Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wasserplaneten: Kepler soll…

Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: Nebukadneza 19.04.13 - 12:25

    ... freundlichst Ihr Fail-Team-Headquarter.

  2. Re: Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: wasabi 19.04.13 - 12:28

    Nebukadneza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... freundlichst Ihr Fail-Team-Headquarter.

    Bisher haben wir auch nicht unseren eigenen Planeten kaputt gemacht. Und nein, wir sind auch nicht auf dem Weg dort hin. Der Erde ist es übirgens auch herzlich egal, was auf ihr passiert.

  3. Re: Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: Trollster 19.04.13 - 12:39

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nebukadneza schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... freundlichst Ihr Fail-Team-Headquarter.
    >
    > Bisher haben wir auch nicht unseren eigenen Planeten kaputt gemacht. Und
    > nein, wir sind auch nicht auf dem Weg dort hin. Der Erde ist es übirgens
    > auch herzlich egal, was auf ihr passiert.

    Richtig, wir machen nur das Leben kaputt. Der Planet bleibt völlig intakt und kann etliche Jahre nach unserem Ableben vllt. wieder aufblühen.

  4. Re: Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: wasabi 19.04.13 - 12:46

    > Richtig, wir machen nur das Leben kaputt. Der Planet bleibt völlig intakt
    > und kann etliche Jahre nach unserem Ableben vllt. wieder aufblühen.

    Und selbst "das Leben" kaputt zu machen, wird für die Menschheit sehr schwierig bis unmöglich.

  5. Re: Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: Komischer_Phreak 19.04.13 - 12:47

    Trollster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wasabi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nebukadneza schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ... freundlichst Ihr Fail-Team-Headquarter.
    > >
    > > Bisher haben wir auch nicht unseren eigenen Planeten kaputt gemacht. Und
    > > nein, wir sind auch nicht auf dem Weg dort hin. Der Erde ist es übirgens
    > > auch herzlich egal, was auf ihr passiert.
    >
    > Richtig, wir machen nur das Leben kaputt. Der Planet bleibt völlig intakt
    > und kann etliche Jahre nach unserem Ableben vllt. wieder aufblühen.

    Auch das nicht. Nicht einmal, wenn wir alle Waffen verwenden, die uns zur Verfügung stehen, nicht mal allen Giften und egal wie sehr wir uns anstrengen. Das Leben können wir nicht ausrotten.

  6. Re: Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: Laury 19.04.13 - 12:53

    Mann könnte sie vielleicht aus ihrer Umlaufbahn bekommen und in die Sonne stürzen lassen.

  7. Re: Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: Trollster 19.04.13 - 13:00

    Laury schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mann könnte sie vielleicht aus ihrer Umlaufbahn bekommen und in die Sonne
    > stürzen lassen.

    Nein, selbst das bekommen wir nicht so hin, wie du dir das denkst.
    Wir könnten sie leicht ändern, dass wäre aber so marginal, dass wir schon lange verschwunden wären bis sich die Auswirkungen zeigen.

  8. Re: Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: meshuggah 19.04.13 - 13:00

    Das geht mir zu schnell, ich will "das Leben" leiden sehen :-)

  9. Re: Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: Trollinger 19.04.13 - 13:00

    Gute Idee. Machen wir ein Kickstarter Projekt auf?

  10. Re: Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: honk 19.04.13 - 14:30

    Naj, wir geben uns aber Mühe. Zumindestens Säugetiere sollte zu schaffen sein. Vieleicht ja auch alle landlebenden Wirbeltiere. Wenn bloß die verfluchten Ratten nicht wären.

  11. Re: Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: irata 19.04.13 - 22:55

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher haben wir auch nicht unseren eigenen Planeten kaputt gemacht.

    Wir haben es ja auch nie ernsthaft versucht.

  12. Re: Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: GodsBoss 19.04.13 - 23:22

    > > > ... freundlichst Ihr Fail-Team-Headquarter.
    > >
    > > Bisher haben wir auch nicht unseren eigenen Planeten kaputt gemacht. Und
    > > nein, wir sind auch nicht auf dem Weg dort hin. Der Erde ist es übirgens
    > > auch herzlich egal, was auf ihr passiert.
    >
    > Richtig, wir machen nur das Leben kaputt. Der Planet bleibt völlig intakt
    > und kann etliche Jahre nach unserem Ableben vllt. wieder aufblühen.

    Und wie soll dieses Aufblühen aussehen? Wie bisher? Irgendwelche Lebewesen leben vor sich hin, fressen, vermehren, sterben? Bis in ein paar Milliarden Jahren die Sonne explodiert (die Erde wird allerdings wohl lange vorher schon unbewohnbar)?

    Woher immer diese negative Einstellung zur Menschheit? Ja, vieles ist Mist. Aber nicht, weil der Mensch wider die Natur handelt, sondern weil er sich nunmal in vielen Fällen so verhält wie ein Tier – das macht sich nämlich keine Gedanken um den Erhalt seiner Umwelt.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  13. Re: Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: David64Bit 20.04.13 - 12:22

    Aber immerhin gibt es ein paar Menschen die sich gedanken darum machen. Ernsthafte gedanken. Und nur weil die meisten Menschen einen so beschränkten Horizont haben, dass bei solchen Themen immer und immer wieder das gleiche passiert: Irgendjemand echaufiert sich darüber, dass wir ja eh unsere Erde völlig zerstören werden, wir werden uns auslöschen und blah.

    Solche Menschen die so denken, können ruhig davon bleiben...-.-'

  14. Re: wo lebst du denn?

    Autor: Kasabian 20.04.13 - 19:06

    Und was bitte schön ist Kaputt?
    Wann fängt es an?

    Wenn man es sehen kann? Wenn man es spüren kann? Wenn man es nicht mehr bezahlen kann? Wenn es zuspät ist...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.13 19:07 durch Kasabian.

  15. Re: Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: Wunderlich 20.04.13 - 20:37

    Natürlich können wir unseren Planeten unbewohnbar machen und was interessieren einen irgendwelche Amöben im tiefsten Gestein?

  16. Re: Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: FrankKi 21.04.13 - 13:31

    Komischer_Phreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollster schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wasabi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Nebukadneza schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > ... freundlichst Ihr Fail-Team-Headquarter.
    > > >
    > > > Bisher haben wir auch nicht unseren eigenen Planeten kaputt gemacht.
    > Und
    > > > nein, wir sind auch nicht auf dem Weg dort hin. Der Erde ist es
    > übirgens
    > > > auch herzlich egal, was auf ihr passiert.
    > >
    > > Richtig, wir machen nur das Leben kaputt. Der Planet bleibt völlig
    > intakt
    > > und kann etliche Jahre nach unserem Ableben vllt. wieder aufblühen.
    >
    > Auch das nicht. Nicht einmal, wenn wir alle Waffen verwenden, die uns zur
    > Verfügung stehen, nicht mal allen Giften und egal wie sehr wir uns
    > anstrengen. Das Leben können wir nicht ausrotten.

    dann schau dir mal die masser der atomsprenköpfe an, die "offiziell" zur verfügung stehen - wälze das ganze "theoretisch" auf die sprengkraft der zar bombe aus 1961 um und tataaaaaaa - du wirst dich wundern

  17. Re: Kein Problem! Auch den größten Planeten bekommen wir kaputt!

    Autor: GodsBoss 21.04.13 - 13:36

    > dann schau dir mal die masser der atomsprenköpfe an, die "offiziell" zur
    > verfügung stehen - wälze das ganze "theoretisch" auf die sprengkraft der
    > zar bombe aus 1961 um und tataaaaaaa - du wirst dich wundern

    Kilometer unter der Erdoberfläche leben Bakterien (nicht überall, aber an vielen Orten), auch die sind Leben.

    Nein, mit unseren heutigen Mitteln würden wir es nicht schaffen, das Leben auszurotten. Höheres Leben könnte klappen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  4. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55