Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wasserplaneten: Kepler soll…

Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: El-Duderino 19.04.13 - 12:25

    Was ich raus lesen kann, ist das der Planet in der richtigen Entfernung ist. ok.

    Und wenn ich mich nicht täusche, stellt man anhand leichter Gravitationsverschiebungen des Sterns/Sonne bzw. durch "Planetenschatten" auf der Sternoberfläche fest (also sprich langes beobachten), ob es irgendwo Planeten gibt, oder nicht.

    Für mich stellt sich daher die Frage, woher will so ein Wissenschaftler wissen ob es dort "endlose Ozeane" gibt.

    "Berechnungen haben ergeben dass.." reicht mir da nicht wirklich als Erklärung.

    Kann mich einer aufklären?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.13 12:29 durch El-Duderino.

  2. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: Muhaha 19.04.13 - 12:30

    El-Duderino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kann mich da einer aufklären?

    Man kann aus den Gravitationsverschiebungen auch die Größe und Dichte des Planeten berechnen. Aus dem Verhältnis dieser beiden Werte leitet man dann die wahrscheinliche physikalische Zusammensetzung ab.

  3. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: El-Duderino 19.04.13 - 12:35

    Ok, das ist schonmal ein Ansatz.

    Allerdings: ob der Planet jetzt größer ist, oder ggf. kleiner und eine höhere Dichte besitzt, läuft doch auf den selben Gravitationswert hinaus?! (also nach meinem Verständnis)

    Die "Formel" dazu erschließt sich mir einfach nicht, da man den Planet nichtmal sehen kann, sondern nur anhand von leichten Verschiebungen weiss, dass da "irgendwas" ist...

  4. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: azeu 19.04.13 - 12:48

    das ist ganz einfach, im Prinzip...

    Wenn es Wasser dort gibt, dann gibt es auch Licht welches durch dieses Wasser gedrungen und dann zu uns gewandert ist. Genauso wie mit der Atmosphäre. Wenn Licht durchdringt verändert es sich anhand der Atome auf die es dort stösst - Sauerstoff, Stickstoff etc.. Diese Veränderungen kann man messen - mit seeeeehr exakten Messgeräten - und anschliessend mit Berechnungen feststellen, durch welche chemischen Elemente das Licht verändert wurde.

    Also, gaaaaanz einfach :)

    DU bist ...

  5. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: ghj 19.04.13 - 12:48

    Flieg halt mal kurz hin und sag uns wie es da ist...

  6. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: Cesair 19.04.13 - 13:03

    es gibt mehr als nur eine Nachweismethode:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Extrasolarer_Planet#Indirekte_Nachweismethoden
    http://de.wikipedia.org/wiki/Extrasolarer_Planet#Direkte_Beobachtung

  7. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: El-Duderino 19.04.13 - 13:05

    Danke euch!

  8. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: honk 19.04.13 - 14:37

    Das mit dem Wasser wird da aber auch nicht erklärt. Wenn es schon so schwer ist, so einen Planeten nachzuweisen, woher will man das Verhältnis Landmasse zu Wasser kennen? Oder auch nur ob es überhaupt Wasser gibt? Oder sind das nur Annahmen alla: Aufgrund der Größe kann der Planet auch eine Athmosphäre und insbesodere leichtflüchtigen Wasserstoff halten, aufgrund der Entfernung zu Sonne sollte das Wasser flüssig sein und aufgrund des Alters des Sonnensystems sollte es keine Plattentektonik mehr auf dem Planeten geben, also auch keine Gebierge, daher kein Festland?

  9. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: azeu 19.04.13 - 14:41

    die Chemie ist hier die Lösung.

    Exoplaneten manipulieren das Licht ihres Sterns welches auf dem Weg zu uns an Ihnen vorbeifliegt. Wenn der Planet eine Atmosphäre hat und Wasser drauf ist, dann kann man das am Licht, welches durch diese Atmosphäre bzw. durch dieses Wasser gedrungen ist, heraus rechnen.

    DU bist ...

  10. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: Hassan 19.04.13 - 16:21

    ghj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flieg halt mal kurz hin und sag uns wie es da ist...


    Das wäre geil, wenn man das könnte. So wie Superman.

  11. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: SoniX 19.04.13 - 16:51

    Das klappt aber nur wenn man den Planeten direkt beobachten kann. Wenn man den blos als Helligkeitsschwankung vor seinem Stern erkennen kann, wüsste ich nicht wie das noch gehen sollte. Aber sonst, ja. :-)

  12. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: azeu 19.04.13 - 17:03

    du musst den Planeten nicht direkt beobachten.

    Da das Licht des Zentralgestirns durch die Atmosphäre des jeweiligen Planeten fliegt, kann man sogar diese Schwankungen - die seeeeeehr gering sind - tatsächlich messen. Mit entsprechendem Messgerät. Natürlich muss man noch ein paar Berechnungen anstellen um die Fehler heraus zurechnen, aber gehen tut es. Ist aber nicht einfach, ist klar.

    DU bist ...

  13. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: JazzMan2k 19.04.13 - 17:14

    hier ein Auszug aus dem Spiegel Artikel

    "Ein direkter Nachweis von Leben auf den neu entdeckten Planeten ist bisher nicht möglich. Das ließe sich zum Beispiel mit einem spektroskopischen Blick auf die Atmosphären klären. Doch dazu sind bestehende Teleskope nicht präzise genug. Gerade hat die Nasa beschlossen, dass sie im Jahr 2017 eine Sonde namens "Tess" ("Transiting Exoplanet Survey Satellite") auf den Weg schicken will. Sie soll näher an der Erde gelegene Exoplaneten finden. Und die wiederum könnte sich ab 2018 dann das "James Webb Space Telescope" mit seinem Spektrometer vornehmen. "

  14. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: SoniX 19.04.13 - 17:51

    Ich weiß nich....

    Es reicht ja gerademal um zu erkennen, dass da überhaupt was ist.

    Um die stoffliche Zusammenstellung bestimmen zu können bräuchte man doch ne Massenspektrometrie. Oder geht das schon anders?

  15. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: SoniX 19.04.13 - 17:52

    Ja sowas in der Art dachte ich mir auch ^^

  16. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: Cöcönut 19.04.13 - 19:58

    Wenn du erkennen kannst dass da was ist heißt das, dass du Licht von da siehst. Da gibts dann verschiedene Methoden wie du anhand des Lichtspektrums rausfinden kannst aus was der Planet besteht. Also wenn man ihn sehen kann reicht das meistens um auch die Zusammensetzung bestimmen zu können. Meine Vorredner haben da eigentlich schon das wichtigste gesagt.

  17. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: Technikfreak 22.04.13 - 08:29

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist ganz einfach, im Prinzip...
    >
    > Wenn es Wasser dort gibt, dann gibt es auch Licht welches durch dieses
    > Wasser gedrungen und dann zu uns gewandert ist. Genauso wie mit der
    > Atmosphäre. Wenn Licht durchdringt verändert es sich anhand der Atome auf
    > die es dort stösst - Sauerstoff, Stickstoff etc.. Diese Veränderungen kann
    > man messen - mit seeeeehr exakten Messgeräten - und anschliessend mit
    > Berechnungen feststellen, durch welche chemischen Elemente das Licht
    > verändert wurde.
    >
    > Also, gaaaaanz einfach :)
    Nein, ist es nicht, da die Planeten direkt nicht sichtbar sind.
    Deine Lichttheorie ist demzufolge falsch.

  18. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: azeu 22.04.13 - 13:15

    Du hast einen Denkfehler :)

    Die Planeten sind insofern sichtbar, wenn sie sich direkt zwischen uns bzw. Kepler und ihrem Stern befinden. Dann wird das vom ihrem Stern abgestrahlte Licht entsprechend vom Planeten "manipuliert". Diese Manipulation kann man messen und auswerten. Du darfst Dich auf diesem Gebiet gerne selbst schlau machen.

    Ich erzähle hier nichts, was man nicht selbst nachprüfen kann. Bin ja nicht Jesus, Moses, Mohamed :)

    DU bist ...

  19. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: Jev 22.04.13 - 14:19

    Für mich ist diese Entdeckung nur da, um rechtfertigen zu können, weiterhin in diesem Gebiet forschen zu können.

    Die Messmethode ist mehr als fraglich und ich frage mich, weshalb dies überhaupt Gehör findet.

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass das Licht auf dem Wege nicht anderweitig gebrochen wird. Bei dieser Entfernung können einzelne Kleinigkeiten kaum ausgeschlossen werden.

  20. Re: Mal ne Frage: Woher wollen die das wissen?

    Autor: SoniX 22.04.13 - 14:24

    Man sieht ja eben nicht den Planeten selbst, sondern nur Helligkeitsschwankungen wenn er vor seinem Stern vorbeifliegt. Das ist schon n Unterschied...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Universität Passau, Passau
  3. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 21,95€
  3. 4,99€
  4. (-25%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Neuralink: Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction
Neuralink
Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction

Elon Musk hat bei der Vorstellung des BCI seines Unternehmens Neuralink vollmundige Ankündigungen gemacht, was mit dem System in Zukunft alles möglich sei. Wir haben einen Hirnforscher gefragt, was von solchen Versprechungen zu halten ist.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Neuralink Elon Musk will Mensch und KI vereinen

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55