges stehen bleiben zu können, um z. B. Abgasproben an einem verdächtigen Industrieschlot zu ziehen, oder in Ruhe eine Gruppe verdächtiger Gestalten aus der Luft zu eliminieren... wobei ich eher denke, daß als Motivation leider das Letztere in Frage kommt...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.05.15 08:49 durch M.P..

  7. Re: Vielleicht hätten sie jemanden fragen sollen

    Autor: Muhaha 05.05.15 - 09:24

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Senkrechtstarter sind mE. eigentlich nichts Neues. Weiß jemand warum es nun
    > hier Probleme gibt obwohl es gerade mit Elektroantrieb einfacher sein
    > sollte (keine störenden Tanks, etc.)?

    Aeordynamik, Strömungsfluß, Gewichtsverteilung, Flugverhalten lassen sich nicht einfach so rauf- und runterskalieren. Was im kleinen Maßstab wunderbar funktioniert, ist nicht automatisch eine funktionierende Lösung im großen Maßstab und umgekehrt. Prinzipiell ist die Physik dahinter überall gleich, keine Frage, aber hier entscheiden Details in der Konstruktion darüber, ob das Teil vernünftig fliegen kann oder nicht.

  8. Re: Vielleicht hätten sie jemanden fragen sollen

    Autor: Headlog 05.05.15 - 09:54

    Hallo erst mal,

    Hab auch schon ein paar schwenkrotor Fluggeräte gebaut und die probleme die sie bei mir ergeben haben sind z.B. Folgende. und möglicherweise musste sich die NASA auch damit auseinandersetzen und das bringt einem vllt auch die grundproblematik ein wenig näher.

    Bei elektroantrieb gibt es aber auch allerhand probleme. Weniger als bei einem Verbrennungsmotor oder turbineantrieb, aber dennoch einige.

    Z.b. Elektromotoren sind nie 100% identisch. Sie müssen alle aufeinander abgestimmt werden, das passiert meist softwareseitig, aber das funktioniert auch nicht mit einem fingerschnipp.
    Sollten sie Bürstenlose Motoren verwenden, dann brauchst du Akkus die mit hoher stromstärke arbeiten können. (Lipos)

    Bei dem schwenkrotor bzw. Schwenkflügelprinzip bewegen sich die gesamten schubvektoren der propeller, das führt zur verwirbelungen und einer hohen mechanischen Beanspruchung beim drehen um die C-Achse.
    Würden sie nur die Rotoren schwenken, dann kollidieren die schubvektoren mit dem Flügel. So geht viel schub verloren und durch den geringen Abstand der rotoren zueinander, erzeugen diese sogwirbel und verwirbelungen auf der Tragflächen-Oberfläche.

    Das kippen der gesamten tragfläche erspart zudem Energie da nicht jeder Motor einzeln oder als gruppe angetrieben werden muss.

  9. Re: Vielleicht hätten sie jemanden fragen sollen

    Autor: SchmuseTigger 05.05.15 - 10:05

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der sich mit den Flugzuständen beim Übergang bereits auskennt?
    >
    > de.wikipedia.org
    >
    > Ob da nun der Rotor oder der ganze Flügel geschwenkt wird ist in meinen
    > Augen nur ein Detail.

    Richtig. Aber wenn du dir den Link anschaust siehst du, dass es nicht besonders gut geklappt hat (siehe die Unfälle mit dem Ding). Ist hoch kompliziert.

    Das man dazu (nur die Rotoren drehen sich um 90°) eine Alternative testet ist doch nicht schlimm?

  10. Re: Vielleicht hätten sie jemanden fragen sollen

    Autor: Jossele 05.05.15 - 13:20

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ist natürlich interessant, auch während des Fluges stehen bleiben zu
    > können, um z. B. Abgasproben an einem verdächtigen Industrieschlot zu
    > ziehen, oder in Ruhe eine Gruppe verdächtiger Gestalten aus der Luft zu
    > eliminieren... wobei ich eher denke, daß als Motivation leider das Letztere
    > in Frage kommt...

    Ein Schelm der Angesichts der Camouflageanzüge, die kurz im Video zu sehen sind, böses denkt!

    Privatsphäre ist normal. Überwachung ist verdächtig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. Hays AG, Ulm
  4. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03