1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wasserkraft: In China soll…

Die kurze Bauzeit spricht für den Einsatz von 3D-Druck und KI

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Die kurze Bauzeit spricht für den Einsatz von 3D-Druck und KI

    Autor: stefan@stefanfrings.de 10.05.22 - 18:06

    Ich verstehe den Satz nicht. Wo kommt denn jetzt plötzlich die KI her und warum?

    Ich habe einen Tipp: Macht noch etwas mit Bluetooth oder Blockchain dran, dann vermarktet er sich besser.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.22 18:08 durch stefan@stefanfrings.de.

  2. Re: Die kurze Bauzeit spricht für den Einsatz von 3D-Druck und KI

    Autor: Kakiss 11.05.22 - 07:23

    Das steht tatsächlich so in der Quelle:
    "Artificial intelligence at the heart of the project on the Tibetan Plateau will build the structure slice by slice, with no human workers.".

    Mich würde interessieren, aus welchem Material das Teil gebaut wird und was für ein "Drucker" dies am Ende ist.

    Der Quellartikel ist leider hinter einer Bezahlwand, scheint aber allein durch den Satz oben typisch chinesisch zu sein, alles ultra super top in der Volksrepublik ;)

    Schon alleine, dass keine menschlichen Arbeitskräfte bei so einem Unterfangen gebraucht werden, ist doch komplett an den Haaren herbeigezogen.
    In der Automobilindustrie ist auch der Großteil maschinell von Robotern und einem Programm ("KI") durchgefertigt, auf die Idee dabei zu sagen, alles ginge ohne Menschen, kommt aber kein Mensch :P

  3. Re: Die kurze Bauzeit spricht für den Einsatz von 3D-Druck und KI

    Autor: Oldy 11.05.22 - 08:30

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In der Automobilindustrie ist auch der Großteil maschinell von Robotern und
    > einem Programm ("KI") durchgefertigt, auf die Idee dabei zu sagen, alles
    > ginge ohne Menschen, kommt aber kein Mensch :P

    Doch, das ist auch in Planung.

  4. Re: Die kurze Bauzeit spricht für den Einsatz von 3D-Druck und KI

    Autor: .02 Cents 11.05.22 - 09:24

    Wenn man den Unsinnigen Unsinn verkaufen will, dann wird so einiges gesagt / geplant...

  5. Re: Die kurze Bauzeit spricht für den Einsatz von 3D-Druck und KI

    Autor: .02 Cents 11.05.22 - 10:15

    > Ich habe einen Tipp: Macht noch etwas mit Bluetooth oder Blockchain dran, dann vermarktet er sich besser

    Absolut - das ist Bullshit Bingo. Der referenzierte Artikel liegt anscheinend hinter einer Paywall und "South China Morning Post" klingt auch nicht gerade nach unabhängigem Journalismus ... In dem Teil, den man lesen kann, ist von "Unmanned" Baufahrzeugen ist die Rede - das man auf einer Baustelle in der Grössenordnung Material in riesigen Mengen durch die Gegend kutschieren muss, scheint offensichtlich. Dass das organisiert geschieht unabhängig davon, ob da nun Menschen mit dem Fahren dieser Maschinen betraut sind, sollte auch offensichtlich sein - da wird es Punkte für die Anlieferung von Material geben, Punkte für Vorarbeiten bis hin zum Objekt, an dem das Material verbaut wird. Diese Punkte sind mit Sicherheit über Fahrstrecken für Hin- und Rückweg miteinander verbunden, und ob nun menschlich gesteuert oder nicht - wer sich da nicht an die damit einhergehenden Regelungen hält, ist kein Mad Max Held der Arbeit ...

    Insofern kann ich glauben, dass der Verkehr zwischen den verschiedenen Stationen auf der Baustelle so automatisiert werden kann. Es gibt genug Lagerhallen, in denen alle möglichen Transportgerätschaften auf solchen Strecken "autonom" durch die Gegend fahren, Hindernisse erkennen können, und dann im Zweifelsfall anhalten, wenn es irgendeine Blockade o.ä. geben könnte. Dass man sowas analog auf einer Grossbaustelle mit Lieferfahrzeugen umsetzen kann, die dann nicht mehr auf irgendeine im Boden verlegte Leittechnik angewiesen sind - warum nicht?

    Wenn man dann aber schon in dem nicht-Paywall Teil des Artikels liest

    > in the same additive manufacturing process used in 3D printing.

    Dann relativiert sich auch das "3D Printing" sehr stark. Der "additive manufacturing process" besagt ja nichts anderes, als das verschiedene Schichten gestapelt werden. Sprich: Es wird Lasterweise Beton in Verschalungen gekippt.

    Und dann handelt es sich ja auch nur um Ankündigungen - soll 2024 fertig werden und so-und-so-viel Strom liefern. Wenn es nach den Ankündigungen geht, dann ist Tunnelbohren mit Flowtex kein Problem, und Cargo Lifter stellt weltweit 100% flexible Schwerlast Verlade Möglichkeiten zur Verfügung, die Hafen Anlagen fast überflüssig machen ...

    So die Ankündigung ...

    Die Realität: Cargo Lifter gibt es nicht - nicht zuletzt aufgrund kaum überwindbarer Probleme, wenn man mittels Gas-Auftrieb x-Tonnen bewegt, die x-Tonnen irgendwo ablädt, aber ausserhalb von gerenderten Computer Grafiken immer noch x-Tonnen Auftrieb hat ... und Flowtex - abgesehen von dem Betrug seinerzeit - scheitert an Steinen (Felsen) im Boden ... die sich nun mal im Boden befinden. Ich bin aber sicher, dass man beides erneut auflegen könnte, und auch jede Menge Geld einsammeln könnte, wenn man nur KI in den Projektnamen aufnimmt.

    Wenn das ganze tatsächlich in 2 Jahren fertig wird (oder wenigstens die verschiedenen Bauabschnitte in den nächsten Monaten pünktlich abgeschlossen werden) und nachvollziehbar dokumentiert ist, dass das alles wirklich diese autonome Technik umgesetzt hat, dann sind solche Chinesischen Propaganda Meldungen etwas glaubhafter. Bis dahin scheint mir persönlich bestenfalls glaubhaft, dass in Teilbereichen für Grossbaustellen in dem Ausmass (vielleicht) Automatisierungs-Fortschritte erzielt werden, aber dass das in der Realität kaum etwas mit der Art und Weise zu tun hat, wie das in diesem Artikel dargestellt wird.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler - CAD/PLM (m/w/d)
    Hays AG, Esslingen
  2. Graduate* Operational Technology 4.0 / International Graduate Program (m/f/d)
    SCHOTT AG, Mainz
  3. Expert (m/w/d) IT Services, Anwendungs- und Umgebungsmanagement
    KfW Bankengruppe Berlin, Berlin
  4. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,99€
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de